Is ja ein Witz... Kosten für Versand und Kopien von Gutachten...

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von nadjamitronja 21.05.10 - 15:21 Uhr

Ich hatte vor ein paar Tagen gepostet. Es ging darum, dass wir uns für Ein Haus intressieren, welches im Juni zwangsversteigert wird...

Habe eine Nummer entdeckt, wo man sich einen Kalender bestellen kann, wo alle Zwangsversteigerungen in ganz Bayern ausgeschrieben sind (19,95€). Habe aber dann erfahren, das man direkt beim Amtsgericht in das Gutachten einsehen kann... Kostenlos

Jetzt bin ich hochschwanger mit meiner zweijährigen Tochter nimmer ganz so unternehemungslustig und fragte, ob die Dame es mir zusenden kann. Sie hätte es auch als pdf Datei per Email geschickt- ging leider nicht, weil die Datei zu groß war...
Also haben wir ausgemacht, dass sie es über den Postweg macht. Das das nicht umsonst ist, war mir bewusst. Sie sagte, es kostet 5cent pro Kopie bis 50 Stück, ab da dann 15cent. Und logischerweise ja noch das Porto. Es sind vielleicht 55 Seiten.

Bezahlen soll ich jetzt 25,45€. Da hätte ich mir auch diesen tollen Kalender kaufen können... #aerger Es ärgert mich halt, weil die Dame nur von den Kopien und dem Porto geredet hat. Hat jemand ne Vermutung, wie sich diese Kosten zusammensetzen? Ich hab so mit 10€ gerechnet...

LG
Nadja

Beitrag von superzicke141177 21.05.10 - 16:01 Uhr

Hallo,

ich vermute mal, dass die ersten 50 Kopien je 50 Cent kosten und nicht 5 Cent. Vielleicht hast du das am Telefon falsch verstanden?

Ansonsten ruf doch die Frau nochmal an. Dann soll sie dir die Zusammensetzung des Betrages kurz aufschlüsseln.

LG
Martina

Beitrag von swety.k 21.05.10 - 17:38 Uhr

Hallo Nadja,

das hast Du falsch verstanden. Ich schreibe auch regelmäßig Rechnungen für Kopien u.ä. an Behörden. Man darf für die ersten 50 Kopien je 50 Cent berechnen, nicht 5 Cent. Die 15 Cent ab der 51. Kopie sind richtig.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von raena 21.05.10 - 22:10 Uhr

Ähm ich glaube nicht, dass der Kalender mit den Versteigerungsterminen das Gutachten das von einem bestimmten Objekt ersetzt. Soweit ich weiß steht in den Kalendern nicht viel mehr drinnen als im Amtblatt. Wann ist was mit welchen Verkehrswert wo ausgeschrieben, wann ob man es besichtigen kann, wer zuständig ist etc.
In dem 55 seitigen Gutachten steht normalerweise alles drinnen, Größe Grundrisse, welche Bausubstanz wie im Zustand ist, was wie wo ggf saniert wurde, welchen Wert das hat, was man unbedingt machen muss, Zustand der Heizung, Elektrik, Statik, Dämmung bla bla bla.....

Und warum die Kopie soviel gekostet hat, haben die anderen ja schon geschrieben ;-)

LG
Tanja

P.s. sei froh das es von der Immobilie ein Gutachten gibt, ob gibt es keine und man kann dann nur die Katze im Sack ersteigern .....

Beitrag von kikiy 22.05.10 - 12:15 Uhr

Das verstehe ich nicht ganz, sind doch ganz normale Preise!So etwas kostet dich IMMER Geld.

