Hier ein paar peinliche Fragen von einem erstlings Kugelbauch!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sith1 21.05.10 - 08:34 Uhr

Hallo,
bin mit meinem ersten Zwerg in der 14Wo, und jeder erzählt etwas anderes (Teilweise echte Horrorgeschichten) bei manche Dingen währe mir die Nachfrage bei meiner Mutter oder FÄ nicht nur unangenehm sondern auch echt peinlich also frage ich lieber hier bei Euch ob diese Dinge stimmen. Außerdem ist mein nächster FA Termin leider erst am 16.06.
Ich habe zwar 6 jüngere Geschwister und bei meiner Mutter nichts von allem mitbekommen aber ich möchte sie auch nicht fragen (erstens peinlich und zweitens wird daraus dann ein täglicher Vortrag bis zur Entbindung)

1. Nach der Geburt muss man dicke Binden tragen weil man sich schon bei Kleinigkeiten wie zB Niesen in die Hose macht???? Angeblich weil der Beckenboden durch die Geburt so überdehnt ist.

2. Die Milch schießt oft schon lange vor der Geburt ein. Es gibt heftige Brustschmerzen und kommt zu starken entzündungen????

3. Sobald die Milch eingeschoßen ist läuft man ständig aus????

4. Dammriß oder Schnitt erfolgen ohne Betäubung und sind die Hölle #zitter ?????

5. Wenn die geburt schon zuweit ist gibt es keine Schmerzmittel mehr egal ob man es noch aushält oder nicht?

6. Anfänger verwechseln die Presswewehen mit dem Gefühl auf die Toilette zu müssen?

7. Platz die Fruchtblase eigentlich immer rechzeitig ? Ich habe es für mich als Alarmglocke fürs die Fahrt ins KH angedacht.

Beitrag von lana-christin 21.05.10 - 08:38 Uhr

Guten Morgen,

darf ich fragen wie alt du bist? Ich finde keine deiner Fragen peinlich.
Nun dann werd ich mal versuchen dir ein bisschen zu helfen...

Ganz liebe Grüsse Sandra

Beitrag von sith1 21.05.10 - 08:40 Uhr

Bin 31 und etwas verunsichert

Beitrag von alessa-tiara 21.05.10 - 08:42 Uhr

hallo, also

1..der beckenboden ist zwar überdehnt , aber da kommen höchstens ein paar tropfen dann b eim niesen, und das geht auch wieder vorüber

2. also man hat leicht milch vor der geburt, aber der richtige einschuss kommt erst ca 3 tage nach der geburt. da sich die milch erst einspeilen muss , bekommt man harte geschwollene brüste, geht mit kühlen aber gut..

4. das weiss ich leider nicht

5 . das auch nicht leider

6. also das glaub ich garnicht weil gerade presswehen verwechslet man nicht

7 es git auch geburten da bekommt man erst wehen und dan platzt die fruchtblase unter der geburt erst,,



LG

Beitrag von kiara_sarah 21.05.10 - 08:42 Uhr

Hello!!!
Erst mal braucht dir garnichts peinlich sein #liebdrueck Das gehört doch alles dazu.
Ich kann dir jetzt auch nur meine Erfahrungen von meiner ersten Geburt erzählen, kann natürlich sein, dass andere etwas anderes sagen ;-)

1) dicke Binden habe ich getragen, aber eigentlich wegen dem Blut. Weil ja die Plazenta, wenn sie ausgestossen wird im Körper eine Wunder hinterlässt. Hat ein paar Tage gedauert, und dann konnte ich wieder normale Binden tragen.

2) Vor der Geburt hatte ich überhaupt keine Probleme mit der Brust, keine Entzündungen, nix.

3) ja, meine Brüste sind ständig ausgelaufen. Aber da gibts tolle Stilleinlagen für den BH und dann passt das. Und nachts hab ich sie einfach laufen lassen #rofl weil ich nicht ständig einen BH tragen wollte. Mein Nachthemd war dann halt immer ganz nass

4) ich hatte einen dammriss, hab ihn aber nicht gemerkt weil das unter den Presswehen war, und da hast du echt andere sachen im kopf. nur das nähen danach war unangenehm.

5) das hab ich auch gehört. ich glaube weil die schmerzmittel ja auch ne zeit brauchen bis sie wirken, und das würde sich nicht mehr auszahlen

6) jup, das kann ich bestätigen. ich dachte ständig ich würde ein großes geschäft verrichten müssen ;-)

7) meine fruchtblase ist glaub ich erst während der geburt geplatzt. davor war garnichts. das ist halt auch von geburt zu geburt verschieden

so, ich hoff ich konnte ein wenig helfen. bin gespannt was die anderen schreiben :-D

lg, kiara

Beitrag von lana-christin 21.05.10 - 08:42 Uhr

Also...

