Wo fahrt Ihr mit dem Laufrad (oder Fahrrad)?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von reethi 21.05.10 - 12:48 Uhr

Hallo!

Also ich habe mal eine Frage... Ich lese immer wieder, dass viele Kinder schon mit 2 oder jünger mit dem Laufrad fahren.

Ich frage mich wo ihr damit fahrt? Im Garten, im Hof oder tatsächlich "auf" der Straße (Bürgersteig).
Das sie das Gleichgewicht halten ist prima. Aber sind sie tatsächlich auch in der Lage vernünftig damit zu fahren? Ich sehe immer wieder kleine Kinder die eben nicht anhalten, weil sie einfach noch nicht in der Lage sind Situationen einzuschätzen, oder abgelenkt sind. Und die Eltern die nicht hinterher kommen, weil die Dinger so schnell sind und die Kinder dann eben doch auf der Straße landen, oder anderen Leuten in die Beine fahren.

Ich finde Laufräder gut, mein Sohn hatte auch eins, aber da war 3 und "geistig" einfach reifer, als ein 2-jähriges Kind (oder noch jünger).

Wie macht Ihr das?

VG
Neddie

Beitrag von muffin357 21.05.10 - 12:55 Uhr

hi,

genau, - bei uns im Hinterhof, - in der Wohnung oder wir nehmen es mit in den Park oder in die Feldwege -- wo eine Strasse in der Nähe ist, lass ich Julian nicht fahren, -wir fahren extra abseits, wenn wir das Laufrad zum "spazieren" mitnehmen...

lg
tanja

Beitrag von melmystical 21.05.10 - 12:55 Uhr

Mein Sohn fährt gerne und gut Laufrad, allerdings weigert er sich einen Helm aufzusetzen. Also fahren wir nur auf dem Hof und im Park auf dem Bürgersteig niemals, da trage ich das Rad, auch wenn er Theater macht.

Beitrag von faehnchen77 21.05.10 - 12:59 Uhr

Unser fährt auch sicher. Mein Mann fährt mit ihm jedes Wochenende Brötchen holen, da muss er auch auf dem Bürgersteig fahren. Wenn ich wieder schneller unterwegs bin werde ich ihn dann auch zum einkaufen mit dem Laufrad nehmen, wenn ich weiss, er hört auf mich. Ansonsten in Parks oder Garagenhof.

Lg Dani

Beitrag von tokee21 21.05.10 - 13:01 Uhr

Hallo!

Finnja fährt auch nur abseits der Strasse; wir haben hier einen Fußweg entlang der U-Bahn (dicke Hecken dazwischen), da fährt es sich prima. Das Feld ist auch nur 3 min. entfernt und ansonsten gibt es hier Spielstrassen, da darf sie auch mal.
Allerdings ist sie noch nicht sooo schnell unterwegs, sie hat gerade erst angefangen.

Was allerdings IMMER Pflicht ist, ist der Helm. Sie wurde von Anfang an dran gewöhnt, durfte ihn selbst aussuchen und setzt ihn von sich aus in der Wohnung auf, wenn sie den Flur lang fährt...

LG Iris & Finnja (2;3 Jahre)

Beitrag von faehnchen77 21.05.10 - 13:03 Uhr

Ja Helm ist Pflicht. Auch für die kürzesten Strecken. Unser weiss das er ohne Helm nicht los fahren darf.

Beitrag von melmystical 21.05.10 - 13:11 Uhr

Darf ich mal fragen wieso?

Wenn ich manche Kinder so mit dem Bobby Car oder Scooter flitzen sehe, sieht das wesentlich gefährlicher aus, als das fahren auf einem laufrad.

Beitrag von tokee21 21.05.10 - 13:18 Uhr

Stell Dir mal vor, das Kind fährt irgendwo gegen (kleine Stufe oder so) und fliegt über den Lenker; oder es kippt um und schlägt irgendwo auf...
Das passiert beim Bobby Car fahren eher nicht (davon abgesehen nutzen wir das Bobby Car nur in der Wohnung); beim Scooter würde ich wohl auch auf Helm bestehen, ist ja nicht sooo viel anders als ein Laufrad.

Beitrag von melmystical 21.05.10 - 13:25 Uhr

Hm, stimmt schon. Wenn ich immer sehe, wie mein Sohn kleinere Stufen damit fährt... #schwitz

Man, er hasst Mützen und Hüte, der ganze Winter war eine Qual für uns, weil es nur Theater gab. Ich kann ihn ja nicht wochenlang zu Hause lassen.

Und mit dem helm ist es schon genauso... #augen

Beitrag von tokee21 21.05.10 - 13:30 Uhr

Das ging bei uns ne zeitlang mit den Mützen auch so... Irgendwann kam die Wende und ich muss nun die Wintermützen gut wegpacken, sonst rennt Madame mit ner Bommelmütze durch die Wohnung. #rofl

Beim Helm musst Du konsequent sein. Wenn er ihn nicht aufsetzt, darf er eben nicht fahren. Glaub mir, in dem Alter kapieren die das schneller, als man glaubt!

