Seit 9monten pullert er sich tagsüber ein

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von hummelpurz 21.05.10 - 21:55 Uhr

Hallo liebe Muttis, 3 Wochen nach der Gerburt unseres zweiten Sohnes hat es angefangen und das ist nun schon 9 Monate her. Ich bin mit meinem Latein am ende. Natürlich gab es ein paar kurze Phasen ( 1-2wochen ) da hat er es wieder geschafft und gerade vor 14 Tagen ist er immer alleine auf Toilette gegangen und hat sich extrem gefreut ( wir natürlich mit ihm) nun ist es wieder soweit und er hat es geschafft zwischen 17.00 Uhr und 19:30 sich 4 mal einzupullern und wenn ich ihn frage, warum dann antwortet er " ich weiß nicht" mich ärgert es schon so sehr das ich nicht mehr mit ihm spielen möchte und auch andere Bitten verneine. Ich weiß das das für diese Situation nicht gerade förderlich ist aber nach 9 Monaten ( mit Belohnungssystem, Bestrafung "seine Lieblingsautos habe ich konfisziert "mit Komplimenten , viel Aufmerksamkeit, viel gekuschel" bin ich jetzt einfach nur noch am Ende und voller Wut.

Hat vielleicht irgend jemand noch irgendeinen Tip?

Vielen Dank im Voraus der resignierte Hummelpurz :-(#heul

Beitrag von 221170 21.05.10 - 22:04 Uhr

Wie alt ist dein Sohn?

Es scheint ja in direktem Zusammenhang mit der Geburt des 2. Kindes zu stehen.

Es klingt irgendwie nach "Prostestpinkeln". War er denn vorher zuverlässig trocken?

Was gar nicht geht ist dein Verhalten. Bestrafen, Sachen wegnehmen.....das ist schlimm für ihn.
Das Pieseln klingt nach Hilferuf, vielleicht ist er eifersüchtig.

Ich weiß wie ätzend das ist, mit der vollgepieselten Wäsche, aber so gehts nicht.

ICh würde ihn Ruhe mit ihm sprechen (je nach Alter), würde ihm erklären das es nciht schön ist so viel Wäsche zu haben. Wenn er echt nicht halten kann, dann würde ich eine Windel anziehen und das mit ihm besprechen, Vorher!

Beitrag von hummelpurz 22.05.10 - 10:52 Uhr

hallo,

vielen Dank für Deine Antwort.

Ich habe natürlich diesen Beitrag eingestellt um positive wie negative Meinungen einzuholen, dann muss man sich auch die Mail komplett durchlesen. Ich nehme nicht nur meinem Kind alles weg, nein. Ich habe alles probiert, Belohnungen, noch mehr Zärtlichkeit und Kuschelmomente wie sowieso, Lobeshymmnen und natürlich wenn das nicht fruchtete auch die Betrafung auch das Pipi machen einfach ignorieren ihn umziehen und gar nicht darauf eingehen und so tun als wäre nichts passiert. Also wirklich, ich möchte nicht den Anschein erwecken eine böse Mama zu sein, im Gegenteil ich liebe meinen Sohn über alles und deswegen wende ich mich hier an die Mamas die vielleicht Erfahrung damit haben oder vielleicht noch irgendeine Idee haben auf die ich noch nicht gekommen bin.

Ja er war vollkommen trocken und hin und wieder macht er das auch ganz toll und wir freuen uns mit ihm, aber aus heiteren Himmel ist es dann wieder vorbei.

Auch habe ich schon oft mit ihm darüber gesprochen..aber wie man sieht mit wenig Erfolg

Gruß Hummelpurz + Luiz 3,5 J

Beitrag von d4rk_elf 21.05.10 - 22:12 Uhr

HALLO? Dein kleiner Mann ist drei Jahre alt. Du bist voller Wut weil er in die Hose macht seid sein kleiner Bruder da ist und dann sagst Du auch noch das Du nicht mit ihm spielen willst?? Ganz ehrlich der Kleine tut mir gerade ziemlich leid. Meinst Du er merkt das nicht?

Wir haben das auch alles durchgemacht und ich war niemals wütend auf meinen Sohn oder habe ihm Bitten abgeschlagen.
Wir haben das ohne Druck, grosse Versprechen oder anderen Sachen in den Griff bekommen. Auf die Toilette gehen sollte etwas selbstverständliches werden und nichts was man mit Belohnungen oder ähnlichem in Verbindung bringen sollte.

