Normal Geburt oder Kaiserschnitt?????

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von pippi1983 20.05.10 - 15:15 Uhr

Habe eine frage an alle die schon ein Kind bekommen haben,
denn ich weis nicht weiter...
Ich würde gern per KS mein Kind bekommen, doch viele raten ab!

Welche erfahrungen habt ihr gemacht?

Beitrag von tragemama 20.05.10 - 15:26 Uhr

Ich hatte zwei super Sectios und würde immer wieder so entscheiden. Mir gings deutlich besser als den Frauen in meinem Umfeld, die vaginal entbunden haben.

Andrea

Beitrag von nisivogel2604 20.05.10 - 15:39 Uhr

Ich hatte einen Kaiserschnitt und 2 spontane Geburten. Ich würde mich jederzeit wieder für eine Hausgeburt entscheiden und NIE freiwillig für die Sectio. Die ja auch höhere Risiken für Mutter UND Kidn birgt.

Meiner Tochter hat man bei der Sectio in den Kopf geschnitten.

lg

Beitrag von cankus 20.05.10 - 20:39 Uhr

#schockdas hab ich auch noch nie gehört, was ist danach passiert, gings ihr wieder gut ?

Beitrag von blume82 20.05.10 - 21:07 Uhr

Hallo,

das ist garnicht so selten und steht sogar in der Aufklärung.

LG

Beitrag von nisivogel2604 20.05.10 - 21:19 Uhr

Das ist wirklich nicht so selten. Es geht ihr heute gut, aber sie trägt eine recht große Narbe am Hinterkopf. Sie hat auch immer zu ihrer Geburtszeit geschrien, ich denke das hängt zusammen. Es mus ihr unheimlich weh getan haben.

lg

Beitrag von qrupa 20.05.10 - 15:53 Uhr

Hallo

ich hastte 12 Stunden eingeleitete Wehen bis es zum KS kam. Und diese 12 Stunden waren ein Spaziergang gegen die Schmerzen, die ich die nächsten Tage und Wochen durch den KS hatte. Ich konnte meine Tochter erst am 5. Tag das erste mal alleine wickeln. Vorher konnte ich sie vor Schmerzen (und ich hab reichlich schmerzmittel bekommen) nichmal allein aus dem Bett heben. Nun bin ich wieder schwanger und plane eine Hausgeburt.

Aus welchen Gründen denkst du denn über einen KS nach?

LG
qrupa

Beitrag von -marina- 20.05.10 - 16:01 Uhr

Hallo!

Wenn ein KS sein müsste-aus welchen Gründen auch immer- dann ja. Aber ansonsten ganz klar auf natürlichem Wege.

Hast du Angst vor den Schmerzen oder warum stellst du dir die Frage?

LG
Marina&Etienne (6Mon&16Tage) #herzlich

Beitrag von pippi1983 20.05.10 - 16:24 Uhr

Ja, habe angst davor normal zu gebären. Es ist mein erstes Kind #zitter

Beitrag von miami36 20.05.10 - 16:28 Uhr

Ich fühle mit Dir! #zitter:-D

Beitrag von qrupa 20.05.10 - 16:46 Uhr

Hallo

ich glaube diese Angst hat beim ersten Mal fast jede Frau. Und das ist normal und auch gut so. Hast du eine Hebamme? Wenn nicht, dann such dir eine mit der du deine Ängste bereden kannst.
versuch herauszufinden wovor genau du Angst hast.
Vor den Schmerzen? Dagegen kann man viel tun, zu Not mit einer PDA.
Vor Verletzungen: auch die müssen nicht sein und man kann viel tun um sowas zu vermeiden

Eigentlich kann man gegen fast jeden Grund der Angst eine menge tun, wenn man sich darüber klar wird wovor man Angst hat und die Dinge selbst in die Hand nimmt udn sich nicht mit einem "die wissen schon was sie tun" völlig willenlos ausliefert.

LG
qrupa

Beitrag von lea9 20.05.10 - 17:38 Uhr

Ich kann dir ein Buch empfehlen: Hypnobirthing. Von Marie F. Morgan. Es geht zwar darin um eine Methode, ich würde doch nicht sagen, dass du diese zwangsläufig erlernen musst, aber im 1. Teil des Buches geht es hauptsächlich um die Geburt und den Mythos des Schmerzes. Ich fand das extrem hilfreich. Ich hatte zwar keine besonders große Angst vor der Geburt, aber nach der Lektüre war ich absolut sicher, dass es nicht so sein "muss", wie immer alle behaupten. Und ja - meine Geburt war schön (auch ohne die Methode anzuwenden, ich war nicht motiviert genug zu üben, vielleicht nächstes Mal ;)), obwohl sie in den Augen der Mediziner eine "sehr schwere" war mit extrem verlängerter Austreibungsphase. Ich empfand das aber nicht als schlimm.

