2 1/2 Jähriger- spricht so gut wie nichts

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bianca30 20.05.10 - 17:19 Uhr

Hallo,

mein Kleiner ist jetzt 2 1/2, und sagt so gut wie nichts. Außer Mama und Papa, und ja oder nein wenn man ihn was fragt kommt nichts.

Wir waren vor einigen Wochen beim HNO-Arzt. Da ist alles in Ordnung.

Er hat uns eine Überweisung zur Logopädin gegeben, bei der waren wir jetzt 10-mal. Seitdem sagt er jetzt die oben genannten Worte.Vorher hat er gar nicht gesprochen.

Jetzt haben wir morgen beim Kinderarzt einen Termin, weil wir ein Rezept für die Weiterbehandlung bei der Logopädin brauchen.

Aber der meinte schon am Telefon das es für die Logopädin noch viel zu früh sei, und man weiß auch nicht, ob er die Worte nicht auch allein inzwischen gesprochen hätte.

Langsam weiß ich gar nicht mehr was richtig und was falsch ist.

Die einen sagen das kommt schon noch die Jungs sind da manchmal später dran, dann hört man wieder man soll frühzeitig was machen.

Geht es jemanden genauso wie mir?

Lg

Bianca

Beitrag von qrupa 20.05.10 - 17:35 Uhr

Hallo

unsere Süße ist zwar noch nciht so alt (erst 21 Monate), aber sprechen ist auch nicht ihre Welt. Alles was sie sagt ist "ja", "nein" "da". Die Tochter meiner Cousine ist 10 Monate älter udn hat vor 2 Wochen das erste Mal mehr als da wauwau und nein gesagt. Heute spricht sie schon knapp 30 Wörter. Der Knoten ist plötzlich geplatzt und jetzt kommen jeden Tag 2-3 neue Wörter dazu. Solange mit den Ohren alles in Ordnung ist und er versteht was ihr zu ihm sagt, würde ich mir da noch keine allzu großen Sorgen machen. Beobachten ja, aber mehr auch erstmal nicht.

LG
qrupa

Beitrag von inajk 20.05.10 - 18:00 Uhr

Hi Bianca,
ich arbeite in dem Bereich (mit Kindern mit Sprachentwicklungsstoerungen).
2,5 ist ein prima Alter fuer Logopaedie. Und ich finde Logopaedie auch echt angezeigt, wenn ein Kind in dem Alter noch praktisch nicht spricht und das Gehoer getestet und in Ordnung ist. Klar, es kann auch wirklich noch sein, dass er bloss ein Spaetzunder ist. Aber mit 2,5 sollte da eigentlich schon mehr sein, und wenn ihr noch wartet mit Logo koennt ihr Entwicklungsmoeglichkeiten verschenken. Das waere sehr schade. Ich denke der Kinderarzt hat da nicht so viel Ahnung davon. Oder hat sein Budget schon voll :-(
Ich wierde eine zweite Meinung einholen. Was sagt denn die Logopaedin selbst?

LG
Ina

Beitrag von babylove05 20.05.10 - 18:15 Uhr

Hallo

Normal geht man zu Logo ab ca. 3 jahre ...

Also mein Sohn spricht schon einiges mehr als deiner , aber noch lange keine 3 oder 4 wort sätze .. bin froh wenn er einzelne Wörter spricht ... er hat aber seine Fantasiesprach in der er den ganzen Tag am brabbeln ist ....

Ich würd mich jetz nicht so verrückt machen , wenn mit den Ohren alles ok ist , und er ja auch schon mama und papa sagen kann ( also weisst du das er nicht stumm ist ) ist er einfach vieleicht nur sprachfaul .

Was sagt den die logo zu dem was er so spricht ? Sie muss ja auch ne Meinung haben .

Ich würd mich da aber echt nicht stressen , Darian gehört auch zu den Faulen ( er wächst aber allerdings 2 sprachig auf ) . Viele sagen immer des er viel viel mehr sprechen müssen könnte mit seinen 2 1/2 aber er MUSS garnicht .

Lg Martina

Beitrag von marjatta 20.05.10 - 20:44 Uhr

Das ist sehr interessant. Ich habe ein 13 Monate altes Plapperkind. Er brabbelt den ganzen Tag vor sich hin. Das ist ganz schön stressig. Aber auch er wächst mehrsprachig auf. Jetzt kommen derzeit schon Wörter wie

da
Mamama
Bapbap (für Papa)

Ansonsten hat er auch eine eigenen 'Zaubersprache'.

