Darf die Arge das? Mir kommt es komisch vor ...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von abendrot79 20.05.10 - 20:40 Uhr

Hallo,

mich interessiert eure Meinung zu folgendem Sachverhalt:

Ich habe von 12/09 bis 05/10 ergänzendes ALGII bekommen und dann einen Weiterbewilligungs-Antrag gestellt. Kurz darauf habe ich mehr oder minder kommentarlos von der Arge einen Antrag auf Wohngeld zugeschickt bekommen, den ich bitte ausgefüllt an die Stadt schicken soll.

Wieso sie mir den Antrag geschickt haben, durfte ich raten #kratz ... es stand wirklich nicht viel dabei. Allerdings bin ich vor wenigen Wochen umgezogen und vermute mal, dass sich durch die günstigere Miete mein Bedarf so verringert hat, dass ich nun kein ergänzendes ALGII mehr bekomme, sondern eher Wohngeld.

Den Antrag habe ich ausgefüllt weggeschickt und kurz darauf kam von der ARGE der Weiterbewilligungs-Bescheid vom ALGII. Darin stand, dass sie den Antrag ablehnen, weil eben kein Bedarf mehr besteht. #kratz

ABER, sie haben mir 160 Euro Wohngeld angerechnet, was ich ja noch gar nicht bekomme. Einen Wohngeld-Bescheid habe ich noch nicht und der wird bestimmt auch noch ne Weile dauern #schmoll. Darf die Arge Wohngeld zu meinem Einkommen rechnen, was sie selber ausgerechnet haben aber was ich noch gar nicht bekomme?

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird der Wohngeld-Antrag durchgehen, aber ich finde es etwas komisch, dass die Arge Wohngeld anrechnet was ich gar nicht bekomme ... was meint ihr?

Zumal bekomme ich jetzt für Juni kein ALGII mehr, aber Wohngeld auch nicht. Bis der Bescheid kommt, wird es wohl noch ne Weile dauern, zumal ich heute Post von denen bekommen habe, dass eine Angabe fehlt. Die habe ich sofort nachgereicht, aber dennoch werde ich im Juni erstmal kein Geld bekommen ... nicht vor der Arge, nicht vom Wohngeld-Amt! #aerger

#danke für eure Meinungen,
abendrot79 #blume

Beitrag von manavgat 20.05.10 - 20:45 Uhr

Wenn Du eine Arbeit hast, dann solltest Du unbedingt prüfen, ob Du noch einen Anspruch auf Kindergeldzuschlag hast.

Ich würde die ARGE anschreiben, dass Du erwartest, dass Dir solange ALG2 gezahlt wird, bis das Wohngeld bewilligt wurde und das die Behörden das doch bitte auf dem kurzen Dienstweg unter sich ausmachen, wer was zahlt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von winnie_windelchen 20.05.10 - 20:53 Uhr

Hi, ich musste vor ca. 2 Monaten einen Antrag auf Wohngeld stellen, jedoch für meine kleine Maus. Das der Bescheid bewilligt wird wusste die Arge bereits, ich jedoch noch nicht.

Wir bekamen also bis zum Termin ab wann uns Wohngeld gezahlt wird weiterhin ALG2 in der normalen Höhe und ab Termin (Bescheid kam vorher) wo uns Wohngeld gezahlt wurde dann weniger ALG 2, ist ja klar denn Wohngeld wird angerechnet.

Bekommst du da jetzt schon weniger ALG2 trotz das du noch garkein Wohngeld bekommen hast? Oder ist das nur ein Bescheid der zb. erst nächsten Monat gültig wird? Die Arge arbeitet gut mit dem Wohngeldamt zusammen. Die wissen vieles eher als du. Wenn also mein Beispiel hinhaut und der neueste Bescheid erst nächsten Monat gültig wird heißt das für mich das du den Bescheid bald bekommen wirst und somit ab nächsten Monat alles geregelt läuft.

Was mich stutzig macht -> Darin stand, dass sie den Antrag ablehnen, weil eben kein Bedarf mehr besteht. ABER, sie haben mir 160 Euro Wohngeld angerechnet, was ich ja noch gar nicht bekomme. Einen Wohngeld-Bescheid habe ich noch nicht und der wird bestimmt auch noch ne Weile dauern -

Wie könne dir die schreiben das du keinen Bedarf hast und auf der anderen Seite 160,- Wohngeld anrechnen??? Nur die Wohngeldstelle kann dir eine zusage oder Absage erteilen. Das ist verwirrend. Anrufen, Hin gehen...abklären. ;-)

lg

Beitrag von lilaluise 20.05.10 - 21:19 Uhr

ja prinzipiell darf sie das, d.h. Wohngeld ist vorrangig- sie muss dir nichts zahlen. Viele Argen zahlen dann erstmal weiter bis wohngeld bewilligt wurde und ne Nachzahlung kommt und fordern dann ihre Zahlungen zurück!
Du kannst mit einem Wiederspruch versuchen, dass sie dir noch so lange zahlen bis du wohngeld bekommst- kann funktionieren..ansonsten würd ich schnellstmöglich die antrag abgeben..und dann druck machen...mitleidsschiene...alleinerziehend...das funktioniert immer!