Vorstellungsgespräch und Urlaub - was kann man sagen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ciciotella 21.05.10 - 12:35 Uhr

Hi Zusammen,

mein Mann ist seit ein paar Monaten arbeitslos. Bevor er sehr plötzlich arbeitslos wurde vor 4 Monaten, hatten wir schon unseren Sommerurlaub (nur 10 Tage im Juni) gebucht. #aerger

Wir haben eine Reiserücktrittversicherung, die greift soviel ich weiß aber nur im Krankheitsfall.

Nun fragen wir uns, ob mein Mann das beim V-Gespräch einfach mal ansprechen soll und fragen soll, ob der Urlaub dennoch in Ordnung ginge. Viele sagen mir, dass das viele AGs mit sich reden lassen..... diese Stelle wäre aber zum sofortigen Antritt.

Was meint ihr. Wie können wir hier vorgehen? Direkt versuchen den Urlaub zu stornieren (wenn wir einen Arzt finden der uns überhaupt ein Attest aussellt oder so.... #aerger) oder im Gespräch ansprechen?

Mein Mann ist der Meinung, dass wir nicht stornieren sollten. Denn dann würden wir das Risiko eingehen, dass er hinterher gar nicht genommen wird, und dann haben wir umsonst storniert. Ich finde des neuen Job allerdings wichtiger als Urlaub.....

Ich bin so zwiegespalten. ich denke, dass er noch weniger Chancen hat, wenn er erwähnt, dass er dann noch gerne 10 Tage frei hätte, wenns möglich ist......

Danke für Tips.

Beitrag von louis2005 21.05.10 - 12:49 Uhr

Hallo, hat denn Dein Mann schon das Zweitgespräch? Im Erstgespräch würde ich dies nicht ansprechen; aber wenn es konkret wird und Dein Mann einen Vertrag angeboten bekommen, könnt Ihr ja noch darüber sprechen.

Beitrag von bruchetta 21.05.10 - 12:53 Uhr

Ich habe das schon öfter bei neueingestellten Kollegen erlebt.
Unser Abteilungsleiter hat uns den neuen Mitarbeiter vorgestellt mit der Bemerkung, dass er aber dann und dann weg ist, weil der Urlaub schon gebucht war.

Entweder er spricht das gleich im Gespräch an (wir haben schon Anfang des Jahres für Juni unseren Urlaub gebucht, ist es möglich den anzutreten, wenn nicht stornieren wir das, der Job ist mir wichtiger!) oder erst, wenn er die Zusage für die Stelle hat.

Ich glaube, wenn die Firma von ihm überzeugt ist, machen 1,5 Wochen den Kohl nicht fett!

Beitrag von ayshe 21.05.10 - 13:17 Uhr

so habe ich das auch schon einmal gemacht, gleich angesprochen und es war auch gar kein problem.

Beitrag von yvonnechen72 21.05.10 - 12:53 Uhr

Hallo,

ich würde es machen, wie meine Vorschreiberin. Und stornieren könnt ihr immer noch.
Ich kann nur von meinem Vorstellungsgspräch berichten, ich habe zum 1.3. eine neue Stelle angefangen und haben beim Vorstellungsgespräch direkt sagen müssen, dass ich am 31.3. einen KKH-Termin habe und danach erstmal eine Woche ausfallen werde und dasss mein Sommerurlaub auch bereits gebucht und bezahlt sei. War alles kein Problem und die Stelle hab ich trotzdem bekommen!

LG Yvonne

Beitrag von sausteiger 21.05.10 - 12:53 Uhr

Ich würde gar nichts sagen. Eine neue Arbeitsstelle ist wichtiger als ein Urlaub, ich hätte als Arbeitsloser auch keine ruhige Minute im Urlaub, würde lieber tagein, tagaus nach einer neuen Arbeit suchen.

Und was die Art der Stornierung angeht: Wie wär's mit Ehrlichkeit? Zur Not müsst ihr die Stornierungsgebühren eben tragen. Das ist doch gut angelegtes Geld.

Beitrag von nsd 21.05.10 - 13:02 Uhr

Wenn es das endgülitige Gespräch ist, dann würde ich es allerdings erwähnen. Bei uns sind sie in der Hinsicht tolerant. Außerdem ist es ja nicht so lange.

Beitrag von kris86 21.05.10 - 13:13 Uhr

Hallo,

vor demselben Problem stand ich auch vor kurzem.

Ich bin derzeit in Arbeit, hatte schon zeitig den Urlaub gebucht, mich aber trotzdem weiter beworben.

Ich habe im Juli/August 3 Wochen genehmigten Urlaub von meinem jetzigen AG.