Adelä steht z.B. dafür, dass er Stillen möchte #verliebt

Mehrsprachig aufzuwachsen führt zwar nicht zwangsläufig zu 'Verzögerungen', aber manchmal lassen sich die Kleinen dann einfach mehrZeit. Vielleicht hat man da auch einen Perfektionisten, der nichts von sich gibt, wovon er nicht 100% sicher ist, dass es dann auch stimmt.

Hat man alles schon erlebt.

Gruß
marjatta

Beitrag von cori0815 20.05.10 - 20:59 Uhr

hi Martina!
So unterschiedlich sind die Empfehlungen: mein Sohn sprach mit 2,5 ja auch fast nix, allerdings aufgrund bis dahin eingeschränkter Hörfähigkeit. Man sagte mir (bevor das mit den Ohren als Grund gefunden wurde), dass Logopädie erst ab frühestens 4, eher mit 5 Jahren Sinn macht.
Und das, obwohl der KiA NICHT auf sein Budget achten musste (privat vers.) ;-)
Zum Glück löste sich die Problematik binnen weniger Wochen von selbst, nachdem die Hörfähigkeit voll herstellt war.
LG
cori

Beitrag von rameike 20.05.10 - 18:36 Uhr

Hallo,

Finn wird im August 3 Jahre, er kann/mag auch kaum sprechen....

Zwischendrin gibt es immer mal wieder Phasen in denen bei ihm ein kleiner Knoten platzt, mir wurde aber auch schon gesagt das Jungs in der Sprache um einiges fauler sind!

Dafür ist er in der Motorik sehr weit, wenn es so ist das er alles versteht und auch alles befolgen kann was ihr sagt, die Ohren durchgescheckt sind... würde ich mich auch nicht so stressen...

LG Mareike

Beitrag von bambela86 20.05.10 - 18:39 Uhr

ja uns geht es auch so...allerdings fängt mein Sohn jetzt mit ein paar mehr Wörtern an:

er ist jetzt 2 Jahre und 2 Monate und spricht:

Mama
Papa
Oma
Ja
Nein
Heiss
Danke
AA
Pipi
"so groß"
Ei
Tata
Düssel ( Schlüssel)
Au/ Aua

neue Wörter sind Auto und Ball


mach dich nicht zu sehr verrückt vorallem nicht von den Ärzten.

Manche Kinder brauchen halt etwas länger.

Beitrag von bianca30 20.05.10 - 18:44 Uhr

Vielen Dank für euren Antworten,#liebdrueck,

ich versuche das ganze jetzt wieder etwas lockerer anzugehen.

Schönen Abend!!!


Lg

Bianca

Beitrag von biene21083 20.05.10 - 18:59 Uhr

Hallo,

mein Sohn war mit 18 Monaten weil er stumm war schon beim Logopäden.

Wenn dein Sohn bei der Therapie mitmacht würde ich sie weiter fortführen. Sie kann nur helfen nicht schaden. Aber ich denke, dass es jetzt nicht soo schlimm ist, wenn du erst in einem halben Jahr ein Rezept bekommen solltest.

Meine Tochter spricht im vergleich auch nicht soo gut, aber sie spricht in Sätzen. Sie hat Probleme mit der Mundmotorik und hat daher eine sehr undeutliche Aussprache.