LG


Beitrag von hummelpurz 22.05.10 - 10:57 Uhr

hallo,

ja er tut mir auch leid, aber weil es schon so lange ist und er auch mal phasen hat das es klappt bin ich frustriert, das ich nicht mehr mit ihm spielen möchte ist vielleicht in dieser mail ein wenig falsch von mir formuliert worden, es handelte sich um gestern, da wollt ich einfach nicht mehr!! natürlich spiele ich sonst mit meinem kind, und wenn es sein muss um 6:00 uhr morgends, aber gestern war ich nur noch fix und alle und da bin ich nicht nur mutter sondern auch mensch und gestehe mir ein sauer sein zu dürfen.


darf ich fragen wie lange du dieses spiel mit deinem kind hattest?

Gruß Hummelpurz

Beitrag von d4rk_elf 22.05.10 - 16:09 Uhr

Hi, wir hatten das lange Zeit als er in den Kindergarten kam. Da war er drei und eigentlich schon trocken tagsüber und nachts.
Als er dann in den Kindergarten war das vorbei. Wir hatten das auch nen gutes halbes Jahr ( oder länger ich weiss ich nicht genau). Phasen wo es gut war und dann Phasen wo es wieder schlechter lief. Und ich denke Du machst Dir selber viel zu viel Druck.
Sieh drüber hinweg. Freu Dich wenn es klappt, lob ihn und wenn mal was daneben geht zieh ihn um und lass es gut sein. Wozu gibt es Waschmachinen. *g* Ich hab es nicht anders gemacht. Irgendwann lief es dann ganz von alleine.

Und wenn er sich so häufig ein sehr kurzer Zeit in die Hose macht würde ich immer in Betracht ziehen mal mit dem Kinderarzt zu sprechen. Könnte ja auch ne körperliche Ursache haben?

Beitrag von sina236 21.05.10 - 22:31 Uhr

ich kann deinen ärger schon verstehen. ob das nun pädagogisch wertvoll ist oder nicht, zu schimpfen, zu drohen etc ist ja eine ganz andere frage. aber wenn mir jemand erzählen würde, dass er in 9 monaten immer die geduld in person wäre, liebevoll und verständnisvoll, dann würde ich wissen, er lügt. aber das nur mal am rande. ich würde 2 dinge versuchen.

1) zum arzt gehen. melde ihn beim kia an und schildere schon am telefon die problematik. der arzt kann erst mal organische ursachen ausschliessen, ein ultraschall von blase und nieren machen (ist ja immer der erste schritt) und das ganze am besten mit angefüllter blase (nicht entleeren lassen vorher) und dann nach entleerung. so kann man schauen, ob er restlos leert oder ob aus irgendwelchen gründen urin in der blase verbleibt bei jedem pieseln. bei 3 mal hinteinander einpullern könnte das ja durchaus der fall sein.

wenn organisch alles absolut in ordnung ist, würde ich es mit der ignoriermethode

2) versuchen. scheinbar wäret ihr dann schon in einen kleinen machtkampf verwickelt. er ist unzufrieden, weil er von seinem kleinen thron verstoßen wurde. er zeigt dann seine aggressionen eben mit pipi. damit kann man mama aber auch wunderbar in schach halten. das geht eh nur auf ein paar ganz besondere arten (essen, schlafen, pinkeln). er bemerkt natuerlich deinen ärger und erregt so aufmerksamkeit. in diesem alter und in der situation ist für deinen sohn egal, ob es sich um positive oder negative aufmerksamkeit handelt, hauptsache aufmerksamkeit ;-).
da würde ich mal folgendes probieren: frag ihn, ob er wieder eine windel tragen möchte und wenn ja, dann kauf welche und wickel ihn. wenn er in den kiga geht, wird er das sehr wahrscheinlcih ja nicht wollen. wenn doch, sprich es mit den erziehern ab. wenn nicht, dann ziehe ihn fortan komentarlos um. sag nichts, aber auch wirklcih nichts dazu. nicht viel reden, nur das nötigste, frisch machen, umziehen. weiter im text. so bemerkt er über kurz oder lang, dass pieseln kein druckmittel ist und es dir quasi wurscht ist, ob er nun einpieselt oder nicht. du brauchst halt jetzt noch mal richtig kraft und geduld. aber ich denke, das gibt sich wieder. dennoch würde ich versuchen, da keinen wind drum zu machen. aber wie gesagt nur, wenn organisch sicher alles ok ist.

