Elterngeld und Steuerklasse ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dany1805 20.05.10 - 20:42 Uhr

Hallo ihr lieben Kugelbäuche,

erstmal einen schönen guten Abend.

Ich hab mal ein paar Fragen zum Elterngeld und den Steuerklassen.
Ich bin nämlich mittlerweile am Verzweifeln, weil ich nichts im Netz finden kann, das mich weiterbringt.

Wir wollen uns das Elterngeld auf 2 Jahres ausbezahlen lassen. Somit müsste dann doch auch der Sozialversicherungsanteil, der nachträglich über die EKSt nachversteuer werden muss, geringer sein, als wenn ich mir das Geld auf ein Jahr ausbezahlen lasse, oder ?

Welche Steuerklasse macht dann denn Sinn ? 4+4 oder ich 5 und mein Mann 3 ?

Wie macht ihr das denn ?

Ich hoffe, hier hat jemand einen Tipp für mich.

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße

Dany1805

Beitrag von bibuba1977 20.05.10 - 20:55 Uhr

Hi,

"Wir wollen uns das Elterngeld auf 2 Jahres ausbezahlen lassen. Somit müsste dann doch auch der Sozialversicherungsanteil, der nachträglich über die EKSt nachversteuer werden muss, geringer sein, als wenn ich mir das Geld auf ein Jahr ausbezahlen lasse, oder ?"

Sorry, die Fragestellung ist ne Katastrophe... Aber die Antwort lautet ja. ;-)
1. gibt es keinen "Sozialversicherungsanteil" beim EG.
2. wird das EG nicht nachversteuert. Es unterliegt lediglich dem Progressionsvorbehalt, erhoeht also euren persoenlichen Steuersatz.

Wir haben auf IV/IV gewechselt. Somit bekomme ich mehr EG, eine potentielle Steuernachzahlung wird dann aber nicht so hoch.
Ist ein Rechenexempel. Ich hab mir alle Konstellationen mit Brutto-Netto-Rechner und EG-Rechner ausgerechnet. Fuer die Steuererklaerung ist grundsaetzlich IV/IV guenstiger, da ihr da an eurer tatsaechlichen Steuerbelastung naeher dran seid. Bei III/V muss man eher mit Nachzahlungen rechnen.

LG
Barbara

Beitrag von schmerle123 20.05.10 - 21:05 Uhr

wir lassen auch auf 2 jahre verteilen und behalten unsere 4/4 Klassen. wenn ihr auf 3/5 geht bringt euch das in dem moment zwar mehr geld ein, aber am ende ist die nachzahlung dann höher. so hat uns das der typ vom finanzamt geraten!

Beitrag von bibuba1977 20.05.10 - 21:08 Uhr

Ich nehme mal an, du beziehst dich nicht auf meine Antwort, oder? #kratz

LG
Barbara

Beitrag von schmerle123 20.05.10 - 21:10 Uhr

ups, ne hab ich auch grad gesehen....sollte an die threaderöffnerin gehen :-p

Beitrag von dany1805 20.05.10 - 21:16 Uhr

Ja, war irgendwie schwer das richtig zu formulieren. Sorry !!!
Aber danke für deine Antwort.
Ich kenn mich einfach zu wenig aus.
Aber das hilft mir jetzt schon weiter. Vielen Dank.
Schönen Abend noch.
LG
Dany

Beitrag von ctruemper 20.05.10 - 21:01 Uhr

Hi,

also erstmal hab ich eine gegenfrage, wie kommst du darauf, dass ein sozialversicherungsanteil über die Einkommensteuer nachversteuert wird. du meinst bestimmt den progressionsvorbehalt...das hat aber nur mit steuer zu tun.

zu der steuerklassenwahl müsste man noch wissen, ob ihr beide gleichzeitig in elterngeldbezug geht oder nur einer von euch. denn wenn nur einer von euch das elterngeld bezieht ist es aufjedenfall sinnvoll, dem die steuerklasse 5 zuverpassen, da der andere die 3 hat und dann dementsprechend mehr vom seinem netto.

gruß

Beitrag von dany1805 20.05.10 - 21:20 Uhr

Danke dir.
Nur ich geh in Elternzeit. Mein Mann arbeitet normal weiter.
Aber muss ich dann nicht damit rechnen, dass wir eine Nachzahlung bekommen. Mir wurde hier jetzt auch geraten, 4+4 zu nehmen.
Oh mann, ich weiß auch net. Vielleicht brauch ich doch nen Steuerberater ...

Lieben Dank und schönen Abend noch.

LG