Umgangsrecht!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nachtwache 21.05.10 - 12:45 Uhr

Kennt sich damit jemand aus? Ich habe schon etwas geforscht, aber mein Mann möchte sich den Gang zum Familiengericht nicht antun. Verhandelt würde in Berlin.

Einige interessante Passagen füge ich mal ein.

Das neue Gesetz hebt auch hervor, das zum Kindeswohl auch der Umgang mit den für die Entwicklung des Kindes bedeutsamen Bezugspersonen gehört. Der Vater, der nicht mit der Mutter verheiratet war, wird künftig ein Recht auf Umgang mit dem Kind haben. Das Umgangsrecht kann vom Familiengericht näher geregelt werden. Dessen Ausgestaltung wird anders als heute nicht mehr vornehmlich vom Willen der Mutter abhängen. Ferner werden auch Großeltern, Geschwister, Stiefelternteile und frühere Pflegeeltern künftig ein Umgangsrecht haben, sofern dies dem Wohl des Kindes dient.
Kinder und Jugendliche werden einen Anspruch auf Beratung und Unterstützung bei der Ausübung des Umgangsrechts durch das Jugendamt haben.

" Die künftige Fassung lautet: " Entwürdigende Erziehungsmaßnahmen, insbesondere körperliche und seelische Misshandlungen, sind unzulässig."

Bei der Trennung der Eltern bleiben die Kinder im Regelfall bei einem Elternteil. Oft setzt der Elternteil, bei dem das Kind wohnt, das Umgangsrecht als Waffe gegen den früheren Partner ein. Das Kind bzw. die Kinder werden gezielt vorenthalten, um den Partner „klein zu kriegen“.

.......kann die Mutter dem Jungen wirklich verbieten zu seinem Vater zu kommen?.......


Das Umgangsrecht ist in § 1684 BGB geregelt. In erster Linie ist das Umgangsrecht als eigenes Recht des Kindes zu verstehen. Bei Problemen hinsichtlich des Umgangsrechts, kann sich das Kind beim Jugendamt beraten lassen. Die entsprechende Beratung ist kostenlos.

Dem Elternteil, bei dem das Kind nicht wohnt, steht ein Umgangsrecht mit dem Kind zu.

Wem steht das Umgangsrecht zu?
· Geschwister des Kindes...auch seinem Halbbruder?

Die Ferien werden hälftig geteilt, so dass auch der Elternteil dem „nur das Umgangsrecht zusteht“, mit dem Kind in Urlaub fahren kann.

...geplant war, dass der Junge drei Wochen in den Sommerferien zu uns kommt.

Dabei sind zwischen ihnen bestehende Schwierigkeiten kein Grund, den Umgang eines Elternteils mit dem Kind einzuschränken oder gar auszuschließen, sondern vielmehr Anlass, Anstrengungen zu unternehmen, diese Schwierigkeiten im Interesse des Kindes zu überwinden.Im Hinblick darauf, dass dem Kind ein eigenständiges Recht auf Umgang zusteht, sind aber auch seine Wünsche nach Möglichkeit zu berücksichtigen. Auch Großeltern, Geschwister, Stiefeltern und Pflegeeltern können ein Umgangsrecht mit dem Kind geltend machen, soweit dies dem Wohl des Kindes entspricht. Wichtig ist für das Kind, dass die Besuche regelmäßig stattfinden und das Kind weiß, wann es den anderen Elternteil wieder sieht. Ein periodischer Umgang von jeweils kurzer Dauer ist gegenüber längeren zusammenhängenden Aufenthalten grundsätzlich die bessere Lösung. Entscheidend ist letztlich, wie die bisherigen Besuche organisiert waren und funktioniert haben.

Meint ihr, dass es reichen könnte wenn ein Anwalt für Familienrecht einen Brief mit ähnlichem Inhalt zusendet? Familienrecht ist bei uns leider nicht in der Rechtsschutzversicherung mit drin.