1. Das kann aber muss nicht sein! Natürlich trägst du Binden, weil du nach der Geburt starke Blutungen hast.

2. + 3. Eine Enmpfindlichkeit der Brust in der SS ist normal, aber nur weil die Milch einschisst, was durchaus auch erst nach der Geburt passieren kann, heisst es nicht, dass sich deine Brust entzündet. Sie spannt und ist empfindlich und gegen dieses Auslaufen gibt es ja Stilleinlagen. Das Auslaufen kann, muss aber auch nicht...ich hatte es in beiden Schwangerschaften nur nachts, tagsüber ist da nie was gelaufen.

...

Beitrag von ddchen 21.05.10 - 08:43 Uhr

Zu 1. also ich bekam im kh immer diese dicken binden, aber tampons würden nach der geburt gar nicht halten :), und wegen urin verlieren, das habe ich nie gehabt nach allen 3 eb nicht

zu 2. hatte ich nie

zu 3. ja das hatte ich leider auch nach entbindung, aber dafür gibt es stilleinlagen

zu 4. ich hatte immer die pda, von daher war eh eine betäubung vorhanden.
es muss ja auch gar nicht unbedingt passieren das man reisst oder geschnitten wird, ich hatte leider das pech ich hatte alles, erst gerissen dann noch zusätzlich geschnitten.

zu 5. köntte passieren, aber ich denke bei der ersten geburt ist es eher selten

zu 6. nein, man merkt es schon^^

zu 7. bei mir ist die fruchtblase bei allen 3 entbindungen nie von selbst geplatzt, die wurde immer im kh bei der geburt geöffnet, aber man merkt es auch ohne :)

LG
Andrea

Beitrag von nalle 21.05.10 - 08:44 Uhr

1. Nach der Geburt muss man dicke Binden tragen weil man sich schon bei Kleinigkeiten wie zB Niesen in die Hose macht???? Angeblich weil der Beckenboden durch die Geburt so überdehnt ist.


Nein

2. Die Milch schießt oft schon lange vor der Geburt ein. Es gibt heftige Brustschmerzen und kommt zu starken entzündungen????

Nein

3. Sobald die Milch eingeschoßen ist läuft man ständig aus????

Könnte sein

4. Dammriß oder Schnitt erfolgen ohne Betäubung und sind die Hölle ?????

Erfolgt ohne ber schmerzt nicht

5. Wenn die geburt schon zuweit ist gibt es keine Schmerzmittel mehr egal ob man es noch aushält oder nicht?

#kratz

6. Anfänger verwechseln die Presswewehen mit dem Gefühl auf die Toilette zu müssen?


Ja

7. Platz die Fruchtblase eigentlich immer rechzeitig ? Ich habe es für mich als Alarmglocke fürs die Fahrt ins KH angedacht.


Platzt dann wenn sie platzen will

Beitrag von querula 21.05.10 - 08:45 Uhr

Hallo,

die Fragen sind doch nicht peinlich, sondern ganz normal als Erstgebärende:

1. Ich hab mir noch nie in die Hose gemacht. Dafür gibts Beckenbodentraining. Wobei ich das auch nie gemacht hab.

2. Die Milch "schießt" bei der Geburt ein. Natürlich bereitet sich die Brust während der Schwangerschaft schon darauf vor und es kann zu leichtem Milchaustritt kommen. Von einer Entzündung hab ich noch nie gehört (vor der Geburt).

3. Ich musste nie Stilleinlagen tragen, obwohl ich voll gestillt hab. Bei anderen läuft die Milch, wenn sie ein Baby weinen hören. Aber dafür gibts Stilleinlagen.

4. Einen Riss kann man schlecht vorher erahnen und somit nicht betäuben. Ein Schnitt wird während einer Presswehe gemacht und man spürt NICHTS. Genäht wird mit örtlicher Betäubung.

5. Schmerzmittel wird man wohl noch bekommen, aber ob sie noch helfen ist fraglich. Anders ist das mit einer PDA. Die bekommt man nur dann, wenn noch eine Chance besteht, dass sie wirken kann.

6. Totaler Quatsch. Man merkt sofort, ob das eine richtige Wehe ist oder nur Übungswehe oder gar das Gefühl, aufs Klo zu müssen.

7. Nein, manchmal (eher selten) muss die Fruchtblase vom Arzt geöffnet werden. Aber keine Sorge, du merkst es auf jeden Fall rechtzeitig, wenn du dich auf den Weg machen solltest.

