sie kommt immernoch alle 2 Stunden (6 1/2 MONATE )

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von clana 20.05.10 - 16:53 Uhr

Ich weiß so langsam echt nicht mehr was ich machen soll, ich bin kräftemäßig echt am Ende.
Meine Kleine kommt Nachts immernoch alle zwei Stunden (ich stille).
Sie schläft auch sehr sehr unruhig. Sie schläft bei uns im Bett, eigentlich schon von Anfang an. Ich habe schon versucht sie in ihr Bett zu legen aber da schläft sie noch schlechter.
Außerdem dauert es bis sie Abends einschläft manchmal drei Stunden, sie weint dann nur noch weil sie so müde ist. Dann schläft sie evtl. um 22.30 Uhr endlich ein, ist aber um 8 Uhr schon wieder wach. (trinkt aber alle 2 std.) Tags über schläft sie 3x ca. 30 min.
Das ist doch auch zu wenig oder? sie ist dann auch oft quengelig, da sie ja eigentlich müde ist.
Hab jetzt morgen nen Termin beim Kinderarzt.
Was meint ihr?
Könnt ihr mir irgendwelche Tips geben. Wäre euch wirklich sehr dankbar.
LG Clana

Beitrag von tragemama 20.05.10 - 17:32 Uhr

Hast Du schonmal versucht, sie tagsüber wenn sie müde ist, in ein Tuch oder eine Tragehilfe zu packen und dann im Haushalt was zu machen? Christina schläft da immer gut ein dabei.

Unsere Mäuse sind ja gleich alt und Christina kommt phasenweise auch so häufig - wobei ich gestehen muss, dass ich den genauen Abstand nicht weiß, weil ich noch nie auf die Zeit geachtet habe.

Warum stresst Dich das nächtliche Stillen so? Kannst Du im Liegen stillen?

Liebe Grüsse
Andrea
mit Kathrinchen *13.09.07
und Christina *25.10.09

Beitrag von clana 20.05.10 - 20:52 Uhr

Das nächtliche Stillen an sich stresst mich nicht, sie liegt ja bei mir im Bett.
Allerdings schlafe ich danach sehr schlecht wieder ein. Außerdem finde ich das sie von der Stundenzahl auch viel zu wenig schläft oder?
Tragetuch mag sie nicht so gerne, ich habs einfach zu wenig gemacht, somit ist sie es nicht so gewohnt.
LG

Beitrag von reddevil3003 20.05.10 - 18:55 Uhr

hallo

mein kleiner ist auch fast 6 1/2 monate alt und kommt nachts auch noch alle 2-3h.
aber er kommt nicht weil er hunger hat, trinken tut er wenn es hoch kommt 2-3min. er braucht eher die nähe oder irgendwas zum nuckeln im mund.
dann geb ich ihm den nuckel in den mund und wenn er dadurch ruhig bleibt und schläft dann belass ich es auch dabei.
sonst wird er halt gestillt.

deine einschlafprobleme hab ich nich so extrem.
wenn jonas müde ist dann bekommt er so zwischen 18und 19uhr seine abendflasche.
dann begleitet entweder ich oder mein freund ihn in den schlaf.
beine werden mit der hand festgehalten, spieluhr wird angemacht, kuscheldecke in die hände gelegt und dann ist meist auch ruhe.

und wenn er noch nicht so will, dann wird noch ein wenig rumgealbert und grimassen geschnitten.

ich wünsch dir weiterhin viel durchhaltevermögen...

irgendwann werden unsere mäuse schon ein wenig mehr schlafen.:-D

Beitrag von star26 20.05.10 - 20:27 Uhr

Hallo,

versteh mich nicht falsch, aber sogar unsere kleine mit 3,5 Monaten braucht nachts keine Flasche mehr, sie schläft von 19.30 Uhr bis 7.00 oder 7.30. Kann es sein das deine kleine tagsüber nicht satt wird? Ich kenne das von saskia nur wenn sie am tag nicht genug flaschen getrunken hat. Daher achte ich darauf das sie am tag genug futtern kann und abends zwischen 17.00 Uhr und 19.30 ist sie wach und strampelt auf ihrer Krabbeldecke was das zeug hällt. Nicht die ganze Zeit aber viel. Dann futtert sie auch mehr pulla als sonst am Tag.
Hast du es vielleicht mal mit Beikost versucht? Einen Abendbrei vor dem Schlafen könnte schon viel ausmachen! ;-)

lg star

Beitrag von clana 20.05.10 - 20:45 Uhr

Hi, Beikost bekommt sie schon, mittags und am Abend Abendbrei.
Ich habe ihr auch schon Abends die Flasche gemacht, weil ich gedacht hab das ich vielleicht zu wenig Milch hab. Da trinkt sie dann max. 80 ml. und in 2 Stunden hat sie wieder Hunger.
LG

Beitrag von inka1981 21.05.10 - 11:50 Uhr

Es ist normal, dass Stillkinder nachts häufiger kommen als Flaschenkinder.
Meine (20 wochen) kommt auch alle 2-3 Stunden nachts und tagsüber alle 3-4 Stunden. Das ist ein absolut gesundes Verhalten für einen Säugling.
Leider geht es mir auch oft so, dass ich dann nicht wieder einschlafen kann (obwohl wir im Familienbett schlafen und ich nicht aufstehen/nicht mal aufwachen muss) - das schlaucht mich dann auch.

http://www.ferbern.de/alternativenzumferbernjkksl/co-sleeping-statt-ferbernjkksl/co-sleeping-statt-jkkslferbern.html

Aber Deine kleine verhält sich ganz normal!

