Abends immer >Gebrüll

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von aguti 21.05.10 - 19:49 Uhr

Hallo!
Mein fast 8 Wochen altes Baby hat abends große Probleme zur Ruhe zu kommen, sie schreit sich dann richtig in Rage.
Meistens hilft pucken, manchmal aber auch nicht und das Gebrüll wird laut und agressiv. Ich kann sie dann kaum beruhigen, Schnulli will sie auch dann nicht und sie findet keine Ruhe.

Habt ihr solche Probleme auch? Was kann man da am besten machen?

Gruß
Kathrin

Beitrag von melli1509 21.05.10 - 20:08 Uhr

Hallo Kathrin,

ja wir hatten das Problem auch. Uns half es unsere Maus immer hin zu legen bevor sie müde wurde. Ist zwar etwas schwierig am Anfang heraus zu finden wann der richtige Zeitpunkt ist, aber nach ner weile gings ganz gut.

Annalena hatte diese Schreianfälle immer wenn sie schon zu müde war.

Wir haben jetzt seit sie ca. 2 Monate alt ist jeden Abend das gleiche Bett-Geh-Ritual. Sie wurde gestillt, (mittlerweile bekommt sie Abends nen Brei), dann baden, massieren, Schlafanzug an und zwei Gute-Nacht-Lieder singen und dann gehts ab ins Bett. Es funktioniert super und sie kommt schön runter dabei.

LG und alles gute

Melli mit Annalena (6 1/2 Monate)

Beitrag von ficus 22.05.10 - 03:50 Uhr

Hallo Melli,
ward ihr schonmal beim Osteopathen?
LG ficus

Beitrag von melli1509 22.05.10 - 08:35 Uhr

Nein waren wir noch nicht. Aber ich glaube nicht das es sein muss.

Wir haben Abends kein gebrüll mehr. Sie war nur immer zu überdreht, da wir den Punkt der Müdigkeit übersehen haben. Ich hab immer gewartet bis sie die ersten Anzeichen macht, Augenreiben, Ohrreiben (macht sie wenn sie müde ist) und dann hab ich sie hingelegt. War leider schon immer zu spät. Dann kam der Tipp von meiner Hebi.

Seit wir das Abend-Ritual haben, kann sie super abschalten und schläft "meist" zufrieden ein.

LG Melli

Beitrag von mordilla 21.05.10 - 20:21 Uhr

Hallo!

Ja, kenne ich. Mein Kleiner hat 11 Wochen und drei Tage jeden Abend fünf bis sechs Stunden geschrien wie am Spieß. Mit 8 Wochen hatten wir Stillmarathon, da wars dann ruhig, solange ich ihn angelegt hatte. Stillst du? Wenn ja, dann anlegen, anlegen, anlegen.

Ansonsten sind alle Mittel recht, die deine Kleine zum Schlafen bringen. Und wenn du abends noch mit dem Kinderwagen rausfährst - oder Tragetuch. Und tagsüber die Reize reduzieren. Das tut den Babys auch gut und sie finden leichter in den Schlaf.

LG
Andrea & Markus (7 Monate)

Beitrag von aguti 21.05.10 - 20:47 Uhr

Ich stille nicht, und die Flasche nimmt sie nicht wenn sie sich dann so in Rage schreit.

Ich habe noch eine Tochter und kann daher nicht abends mit dem Kinderwagen nochmal los und Reize reduzieren ist auch manchmal nicht einfach wenn man schon ein Kind hat.
Heute hat sie tagsüber ganz viel geschlafen, daher hatte sie nicht wirklich viele Reize. Sie war baden, hat danach noch ihr Mobile zufrieden angeguckt und irgendwann kippt dann die Stimmung ganz extrem......

Ich hoffe dass diese Phase schnell vorbeigeht und sie zufrieden einschläft........

Beitrag von ficus 22.05.10 - 03:51 Uhr

ward ihr schonmal beim Osteopathen?