Lass dir nicht so viele Horrorgeschichten erzählen und dich verrückt machen.

Schöne Kugelzeit wünsch ich dir noch

LG
Querula mit Tatjana (6,5 J), Hannes (15 Monate) und #ei (11. SSW)

Beitrag von mathildarosine 21.05.10 - 08:45 Uhr

Hallo,

also was davon stimmt ist, dass eine Geburt kein Spaziergang ist aber:

1. Wenn du brav deine Beckenboden Übungen und Rückbildung machst wird dir das nicht passieren. Vielleicht in den ersten Tagen, aber bei mir war es nicht so.

2. Bei mir ist die Milch erst nach der Geburt eingeschossen. Beim 1. Kind hatte ich mal einen Milchstau, beim 2. nicht. Ist keine schöne Sache und kann in der Tat weh tun. Aber da hilft dir deine Hebamme.

3. Dammschnitt oder riß erfolgt tatsächlich ohne Betäubung, aber immer auf dem Höhepunkt einer Wehe, du bemerkst also "nur" den Geburtsschmerz. Hinterher tut es beim sitzen weh und manche haben Probleme beim Toilettengang. Hat mich auch lange geärgert.

4. Ich bin beim 1. Kind oft ausgelaufen, beim 2. nie. Da gibt es keine Regel.

5. Wie das mit den Schmerzmitteln ist, weiß ich nicht. Ich bekam vor 13 Jahren keine. vor 2 Jahren war es eine PDA.

6. Bei Presswehen hast du den Drang zu Pressen, wie es die Natur vorgesehen hat. Oftmals erledigt sich das Toilettengeschäft gleich mit. Vielleicht hast du aber auch, wenn es los geht Durchfall oder lässt dir einen Einlauf geben.

7. Die Fruchtblase musste bei mir in beiden Fällen "aufgestochen" werden. Das ist ganz unterschiedlich.

Tu dir die Horrorgeschichten nicht an. Frag lieber nur die Hebamme.


Alles Gute,

Simone

Beitrag von itza 21.05.10 - 08:47 Uhr

Hey,

ich finden deine Fragen nicht peinlich! Nur vielleicht ein bisschen früh..

Bin selbst 13.SSW und relaxter als ich immer angenommen hätte...

Lass dich nicht so stressen von den gnzen Gerüchten. Wenn eine Geburt der absolute, totale Horror wäre, hätte es nie Frauen gegeben, die mehr als ein Kind haben.

Wie sagte mein Fa neulich so schön "Es ist wirklkich furchtbar welche Horrorgeschichten sich Schwangere in Deutschland immer anhören müssen"..

Gestern hat ein Kollege einer Kollegin von seinem Zividienst in einer Pränatalen Kliik erzählt und wollte ihr (nicht ss) dann voll die Storys darüber erzählen, wie riesig ne Geburtszange ist usw. Ich hab ihm dann gebeten, es zu lassen und mich so vor ihm als #schwanger geoutet..

Es kommt alles noch früh genug auf uns zu. Sehr passend finde ich die Beschreibung einer Freundin "die erste Woche erinnerst du dich an Schmrzen und willst kein zweites Kind" - aber schon ab der zweiten Woche hälst du es für das wunderbarste, was dir je passiert ist..

Viele Grüße,
itza

Beitrag von nanunana79 21.05.10 - 08:47 Uhr

Hallo, das sind alles Frage die Dir nicht peinlich sein müssen. Woher soll man all das wissen, wenn man es noch nie erlebt hat.
Erstmal: jede Geburt verläuft anders und auch die Standards in den Krankenhäusern sind verschieden.

1. nach der Geburt muss man tatsächlich Binden tragen, aber um den Wochenfluss aufzufangen. Das auch eine Schliessmuskelschwäche dazu kommt ist sehr selten

2. Bei manchen schiesst die Milch schon vorher ein (war bei mir auch so und hat gar nicht weh getan), bei manchen aber auch erst 2-3 Tage nach der Entbindung. Manche empfinden den Einschuss als schmerzhaft, weil die Milchgänge sich ausdehen müssen

3. Nein man läuft nicht ständig aus. Bei manchen Frauen ist es so, das die Milch anfängt zu laufen wenn sie ein Kind schreien hören. Da sind halt viele Hormone aktiv

4. Dammriss oder Schnitt werden immer versucht zu verhindern. Wenn es sich nicht verhindern lässt, empfinden viele Frauen den Schnitt sogar als Erleichterung, weil dann alles nicht mehr so gedehnt ist.

