Zeitschrift "Eltern" befürwortet Baby Björn - hab ich was verpasst??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von supikee 20.05.10 - 21:05 Uhr

Hallöchen,

und zwar hatten wir letztens ein Thema dazu:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2631533&pid=16686164&bid=3

Ich habe ja sonst nix zu tun und dachte mir, ich schreib da jetzt mal hin :-p.
Heute kam die Antwort, wenn ihr mal lesen möchtet:


“Die Kritik an den Tragehilfen von BabyBjörn und der Trageweise mit dem Gesicht nach vorn ist uns natürlich nicht neu. Wir nehmen sie sehr ernst – zumal wir uns der Verantwortung bewusst sind, die wir als Europas größte Familienzeitschrift haben. Deshalb stehen wir auch regelmäßig in Kontakt mit Kinderphysiotherapeuten und Orthopäden, Kinderärzten und Trageberaterinnen. Wir haben bis jetzt niemanden gefunden, der die fundamentale Kritik an BabyBjörn-Tragen in dieser Vehemenz teilen oder gar mit sachlichen Argumenten untermauern würde.

Was stimmt: Die optimale Haltung, um ein Baby zu tragen, ist die Hock-Spreiz-Haltung, wie sie zum Beispiel in einem korrekt gebundenen Tragetuch erreicht wird. Das schreiben wir seit Jahren in jedem Trage-Artikel und stellen entsprechend besonders geeignete Tragehilfen vor. Was auch stimmt: Insbesondere für kleine Babys ist es wichtig, mit dem Gesicht nach innen getragen zu werden. Und auch bei älteren Babys muss man aufpassen, dass sie nicht unter Reizüberflutung leiden, wenn sie nach vorne gucken – was aber im Übrigen genauso im Buggy passieren kann. Deshalb ist zum Beispiel das Baby auf dem Cover von Heft 6/2010 bereits deutlich älter als ein halbes Jahr, nämlich neun Monate alt – und guckt wach und fröhlich und nicht etwa müde oder überreizt in die Kamera.

Was nicht stimmt: Dass ein Baby stets in optimaler Hock-Spreiz-Haltung getragen werden muss, damit es keine Hüftschäden davonträgt. Diese optimale Haltung mag geboten sein, wenn man – wie in einigen Naturvölkern – sein Baby die meiste Zeit des Tages bei sich trägt und es dadurch relativ immobil hält. Bei uns, wo die überwiegende Mehrheit der Mütter und Väter das Baby durchschnittlich für eine halbe Stunde oder Stunde am Tag trägt, und wo es in der Regel viel Freiheit zum Rollen, Robben und Krabbeln hat, besteht die Gefahr von Hüftproblemen dagegen nicht. Wären BabyBjörn und ähnliche Tragehilfen tatsächlich so bedenklich, müssten in unserem Land hunderttausende Kinder mit Hüftschäden herumlaufen.

Als wir vor etwa einem Jahr für eine große Geschichte zum Thema Tragen recherchierten, führte die ELTERN-Autorin Nora Imlau ein langes Gespräch mit Ulrike Höwer, der Leiterin der Trageschule Dresden. Sie bildet Trageberaterinnen aus und ist eine fundierte Kennerin der Thematik.

Frau Höwer erklärte, man müsse zunächst einmal wertschätzend anerkennen, wie sehr die Firma BabyBjörn dazu beigetragen hat, dass in Deutschland heute überhaupt so viele Babys getragen werden. Das Tragetuch war vielen Eltern nämlich zu kompliziert und zu „öko“ – die schnell anlegbare Trage hingegen so schick und praktikabel, dass immer mehr Babys in den Genuss des Getragenwerdens kamen.

