Ab wann erziehen????

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von clana 20.05.10 - 21:49 Uhr

Ab wann muss man eigentlich anfangen ein Kind zu erziehen??
Die Frage hört sich jetzt vielleicht blöd an, aber eine Bekannt meinte "Erziehung beginnt am ersten Tag".
Da halte ich natürlich für Blödsinn. Aber wann beginnt man denn?
Meine Kleine ist jetzt 6 1/2 Monate und weiß schon was sie will, viele meinen sie wird uns mal ganz schön auf der Nase rumtanzen. Wir lassen sie nicht schreien usw. Sie ist ja auch noch ein Baby! Also ab wann muss man den anfangen??
LG

Beitrag von woelkchen1 20.05.10 - 21:53 Uhr

Was verstehst du denn unter Erziehen?

Erziehen heißt für mich nicht nur meckern, sondern das Leben einfach vorleben. Und das beginnt schon von Anfang an.

Ansonsten, wenn man das herkömmliche Erziehen meint, hat das ja mit Regeln und Konsequenzen zu tun. Und wo würdest du sie anbringen wollen, die Regeln???

Hör nicht auf solchen Müll sondern höre auf dein Bauchgefühl, dass sagt in der Regel das Richtige. Und dein Bauch merkt auch, wann du dein Kind in eine bestimmte Richtung erziehen solltest!

Beitrag von bibi22 20.05.10 - 21:56 Uhr

hi!

Also schreien lassen hat ja auch nix mit Erziehung zu tun. Vor allem in dem Alter, wo sie nicht sagen können was los ist. Bei mir gibts nur einen Grund für schreien lassen, bei meiner 2,5 jährigen, bisher 1mal passiert, wenn sie zum Abendessen ein Eis will, anstatt was normales und ich nein sage, zuerst was ordentliches und sie wird fuchsteufels wild, stampf auf und schreit und weint. (Da hab ich sie hochgenommen und sie in ihr Zimmer gebracht und gesagt, wenn sie sich wieder beruhigt hat, soll sie kommen.)

Bis zu einem Jahr, richtig erziehen, finde ich geht glaub ich gar nicht. Du kannst, ihnen dann geregelte Abläufe vorzeigen, aber erziehen.. *hmm* Also so Sachen wie, vor dem Schlafen, waschen u. Zähne putzen (wenn schon welche da), oder das Abendritual, dann vielleicht zum Essen gemeinsam am Tisch sitzen, etc.pp.

Erziehung hat angenfange bei mir, ab dem tag als sie gehen konnte. Also wenn wir unterwegs waren: Da ist eine Straße - stehenbleiben, schauen ob ein Auto kommt, dann wenn ich Stop sagen, dann ist Stop ohne wiederrede. etc. pp

lg bianca

Beitrag von salzstange1 20.05.10 - 21:59 Uhr

Ichbekomme auch oft gesagt das ich den kleinen(7 Mon) verwöhne!

Meiner Meinung nach kann man kein Kind verwöhnen unter 1 Jahr!!!

Natürlich lernen sie auch im ersten Jahr schon grundlegende Dinge wie zB. Essenszeiten Schlafenszeiten und soweiter !!

Die kleinen haben so viel mit Ihrer eigendlichen Entwicklung zu tun da sollten wir erstmal nur unterstützen finde ich auch!!!

Einfach nur genießen sage ich mir!!!!

LG an dich#winke

Beitrag von tina4370 20.05.10 - 22:01 Uhr

Hallo!

Wenn das schon "Erziehung" ist, habe ich vor etwa acht Wochen damit angefangen... seitdem kann unsere Maus nämlich robben, und da muss man dann schon ab und zu mal "nein" sagen, damit die Kleinen sich nicht in Gefahr bringen (es sei denn, man ist in der Lage, die ganze Wohnung komplett kindersicher zu machen).

Ansonsten denke ich, Erziehung in dem Sinne hat überhaupt nichts damit zu tun, dass man Babys schreien lassen "muss". Bedürfnisbefriedigung hat immer Vorrang.
Klar, Maria meckert auch mal, wenn sie etwas nicht darf, aber das gehört dann dazu (ist ja kein Schreien, weil ihr was fehlt) und ist auch schnell wieder vorbei.

Liebe Grüße und genieß die Babyzeit!
Tina mit Maria Elisabeth *10.09.09

Beitrag von bibi22 20.05.10 - 22:04 Uhr

oh ja genau! Steckdosen sind tabu, auch mit Kindersicherung, also alles was Gefährlich sein sollte. *hah* hab ich meine auch schon vorher erzogen! #aha

Danke für die Erinnerung *g*

lg bibi#blume

Beitrag von mama0102 20.05.10 - 22:08 Uhr

Hallöchen!!

