stillen-bereitet ihr euch vor? was habt ihr angeschafft?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von jayda2009 20.05.10 - 17:07 Uhr

hallo

ich möchte gerne unser 2tes baby doch stillen. bin jetzt in der 35ten ssw und wollte erst nicht stillen, habe mich nun aber umentschieden und möchte es unbedingt.

was sollte man vorher alles anschaffen wie z.b. stilleinlagen o.ä? habt ihr die brust besonders aufs stillen vorbereitet? wieviel still bhs oder praktische "stillkleidung" sollte manhaben?

also immer her mit euren tipps bin auf dem gebiet ein neuling habe unseren großen nicht gestillt.

lg jayda

Beitrag von nayen 20.05.10 - 17:12 Uhr

Huhu

also ich habe mir für dieses mal eine Handmilchpumpe gekauft.


Hatte bei meiner Tochter so viel Milch das ich glatt ein 2tes Kind hätte stillen können.

Jedoch sag ich dir , als guten rat aus Erfahrung kauf dir trotztdem für den Notfall ein Paket Milch und ein Fläschchen.

Bei mir bleib nach 2 Monaten die Milch von jetzt auf gleich weg.

und das an einem Sonntag morgen#schock#schock

Liebe Grüsse

Beitrag von jayda2009 20.05.10 - 17:13 Uhr

danke dir. fläschchen habe ich schon hier und eine packung milch werdei ch auch noch holen. man weiß ja nie, wie es nachher wirklich läuft.

lg jayda

Beitrag von sunshine-1981 20.05.10 - 17:19 Uhr

Also, meine Hebamme hat mir davon abgeraten, Pe-Nahrung "für den Notfall" zu kaufen. Ganz einfach weil dann die Hemmschwelle zu niedrig ist, zur Pre-Nahrung zu greifen, und ich glaub damit hat sie recht...

Im absoluten Notfall (wirklich von jetzt auf gleich keine Milch mehr da, etc...) wird einem kein Krankenhaus (in dem man entbunden hat...) wegschicken wenn man dort nach Pre-Nahrung fragt... und die Notfallapotheke gibt´s ja auch noch...

Beitrag von viofemme 20.05.10 - 17:34 Uhr

Genau so haben wir es auch gemacht. Die erste Flasche kam erst nach fünf Wochen als Werbegeschenk ins Haus. Sollte gar nichts mehr gehen, so ist auch die Hebamme noch da, die sicher schnell aushelfen kann.
Und ganz ehrlich: ich hatte in den erste fünf Wochen mit einer blutigen und offenen Brustwarze zu kämpfen. Hätte ich dann den ganzen Pulverkram zuhause gehabt, wäre ich vermutlich doch irgendwann schwach geworden...

Beitrag von taewaka 20.05.10 - 20:29 Uhr

bitte informiere dich gründlich über den ablauf des stillens, kolostrum, milchbildung, milcheinschuss, anlegehäufigkeit, stillen nach bedarf, saugbedürfnis, etc.

es ist wirklich unnötig vor der geburt des babys flaschen oder gar säuglingsnahrung anzuschaffen und wie meine vorschreiberin schon gesagt hat, ist hier die gefahr sehr groß, dass bei einem weinenden baby schnell das fläschen angerührt wird.

damit die stillbeziehung gut läuft, ist wissen / information wichtig, ggf. persönliche betreuung und vertrauen in den ablauf und den eigenen körper.

ich meine 98% aller frauen sind anatomisch dazu in der lage genügend milch zu bilden und ein baby ausreichend zu ernähren, wenn man vergleichsweise sich umhört, sagen locker 25% der frauen, meine milch hat nicht gereicht, mein baby ist nicht satt geworden etc., dies liegt fast immer am stillmanagement, die "notpulle" erhöht die gefahr von irritationen beim stillbeginn.

auch habe ich im realen leben noch NIE eine frau getroffen, bei der die milch (trotz korrektem anlegen und ohne medikamentengabe) plötzlich weg war.

milchpulver bekommst du zur größten not überall.

Beitrag von berry26 21.05.10 - 13:18 Uhr

Hi,

du brauchst definitiv keine Nahrung vorher kaufen. Solltest du wirklich akut Babynahrung brauchen, bekommst du diese in jeder Apotheke bzw. der Notfallapotheke oder auch bei deiner Hebamme. Das gleiche würde für Flaschen gelten aber die hast du ja eh schon.

Ich habe jedenfalls weder das eine noch das andere im Haus und wurde von meiner Hebamme bereits beruhigt. Im Notfall hätte sie immer was griffbereit.