Beitrag von unipsycho 22.05.10 - 07:25 Uhr

Stimmt, das mit den organischen Problemen habe ich jetzt gar nicht bedacht, das ist schon wichtig. #pro #pro #pro

Was das "aggressionspinkeln" angeht... das hat meiner meinung nach, eine zu starke färbung, da ich ja den eindruck habe die mutter übe zu viel druck aus.
hier besteht die gefahr, dass es wieder zu einem machtkampf kommt, weil sie sich in der haltung, das kind würde das mit absicht machen, bestätigt fühlen könnte...

na mal sehen, was sie dazu sagt :-) evtl hab ich auch einen ganz falschen eindruck gewonnen und geh zu sehr von aktuellen fällen aus meiner umgebung aus ;-)

Beitrag von hummelpurz 22.05.10 - 11:08 Uhr

hallo,

aggressionspinkel kenn ich leider nicht. aber ich meine nicht zu viel druck aus zuüben...

aber man selber sieht sich ja sowieso nicht als der buhmann und es ist mir schon klar das es irgendetwas mit mir zu tun hat oder nicht keine ahnung.

wahrscheinlich werden wir zum kinderphychologen gehen müssen damit der gute mann/frau mir sagt was ich hier falsch mache.

gruß hummelpurz

Beitrag von unipsycho 22.05.10 - 13:49 Uhr

Das Wort "Aggressionspinkeln" war ne Neuschöpfung von mir ;-) Ich hab nur den Satz von sina in ein Wort gefasst ;-)

"aber ich meine nicht zu viel druck aus zuüben"

lässt sich halt schwer sagen. Dein Eröffnungsthread klang schon so. Weil du schon von Belohnungssystemen sprachst und so.

Es ist schon klar, dass die Gelassenheit flöten geht, wenn man plötzlich wieder zwei Babys hat, statt nur eins.
Ich denk mal, dass du gleich von Anfang an gedacht hast "Ohjeh, hier muss ich intervenieren, das Einnässen ist ein Alarmsignal!" und dann nach einer "Methode" gesucht hast, die schnell=effizient(?) wirkt. Da bieten sich Belohnungs/Bestrafungssysteme an. Ich geb dir mal nen link zu Skinners operanten Konditionieren: http://de.wikipedia.org/wiki/Instrumentelle_und_operante_Konditionierung

Evtl magst du dich ja mal da durchforsten... ;-)
Der Witz an der geschichte ist, dass du durch Belohnungs/Bestrafungssysteme dein Kind versuchst zu konditionieren. Operantes Konditionieren heißt hier, dass du damit erreichen möchtest, dass dein Kind das unerwünschte Verhalten lässt (einnässen) und zu dem gewünschten Verhalten (großer Junge) übergeht.
Wenn du dein Kind jetzt durch Lob belohnst nennt sich das positive Verstärkung, dass ist so, als würdest du ihm ein Leckerchen geben. ;-) Problem bei der positiven Verstärkung ist, dass es nicht lange anhält. Vergisst du 2-3mal die Verstärkung, weil es ja klappt geht die ganze Konditionierung flöten und dein Sohn wird, falls er positiv auf das Lob reagiert hat, wieder einnässen, wenn das Hauptproblem nicht gelöst wurde.
Besser ist hier die negative Verstärkung (Wegnahme von unangenehmen Reizen als Belohnung), eben zum Beispiel das unangenehme Gefühl, was dein Sohn hat, wenn seine Sachen nass sind. Evtl muss er eben erst spüren, wie sich sein Haut entzündet. Pinkelt er nicht ein, bleibt dieses unangenehme Gefühl aus.
So ähnlich verhält es sich eben mit den Bestrafungen. Auto wegnehmen ist Bestrafung Typ II, also Wegnahme von einem positiven Reiz. Besser wäre Bestrafung Typ I, also hinzufügen eines negativen Reizes. Hier ist es schwierig... fällt mir generell nur ein, dem Kind Strumpfhosen anzuziehen und dadurch das unangenehme Gefühl, das durch das Einnässen kommt, zu verstärken. Alles andere wäre ein Vertrauensbruch mit dem Kind.