LG

Beitrag von caitlynn 20.05.10 - 20:48 Uhr

http://www.babynet.de/allgemein/baby-schlafprobleme.html

Beitrag von clana 20.05.10 - 20:56 Uhr

danke

Beitrag von doreensch 20.05.10 - 22:07 Uhr

Das Unruhig schlafen finde ich bissel blöd, der Rest ist völlig normal.
Ich hab für meine Maus Gute Nacht Lotion und Gute Nacht Bad von Penaten gekauft und creme sie abens mit der Lotion ein, seither schläft sie ruhig und wunderbar.

Sie stillt auch noch in der Nacht aber diese fürchterlich Unruhige ist weg und das ist etwas was ich unschön fand.


Die Lotion reicht jedenfalls auch gut und eine Freundin hatte die auch in einem Selstversuch probiert udn meinte die macht wahrlich müde, keine Ahnung ich bilde mir ein die hilft ihr

Beitrag von mordilla 21.05.10 - 13:23 Uhr

Hallo Leidensgefährtin!

Mein Kleiner ist heute genau 7 Monate alt und mir geht es genauso wie dir. Ich bin einfach kräftemäßig am Ende. Markus kam bis er vier Monate alt war alle 3/4 bis 1 1/2 Stunden. Seit dem nun alle 2 Stunden, auch nachts. Tagsüber ist er nie gut eingeschlafen (bis 11 Wochen hat er jeden Tag 5 - 6 Stunden geschrien), in den letzten Wochen ist er alle paar Minuten wach geworden, ich hab gestillt, gestillt, gestillt. Abends wars bis vor kurzem super - nun heult er eine 3/4 Stunde rum, bis er einschläft. Nachts bleibt er oft bei mir im Bett liegen (obwohl er in seinem Bett ruhiger schlafen würde), einfach weil ich so müde bin, dass ich ihn nicht zurücklegen kann, ich schlafe einfach ein.
Beikost würde super funktionieren, wenn wir einfach einen Zeitpunkt finden würden, wo er nicht müde, nicht super hungrig, nicht satt vom vielem Stillen wäre. Ich bin grade dabei, dass ich versuche, Markus früher ins Bett zu legen, auch tagsüber und habe so das Gefühl, dass es besser wird. Vielleicht versuchst du das auch mal? 3 x 30 min tagsüber sind aber glaube, ich genug. Recht viel mehr bringen wir auch nicht mehr zusammen. Nachts dann so 11 Stunden.

Ja, uns seit gestern gebe ich ihm mittags ein Fläschchen. Einfach, damit er nicht alle 20 min aufwacht und gestillt werden möchte und ich eine Chance habe, Beikost zu geben. Mal sehen, ob es wirkt. Stillen werde ich ja weiterhin - hab mir so ein Jahr vorgenommen.

Was das Schlafen im eigenen Bett betrifft. Markus schläft da super, seit ich ihm ein großes Stillkissen reingelegt habe. Er schreckt oft hoch, weil er eigentlich auch sehr unruhig schläft, aber wenn er die Begrenzung spürt, dann fühlt er sich wohler. (Und das Stillkissen atmet ihm nicht ins Ohr ;-) )

Wünsch dir alles Gute,

LG
Andrea & Markus

Beitrag von ficus 22.05.10 - 04:37 Uhr

Hallo,
das ist alles absolut normal !!!!
nächtliches stillen zwischen 1 und 10 mal sind normal !!!
Meine Tochter kam über 4 Monate lang nächtlich stündlich. Ich erspar dir jetzt die Tips, die wir bekommen haben, denn keiner war die Lösung.
Die Lösung war, dass ich es einfach so hingenommen habe, dadurch entspannter mit dem Thema und dem Schlafverhalten meiner Tochter umgegangen bin und dann war der Spuk auf einmal von heute auf morgen vorbei. Es gibt eben mal diese oder jene Phasen, in denen ein Kind so ist, wie es ist. Da kann man meistens nichts dran ändern.
Und dass sie nachts mehr trinken, weil sie tagsüber freiwillig hungern wollen, halte ich für absoluten Quatsch.
Ein Kinderarzt wird dir da nicht weiterhelfen können. Denn Kinderärzte lernen im Studium, sich um kranke Kinder zu kümmern. Themen wie nächtliches schlafen oder Ernährung werden da nicht behandelt. Das Wissen, was die meisten Kinderärzte zu diesem Thema anbieten, stammt entweder aus Büchern (wenn sie keine Kinder haben oder sich die Ehefrau um die Kinder kümmert) oder eben aus eigener Erfahrung, sollten sie sich mit der eigenen Kinder"erziehung" auseinandersetzen (wollen). Allerdings ist hier auch Vorsicht geboten, denn nicht jedes Kind ist gleich und entspricht einer bestimmten Erwartungshaltung.
Mein Kind ist jetzt 22 Monate alt und kommt nacht teilweise auch noch alle zwei Stunden. Es gibt aber auch Nächte, in denen kommt sie "nur" zweimal (welch ein Luxus).
Ich kann dir also nur den Tip geben, entspannter mit der Situation umzugehen und das Familienbett zu praktizieren.
LG und gute Nacht
ficus