Beitrag von petra1982 21.05.10 - 13:48 Uhr

#augen Bist du ein Mann? Ich denke doch nicht ;-) Das musst du in Familienleben rein und nicht im Männer/Väterforum

Beitrag von nachtwache 21.05.10 - 14:22 Uhr

Ich bin weiblich, möchte aber kompetente Informationen für mein Mann erhalten.:-) Ist das dann okay so?

Beitrag von petra1982 21.05.10 - 14:27 Uhr

Ne ;-) Familienleben da wird dir geholfen, ist so, hier bekommst so oder so kaum rat da nur frauen themen eröffnen und die wieder gelöscht werden ;-)

Beitrag von nachtwache 21.05.10 - 14:31 Uhr

Aber hier gibt es doch auch Postings zum Thema Umgangsrecht?

Beitrag von nachtwache 21.05.10 - 14:32 Uhr

Und wie kommt mein Beitrag nun bitte dahin?

Beitrag von petra1982 23.05.10 - 09:35 Uhr

ist rüber verschoben worden ;-)

Beitrag von nachtwache 21.05.10 - 14:30 Uhr

Der Junge ist mittlerweile 15 Jahre alt und sein leiblicher Vater (mein Mann), wohnt ca. 4 Stunden Zugfahrt von Berlin entfernt. Der Junge war auch letztes Jahr Ostern bei uns zuhause, hat alles wunderbar geklappt. Dieses Jahr durfte er nicht kommen, alles war vorbereitet, Zugtickets gekauft, weil er seiner Mutter ggü. "pampig" war. Sie hat das Verbot zu seinem Vater zu fahren, als Erziehungsmethode eingesetzt!:-[ Auch jetzt für die Sommerferien war schon alles geplant, der Junge sollte für drei Wochen kommen, aber Zugtickets sind GSD noch nicht gekauft.. Aber nein, die Mutter spinnt im Moment ein wenig rum, wenn, dann soll mein Mann nach Berlin kommen. Obwohl die Mutter weiß dass das dieses Jahr finanziell nicht möglich ist. Außerdem verbietet sie sich jeglichen Kontakt von uns. Telefonischer Kontakt ist nur zwischen dem Jungen und seinem Vater erlaubt.

Beitrag von nachtwache 22.05.10 - 09:55 Uhr

Gestern wurde meine Diskussion gelöscht (falsches Forum), seit heute ist sie nun hier. Bitte, hat jemand eine Ahnung mit dem ganzen Rechten und Pflichten? Ihr würdet uns sehr helfen.

Beitrag von hedda.gabler 22.05.10 - 11:51 Uhr

Hallo.

a. Gib bitte Deine Quelle an, wenn Du schon ellenlang zitierst.

b. Ich finde Deine Frage nicht.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von nachtwache 22.05.10 - 12:36 Uhr

Siehe Eingangsposting und dann hatte ich noch einen Nachtrag gepostet. Findest du, wenn du die gesamte Diskussion öffnest. Sorry. Danke das du dich für unser Anliegen interessierst. :-)

Beitrag von hedda.gabler 22.05.10 - 12:48 Uhr

Hallo.

Die Quelle hast Du immer noch nicht genannt ...

... aber egal ...

... ein Anwalt dürfte wohl wissen, was er inhaltlich in einen Brief reinschreibt (das müsst Ihr ihm nicht sagen) ... einen Brief, und dann auch noch einen, in dem der Mutter dieser Inhalt "um die Ohren gehauen wird", selber schreiben, finde ich eher kontraproduktiv ... jemand der auf Krawall gebürstet ist, dürfte sich da wenig für interessieren.

Ein Umgangsrecht für den Halbbruder gibt es per se übrigens nicht. Über diese Schiene könnt ihr also nichts machen ...

... wenn Euch keine Einigung gelingt, wird Euch nur noch der Rechtsweg bleiben.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von hummelinchen 22.05.10 - 22:38 Uhr

wenn du keine dummen Antworten haben willst...

http://www.urbia.de/club/Das+Leben+als+Zweitfrau+Stiefmutter/news

#winke Tanja