LG

Judith

Beitrag von sunshine-1981 20.05.10 - 17:15 Uhr

Also, ich stille unsere kleine Maus, sie ist 8,5 Wochen alt. Am Anfang brauchst du nichts zum stillen, außer Geduld, einen Still-BH (ohne Bügel! Können am Anfang Milchstau verursachen wenn sich das alles noch nicht so eingespielt hat...) und Stilleinlagen... Alles weitere wird sich ergeben. So wirst du z.B. vielleicht irgendwann abpumpen wollen (sollte man aber im Normalfall erst nach 6 Wochen...), dann bräuchtest du natürlich ne Pumpe und Fläschen... und wahrscheinlich brauchst du auch mehr als einen Still-BH, aber die kauf dir erst nach dem Milcheinschuss.

Hast du eine Nachsorgehebamme? Die erklärt dir dann alles weitere...

Beitrag von sara1988 20.05.10 - 17:42 Uhr

Also ich habe auch vor zu stillen :-) Naja vorbereiten kann man sich ja ncht wirklich aber meine hebi hat mir ein paar tipps gegeben...
Also das solltest du zu hause haben:
-Stilleinlagen
-Stilltee oder ein Fenchel-Kümmel-Anis Tee ist eigentlich das gleiche ;-)
-eine Brustwarzen-Salbe, am anfang könne die BW schnell wund werden und schmerzen. Da kann ne salbe echt gut tun. Die gibt es auch bei DM...nur so als tip
-2 Still-BHs für KH am besten ne nummer größer und dann noch welche nach kaufen wenn du aus dem KH raus bist, wegen den Milcheinschuss

Vielleicht konnt das dir weiter helfen :-)

LG

Beitrag von genova 20.05.10 - 19:45 Uhr

Wer den Stilltee nicht mag kann auch alternativ ein paar Malzbier trinken. Regt sehr gut die Milchproduktion an, zumindest bei mir.#schwitz;-)

LG

Beitrag von schneuzelchen72 20.05.10 - 19:14 Uhr

Hallo Jayda,

also ich habe mich nicht vorbereitet. Habe auch, auf Anraten meiner Hebi, keine Flaschen und keine Milchnahrung angeschafft.
Das einzige was ich mir wirklich gegönnt hab sind zwei Still-BHs von Anita, die sind zwar schon teuerer aber ihr Geld echt wert, vor allem wenn man ein bisschen mehr hat ;-)
Stilleinlagen hab ich immer die Ultra von Nuk genommen, die sind schön dünn und tragen nicht so auf, muss ja auch nicht gleich jeder sehen ;-)
Praktische Stillkleidung sind T-Shirts die man hochschieben kann, mehr braucht es nicht. Hab dann, wenn wir unterwegs waren noch eine Strickjacke oder dergleichen übergezogen, damit man die Seite nicht so sieht. Aber sonst hab ich keine Stillkleidung gekauft, ist in meinen Augen auch nur Geldschneiderei.

Gruß und eine schöne lange Stillzeit
schneuzelchen die den Kleinen fast 20 Monate gestillt hat (11 davon voll #freu)

Beitrag von taewaka 20.05.10 - 20:24 Uhr

ich musste bei der überschrift gerade schmunzeln.

und dachte nur ... brüste sollte man sich anschaffen, aber die haben die meisten frauen ja standardmäßig beigepackt bekommen ;-)

wenn du dir was gutes tun willst, dann gönn dir das buch "das handbuch für die stillende mutter"

zusätzlich kannst du, wenn du willst an einer stillgruppe vor ort noch vor der geburt teilnehmen.
z.b. la leche liga
afs

stillen macht spass, ist gesund und tut gut.

ich wünsche dir einen guten stillbeginn, mit dem buch im gepäck sollte dem auch nix mehr im weg stehen ... den rest hast du dabei oder kannst du dir schnell besorgen lassen.

lg

Beitrag von schullek 20.05.10 - 21:28 Uhr

dem schliess ich mich an: das buch das handbuch für die stillende mutter isz wirklich goldwert.

lg

Beitrag von emmy06 20.05.10 - 20:38 Uhr

Ich hab Junior 2 Jahre gestoillt und außer stilleinlagen von Lansinoh und Stillbustiers von Medela war nichts sinnvoll für mich.... Werde jetzt beim 2. Kind außer Stilleinlagen nix kaufen....

Brust vorbereiten? Völlig unnötig und Quatsch in meinen Augen...