Auf die Frage, ob man ein Baby auch mit dem Gesicht nach vorne tragen dürfe, antwortete Frau Höwer, sie finde es falsch, jungen Eltern in dieser Hinsicht Vorschriften oder gar ein schlechtes Gewissen zu machen. Wichtig sei, dass Babys und Eltern das Tragen gemeinsam genießen könnten – und dass die Eltern auf die Signale ihrer Kinder achteten. Ein Baby, das nach einem Stadtbummel mit Gesicht nach vorn schlecht einschlafen kann und mehr schreit als sonst, zeigt deutlich: Das waren mir zu viele Reize, nächstes Mal bitte besser abschirmen.

Umgekehrt hat ein gesundes Baby, dessen Mutter mit ihm täglich eine halbe Stunde im BabyBjörn mit Blick nach vorn in den Garten geht, und danach zufrieden und ausgeglichen wirkt, davon ganz sicher keinen Schaden genommen – im Gegenteil.

Aus dem Gespräch mit Frau Höwer haben wir als Redaktion eine wichtige Botschaft mitgenommen: Wir freuen uns für jedes Kind, das getragen wird, und für alle Eltern, die das Tragen genießen. Es ist besser, nicht missionarisch die eine „richtige“ Trageweise zu propagieren, sondern anzuerkennen, dass jede Familie ihren eigenen, für sie richtigen Weg zu Tragen finden muss.

In diesem Sinne zeigen wir in ELTERN reinen Gewissens weiterhin Tragetücher und Ringslings, MeiTeis und Marsupis, Manducas, Ergo- und Beco-Carrier, BabyBjörns und viele andere Tragehilfen in der Hoffnung, damit vielen jungen Eltern Lust zum Tragen zu machen.”

Ein größerer Artikel über die verschiedenen Tragehilfen ist geplant. Da werden wir auch verschiedene Experten zu Wort kommen lassen. Und wahrscheinlich werden wir dann auch wieder verschiedene Modelle vorstellen und natürlich auch die Tragetücher. Den Manduca hatten wir ja gerade in ELTERN 4/2010 ganz groß über mehrere Seiten im Heft.

Anzeigen von BabyBjörn hatten wir übrigens schon lange nicht mehr im Heft. Und jede Unterstellung, wir würden hier Werbung für dieses Produkt machen, müssen wir zurückweisen."

Was meint ihr dazu??
Ich dachte, es wurde getestet, dass der BB gerade nicht optimal ist??


Gespannte Grüße

Verena

Beitrag von reddevil3003 20.05.10 - 21:11 Uhr

das hab ich heut doch schon mal gelesen....#kratz

hast du das heute nicht schon mal reingestellt?

Beitrag von supikee 20.05.10 - 21:13 Uhr

Ööööhm...nööö.

Wahrscheinlich ist die Mail gleich an mehrere Beschwerdeführer gegangen. #gruebel

Dann sorry dafür......wusste nicht, dass es schon mal Thema war #winke

Beitrag von woelkchen1 20.05.10 - 21:12 Uhr

Nein, von getestet hab ich noch nie was gelesen! Und ich finde die Antwort sehr gut!

Anscheinend wurde da tatsächlich recherchiert- hast du das denn getan? Ich bin nicht für den BB und finde eh das Tragetuch für die einzig perfekte Variante, aber viele schreien doch nur, weil sie es irgendwo gelesen haben.

Diese Leute leben davon, tun tagtäglich nichts anderes, als sich über sowas zu informieren! Und hin und wieder bei Urbia was Schlechtes über den BB lesen befähigt nicht, so zu kritisieren.

Ich finde diese Antwort aus einem Grund super gut- damit wir ein wenig weniger verteufeln und Toleranz üben, kann es nicht schaden, es sich zu überdenken, wie man meckert!

Es stimmt doch- lieber im BB tragen, als sich nicht kümmern!

Beitrag von supikee 20.05.10 - 21:15 Uhr

Ja, jetzt habe ich´s gefunden...das wurde ja hier schon verbreitet #schwitz

Sorry!

Beitrag von kathrincat 21.05.10 - 17:48 Uhr

der artikel ist echt gut, richtig gut informiert,....