Ich finds gut, dass du zum Psychologen gehen willst. Evtl könnte hier eine Familienberatung ausreichen, denke ich ;-) Bei denen bekommt man häufig schneller Termine und die haben eher mit den "leichten" Fällen zu tun. Psychologen haben ja häufig das Problem, dass sie sich an Diagnosen festhängen... ;-)
Googel einfach mal bei dir in der Nähe :-)
Häufig sind die Berater in diesen Beratungsstellen auch Psychologen, oder Soziologen.

Beitrag von unipsycho 22.05.10 - 13:53 Uhr

ach, was ich noch vergessen hab:
ich denke, dass du dem Leistungsdenken unterliegst.
Also der Gedanke: ich MUSS das wieder HINKRIEGEN! Bzw Mein Sohn MUSS das wieder HINKRIEGEN.
Es wird so ne Art Sport draus. Klar, wenn man immer wieder der letzte im Wettlauf ist, wirds zum Krampf.
Aber das ist ne Denke, der ich auch ständig unterliege und wie man die wegbekommt (;-)) sagt dir am besten ausgelerntes Personal... ;-) Das ist ein bisschen kompliziert... #gruebel

Beitrag von hummelpurz 22.05.10 - 11:04 Uhr

hallo sina,

danke das du mich nicht mit steinen beschmeißt. organisch ist beim ihm alles ok.

ich war tatsächlich kurz davor ihm die windel wieder umzuschnallen aber jeder riet mir davon ab und als ich in meiner gestrigen verzweiflung das wieder anbot schrie er" yipieee"...da ist mir die kinnlade auf den fussboden gefallen.

zwar haben wir die ignoriermethode zwar schon ausprobiert aber nicht im zusammenhang mit windeln, ja das wäre eine möglichkeit, vielen dank.

Gruß hummelpurz


Beitrag von jeremiaskilian 22.05.10 - 07:13 Uhr

Solche blöden Strafen?

Wofür? Er ist doch erst 3!!!!!!!#kratz

Zieh ihm wieder Pampers an und warte noch ne Runde!

Beitrag von jeremiaskilian 22.05.10 - 07:15 Uhr

Zudem: Belohnungssysteme?

Wir brauchten so etwas nicht und es klappte von ganz alleine!
Ich denke, du machst da einfach zu viel Druck. Damit bewirkst du das Gegenteil!

Beitrag von hummelpurz 22.05.10 - 11:18 Uhr

hallo,

zu beginn brauchten wir solche methoden auch nicht...aber das war bevor er angefangen hat sich tag für tag für tag monat für monat einzupullern...

Gruß hummelpurz

Beitrag von unipsycho 22.05.10 - 07:17 Uhr

Gelassenheit, Gelassenheit, Gelassenheit!

Wenn ich das so lese, habe ich das Gefühl, dass du deinen Sohn tierisch unter Druck setzt!

Belohnung und Bestrafung für etwas was er nicht kontrollieren kann.

Ich keine von der "Kinder-können-in-dem-alter-noch-nicht-trocken-sein"-Fraktion, aber Fakt ist, dass gerade das Einnässen von den Kindern nicht kontrolliert werden KANN.

Die Frage, warum er das machen würde KANN er dir auch nicht beantworten, weil er dir auch nicht die Frage beantworten kann, wie er sich gerade fühlt und ob ihn die Situation mit dem neuen Geschwisterchen belastet.
Keine Ahnung, wann mensch das kann... mir fällt es heute noch schwer meine Gefühle vernünftig zu reflektieren und zu analysieren, warum ich mal ein paar Tage lang schlechte Laune habe.

Was bedeutet das für dich, wenn dein Sohn wieder einnässt?
Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass du vermutest, dein Sohn würde durch das Einnässen etwas bewirken wollen - mache das quasi mit Absicht.
Ich habe auch das Gefühl, dass euer Verhältnis gerade etwas launisch ist. Dass du dich mal bemühst lieb zu deinem Sohn zu sein, weil du meinst er könne sich durch den Bruder benachteiligt fühlen und mal schimpfst du mit ihm, weil er schon wieder eingenässt hat.
Ich hab so das Gefühl, du kommst einer unliebsamen Pflicht nach, wenn du dich um den großen Bruder kümmerst, weil du Angst hast, er könne zu kurz kommen und deswegen einnässen.