Beitrag von nutschie 21.05.10 - 21:05 Uhr

schon mal staubsauger anmachen probiert? klingt komisch hat bei uns aber immer geholfen...
lg

Beitrag von aguti 21.05.10 - 21:09 Uhr

Ja das hilft tagsüber auch ganz gut, aber ich sauge doch nicht abends immer ihr Zimmer........

abends ist es eben einfach am schlimmsten für sie zur Ruhe zu kommen....denke mal dass sind so diese Schreistunden.
Heute konnte man echt nur immer wieder hingehen und sie streicheln, sie ist dann auch eingeschlafen, aber immer wieder hochnehmen hat auch nichts gebracht......

Beitrag von bml 21.05.10 - 21:25 Uhr

Hallo, das hatten wir 2 monaten etwa 2-3 std am Abend bei uns at das Auto Fahren was gebracht.

Beitrag von ficus 22.05.10 - 03:52 Uhr

Ward ihr schonmal deswegen beim Osteopathen? Bei uns hat das sehr geholfen und die Schreistunden waren dann weg.

Beitrag von loona-78 21.05.10 - 22:40 Uhr

Hi,

das hatten wir auch.
Das soll normal in den ersten Monaten sein. Bei uns ging das ganze von 17-21Uhr und dannach war ruhe. Ich hab ihn dann als er anfing in den KiWa gelegt und bin gut ne Std oder sogar länger mit ihm gelaufen. Dann war er für ne ca Std. ruhig und dann ging es von vorne los. Ich hab ihn auch immer gepuckt. Du kannst natürlich den Föhn oder Staubsauger probieren.

Lg,
loona-78

Beitrag von ficus 22.05.10 - 03:55 Uhr

Hallo Loona-78,
ward ihr deswegen schonmal beim Osteopathen? Viele Kinder haben geburtsbedingt Probleme oder besser: Verspannungen und das führt dann auch meistens zu diesen Schreistunden. Abends ist das Schmerzempfinden stärker als tagsüber und dazu fehlt dann auch noch die Ablenkung, die tagsüber auch da ist. Und dann endet dies häufig in solche abendlichen Schreistunden.
Mit ca. 3 Monaten soll es wohl aufhören - weil das Kind sich dran gewöhnt hat :-[
LG ficus

Beitrag von loona-78 22.05.10 - 08:24 Uhr

Hi,

wir waren an seinem 5 Lebenstag beim Osteopaten. Und da ist alles bestens.
Hab aber in irgend einem Buch gelesen das dies wohl ganz normal sei. Und mit ca 12-13Wochen war alles vorbei.

Lg

Beitrag von ficus 22.05.10 - 03:49 Uhr

Hallo Kathrin,
lasst euch einen Termin beim Osteopathen geben. Sehr sehr viele Babys haben z.B. Verspannungen, die sie nicht loswerden und die sich dann meistens abends in stundenlagem Gebrüll äußern. Bei uns wurde es gleich nach der ersten Behandlung deutlich besser, bis es schließlich gar nicht mehr vorkam. Meine Kleine war stark im Nacken-/Schulter-Halsbereich verspannt und das ist ja der Bereich, der durch die Geburt sehr stark beeinträchtigt wird - bei Spontan ebenso wie bei Kaiserschnitt, obwohl Kaiserschnittbabys da noch mehr mit zu kämpfen haben sollen, meinte meine Osteopathin.
LG und gute Besserung
ficus

Beitrag von aguti 22.05.10 - 12:01 Uhr

Hallo!
Ich stehe bei einer Osteopathin auf der Warteliste, Termine gibt es erst ab Juli wieder. Werde aber Dienstag noch bei einem anderen anrufen und das überprüfen lassen.
Wir hatten eine sehr schnelle Geburt und sie hatte die Nabelschnur einmal straff um den Hals :-(

Sie trinkt auch manchmal ( Flasche ) ganz wild, wird dann ganz rot und windet sich hin und her. Kann ja sein dass das auch daran liegt.
Ich werde das auf jeden Fall überprüfen lassen und hoffe dass meine Maus mal ohne Schreistunde ( wobei es waren 15 Minuten ) einschlafen kann......