lg Maja

Beitrag von broe 20.05.10 - 20:00 Uhr

Hi,

ich bin Logopädin.
Und ich finde es keineswegs zu früh. Ist doch super, wenn ihr jetzt schon mal ein Rezept bekommen habt. Ich fände es jetzt auch nicht viel zu spät wenn's erst in 6 Monaten was würde, aber das mit der Weiterführung würde ich erstmal probieren. Denn alles, was sprachtragend ist, kann Eure Logo ja jetzt schon beobachten und förden und anregen. Die würde ich auf jeden Fall mal fragen, wie sie die bisherige Enwticklung einschätzt. Ärzte sind nämlich tatsächlich oft schnell mit "verwächst sich". Das die Ohren ok sind ist ja schonmal gut und ansonsten kann die Logo Dir bestimmt auch viele Spiele und Ideen vermitteln, was Du im Alltag noch so machen könntest.
Und wegen des Zeitfensters für Sprachtherapie: Man kann immer dann beginnen, wenn ein Kind etwas noch nicht kann, was der Großteil der altersgleiche Kinder wohl schon beherrscht. Es gibt also kein Mindestalter! Häufig ist es tatsächlich so, dass die Kinder so mit 4-5 anfangen, ganz einfach weil die Sprachentwicklung vorher sooooo unterschiedlich abläuft. Aber immer mal wieder kommen auch Kinder vorher, wenn sie zB sehr wenig sprechen oder sehr unverständlich. Ich hatte also auch schon 2,5-jährige.


Alles Gute für Euch!!!!
LG

Beitrag von kerstin... 20.05.10 - 20:52 Uhr

Huhu,
mein Sohn war genauso weit wie deiner.
ich hab mir auch sorgen gemacht.
Es war laut arzt alles in ordnung.
Und nun ist er gerade 3 Jahre alt geworden und plappert wie ein wasserfall;-)
So auf einmal kam das von einem Tag auf den anderen.
Es fällt schon jedem auf das er auf einmal spricht:-D
Warte ab das wird schon noch:-)

LG

Beitrag von aita91 20.05.10 - 21:39 Uhr

Hallo!
Ich zitiere mal aus dem Buch "Kinderjahre" von Remo Largo. Da stand bei der Sprachentwicklung auf S. 29 f:"Die meisten Kinder erwerben die ersten drei Wörter im Alter zwischen 12 und 18 Monaten. Spätentwickler, meist Jungen, schaffen es erst mit 21 bis 33 Monaten. Die ersten Wörter können von einem Spätentwickler bis zu 18 Monaten später gesprochen werden als von einem Frühentwickler. Die Unterschiede von Kind zu Kind nehmen bei der weiteren Entwicklung immer mehr zu. So beginnen die Kinder frühestens mit 13-18 Monaten in Zwei-Wort-Sätzen zu sprechen. Die meisten Kinder erreichen diese Stufe der Sprachentwicklung im Alter zwischen 18 und 24 Monaten. Einige wenige, wiederum hauptsächlich Jungen, bilden Zwei-Wort-Sätze erst nach dem 3. Lebensjahr. Die Streubreite beträgt mehr als zwei Jahre!"
In seinem Buch erklärt Largo auch immer wieder, dass man ein Kind nur dann fördern kann in einem bestimmten Bereich, wenn es entwicklungstechnisch schon so weit ist, dass alles andere nichts bringt und eher frustrierend für das Kind ist, weil Sachen von dem Kind erwartet werden, die es einfach noch nicht kann.
Wenn mit den Ohren alles in Ordnung ist, würde ich mir keinen Stress machen!
Viele Grüße!

Beitrag von salzstange1 20.05.10 - 21:52 Uhr

Ich kann dir nur sagen streß dich nicht!!!!

Logopädin hat meiner Meinung nach noch gar keinen Sinn mein kleiner ist jetzt 2,4 Jahre und spricht auch noch viel zu wenig für das Alter!!

Aber das sindJungs!!!

Glaub mal bald kommt der Tag da können wir uns vor dem schnattern nicht mehr retten!!

Er fängt schon bald von sich ausan!!!
Bei meinem Sohn merkt man richtig das er zu macht wenn er merkt das es verlangt wird, seid dem wir gar nichtmehr reagieren wenn er was neuessagt dann bleibt das Wort auch in seinem Wortschatz ! Vorher hat er es nie wieder gesagt da er gemerkt hat wie wichtiges für uns war!!!

Einfach gelassen bleiben,, es kommt schon noch!!!


LG Ines undJan

Beitrag von malix81 20.05.10 - 21:55 Uhr

Hallo!
Mein Sohn ist 26 Monate alt und spricht komplette Sätze und kann auch sämtliche Wörter. Der Enkel von meiner Kollegin dagegen hat erst mit drei Jahren angefangen zu sprechen und dann kamen plötzlich täglich neue Wörter hinzu. Ich denke, da sind die Kinder einfach sehr unterschiedlich, aber wenn ihr schon bei der Logopädin seit, dann bleibt am Ball! Kann ja nicht schaden...

Gruss Malix