2. Fragen zum Thema Nassfutter und Zecken (Katzis)

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von lauramarei 21.05.10 - 15:38 Uhr

Ihr Lieben,

meine beiden Schmusetiger sind nun mit mir ins Erdgeschoss gezogen und dürfen die Natur genießen.
Nun bringen sie allerdings auch die ersten kleinen Krabbler mit von ihren Ausflügen nach Hause; Zecken.
Meinem Kater entferne ich Abends immer mal so 1-3 Stück, die Katze ist bislang verschont geblieben#schwitz
Heut bin ich dann mal los in die Apotheke und habe mich über Frontline informiert. Die Verkäuferin ( die natürlich auch was verkaufen möchte ;-) ) meinte es wäre toll und würde ganz Prima wirken.
Naja, es wurde natürlich gekauft.
Habt ihr Erfahrungen mit dem Produkt?

Die nächste Frage; meine beiden bekommen von mir nur ganz, ganz selten Nassfutter. Eigentlich nur Trockenfutter (Royal Canin )
Vor ca 5 Wochen war ich beim Tierarzt und die Ärztin meinte, die beiden wären Top gesund und es würde ihnen nichts fehlen.
Jetzt les ich allerdings, das es viele eher andersrum machen; vermehrt Nassfutter, weniger Trockenfutter .... mach ich irgendwas falsch?Bzw, wie sind eure Erfahrungen...lieber doch mehr Nassfutter??

Danke schonmal für eure Antworten!!!

Beitrag von kimchayenne 21.05.10 - 15:48 Uhr

Hallo,ich persönlich halte nichts von Frontline,selbst bei massivem Flohbefall hat es bei meinen nichts geholfen,ganz davon abgesehen finde ich immer die chemische Keule auch nicht so toll.Ich fahre gut mit Formel Z,seidem hatten weder die Katzen noch der Hund ne Zecke oder Flöhe oder Milben.
Zum Futter,Katzen die ausschliesslich mit TF ernährt werden müssten sehr viel Wasser zu sich nehmen ,das tun die meisten Katzen aber nicht weil sie Ihre benötigte Flüssigkeit aus der Nahrung ziehen.Oft resultieren daraus irgendwann Blasen und Nierenprobleme.Ich würde auf ein hochwertiges Nassfutter umstellen,wichtig kein Getreide(belastet auch dei Nieren) udn kein Zucker.TF gibt es hier nur wenn ich wirklich mal den ganzen Tag nicht zu Hause bin und keiner da ist der die Katzen füttern kann,ansonsten ab und zu mal ein paar Brocken zum jagen.
Ernährungswissenschaft gehört nicht zum Studium für TA,darum haben die meisten da auch leider nicht wirklich Ahnung von.
LG KImchayenne

Beitrag von lauramarei 21.05.10 - 15:54 Uhr

Werde das Frontline jetzt benutzen ( sind nur 3 Ampullen ) ... war ja schon recht teuer ....
Danach schaue ich mich nach was anderem um.

Trinken tun die beiden recht viel, werde aber trotzdem jetzt öfter Nassfutter füttern oder ganz umsteigen.
Wenn sie Nassfutter bekommen, dann sowieso nur Hochwertiges .... obwohl die beiden alles andere als Anspruchsvoll sind :-)
Ich danke dir für deine Antwort.

Beitrag von pizza-hawaii 21.05.10 - 19:17 Uhr

Ich stimme meiner Vorrednerin in allen Punkten zu -allerdings haben wir zumindest bei den Katzen ganz gute Erfahrungen mit Frontline gemacht. Ist aber sehr unterschiedlich -ich versuch es jetzt aber auch mit Formel Z, will weg von der ganzen Chemie -davon mal ab hindert es die Zecke nicht am Beissen, es bringt sie erst um wenn sie zugebissen hat!

pizza

Beitrag von shiningstar 21.05.10 - 21:10 Uhr

Hallo,

ich habe meinen Katzen auch Tropfen in den Nacken gegeben, jetzt ist viel besser mit den Zecken. Nur manchmal krabbeln sie jetzt auf dem Fell. Da habe ich noch viel mehr Angst, dass ich sie jetzt bekomme (dann doch lieber die Katzen und wir machen sie abends weg).

Wir haben wir Katzen. Sie bekommen morgens Nass- und nachmittags Trockenfutter (zum Naschen, das reicht dann bis zum nächsten Morgen). Wichtig ist viel trinken.
Viele TroFu's enthalten viel Getreide, das können einige Katzen nicht so gut ab. Wichtig ist viel viel trinken.

Beitrag von k_a_t_z_z 21.05.10 - 21:53 Uhr



Ich halte nichts von Chemiekeulen, bei uns hilft auch ein pflanzliches Mittel (den Namen habe ich gerade vergessen.)


Trockenfutter ist NICHT artgerecht, Katzen sind Rohfleischfresser und trinken normalerweise fast nie da sie die Flüssigkeit über das Fleisch aufnehmen.

Und - Katzen trinken bei Trofu immer zu wenig da ihnen dieses Bedürfnis eben fast gänzlich fehlt.

Die Spätschäden von Trofu kannst Du in jeder TA-Praxis besichtigen - Nierenerkrankungen, Blasensteine etc..


Ich würde vollkommen darauf verzichten oder nur wenig geben falls Du mal etwas länger weg bist o.ä..


LG, katzz