Gruß
Kathrin

Beitrag von ficus 22.05.10 - 12:35 Uhr

Hallo Kathrin,
das sind aber lange Wartezeiten. Bei meiner Osteopathin werden so kleine Kinder dazwischengeschoben. Die können noch nicht warten und ich finde sowas auch echt eine Zumutung für die Eltern und ich wünsche sowas niemandem. Bei Erwachsenen sieht das anders aus, die können da eher warten....
LG
ficus

Beitrag von ficus 22.05.10 - 12:35 Uhr

Hallo Kathrin,
das sind aber lange Wartezeiten. Bei meiner Osteopathin werden so kleine Kinder dazwischengeschoben. Die können noch nicht warten und ich finde sowas auch echt eine Zumutung für die Eltern und ich wünsche sowas niemandem. Bei Erwachsenen sieht das anders aus, die können da eher warten....
Ach ja, wir hatten auch eine sehr schnelle Geburt, ich bekam sogar noch einen Wehenhemmer, damit sich meine Kleine nochmal etwas "entspannen" konnte.
LG
ficus

Beitrag von aguti 22.05.10 - 19:34 Uhr

Wehenhemmer habe ich auch noch kurz bekommen, ich werde das auf jeden Fall überprüfen lassen. Rufe am Dienstag bei einem an der mir empfohlen worden ist.
Ansonsten ist sie eigentlich sehr lieb, aber abends das Theater geht an die Nerven.
Heute ging es scheinbar etwas schneller..........

Beitrag von karina711 22.05.10 - 18:24 Uhr

Ich würde auch sagen: früher hinlegen. Sie ist wohl einfach zu müde und kann sich dannnicht mehr beruhigen. Wir hatten das auch, bis wir den Kleinen früher hngelegt haben.

Vielleicht stört die Kleine auch der Fernseher, falls er läuft? Oder ihr ist zu warm / zu kalt? Oder es ist zu hell? Die Spieluhr zu laut / komische Melodie? Stillen statt Schnuller hilft vielleicht auch? Nochmal frische Luft vor dem schlafen ist auch gut...

Es gibt tausende Möglichkeiten, ist schwierig so pauschal eine Lösung vorzuschlagen. Das Buch "Schlafen und Wachen" ist super. Hab den Autor vergessen, ist ein shweizer Arzt glaub ich, der selbst sieben Kinder oder so hat. Hat mir geholfen...

Lg Karina

Beitrag von schnuppelag 23.05.10 - 10:26 Uhr

Das Problem mit unserem inzwischen 8 Wochen alten Sohn hatten wir auch eine Zeitlang... Ab 18 Uhr abends bis 22 Uhr hat er immer wieder phasenweise richtig schlimm geschrien/geweint. Er war müde, aber konnte nicht schlafen ... die vielen Eindrücke vom Tag hat sein Gehirn wohl noch zu doll auf Trab gehalten.
Wir haben ihn dann meist gepuckt, ihn durch die Wohnung getragen, leise Kinderlieder gesungen - dann ging's etwas besser ...
Geholfen hat uns eigentlich nur ein daraufhin einpegelter kontinuierlicher abendlicher Ablauf bzw. das Einhalten von Ritualen. Seit ein paar Tagen hat er das abendliche Schreien quasi eingestellt und seitdem gehts uns allen besser ^^
Bevor er ins Bett geht, bekommt er eine abendliche Massage (und fühlt sich sichtlich dabei wohl) und natürlich seinen Schlafanzug angezogen. Dann gibt's nochmal eine große Mahlzeit, ein gesungenes Kinderliedchen und schon fallen die Augen zu.
Mein Freund ist auch letztens einfach mal eine Stunde raus mit dem Kinderwagen spazieren gegangen. Das hat das Einschlafen auch enorm erleichtert. Habt ihr das schonmal probiert?
Empfehlen kann ich auch ein Tragetuch oder - sofern vorhanden - eine Tragehilfe (wir haben die von Bondolino). Fast noch besser als das Pucken.