LG

Beitrag von tempranillo70 20.05.10 - 21:49 Uhr

Hallo,
angeschafft habe ich gar nix.
Doooch, Stilltee und Hefe-Weizen (alk-frei natürlich, Tipp meiner Hebi)
Ich würde auch noch keinen Still-BH anscaffen, die Größe kann sich tierisch ändern (oder auch gar nicht), nimm erst mal 2-3 elastische Bustiers.
Also so Mikrofaserteile, die wie ein Unterhemd sind, nur unter der Brust mit einem Bündchen aufhören. Die sind bequem, auch imm KKH, joggen gehst Du eh noch nicht und schau, wie sich die Dinge entwickeln.
Meine Brust wurde schwer, dass ich sogar damit geschlafen habe. und zum Stillen sind die flucks hochgeschoben. Und wenn Du nach drei Wochen wieder weiter sehen kannst als bis zu deinem Schatz, kannst Du Dir immer noch nen schicken Still-BH kaufen.
Ach ja und das Aller-Aller-Allerwichtigste: ne gute Hebi, die du immer anrufen kannst, wenn irgendwas mit dem Stillen nicht geht, weh tut, unsicher ist!!!!!!!!!!! Dann klappts auch.
Alles Gute, I.

Beitrag von stefannette 21.05.10 - 08:28 Uhr

ICh hab auch,außer STillbh´s und Stilleinlagen nichts besorgt und auch nichts gebraucht. Hab alle meine Kinder gestillt und hoffe das klappt auch diesmal!!

Beitrag von sylvia579 21.05.10 - 09:33 Uhr

Hi,

auch wenn hier die Meißten schreiben, daß man sich keine Flaschen und Nahrung für den Notfall kaufen sollte, kann ich Dir, aus meiner Erfahrung heraus nur raten MACH ES.

Wir hatten nichts zu Hause, mein Kind hatte eine Saugschwäche und ich massenhaft Milch. So mußten wir noch auf dem Heimweg vom KH nach Hause den ganzen Kram (Flaschen, Steri, Nahrung, Flaschenwärmer und Milchpumpe aus der Apotheke) einkaufen gehen. Fand ich superstressig und nervig. Zum Glück war es ein Wochentag, aber mal ehrlich, hättest du Lust dich vielleicht Samstagsnachts auf die Suche nach Babynahrung zu machen?? Also ich nicht ;-)


Alles Gute und liebe Grüße,
Sylvia

Beitrag von gussymaus 21.05.10 - 11:20 Uhr

wir hatten eine milchpumpe gekauft, weil man ja "fläschchen machen muss, falls man mal weg ist" - quatsch ist das... haben wir niche gebraucht... mal abgesehen davon dass meine kindeer die flasche nie wollten, hab ich sie eh lieber mitgenommen - ist viel einfacher als dann unterwegs abpumpen und die milch hygienisch mit heim zu kriegen...

an sosnten haben wir nur stilleinlagen und mulltücher statt lätzchen gehabt - die kann man schöner hinstopfen, denn auf den bauch kleckern stillkinder jan icht, weil sie meist mehr auf der seite liegen (je nach stillposition) und am lätzchen dann das meiste vorbei geht.. die mulltücher kann man schön dahinstopfen wo es leckt.

stillkleidung ist mMn auch nur geldmacherei. ich fand sogar meinen nromalen BH ohne bügel bequemer als diese still-BH-klappen auf und zu zu fummeln - das musst du ausprobieren was dir da gefällt.

an sonsten kann ich dir nur raten das stillbuch zu lesen
http://www.buecher.de/shop/ratgeber-stillen/das-stillbuch/lothrop-hannah/products_products/detail/prod_id/20862158/
das ist top, und dann weißt du alles, was du wissen musst, und hast ein tolles nachschlagewerk. da ist das geld besser angelegt als in der "flasche für den notfall" die verleitet dich eher zum abstillen als dass sie dir hilft.

ich habe letztlich bei drei kinder nicht eine flasche gemacht, und fürs vierte werde ich auch keine kaufen!

Beitrag von ues1 25.05.10 - 12:48 Uhr

Stilleinlagen....Was ich noch oft getrunken habe, war Rote-Früchte-Saft, die meine Milchproduktion angeleiert haben....
Trotz allem, hatte ich bei meiner ersten nicht genug Milch (ich hoffe, dass wird diesmal anders) und mußte dann zufüttern....Natürlich an einem Wochenende :-p darum hab ich auch diesmal 2 Flaschen und eine Packung Pre-Nahrung zu Hause....

Ach ja, im Endeffekt war meine Kleine über 1,5 Jahre als ich endgültig zum Stillen aufgehört habe ;-)

LG Uschi