5. du solltest mit den Hebammen sofort über die Schmerzmedikamente sprechen, zum Beispiel ob Du eine PDA haben möchtest. Kurz vor den Presswehen, kann diese tatsächlich nicht mehr gelegt werden.

6. Eine Presswehe erkennst Du

7. Die Fruchtblase platzt nicht immer, bevor die Geburt los geht. Meine wurde während der Geburt aufgepiekt. Wenn Du in regelmäßigen Abständen starke Wehen hast, solltest Du auch ins KH fahren. Und keine Sorge. Ich war bei meiner ersten Geburt 3x mit falschem Alarm im KH und niemand hat gemeckert, ganz im Gegenteil

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen und wünsche Dir alles Gute

Beitrag von fannyleo 21.05.10 - 08:48 Uhr

#winke Hi, also
zu Punkt eins nein das muss nicht sein Rückbildungsgymnastik und Beckenbodenübungen tuhen ihr übriges.

zu zwei, das kann sein das die Milch einschießt muss aber auch nicht auserdem ist das die Vormilch sollte es sich entzünden kann man zb. Quarkumschläge machen. Such dir doch ne Hebi. zur vorsorge die hätte dan auch noch tipps für dich.

zu drei, leider kann man auslaufen wenn zb. mann plötzlich nur noch alle 4 Stunden stillt und nicht mehr alle drei aber es gibt abhilfen zb Silikoneinlagen damit soll das nicht mehr passieren.

zu vier ich hatte eínen Dammschnitt der wurde nicht betäubt war aber auch egal das habe ich nicht als zusätzlichen Schmerz empfunden.
zu fünf informier dich über die möglichkeiten in deinem Geb. KH.

zu sechs keine ahnung ich hatte zu vor regelmäsige geburtswehen die noch lange Zeit ließen um ins KH. zu fahren.

zu sieben, nein meine zb wurde unter der Geburt eröffnet.

Alles in allem such dir eine Hebi zur vorsorge da kannst du dann immer anrufen wenn dir etwas komisch vorkommt.!
LG Leo:-p

Beitrag von aeni 21.05.10 - 08:51 Uhr

Huhu...

1.Man muss die Binden tragen, weil man wochenfluss hat...die gebärmutter stößt die plazentareste ab und es ist ein wundheilungsprozess, da ja an der Stelle an der die Plazenta saß eine Wunde entsteht...
Die ersten paar Tage blutet es viel stärker wie bei ner Periode, danach words langsam weniger bis hin tu schmierblutungen...kann bis zu 8 wochen dauern...
ABER es kann auch sein, dass beim Niesen etwas Urin mitkommt...eben wegen dem beckenboden...

2.ja, bei vielen Frauen schießt die Milch schon sehr früh ein...wenn es tu Entzündungen kommt, Dann aber meißt erst nach der Geburt...google mal nach milchstau

3. Ja, es kann sein, dass die Brust "ausläuft" z.b nachts, wenn du draufliegst oder dein Baby seinen rythmus verlängert

4. Ja, riss und Schnitt erfolgen ohne Betäubung...(wie soll man nen riss mit Betäubung machen? Der kommt ja von allein) geschnitten wird aber während ner presswehe...und wenn man wirklich auch presst und nicht vor Angst aufhört, dann tuts auch wirklich nicht weh...

5. Ja, wenn der MuMu z.B schon 8 cm auf ist...bis die PDA liegt und wirkt is das Baby wahrscheinlich schon da....man kann allerdings andere Schmerzmittel wie buscopan bekommn ( hilft nur nicht wirklich)

6. Ja, kann schonmal vorkommen...dann entleert sich der Darm...Baby kommt aber trotzdem...kann aber auch bei zweit od drittgeburten vorkommen...

7. Die Blase muss vor der Geburt garnicht springen...manchmal wird sie auch von den Hebammen aufgestochen wenn der mumu schon weit auf ist...
Genauso kann sie viel zu früh platzen od einreißen...ich hatte nen BS bei 34+2 und es geht noch viel früher...

LG

Beitrag von sith1 21.05.10 - 08:55 Uhr

DANKE AN ALLE IHR HABT MIR SEHR GEHOLFEN

Beitrag von s-u-s-a-n-n-e 21.05.10 - 08:59 Uhr

Hey,
ich habe zwar erst ein Kind. Aber ich schreibe dir mal das was ich weiß bzw. zu wissen glaube.

1. ich habe nach der Geburt eine paar Tage dickere Binden getragen weil der Wochenfluss recht stark ist. Es kann auch sein, dass der Beckenboden nicht stark genug ist um Pipi zurück zu halten. Das ist aber nicht bei jeder Frau so.

