Steuerklasse bei Verheirateten? Bitte um Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von supikee 20.05.10 - 22:03 Uhr

Hallöchen,

nur mal kurz ne Frage, da ich mich (noch) nicht so eingehend damit beschäftigt habe:

Ist es immer noch so, dass die Klasse 3 + 5 besser ist, wenn beide berufstätig sind; wenn die Frau daheimbleibt, dann 4/4?
Oder war es umgekehrt?#zitter#hicks

Wie ist das bei euch?

Grüßle

Verena

Beitrag von mamavonyannick 20.05.10 - 22:07 Uhr

Hallo,

ich bin voll berufsttätig und mein Mann und ich haben beide die 4. Bei meinen Eltern ist es auch so. War dann wohl doch eher umgekehrt.

3 und 5 nehmen Berufstätige oft dann, wenn ein Ehepartner deutlich weniger verdient.

vg, m.

Beitrag von supikee 20.05.10 - 22:13 Uhr

Okay...1000€ Unterschied sind deutlich genug für 3/5, oder?
#gruebel

Beitrag von mamavonyannick 20.05.10 - 22:23 Uhr

Da möchte ich dir - glaub ich - keinen Rat zu geben. Nicht, dass es nachher falsch ist. Kommt ja auch noch auf die Umstände an wie Werbungskosten etc. Da lass dich lieber beraten, von jemandem, der richtig Ahnung hat.

vg, m.

Beitrag von litalia 21.05.10 - 08:44 Uhr

ja, wir haben die gleichen konstelation und wir haben 3/5.

bekommen jedes jahr bei der steuererklärung noch etwas zurück.

Beitrag von caro112 20.05.10 - 22:27 Uhr

Hi,
also wir haben auch auf3/5 gewechselt. Bei uns sind auch 1.000 € unterschied. Wir werden wieder auf 4/4 gehen, da es kein Unterschied für uns macht. Ich dachte auch erst, dass man mehr raus hat, was leider nicht der Fall war. Was mein Mann mehr hat, habe ich weniger. Und man muss bei 3/5 mit einer Vorauszahlung an das FA rechnen. Das kann dir bei einer 4/4 nicht passieren. Da kann es sein, dass du noch was rausbekommst.
Es gibt aber auch jetzt was neues und zwar 4/4 plus Faktor, was noch besser sein soll.

Aber lass dich besser beraten.

Grüße

steffi

Beitrag von supikee 20.05.10 - 22:50 Uhr

#danke

Beitrag von sini60 21.05.10 - 08:47 Uhr

Wenn die Frau daheim bleibt, braucht sie gar keine Steuerklasse. Für was auch. Der Mann hat dann die 3. 3/5 wenn die Frau wesentlich weniger verdient als der Mann, 4/4 wenn beide in etwa gleich viel verdienen.

Egal welche Steuerklasse du nimmst, am Ende zahlst du immer gleich viel Steuer.

LG
Sini

Beitrag von miau2 21.05.10 - 08:48 Uhr

Hi,
Pauschalangaben sind schwierig.

Bei deinen Beispielen wäre es eher so: wenn beide arbeiten 4/4, wenn nur einer arbeitet, der die 3, der andere die 5.

Wenn beide arbeiten ist ein Richtwert (der natürlich nicht zutreffen muss), dass ab der Verteilung 2/3 des Einkommens auf den mehr verdienenden, 1/3 auf den mit dem niedrigeren Einkommen die Klassen 3/5 eher empfehlenswert sind.

Wissen sollte man natürlich, dass - über das ganze Jahr gerechnet - es keinen wirklichen Unterschied macht. Die Steuerlast ist identisch, nur der Zeitpunkt, wann gezahlt bzw. erstattet wird ein anderer.

Mit 3/5 zahlt man weniger "voraus" (also jeden Monat), bekommt aber weniger wieder bzw. es kommt oft zu einer Nachzahlung. Wer das weiß und beachtet fällt auch nicht auf die Nase ;-).

Bei 4/4 zahlt man mehr voraus, bekommt entsprechend oft was wieder, weil zu viel vorausgezahlt wurde. Damit ist man auf der sicheren Seite, nur WIR z.B. haben wenig Lust, dem Staat Monat für Monat einen zinslosen Kredit zu geben.

Ist jedem selbst überlassen. Man sollte nur wissen: unterm Strich zahlt man das gleiche, egal, welche Klassenwahl man getroffen hat.

Viele Grüße
miau2