Beim Vorstellungsgespräch bei dem neuen AG habe ich von Anfang an gesagt, was Sache ist. Hab es natürlich damit begründet, dass die Kinderkrippe in der Zeit geschlossen ist (was auch stimmt), denn das mit dem Urlaub wollte ich nicht unbedingt gleich sagen.

Der Chef war total nett und meinte, klar, den Urlaub können Sie haben. Die Stelle habe ich am Ende aber nicht angenommen, weil das Umfeld für mich nicht gepasst hat.

Also ich würde sagen, dein Mann soll gleich ehrlich sein. Das ist der beste Weg.

Viel Erfolg#klee

Beitrag von katharina-kluge 21.05.10 - 13:18 Uhr

Hallo!

Ich war schonmal in dieser Situation. Mitte Juni sollte ich anfangen und der Urlaub war für Anfang August (auch 10 Tage, beginnend an einem Freitag) gebucht.
Beim ersten Gespräch hab ich nichts gesagt, aber als ich da war um den Vertrag zu unterschreiben. Der Produktionsleiter fand es gar nicht schlimm, sondern ganz nrmal, dass man Urlaub schon gebucht hat. Er mente: So ist das halt. Wennman im Sommer Leute einsellt wollen sie Urlaub, wenn an im Winer einstellt sind die Weihnachtsfeiertage nd rgendwas ist sowieso immer.
Ich hatte einn schönen Urlaub und fange im August ach mer Elternzeit wieder da an.

Alo denke ich er soll es ruhig sagen, aber auch, dass er damit leben kann wenn as nicht geht.

LG Katharina

Beitrag von honigmelone90 21.05.10 - 14:12 Uhr

Hallo.

Mein Freund hat auch eine neue Arbeitsstelle bekommen ab dem 01.07.
Allerdings haben wir unseren Urlaub schon vor einiger Zeit gebucht und da sind wir bis zum 10.07. weg.
Mein Freund hat seinen Arbeitgeber darauf angesprochen, dass wir diesen Urlaub schon gebucht haben und es auch der erste gemeinsame Familienurlaub wäre.
Da gab es gar kein Problem, der Arbeitgeber meinte, dass er dann am 15.07. anfangen kann oder die Tage werden ihm als Urlaub angerechnet.
Also wirklich sehr nett von seinem Arbeitgeber.

Ich wünsche euch viel Glück!

lg honig

Beitrag von ciciotella 21.05.10 - 19:46 Uhr

vielen herzlichen Dank für eure super Tips!!

Mir geht´s jetzt schon viel besser und genauso wie ihr das sagt werden wir das auch machen.

Mein Mann wird das bei der DIREKTEN Firma ansprechen und erwähnen, dass wir den Urlaub auch stornieren können, sollte das nicht gehen.
Ich hab auch mal bei der Versicherung angerufen und die haben mir bestätigt, dass bei plötzlichen Krankheitsausfall der Betrag erstattet wird.
Sollte es also wirklich nicht gehen, haben wir noch die Ausweichmöglichkeit beim Arzt ein Attest zu holen. Unser Kinderarzt ist super. Ich glaub der macht das ohne Murren.

Vielen Dank!!

Beitrag von windsbraut69 22.05.10 - 07:06 Uhr

"Sollte es also wirklich nicht gehen, haben wir noch die Ausweichmöglichkeit beim Arzt ein Attest zu holen. Unser Kinderarzt ist super. Ich glaub der macht das ohne Murren. "

Ihr macht Euch damit strafbar und der Arzt riskiert für so einen Beschiß zusätzlich seine Zulassung. Das ist nicht "super", sondern kriminell.

Gruß,

W

Beitrag von wasteline 23.05.10 - 17:32 Uhr

Mag sein, dass der Arzt das ohne Murren macht. Hoffentlich bleibt Euch dann eine weitere Untersuchung beim Vertrauensarzt erspart. Das könnte für den Kinderarzt dann böse enden.

Beitrag von wasteline 21.05.10 - 19:49 Uhr

In der Reiserücktrittversicherung ist meist auch Stornierung wegen plötzlicher Arbeitslosigkeit enthalten. Allerdings ist Dein Mann bereits seit 4 Monaten arbeitslos, Ihr hättet es vielleicht schon melden müssen, damit es als Grund anerkannt wird.

Attest vom Arzt wird nicht so einfach sein. Es wir nur eine Krankheit anerkannt, mit der einer von Euch wirklich nicht reisen kann, also eine ernsthafte Erkrankung. Die Versicherung könnte Euch auch zum Vertrauensarzt schicken.

Wenn das Vorstellungsgespräch positiv verläuft, dann finde ich es wichtig, dass Dein Mann den Urlaub erwähnt. Wir sind selbständig und haben noch nie einen Berwerber wegen eines bereits gebuchten Urlaubs abgelehnt.