Ich verstehe auch nicht warum du da nicht hinfahren kannst. Ich bin auch grad hochschwanger und habe einen 21 Monate alten Sohn, der gerade erst zu laufen beginnt und daher noch oft getragen werden muss.Da wir gerade bauen,mach ich viele Erledigungen mit ihm gemeinsam.Sitzt du denn mit deinem Kind den ganzen Tag daheim???#kratz

Beitrag von nadjamitronja 22.05.10 - 13:50 Uhr

Wer sagt denn das, dass ich den ganzen Tag daheim sitz mit meinem Kind? Sicherlich nicht! Mal davon abgesehen sind nicht alle SS gleich, oder??! #augen

Es ist auch keine Weltreise- aber ich weiß nicht, wo das Amtsgericht ist. Habe kein Navi...
Und was bringt mir das, wenn ich alleine das Gutachten ansehe ohne meinen Mann?! Ich wollte was in der Hand haben, was er hinterher auch anschauen kann. Er kommt erst am 08. oder 09. Juni heim und am 10. ist die ZV.

Aber vielen Dank für Deinen Beitrag...

Beitrag von werner1 22.05.10 - 18:47 Uhr

Hallo,

du weisst schon, dass du einen LZB-Scheck brauchst ?
Der hat ca.2 - 3 Tage Lieferzeit.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von nadjamitronja 22.05.10 - 19:52 Uhr

Hallo Werner,

Du meinst, für die Zwangsversteigerung an sich?

Unser Bankmann hat schon zu uns gemeint, dass man 10% der Kaufsumme in bar dabei haben muss (oder halt dann als Scheck).

LG
Nadja

Beitrag von werner1 23.05.10 - 13:09 Uhr

Hallo,

das mit dem Bargeld wurde 2007 abgeschafft.
Deinen eigenen Scheck brauchst du gar nicht mitbringen.

http://www.zvg-portal.de/index.php?button=showAnhang&land_abk=by&file_id=17214&zvg_id=9294

Nicht vergessen werden dürfen Ausweispapiere (Personalausweis oder Reisepass) und ggf. Vollmachtsurkunden
bzw. Vertretungsnachweise.

Bietersicherheit
Das Gesetz räumt einem gewissen Kreis von Beteiligten das Recht ein, vom Bieter Sicherheit zu verlangen, die dann sofort erbracht werden muss. Kann dies nicht unverzüglich geschehen, muss das Gebot zurückgewiesen werden. Eine Verlängerung der Bietzeit zur Beschaffung der Sicherheit ist nicht möglich.
Die Bietersicherheit beträgt in der Regel stets 10 % des in der erminsbestimmung genannten
Verkehrswertes.
Die Sicherheitsleistung kann nur erbracht werden durch:

#huepf
a) Bundesbankscheck, der frühestens am dritten Werktag vor dem Versteigerungstermin ausgestellt ist, wobei auch der Samstag als Werktag zählt.
b) Verrechnungsscheck, der im Inland zahlbar und durch ein ugelassenes Kreditinstitut frühestens am dritten Werktag vor dem Versteigerungstermin ausgestellt ist, wobei auch der Samstag als
Werktag zählt.
c) unbefristete, unbedingte und selbstschuldnerische Bürgschaft eines zugelassenen Kreditinstituts.
d) Überweisung an die Landesjustizkasse Bamberg
auf KontoNr. 24 919 bei der BayernLB München BLZ 700 500 00
unter Angabe des Aktenzeichens des Versteigerungsverfahrens und des zuständigen Amtsgerichts, sofern der Betrag der Gerichtskasse vor dem Versteigerungstermin gutgeschrieben ist und ein Nachweis hierüber im Termin vorliegt.
Der Nachweis der Gutschrift erfolgt durch direkte Mitteilung der Landesjustizkasse an das Gericht.
Um eine rechtzeitige Mitteilung zu gewährleisten, ist eine Laufzeit von mindestens zehn Arbeitstagen vom Überweisungstag bis zum Versteigerungstermin einzukalkulieren.
#huepf
Andere Zahlungsmittel, insbesondere Bargeld oder auch z.B. Wertpapiere, Bausparverträge, Sparkassenbücher,
Bankbestätigungen, einfache Schecks erfüllen die Anforderung nicht

Bamberg und München gilt natürlich nur für Bayern, andere Bundesländer haben andere Gerichtskassen !!!

freundliche Grüsse Werner