Mein Sohn (2,9 Jahre) ist total überempfindlich für Geräusche!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von seestern_aqua 21.05.10 - 09:17 Uhr

Hallo Mamis!

Ich weiß momentan nicht mehr weiter. Mein Sohn Eric (2,9 Jahre) hält sich ständig die Ohren zu oder fängt an zu weinen, sobald mal etwas lauter als Zimmerlautstärke ist. Er geht seit über 1 Jahr in die Kinderkrippe und bisher hatte er diesbezüglich nicht solche Probleme. Ihn hat es anfangs gestört, wenn ein Kind weinte oder laut war. Aber er hatte sich recht schnell daran gewöhnt. Seit ca. 2 Monaten wird es mit der Überempfindlichkeit immer schlimmer. Schon wenn ein Kind leise weint oder schluchzt fängt er an zu weinen und hält sich die Ohren zu. Er reagiert auf alle möglichen Geräusche und sagt immer, dass es ihm zu laut wäre. Aber ich kann doch die Geräuschkulisse nicht ausschalten! Normalerweise sind Kinder doch gerne laut auch untereinander. Er selbst kann auch sehr laut sein und wir Eltern müssen ihn dann ermahnen leiser zu sein. Da stört es ihn wiederum nicht.

Seit gestern weint er auch wieder beim frühmorgendlichen Abgeben in der Kita. Heute hat er schon in der Garderobe beim Ausziehen angefangen zu weinen und sagte, dass er nicht zu den Kindern möchte, weil es da so laut ist. Mir tut das selber so leid, aber ich muss doch arbeiten gehen und kann ihn nicht zu Hause lassen. Außerdem braucht er den sozialen Umgang mit anderen Kindern.

Beim Kinderarzt waren wir schon. Die Ärztin meinte, dass organisch alles in Ordnung ist mit seinen Ohren und er ein sehr gutes Gehör hat.

Hat vielleicht jemand ähnliches erlebt oder einen Tip für mich (außer Ohrstöpsel)? Ist das vielleicht nur eine Phase? Ich möchte nicht, dass er irgendwann als krippen- bzw. kindergartenuntauglich eingestuft wird.

LG Kerstin

Beitrag von hongurai 21.05.10 - 09:30 Uhr

mach dir keine sorgen! unserem sohn ging es genauso. er hat regelrecht angst gehabt vor lauten geräuschen. . ob musik oder regen auf dem dachfenster. mit 3,5 im Kindi wollte er beim fasching nicht in den raum, weil es alles zu laut war. Nun knapp 4, dreht er die musik auf, der regen stört ihn auch nicht mehr. ein schleichender aber schneller übergang in den letzten ca 3-4 monaten.

wir haben ihn ernst genommen, aber nie ein riesen thema daraus gemacht.

Beitrag von dackel05 21.05.10 - 10:12 Uhr

Hallo,

ist dein Sohn sehr sensibel? Meiner hat das auch und er ist mittlerweile 7,5 Jahre. Er hat halt einfach sehr feine "Antennen".

LG Steffi

Beitrag von seestern_aqua 21.05.10 - 10:28 Uhr

Hallo Steffi,

ich würde schon sagen, dass er sehr sensibel ist. Er hat schon mal beim Trickfilmgucken angefangen zu weinen, weil da ein Küken traurig war und geweint hat.

Wie gehst du denn in Fällen mit ihm um, wenn er ihm etwas zu laut ist?

LG Kerstin

Beitrag von dackel05 21.05.10 - 12:29 Uhr

Meist hält er sich die Ohren für kurze Zeit zu, aber er gewöhnt sich an dieses Geräusch und kommt dann auch damit klar. Wenn das Geräusch Schreien ist, dann sagt er mittlerweile demjenigen auch, dass er damit bitte aufhören soll, ihm tun die Ohren weh. Die Empfindlichkeit auf Geräusche ist aber wirklich nur, wenn sie von anderen ausgeht, denn er selbst kann auch sehr laut werden ;-).
Übrigens wird seine Sensibilität in der Schule und früher im Kindergarten von den Kindern wirklich gut angenommen, wenn er mal weint, dann ist das eben so, so ist Alex so. Wiederum profitieren die Anderen von dieser Sensibilität auch, denn er ist sehr fürsorglich und kann sich gut in andere reinversetzen. Also einfach akzeptieren, dass dein Kind so ist und nicht abhärten wollen, das machen sie ganz allein.

LG Steffi