Liste mit verbotenen Lebensmitteln

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von dudelhexe 21.05.10 - 14:18 Uhr

Ich suche eine Auflistung der Lebensmittel, die für ein Baby tabu sind. Damit meine ich keine Allergieträger, sondern Sachen, die für die Organe des Babys nicht ausgelegt sind, wie z.B. Leberwurst.

LG dudelhexe

Beitrag von eva1082 21.05.10 - 14:23 Uhr

Leberwurst??? warum denn die nicht? und ab welchem alter denn dann?

Ich weis dass Honig im ersten Jahr absolut tabu ist und Erdnüsse bis zu 3 Jahren glaub ich.

LG

Beitrag von dudelhexe 21.05.10 - 14:34 Uhr

In Leberwurst sind ja auch Innereien. Das kann die Leber des Babys nicht verarbeiten.

Erdnüsse z.B. darf ein Baby ja essen. Nur nicht in der ursprünglichen Form.

Gibts denn keine Liste?

Beitrag von inka1981 21.05.10 - 16:31 Uhr

Soviel ich weiß sollte man Honig sogar die ersten 2-3 Jahre nicht geben #kratz Eine Liste habe ich leider auch nicht.

Beitrag von pizza-hawaii 21.05.10 - 20:11 Uhr

Wie ist denn die ursprüngliche Form einer Erdnuss?

Geht es bei dem Verbot um die Grösse der "Nuss" und damit um die Gefahr des Verschluckens oder um die Allergene?

pizza

Beitrag von dudelhexe 21.05.10 - 20:16 Uhr

Die Erdnuss als Ganzes ist eben gefährlich, weil sie in die Luftröhre geraten kann. Aber wenn du sie verarbeiten würdest, wie z.B. Mandeln zu Mus, dann ist sie ok.

Beitrag von pizza-hawaii 21.05.10 - 21:34 Uhr

Okay, dacht ich mir schon, aber es hätte ja auch was anderes sein können ;-)

pizza

Beitrag von caitlynn 21.05.10 - 14:32 Uhr

Habe da mal eine Seite kopiert:

(Stand: 10. Mai 2007)

Im 1. Lebensjahr gefährlich
Nicht jedes Lebensmittel, das für Erwachsene oder ältere Kinder zur ausgewogenen Ernährung zählt, ist auch für Säuglinge gesund. Besonders im ersten Lebensjahr sollten daher einige Lebensmittel unbedingt vermieden werden.

Milchprodukte:
Kuhmilch ist für Säuglinge unverträglich. Kann oder soll das Baby nicht gestillt werden, sollte ausschließlich auf Ersatzmilch zurückgegriffen werden.

Quark ist aufgrund seines hohen Eiweisgehalts belastend für die noch unausgereiften Nieren des Babys.

Rohe Eier und Rohmilch sollten aufgrund der Salmonellengefahr vermieden werden.

Blähende Lebensmittel wie Erbsen, Linsen und Bohnen sind im ersten Lebensjahr für Babys ungeeignet.

Honig kann aufgrund des noch unausgereiften Darms bei Säuglingen Botulismus verursachen. Botulismus spielt möglicherweise eine Rolle beim Plötzlichen Kindstod.

Besonders kleine Lebensmittel wie Nüsse können bei Säuglingen in die Luftröhre geraten und zu Atemnot führen.

Künstliche Süßstoffe sind nur für Erwachsene geeignet, da bei Kindern schnell die kritische Menge überschritten wird.

Scharfe Gewürze und Salz werden häufig von Kindern schlecht vertragen. Besonders Salz kann die Nieren belasten und sollte höchstens in kleinen Mengen aufgenommen werden (z.B. Kochwasser für Nudeln).

Kaltgepresste Öle sind giftig für Babys, da sie Schadstoffe enthalten, welche die noch unausgereifte Leber des Säuglings schwer belasten und vergiften können.

Blattsalate sind für Kinder unter einem Jahr ungeeignet, da sie nicht ausreichend gekaut werden können.


Obwohl das wohl nicht auf jedes Kind zutrifft (linsen beispielsweise oder so) ist das ja nur mal eine auflistung, ob man sich nun dran hält ist wohl jedem selber überlassen.



lg cait mit john 18 wochen

Beitrag von lieke 21.05.10 - 23:17 Uhr

Kaltgepresste Öle? Hab ich ja noch nie gehört.

