Regulierungsstörung - extreme Unruhe wer noch?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sabrinimaus 20.05.10 - 21:14 Uhr

Hallo ZUsammen,

meine Maus ist jetzt 16 Wochen alt und soll eine Regulierungsstörung haben.
Ihr ist alles zu viel. Sie schreit viel, ist am liebsten bei mir, erschrickt ständig, mag nicht nackig sein, ist nervös, unruhig und reizüberflutet.

Bei wem wars auch so und wie habt ihr es in den Griff bekommen?
Habe einen Termin bei einer Psychologin eines SPZs.

Wie war das bei euch? Wo seid ihr hingegangen, was hat geholfen?

LG Sabrina mit Viktor (3) und Rosalie (16 Wochen)

Beitrag von vanillamilk 20.05.10 - 21:46 Uhr

Hi!
habe jetzt gerade aufgehorcht, als ich deine Überschrift las!
Unser Kinderarzt sagte usner Sohn hätte eine Regulationsstörung.
Er ist jetzt 17 Wochen. Vieles was du beschreibst haben wir auch, wenn vielleicht auch nicht ganz so heftig würde ich vom Gefühl her sagen.
Wir hatten das Problem von Anfang an, die Geburt war ein KS (1 Woche früher) und er ist in den ersten Wochen nie so richtig "angekommen". Hat geschrien, hatte ständig Hunger, konnte nie schlafen...
Wir waren beim Osteopathen und beim Orthopäden, eine Blockade der Halswirbelsäule wurde gelöst und wir machen jetzt immer noch unterstützend KG. Max hatte eine ziemliche Schiefhaltung und hat den Kopf immer nur zu einer Seite gedreht. Es hat auf jeden Fall schon viel gebracht, er ist jetzt körperlich topfit (wenn man das so sagen kann)...
Was wir immer noch haben: er erschrickt nach wie vor superschnell (trotzdem ist auch das schon viel besser als am Anfang) und kann tagsüber total schlecht einschlafen, er ist hundemüde und fängt dann an zu weinen weil er nicht schlafen kann.
Reizüberflutung ist auch nach wie vor ein Problem und wenn wir mit Ihm weg sind, braucht er immer Ewigkeiten bis er "warm" wird, also kein Kind, das man mal so eben überall mithinnehmen kann.
Manchmal klappt es super, manchmal fängt er ohne Grund an loszubrüllen :-(
Da bin ich dann auch immer sehr hilflos!!
Also alles in allem: der Osteopath + die KG haben uns sehr geholfen, das andere bessert sich hoffentlich mit der Zeit!
Was sagt denn denin KIA dazu?
Alles Gute
LG
vanillamilk

Beitrag von sabrinimaus 20.05.10 - 22:04 Uhr

Beim Ostheopathen war ich wegen starker Schiefhaltung auch. Das ist auch viel besser geworden...

ach, und was mir auch noch einfällt....sie hat am Anfang so geschrien, dass sie oft nicht mehr geatmet hat und ganz blau geworden ist....das ist glücklicherweise selten geworden.

Bei uns ist das auch seit anfang so.....

Tja, die KiÄ, das ist so ein Thema....sie sagt, dass irgendwas mit meiner kleinen nicht stimmt, aber dass sie auch nicht weiß was....und hat mich ins SpZ geschickt...die haben bis jetzt nicht wirklich geholfen.

Jetzt war ich heute bei einer IBCLC Stillberaterin, weils mit dem Füttern eher schlecht als recht klappt! Egal ob stillen, oder Flasche......es ist reiner Terror. Die Stillberaterin meinte, dass ich nochmal in ein aderes SPZ gehen soll, die sehr gut sein sollen.....und sprach auch von Regulierungsstörung und Trinkschwäche.

Das Stillen Funktioniert nur, wenns entweder richtig still ist, oder ich dir die Ohren zu halte....

Ich hab auf jeden Fall schon alles mögliche versucht....und sie tut mir so Leid.....sie freut sich so garnicht am Leben....versuche alles, ums für sie erträglicher zu machen....

Hab Angst, dass doch irgendwas anderes dahinter steckt.

Vielleicht mach ich tatsächlich noch den Termin im 2. SPZ.

LG Sabrina

Beitrag von enyerlina 20.05.10 - 22:13 Uhr

Hallo!

ehrlich gesagt habe ich mich erschrocken als ich deinen Thread las. Könnte das nicht der ganz normale 19 Wochen Schub sein was du Beschreibst deutet darauf hin.

Beitrag von sabrinimaus 20.05.10 - 22:28 Uhr

Eher weniger, weil das schon kurz nach der Geburt angefangen hat! Also die Situation hält schon seid mindestens 10 Wochen an....

Also ist ein Schub ausgeschlossen.....#heul

LG Sabrina

Beitrag von katarina2009 20.05.10 - 23:12 Uhr

ich auch... meine kleine macht das auch zeit paar tagen nicht soo extrem aber schon... hat sie jetzt auch ein regulierungsstörung? :S:S:s

Beitrag von sabrinimaus 20.05.10 - 23:22 Uhr

Das kann ich dir nicht sagen....

Also ich war bei Kinderarzt, weil ihr Verhalten wirklich auffällig ist...Ich hab noch einen älteren Sohn, der hat in den ersten 3 Monaten auch eine abendliche Schreiphase gehabt...aber ansonsten war er ein friedliches Baby.
Bei meiner Tochter hat man das Gefühl, dass sie ständig unter Strom steht...ist wirklich schwer zu beschreiben....

Ich hatte bei meiner Tochter eben von Anfang an das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Das habe ich auch immernoch! Leider wurde bis jetzt nichts gefunden....ausser die Aussage, dass sie eine Regulationsstörung hat...was ich damit anfangen soll weiß ich noch nicht so genau...

LG Sabrina

Beitrag von zotti28 21.05.10 - 18:53 Uhr

Hallo

also mein Murkel ist 17 Wochen alt und ist auch sehr zappelig, wird schnell nörgelich und fängt an zu weinen, wenn etwas auf ihn ein prasselt, wie zum bsp spielzeug oder der gleichen... er schreit auch viel und ist auch am liebsten bei mir auf dem arm oder in meiner nähe. Nackig na ja es geht inzwischen schon ein bisschen aber so wirklich mag er das auch nich.

Getan dagegen hab ich noch nix wirklich. Weil ich immer noch denke es gibt sich vielleicht alles. Mal davon abgesehen das mein Murkel eh etwas in der Entwicklung zurück ist, darum denk ich kommt es vielleicht daher.

Ich drück Dir aber die Daumen, das Du bald hilfe bekommst und alles besser wird, für dich und für die Maus.

Liebe Grüße zotti und Murkel 17 Wochen