Beitrag von schullek 21.05.10 - 13:10 Uhr

hallo,

mein sohn hatte ab bissl über einem jahr das puky wutsch und ist damit auch schon auf dem fußweg einiges gefahren udn kannte daher schon die ersten wichtigen regeln: an der straße anhalten. da das ding ja auch nicht schnell ist, war ich immer daneben. mit 2,5 hatte er dann ein großes laufrad und anfangs fuhr er damit auch nicht sehr schnell, so dass ich gut hinterher kam und ihn an straßenecken auch immer begleiten konnte. also ich war immer neben ihm. erst als ich mir sicher war, dass er auch alleine anhält und das auch 100%ig kann, hab ich ihn vorausfahren lassne, aber auch da noch instruktionen hinterhergebrüllt#schein
jetzt ist er 4,5 und fährt fahhrad. zuletzt hab ich ihn mit dem klaufrad machen lassen könne, was er wollte, da er sich immer an die regeln gehalten hat. es half vielleicht, dass wir zwar in einem ruhigen wohngebiet, aber eben in einer großstadt wohnen und er von baby an verkehr etc. kannte.

mit dem fahrrad gelten die gleichen regeln, da kann ich ihn also auch fahren lassen.

lg

Beitrag von ziege125 21.05.10 - 13:22 Uhr

Hallo,
also Lia ist im Februar 2 Jahre alt geworden. Vor drei Wochen haben wir ihr das 10 Zoll Lauflernrad von Puky gekauft und sie fährt damit, als hätte sie schon immer drauf gesessen. Wir fahren über die Straße und auf dem Bürgersteig (wohnen allerdings auch in nem kleinen Dorf mit relativ wenig Durchgangsverkehr). Trotzdem fahren natürlich Autos, aber wir haben Lia von Anfang an beigebracht, dass sie am Rand stehen bleiben muss, wenn ein Auto kommt und sie hört auch, wenn wir rufen.
Ich denke, man muss sie von Anfang an darauf vorbereiten.

LG
Silke

Beitrag von agrokate 21.05.10 - 14:01 Uhr

Hallo Neddie,

meine Maus hat im Februar zu ihrem 2. Burzeltag auch ein Laufrad geschenkt bekommen.
Sie fährt damit oder bzw. läuft, da sie sich immer noch nicht auf den Sattel setzen will#schwitz, nur auf unbefahrenen Straßen.
Da sie noch nicht 100% hört, wenn ich "Stopp" rufe, ist mir das auf öffentlichen Straßen noch zuuu gefährlich.
Wir üben noch und sie weiß auch, zumindest erzählt sie es immer, daß wenn "Mama, stopp ruft, sie stehen bleiben muß!"
Aber wie so oft, Theorie und Praxis weichen voneinander ab#schein.
Helm ist übrigens auch Pflicht, ohne diesen war sie noch nie auf dem Laufrad und hat das von Anfang an so akzeptiert oder akzeptieren müssen;-)!

GLG,agrokate!

Beitrag von maschm2579 21.05.10 - 14:23 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist 2 Jahre und 2 Monate und fährt seit ca 3 Monaten Laufrad. Wir fahren beim Gassi gehen mit dem Hund und das ist nie an so stark befahrenen Straßen und oft bei uns am Teich.
Sie lenkt. sie hält an wenn ein Jogger kommt oder beim Radfahrer.Ihr Vorbild ist der Hund, der macht das auch :-)

Egal ob mein Kind 2-3-4 oder älter ist, ich finde es unmöglich wenn Eltern das Laufrad mit in die Stadt nehmen oder sogar in Galerien damit fahren lassen. In einer City Galerie oder sonstigen großen Einkaufsläden haben weder Fahrräder, Inliner noch Laufräder etwas zu suchen.

Radfahrer werden in der Fußgängerzone verwarnt und müssen ein Bußgeld bezahlen. Ich hoffe das kommt auch für Laufräder...

Meine Tochter darf in der Freizeit draußen fahren aber nicht in der Stadt oder wo viele Menschen sind.

Beitrag von nakiki 21.05.10 - 14:42 Uhr

Hallo!

Geübt haben wir zuerst beim Spazierengehen, also Abseits der Straße. Geübt haben wir vorallem, dass er hören MUSS, wenn ich etwas sage, wie stopp usw.

Seit diesem Frühjahr (2 3/4) fährt er auch auf dem Bürgersteig zur Kita. Er muss hören und darf nur bis rufweite vorfahren. Wenn er nicht hört, wird das Laufrad sofort weggenommen.
Im Straßenverkehr bin ich super konsequent, da gibt es nichtmal eine Verwahrnung vorweg.

Es klappt. Er hört, hält an den Straßen an und fährt auch nicht zu schnell, ebenso fährt er nicht weg. Wir haben einige Abschnitte auf dem Weg, da kann nichts passieren, da der Fußweg sehr breit ist. Da machen wir vorher aus, wie weit er vorausfahren darf und dann darf er auch mal ganz schnell fahren. ABER das darf er auch nur solange ich ihm vertrauen kann, das er sich an alle Regeln hält.

Meiner Meinung nach ist es eine Sache der Erziehung. Wenn er nur einmal nicht hört, fahren wir am nächsten Tag auch nicht mehr mit dem Laufrad. Dann dürfte er nur im Garten seine Runden drehen und das ist ihm zu langweilig.

Gruß nakiki

Beitrag von kathrincat 21.05.10 - 18:04 Uhr

bürgersteig.

Beitrag von jessi273 21.05.10 - 21:44 Uhr

hey,

wir wohnen hier in berlin in einem szene-viertel. sprich viel verkehr auf der straße und viele fußgänger auf dem gehweg. wo sollen wir sonst fahren, wenn nicht auf der "straße", also gehweg. der große fährt mittlerweile seit einem monat fahrrad. er ist gerade 3 geworden. er hält an jeder querstraße an und wartet auf mich, bis ich nachkomme. er hat es schon das jahr davor gelernt, als er immer mit dem laufrad unterwegs war. er fährt damit zur kita morgens und zu den spielplätzen. letztes wochenende hatten wir unseren ersten ausflug gemacht. da fuhr er 6km auf den radwegen und dem gehweg. ich weiß nicht, wo da das problem liegt#kratz er fährt keine leute an und auf die straße schon garnicht. ist halt übungs-/gewöhnungssache;-)

*lg*