Welche sind denn das? Ich tu immer Raps-, Sonnenblumen-, oder Olivenöl an die Mittagsmahlzeit. Muß das draufstehen, wenn es kaltgepresst ist oder woher weiß man das sonst?

LG

Beitrag von miau2 21.05.10 - 14:32 Uhr

Hi,
Leberwurst als totales Verbot wäre mir neu.

Wofür die Organe ausgelegt sind (oder nicht) - dass darüber die endgültige Weisheit gefunden worden wäre wäre mir ebenfalls neu.

Mal als Beispiel Kuhmilch: da kenne ich z.B. die angabe, dass die auf gar keinen Fall im ersten LJ gegeben werden sollte, weil der Darm dafür nicht ausgelegt wäre. ich kenne aber ebenfalls (auch von Leuten, die es wissen sollten, u. a. einer Kinderärztin, die Ernährungsberatung für Kinder macht) die Angabe, dass kleinere Mengen - also z.B. ein Milchbrei mit Vollmilch - auch in der zweiten Hälfte vom ersten LJ gegeben werden können. Wobei man davon nicht zu viel geben sollte, denn worin sich die meisten wohl einig sind ist, dass die zu viel Eiweiß enthält und die Nieren vom Baby schädigen kann.

Von daher denke ich, dass es da extrem viele Meinungen, vielleicht auch viele Studien - und dann wieder Gegenstudien und andere Meinungen gibt.

Total tabu sollte Alkohol sein, wobei auch da Minimengen (in homöopathischen Tropfen z.B.) kurzfristig bei Bedarf akzeptabel sind. Apfelsaft wird der Leber auch nicht gleich schaden.

Honig "roh" sollte nicht gegeben werden, weniger wegen der Organe, sondern mehr, weil er Bakterien enthalten kann. Wobei ich auch da andere Meinungen kenne (allerdings in dem Fall lieber auf Nr. sicher gehe). Durcherhitzt (z.B in Gebäck) ist er dagegen überhaupt kein Problem.

Koffein natürlich, und koffeinhaltige Sachen - wobei es auch da die Menge macht, eine Tasse Kakao (wobei wir da wieder bei der Milch wären ;-)) oder ein Stück Schokolade wird diesbezüglich sicher nicht schaden.

Usw. usw.

totale Tabus kenne ich eigentlich mit den genannten, sehr wenigen Ausnahmen überhaupt keine.

Selbst bei Erdnüssen kenne ich das so, dass das Hauptrisiko das des Verschluckens und Erstickens ist. Was ja nichts mit der Erdnuss an sich zu tun hat...würde also bedeuten, dass es kein Tabubruch wäre, wenn ein Baby mal einen Erdnussflip mopst...(gleich fliegen hier Steine, glaube ich...).

Mein Kleiner hat praktisch alles gegessen, was wir gegessen haben, vom Familientisch, und das von Anfang an.

Bei Leberwurst bin ich allerdings dankbar, dass beide Kinder die nicht mögen, denn mir wird schon vom Geruch schlecht ;-).

Ansonsten wäre mir nichts bekannt.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von dudelhexe 21.05.10 - 14:44 Uhr

Und was ist mit Aubergine? Die enthält doch Nikotin, hab ich mal gelesen.

Und Gekochtes Ei?
Alle Fischsorten? Auch frischen Thunfisch und Garnelen?

Beitrag von miau2 21.05.10 - 19:07 Uhr

Hi,
was spricht gegen gekochtes Ei?

ROH wäre es mir zu riskant wegen der Salmonellengefahr (wobei sich Kinder die wohl meistens holen, wenn sie im Einkaufswagen sitzend über die Wursttheke wischen und anschließend aus der Hand die angebotene Wurst naschen...).

Allergene - da ist es mittlerweile mehr als umstritten, ob da vermeiden wirklich etwas bringt. Aktuellste Empfehlung ist sogar das Gegenteil.

Eiweiß (Eiklar) enthält wieder viel Eiweiß und sollte nur in kleinen Mengen gegeben werden. Eigelb enthält dagegen sehr viel Eisen und ist z.B. ein prima Eisenlieferant als Ersatz für Fleisch.