2. Nein soweit ich weiß wird vor der Geburt nur das Kolostrum gebildet. Das kann aber auch so viel sein dass mal was ausläuft. Ist von Frau zu Frau anders. Von Brustschmerzen und Entzündungen vor der Geburt habe ich noch nichts gehört. Ist vielleicht eher selten. Ich hatte Brustentzündungen erst nach der Geburt weil die Milch sich gestaut hatte. Das ging dann aber auch vorbei. Muss man auch nicht haben.

3. Nein nicht bei jeder Frau läuft die Milch aus. Es kann aber sein. Der Milcheinschuss ist erst ein paar Tage nach der Geburt. In den ersten Tagen trinkt das Kind das Kolostrum.

4. Ja das tun sie. Man sagt, dass der Schnitt während einer Wehe durchgeführt wird und man ihn wohl nicht weiter spürt. Der Dammriss kommt natürlich nicht geplant und ich weiß nicht wie stark man ihn spürt. Ich hatte einen Riss nicht nach unten in den Damm sondern nach oben. Das tat tatsächlich höllisch weh. Dieser Riss ist mir als das schlimmste der Geburt in Erinnerung. Die Ärzte haben das nicht mal mitbekommen. Die waren mit dem Dammschutz beschäftigt und danach stoltz, dass der Damm nicht gerissen ist. Aber, dass es nach oben reißt habe ich sonst auch noch nie gehört.

5. Ja das stimmt meines erachtens. Weil dann das Mittel eh keine Zeit mehr hätte um zu wirken. Bzw. bezieht sich das auf diese Rückenmarksbetäubung bei der man eine Spritze in den Rücken bekommt und man still halten muss. Das ist zum ende der Geburt kaum noch möglich. Bei einer Freundin war es so.

6. Ja das stimmt auch. Das Köpfchen des Kindes drück bei der Geburt auf den Darm und es fühlt sich ähnlich an als müsste man Kack... Allerdings war es bei mir so, dass ich tatsächlich Kack.. musste. Das haben sie mir erst geglaubt als ich nachdem ich darauf bestanden haben mit einem Einlauf auf der Toilette war.

7. nein. Meine ist mitten in der Nacht geplatzt. Ich bin dann am morgen ins Krankenhaus gefahren. Vormittags kam dann mein Kind.
Es kommt immer noch darauf an, wie das Fruchtwasser aussieht was raus kommt, wie stark die wehen schon sind, wie das Kind liegt etc.

Meine Antworten resultieren aus meinen Erfahrungen bzw. dem wie es bei Freunden und Bekannten war. Das sind keine Fachlichen Auskünfte. Du solltest diese Fragen ruhig auch deiner Hebamme oder deiner Frauenärztin stellen. Ich denke fast jede Frau hat solche Fragen. Das ist nicht ungewöhnlich.

Gruß

Beitrag von hugoxl 21.05.10 - 09:31 Uhr

Hallo!

zu Nr.1 - man bekommt im KH Spezialbinden, aber sobald du zu Hause bist, kannst du ganz normale Binden benutzen. Eher solche, die für die Nacht gedacht sind. Und es wird dann bald immer weniger und dann kannst du ganz dünne Binden benutzen. Wichtig ist danach Beckenbodentraining.

zu Nr.2 - Einschießen tut die Milch erst drei Tage nach der Geburt. Ich hatte allerdings schon Milchfluss während der letzten zwei Schwangerschaftsmonate und habe dann einfach immer Stilleinlagen (gibt es überall in der Drogerie zu kaufen) in den BH gelegt.

zu Nr.3 - es kommt darauf an, wieviel Milch du hast und wieviel das Baby braucht. Stellt sich allerdings nach ein paar Woche auf den Bedarf des Kindes ein.

zu Nr.4- unter den Schmerzen der Wehen merkst du den Schnitt oder den Riss gar nicht.

zu Nr.5 - leider keine Erfahrung!

zu Nr.6 - wenn es soweit ist, wirst du es unterscheiden können

zu Nr.7 - Die Fruchtblase kann vorher, währendessen oder ganz kurz vor der Geburt platzen. Auf alle Fälle solltest du liegend ins KH fahren, wenn sie zu Hause platzt (außer dein Arzt sagt dir, dass das Köpfchen schon tief genug im Becken ist und ein Vorfall der Nabelschnur ist ausgeschlossen).

Alles Gute und die Fragen sind ganz normal. Kann dir das Buch vom GU-Verlag empfehlen über Geburt und Schwangerschaft.

Lg
Mama von drei Kindern