Hilfe... Ich mutiere zum Prügelknaben

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lotte79 21.05.10 - 20:55 Uhr

Hallo zusammen,

ich schrei mal mittlerweile ganz laut Hilfe. Denn die brauche ich wohl. Ich selber bin mittlerweile echt ratlos.

Seit geraumer Zeit werde ich zum Prügelknaben degradiert#aerger Jedes Mal wenn Niklas (2,5 Jahre) irgendetwas nicht passt haut er zu:-[

Ich raste bald echt aus. Reden hilft nichts. Weggehen hilft auch nicht (ne dann kommt er hinterher und haut zu#aerger). Bringe ich Ihn in sein Zimmer um sich zu beruhigen, flippt er vollends aus und wirft sein Spielzeug durch die Gegend oder knallt die Tür zu.

Das kann doch echt nicht wahr sein. Ich will mir doch hier keinen Schläger gross ziehen:-(

Habt Ihr noch ne Idee?

Ich danke euch und lieben Gruss

Silke

Beitrag von nicole9981 21.05.10 - 21:06 Uhr

Ich würde ihn einfach wieder in sein Zimmer stecken. Das er ausflippt ist normal wenn er einen starken Chrakter hat und trotzig sind sie ohnehin in dem Alter. Da musst Du die Ohren auf Durchzug stellen. Das ist das Beste um ihn zu zeigen dass Du kein Boxsack bist, dafür also quasi nicht zur Verfügung stehst.

Nils hat das auch unter ausflippen nur etwa 2 Mal gemacht. Ich habe ihn (wenn er noch aufnahmebereit war erklärt dass ich nicht gehauen werden möchte. ich mache das schließlich auch nicht mit ihm). Haut er wieder gehe ich weg. meist kommt er hinterher und dann ist wieder gut. Würde er hinterherkommen um wieder zu hauen würde ich ihn in sein Zimmer stecken und seine Wut überhören.

LG Nicole

Beitrag von lotte79 21.05.10 - 21:14 Uhr

Hallo Nicole,

danke Dir für deine Antwort. Ja wenn ich die Ohren mal auf Durchzug stellen könnte.

Aber Niklas nimmt das komplette Kinderzimmer auseinander#schock Er fängt dann richtig an zu wüten. Schmeisst Tisch und Stuhl um, schmeisst sein Spielzeug durch die Gegend und reisst alles aus dem Regal raus. Letztens ist schon ein Kerzenhalter bei mir im Flur draufgegangen weil er in seiner Wut alles durch die Gegend geworfen hat.

Lass ich seine Tür auf schmeisst er mir sämtliche Sachen in den Flur hinein. Lehne ich die Tür an wirft er alles gegen die Tür. Er ist dann so dermassen (sorry für das Wort) ausgetickt das ich echt Angst um sämtliche Möbel haben muss.....

Beitrag von cludevb 21.05.10 - 22:11 Uhr

Hi!

Mal zum Thema ausrasten und Sachen rumschmeissen in seinem Zimmer OHNE Mama-hauen...

Stell dich schön in seine Zimmertür und lass ihn mal werfen - ich gehe ja davon aus dass da nichts super-wertvolles oder kaputtbares drin ist - und sonst entsorg das mal heimlich vorher.

Sag ihm - wenn er gerad anfängt zu wüten -dass, wenn er was rumschmeisst er das ja wohl nicht mehr braucht und du würdest das dann in den Karton räumen (der neben dir bereitsteht) und in den Keller/aufs Dach packen.

Dann lass ihn. Schnapp dir das Teil was er weggeworfen hat - Karton, werfen- Karton.

Bis er fertig ist oder rallt dass du ernst machst. Dann gibts kein Nachgeben deinerseits und du stellst den Karton wirklich mal für den rest des tages weg. selbst wenn seine heissgeliebten Schnuller (z.b.) darin gelandet sind. die sind dann auch den rest des tages ohne nachgeben futsch. Ohne mit ihm zu diskutieren oder das prinzip noch 10x zu erklären.

1. gibts dann nciths mehr zum werfen für den nächsten ausraster des tages,
2. lernt er (dank ziemlch spielzeugarmen nachmittag) sein spielzeug schätzen,
3. wirst du spätestens bei der 2. karton-pack aktion (min 2 mal probiert er sicher ob du wieder den karton wegpackst) sehen welche sachen wirklcih für ihn wertvoll sind und mit welchen er spielen möchte: und welche vielleicht mal für ein paar wochen auf dem dach stehen bleiben können: nennt man auch aussortieren :-p
4. vielleicht tut es euch ganz gut dass mama nicht so viel redet und probiert ( sowas wie zimmer stecken), sondern dass mama einfach mal promt ohne viel palaver ne konsequenz sagt und das durchzieht - super wichtig in den schönsten trotzphasen, hab ich selbst durchprobiert #schein

Solche "Abarten" wirst du nur durch 100-prozentige Konsequenz - also dass er selbst die Folgen seiner Taten ausbaden muss - wieder los. :-p

LG Clude, Lukas (3 1/2) und Michel (1)

Beitrag von cori0815 21.05.10 - 22:35 Uhr

hi silke!