Und vielleicht gibt es ja jemanden in deiner Nähe, der solche Kurse anbietet. Wenn es das gegeben hätte, hätte ich das sofort gemacht. Ich habe schon von sehr sehr sehr gute Erfahrungen damit gehört.

Überleg dir mal, ob das vielleicht was wäre, bevor du dich freiwillig aufschnippeln lässt.

Beitrag von nisivogel2604 20.05.10 - 18:21 Uhr

Und vor einer großen OP mit all ihren Risiken nicht? Die Wehen gehen weg wenn das Kind da ist. Vom Kaiserschnitt hast du wochenlang was.

Und bitte bedenke auch das ein Kaiserschnitt bei einer weiteren Ss ein Risiko darstellt.

lg

Beitrag von dunklerort 20.05.10 - 20:35 Uhr

Von dem Riesen Dammschnitt und Damm oder Cervix Riss erst recht!

Beitrag von tekelek 20.05.10 - 21:12 Uhr

Hallo !
Häh, kann ich nicht nachvollziehen ...
Ich hatte bei meiner ersten Geburt einen Dammriss 2.Grades, den ich nach einer Woche nicht mehr gespürt habe und der mir bis heute nie wieder Probleme gemacht hat ...

Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (5 Jahre), Nevio (3,5 Jahre) und #ei (7.SSW)

Beitrag von nisivogel2604 20.05.10 - 21:22 Uhr

Das der Cervix reißt ist aber äußerst unwarscheinlich. Und ein Dammriss war mir persönlich tausendmal lieber als die kaiserschnittnarbe. Die ist viel größer und behindert einen viel mehr.

Beitrag von dunklerort 21.05.10 - 06:45 Uhr

Meiner Riss gleich 2 Fach, musste auch 2 mal nachoperiert werden, Monatelang hatte ich damit meinen Spass

Beitrag von nisivogel2604 21.05.10 - 07:22 Uhr

das ist aber wesentlich unwarscheinlicher als die kaiserschnitt komplikationen

Beitrag von dunklerort 21.05.10 - 07:32 Uhr

HÄÄÄ?

Na sicher ist mir der Cervix 2 mal gerissen, eine seite 2 cm die ander 3,5 cm.
Beim KS hatte ich garkeine Probleme.
Oder hab ich was falsch verstanden?#kratz

Beitrag von nisivogel2604 21.05.10 - 07:33 Uhr

ich meinte das es grundsätzlich unwarscheinlicher ist das die cervix reißt udn man so extreme dammrisse hat als das man probleme mit der kaiserschnittnarbe hat.

Beitrag von dunklerort 21.05.10 - 07:43 Uhr

Achso, ja da hast du wohl recht!

Beitrag von mamajo 20.05.10 - 21:42 Uhr

Hallo!

Ich denke, dass ein Dammriss/-schnitt ein Klacks ist im Gegensatz zu einer KS-Narbe.

Ich selbst hatte bei beiden Geburten Dammrisse 2. Grades und die waren ratzfatz verheilt. Habe nie Probleme damit gehabt.

Hingegen kenne ich einige Frauen die Jahre nach ihrem KS immer noch Probleme mit den Narben haben. Wetterfühligkeit, Taubheitsgefühl, Schmerzen durch Verwachsungen, manche mögen sich in dem Bereich nicht mehr anfassen / anfassen lassen...

LG #blume

Beitrag von jessi273 20.05.10 - 22:45 Uhr

wer sagt denn, dass das passiert? schau dir mal die dammschnitt-rate in verschiedenen gebrusthäusern an, dann weißt du wie oft das nötig ist;-)
bei einem ks wird auf jeden fall geschnitten:-p

*

Beitrag von jessi273 20.05.10 - 22:46 Uhr

"gebrust"#kratz das sollte natürlich "geburts" heißen#rofl

Beitrag von lila_23 21.05.10 - 17:02 Uhr

? Dammschnitt hatte ich bei meiner ersten Geburt. War zwar nicht schön, aber wirklich halb so wild. Schmerzen hatte ich deswegen nie. Und bei Nr. 2 hatte ich einen Riss II°. Der war echt pillepalle. :-)

  • 1
  • 2