Wie hier schon geschrieben wurde, kommt es denke ich daruaf an, was man unter Erziehung versteht.
Ich für meinen Teil finde auch, dass Erziehung am ersten Tag beginnt....
Meine Mutter war, als mein Junior da war, anfangs der Meinung, ich würde ihn total verwöhnen, weil ich ihn nicht schreien lies, weil er nur bei mir aufm Arm schlief und immer überall dabei sein durfte. Ich finde heute, das war auf eine Art schon Erziehung. Denn mittlerweile ist mein Kleiner 9 Monate alt, will nur noch im Bett schlafen, man kann ihn wunderbar auch mal alleine lassen, weil man zum Müll geht oder zum Briefkasten oder sonst was und ähnliches. Er hat einfach vom ersten Tag an gelernt, dass ich für ihn da bin, dass ich wieder komme und ab einem gewissen Zeitpunkt auch, dass er die Fähigkeit hat, alleine zu spielen und auch einzuschlafen.... Auch das ist, wie ich finde, eine Art der Erziehung, denn die Kinder lernen dadurch ja Vertrauen, sowohl in andere als auch in sich selbst und man legt so den Grundstein, für das, was später dann kommt.... Fakt ist, dass Kinder so früh sicher noch keine wirklichen Konsequenzen verstehen. Mein Zwerg räumt zum Beispiel super gerne alles aus.... dann wird er als Konequenz einfach weggeholt, ich sag ihm, dass er das nicht darf, aber das interessiert ihn natürlich üüberhaupt nicht #cool. Trotz allem denke ich, wird er auch das irgendwann verstehen und er lernt schon, dass ein Verhalten eine Reaktion auslöst. Wie gesagt, das legt denke ich schon so eine Art Grundlage fest...#gruebel

Ich hoffe mal, das war jetzt verständlich #schein

LG, Sandra

Beitrag von kleinaberfein 20.05.10 - 22:10 Uhr

Ich denke, dass deine Bekannte das rhetorisch gemeint hat. Ja, du tust deinem Kind euren Lebensstil und -rhythmus anerziehen.

Was aber Blödsinn ist, dass ein 6 Monate altes Kind einem auf die Nase rumtanzen kann. Ein Baby hat nur reine Existenznöte, kann sie aber sprachlich nicht verbalisieren. D.h. es weint und möchte seine Mama ausschließlich 24 Stunden um sich herum haben. Baby`s können nicht manipulieren. Baby`s wissen nicht, dass Mama auch mal Haushalt machen muss oder sich ausruhen will...:-D Selbst mein fast 5 jährigen Sohn findet es doof, wenn ich nicht den ganzen Tag Zeit nur für ihn habe.

Es gibt keinen Tag X, an dem man anfängt zu verbieten oder Regeln aufzustellen. Das ergibt sich aus der Situation und ob es das Kind versteht. Mein Baby ist auch fast 6 Monate alt und da ich mit ihm normal rede, passiert es, dass ich schon mal "Nein" sage. Aber nicht weil ich damit etwas wirklich bezwecke, sondern weil ich es mittlerweile gewohnt bin durch den Großen normal mit einem Menschen zu reden.

Wobei ich bei Nicki nicht erziehen werde, sondern das meinem Sohn überlasse. :-p Der macht ihm schon eine Ansage, wenn er nicht auf das hört, was sein großer Bruder sagt. #rofl

Beitrag von dudelhexe 21.05.10 - 08:46 Uhr

Also, ich finde, dass ein 7 Monate altes Baby einen sehr wohl gut in der Hand haben kann!;-) Zora setzt ihr Geknatsche (schreibt man das so?) gezielt ein. Sie verzieht ihr Gesicht und schaut dann, ob jemand reagiert. Wenn ich sie dann schräg angucke, muss sie lachen.

Das Wörtchen NEIN fällt bei uns auch des Öfteren, über dessen Bedeutung Zora ganz genau Bescheid weiß. Sie lässt es dann sein, was sie gerade macht und schimpft. Sehr niedlich.

Aber ansonsten erzieht meine Tochter wohl ehr mich!:-p

LG dudelhexe

Beitrag von kathrincat 21.05.10 - 17:39 Uhr

aber dein bekannte hat reicht, denn was du nicht willst , sollte dein kind nicht machen