Wenn er so in Rage ist, hilft Reden erstmal vermutlich wenig. Ich bin dann, wenn mein Sohn so in Fahrt war, erstmal in die Hocke gegangen und haben mir seine Ärmchen geschnappt (was mir meistens einen Tritt vors Schienbein einbrachte) und habe laut und deutlich "HÖR AUF!" gefordert. Ich sagte ihm dann deutlich, dass ich nicht möchte, dass er mich schlägt/tritt und dass er, wenn er nicht aufhört damit, nicht mehr hier bei mir sein kann, sondern in sein Zimmer/auf den Flur/in einen anderen separaten Raum gehen muss, damit er sich beruhigen kann.

Kam er wieder heraus, bevor er sich beruhigt hatte, erklärte ich, dass er leider ja immer noch ziemlich wütend ist und deshalb noch einmal hinaus muss, damit die Wut aus dem Bauch raus kann.

Das machte ich dann so lange, bis er ruhig war (kann schon anfangs und auch gernn mal zwischendurch etwas dauern, sei geduldig!).

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sich NICHT gut auswirkt, das Kind dann - wenn es sich beruhigt hat - nochmal drauf anzusprechen (also NICHT: "du, Niklas, Schlagen geht echt nicht, das tut weh, das macht man nicht!"). Du kannst ihn einfach fragen, ob er sich beruhigt hat. Und wenn er das bejaht, sagst du "Fein" und dann gehts weiter im Tagesgeschäft.

So löst sich das Problem bei uns immer noch nach einigen Tagen in Luft auf. Aber in regelmäßigen Abständen versucht mein Sohn es trotzdem immer wieder, ob Schlagen nicht doch was hilft. Nun, ein Lernprozess dauert wohl halt manchmal etwas länger ;-)

LG
cori

Beitrag von qayw 21.05.10 - 23:09 Uhr

Hallo,

ich würde ihn auch in sein Zimmer stecken.
Wie schon jemand anders geschrieben hat, kommt das weg, was er wegwirft. Das will er dann ja wohl nicht mehr.
Sonstige Tobsuchtsanfälle würde ich ignorieren.

Meine Tochter hat mit dem Werfen ganz schnell aufgehört, als ihre Spielsachen für die nächsten Tage im Keller verschwanden.
Einmal hat sie vor Wut ein Bild zerrissen, was sie gebastelt hatte und wollte nachher, daß ich es wieder klebe, was ich bis heute nicht getan habe. Das hat auch gut gesessen.
Ein oder zweimal hat sie es sogar geschafft, mich dermaßen hoch zu fahren, daß ich zurück gehauen habe, als sie mich gehauen oder getreten hat. Das war zwar nicht pädagogisch wertvoll, aber seitdem brauche ich nur ruhig zu fragen, ob ich zurück hauen soll, und sie läßt es bleiben.

LG
Heike und Merle (3 Jahre)

Beitrag von gnoemchen 21.05.10 - 23:47 Uhr

oh nein das ist ja furchtbar, dass du zurückgehauen hast. Wie soll das Kind lernen, das Hauen schlecht ist wenn die Eltern das auhc machen. Und das dann praktisch als Drohung zu nehgmen so soll ich zurückhauen ist ja echr krass.
Und das mit dem Bild finde ich echt fies.

Ich halte meine Tochter fest und sage nein wenn sie mich haut. Und ruhig bleiben. Und lieber vom Kind weggehen bevor man selber ausflippt.

Anna

Beitrag von makaluu 22.05.10 - 10:22 Uhr

dein kind ist drei
das mit dem bild , da hätte ich meine auch schmoren lassen nur so gehts

ich kann mir vorstellen wie sich die situatioin auch abspielen kann
wahrscheinlich bist du nicht fies

du bist halt einfach nur ein mensch

ich finde es auch schwierig

mein sohn hat gestern auch nochmla nach mir gehauen und ich hab seine hand festgehalten und er sollte mir in die augen schauen sich entschuldigen und ich hab gesagt er solle sowas nicht nomal machen

und ja ich hab hinterher im ruhigen nochmals mit ihm geredet

bei solchen sachen gehe nicht zur tagesordnung über dafür finde ich das thema zu wichtig