Aubergine? Nikotin? Habe ich noch nie gehört. Da Aubergine nicht wirklich zu meinen Leib- und Magengerichten gehört kam ich einfach nicht in die Verlegenheit ;-). Gib mal "Aubergine Nikotin" bei google ein, wenn du den Ergebnissen glaubst enthalten Auberginen nicht mehr Nikotin als alle anderen Gemüse auch, die "Analyse", die zu einem anderen Ergebnis kam wurde wohl als falsch entlarvt.

Man lernt immer dazu, das wusste ich jetzt wirklich nicht.

Gegen Thunfisch spricht einzig das gleiche, was in der Schwangerschaft dagegen spricht (und generell, speziell bei Thunfisch und anderen großen Meeresräubern gilt): die hohe Belastung mit Schwermetallen. In kleinen Mengen ok, aber mehr sollte es nicht sein - abgesehen von den Fangmethoden, die immer noch verwendet werden.

Anderer Fisch ist genau so erlaubt wie andere Lebensmittel.

Meeresfrüchte, Garnelen usw. - auch da wüsste ich keinen Grund dagegen, außer vielleicht dem hohen Eiweißgehalt. In kleinen Mengen sollte das aber kein Problem sein (wobei bei mir beide Kinder das eh nicht mögen).

All das gilt natürlich NICHT, wenn es eine entsprechende Vorbelastung in der Familie gibt. Wenn also ein Elternteil auf Meeresfrüchte allergisch reagiert würde ich die Einführung davon natürlich von der Meinung des Kinderarztes zu dem Thema abhängig machen! Dito gilt natürlich für alle anderen Dinge, gegen die es eine familiäre Vorbelastung gibt.

Andere LÄnder, andere Sitten - in südlichen Ländern ist das Füttern von Babys mit Fisch m.W. nach vollkommen üblich, ebenso - meine ich - in nördlichen Küstenländern...

Also, auf die Idee, einem Baby Garnelen anzubieten bin ich noch nicht gekommen, und beim ersten Versuch (da waren es allerdings keine Babys mehr) wurden die glatt abgelehnt...aber mir fällt echt nichts ein, was da pauschal dagegen sprechen könnte.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von elaaylin 21.05.10 - 15:04 Uhr

Hallo,


hmm also das mit dem Honig und Milch (ab 6 Monat) in geringen Menge wuste ich, alles andere wäre mir neu.
Mein kleiner heute genau 8 Monate isst das was wir auch essen, natürlich wenig gewürzt wir können es uns ja nachwürzen. Bis jetzt hat er alles bestens vertragen. Dann sollte doch bald die Frage sein "Was dürfen die kleinen essen?"
Dürfen die Zwerge keinen Fisch,auch nicht in geringen Mengen??? Warum nicht???


Lg Michaela & Jaden 21.09.09

Beitrag von nynne 21.05.10 - 17:10 Uhr

Zum Fisch:
warum er in Deutschland zurückgehalten wird, weiss ich nicht.
Hier in Dänemark haben wir eindeutige Empfehlungen vom Gesundheitsamt, Fisch ab 6 Monaten zu geben.

Beitrag von dudelhexe 21.05.10 - 18:06 Uhr

Jeden Fisch? Auch Garnelen und so weiter?

Beitrag von nynne 21.05.10 - 18:25 Uhr

Garnelen sind in geringen Mengen ok.
aber nicht jeder Fisch ist von Anfang an geeignet.

Thunfisch sollte minimiert werden wegen der Schwermetallbelastung - wobei hier wohl Unterschiede gemacht werden (genaue Umstände kenne ich nicht, da ich der Einfachheit halber einfach keinen Thunfisch gebe)

Aber Kabeljau, Seelachs, etc. also Weissfisch aus dem Atlantik
und gelegentlich fette Fischsorten wie Lachs werden empfohlen und als gut befunden. v.a. wegen der Omega3 Fettsäuren.

Beitrag von koerci 21.05.10 - 17:21 Uhr

Außer Honig und Nüsse ist mir nix bekannt. Nüsse ja auch nur in ihrer Ursprungsform, weil sie im Hals stecken bleiben können.

Meine Maus ißt Leberwurst...und auch gekochtes Ei...

Auberginen hat sie auch schon gegessen, mochte sie aber nicht.

Sie bekommt eigentlich alles, was wir auch essen.

Beitrag von kathrincat 21.05.10 - 17:26 Uhr

honig. sonst gibt es nichts was babys nicht essen könnten, wenn sie es wollen.