bei Schwiegereltern einziehen - ich kanns nicht

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von mentos_fruits 21.05.10 - 21:09 Uhr

Hallo,

meine Schwiegereltern sind beide über 80 und machen sich im Moment Sorgen um ihre Zukunft. Das Haus (über 200qm, 11 Zimmer) soll verkauft werden, vom Erlös ein Wohnheim finanziert werden. Soweit alles okay, mein Mann hilft, wo er kann.

Allerdings werden sie das Haus nicht zum gewünschten Preis los, da es völlig verbaut ist und erst jede Menge Geld reingesteckt werden müßte, um es überhaupt bewohnbar zu machen. Nein, es ist nicht herunter gekommen, aber was will ein normaler Mensch mit 6 Durchgangszimmern?

Nun heißt es, wird bis Ende des Jahres das Haus nicht verkauft, bleiben sie darin wohnen und wir sollen mit einziehen. Wir heißt, mein Mann, unsere 3 Kinder (3, 5 und 7) und ich.
Und da mach ich nicht mit!

Ich liebe unseren Ort, wo wir seit 3 Jahren wohnen. Die Kinder haben hier ihre Freunde, ihre Kindergärten und Schulen, hier fühlen sie sich wohl. Jedesmal, wenn wir auch nur annähernd in die Stadt fahren, sind sie mit der Lautstärke, den vielen Menschen und Fahrzeugen überfordert. Klingt blöd, aber wer das echte Landleben kennt, weiß, was ich meine.

Mein Mann ist nun aber völlig davon überzeugt, daß wir dann dort einziehen werden. Ich habe nichts gegen seine Eltern. Aber das Stadtleben will ich einfach nicht mehr.
Leider wollen meine Schwiegereltern auch keine Untermieter haben oder das Haus anderweitig vermieten.


Mann, es steht noch alles in den Sternen, es ist noch lang hin und ich mach mir nen Kopp, was wird, wenn diese Situation eintrifft.

:-(

Beitrag von anyca 21.05.10 - 21:17 Uhr

Stell besser JETZT klar, daß Du das nicht mitmachst (was wollt IHR mit so viel Durchgangszimmern ... ?), als daß die anderen Beteiligen sich drauf verlassen und Du dann in letzter Sekunde einen Rückzieher machen mußt.

Beitrag von mentos_fruits 21.05.10 - 21:30 Uhr

Ich habe ihm schon gesagt, daß ich davon nicht begeistert bin. Leider zählt er mir dann aber jedes Mal die ganzen tollen Vorteile auf, die für mich aber nun mal keine Priorität haben (Arbeitsweg, Schulen, Miete, Fahrtkosten, etc.)

Ich möchte nicht in einer anonymen Großstadt leben. Ich liebe es, wenn ich im Laden mit Namen angesprochen werde und jeder Weg durchs Dorf ne halbe Stunde länger dauert, weil man dauernd irgendwo auf der Straße schnackt. #schein

Beitrag von anyca 21.05.10 - 22:42 Uhr

"Nicht begeistert sein" ist vielleicht für einen Mann nicht deutlich genug, nun versucht er halt, Dich zu begeistern.

Sag ihm klar, daß das für Dich wirklich gar nicht in Frage kommt. Ich würde da auch nicht "ich will den halben Tag auf der Straße verquatschen" anführen, sondern "ich kann, will und werde nicht mit den Schwiegis unter einem Dach leben."

Beitrag von cherymuffin80 21.05.10 - 21:25 Uhr

Versteh dich und wenn du dich nur für deinen Mann und seine Elter doch dafür entscheidest wirst du ein unglückliches Leben führen und das weist du ja selbst!

Sag es genau so deinem Mann und ich ürde es auch schon jetzt sagen, denn dann kann er dir nicht vorhalten das du zu spät Entscheidungen triffst, vieleicht gibt es ja doch eine andere Lösung!

Ich bin einmal in so einen "Kompromiss" gezogen und habe nach 1 Jahr die Flucht ergriffen weil ich jeden morgen wenn ich aufgestanden bin einfach schon schlechte Laune wegen dem Wohnumfeld hatte, sowas kann nicht klappen.

LG

Beitrag von julia2809 22.05.10 - 01:35 Uhr

..."Allerdings werden sie das Haus nicht zum gewünschten Preis los, da es völlig verbaut ist und erst jede Menge Geld reingesteckt werden müßte, um es überhaupt bewohnbar zu machen."...
Und dann steckt Ihr das Geld in den Umbau? Oder bezahlen sie das und sie werden dann von Euch gepflegt?
..."Leider wollen meine Schwiegereltern auch keine Untermieter haben oder das Haus anderweitig vermieten."...
Was SIE wollen, ist eine Sache, was Du willst eine andere- und damit ist die Entscheidung eigentlich klar.
Allerdings solltest Du JETZT Deinen Standpunkt ganz klar vertreten, denn dann kann man noch recht entspannt nach anderen Lösungen suchen.

Beitrag von paulfort35 22.05.10 - 13:03 Uhr

"Nun heißt es, wird bis Ende des Jahres das Haus nicht verkauft, bleiben sie darin wohnen und wir sollen mit einziehen. Wir heißt, mein Mann, unsere 3 Kinder (3, 5 und 7) und ich. "

Der Grund ist sicher der, dass Du sie dann pflegen sollst.

Das solllte Dir niemand vorschreiben dürfen, das sollte nur von deinem eigenem Willen abhängig sein, genau wie die Frage nach einem Umzug. Sag Deinem Mann am besten noch heute, dass Du nicht umziehen willst und wirst. Punkt.