Ich hab jetzt wenig Erfahrung mit 2 Kindern, aber ich habe 3 ältere Geschwister ;-)

Ihr habt jetzt 2 Kinder. Beide können nicht so viel Aufmerksamkeit erfahren wie 1. Wenn ein Bruder dazu kommt, müssen BEIDE zurückstecken.
Du kannst den jüngeren, nicht in der Qualität aufziehen, wie den älteren und du kannst dem älteren jetzt nicht so viel Aufmerksamkeit schenken, wie früher.
Du kannst aber für beide eine feste Zeit einplanen, in der jeder mal Zeit allein mit dir, oder dem Papa hat.
Das kann das Abendritual sein, wenn der Kleine schon im Bett liegt, das kann aber auch nach dem Mittagsschlaf ein Spielnachmittag sein.
Genauso mit dem Kleinen.

Was das Einnässen angeht.
Zeig ihm, wo er trockene Sachen findet und erklär ihm, dass er sich nun selbst umziehen muss, wenn er nass ist.
Hilf ihm evtl beim waschen, aber auch das könnte er allein.

Und jetzt WICHTIG!!:
Sag ihm immer wieder, dass das NICHT schlimm ist, wenn er einnässt. Es ist OK so. Du magst ihn auch weiterhin gern, auch wenn er einnässt!
Wenn du ihn nämlich für das Einnässen ausschimpfst, oder sogar bestrafst, dann schämt er sich sehr und versucht mit der Zeit das Einnässen zu verheimlichen, geht aber auch nur noch sehr ungern aufs Klo, da das Gefühl des Pinkelns durch das Einnässproblem mit negativen Gefühlen assoziiert ist.
Wenn er das Einnässen verheimlicht, kommt er in einen Gewissenskonflikt und fühlt sich schlecht - inzwischen ist er auch entwickelt genug um sich selbst abzuwerten, eine schlechte Meinung von sich selbst zu haben.
Außerdem leidet die Haut darunter und er fängt an zu stinken.

Wie gesagt: Gelassenheit, Gelassenheit, Gelassenheit - und Geduld! Das Probelm löst sich, indem man es gelassen angeht und diese Gelassenheit kommt eben erst mit der Zeit. Und wenn man sich auch noch um ein Baby zu kümmern hat, ist bestimmt noch schwieriger. #liebdrueck

Beitrag von hummelpurz 22.05.10 - 11:16 Uhr

hallo ich würde dir ja recht geben, wenn er nicht schon trocken gewesen wäre. und ab und zu kann er es wieder und ich kann dir nicht sagen was ich bzw wir anders machen. es ist halt schon soooooo lange und ja er nimmt sich schon sein frischen sachen. ich habe ihm auch erklärt das sich die haut entzünden und juckt und das es ihm wehtun wird.

ja die gelassenheit fehlt mir im moment sehr :-((

Beitrag von arienne41 22.05.10 - 07:18 Uhr

Hallo

Wenn dein Sohn schon zuverlässig trocken war, dann war er das sehr früh und da gibt es oft rückfälle.


ich 4 mal einzupullern und wenn ich ihn frage, warum dann antwortet er " ich weiß nicht" mich ärgert es schon so sehr das ich nicht mehr mit ihm spielen möchte und auch andere Bitten verneine.

Ich versteh dich irgendwo aber es ist das schlimmste was du tun kannst und ich fionde es schrecklich.

Laß es mal vom Kia abklären.

Sollte da nichts vorliegen liegt es an was anderem.

Da gilt es den Grund zu finden.
Vielleicht ist es Eifersucht oder der Wunsch auch wieder Baby zu sein.

Was meinst du wie er sich fühlt wenn du ihn ignorierst, seine Lieblingspielzeuge ihm wegnimmst usw? Sicher nicht besser.

Eine einfache Lösung wäre es gewesen ihm eine Windel umzumachen.

Das würde ich immer noch tun und es ihm erklären.




Beitrag von hummelpurz 22.05.10 - 10:42 Uhr

hallo arienne,

vielen Dank für Deine Antwort. Du hast recht das es ihm wehtut wenn ich ihm sein Spielzeug wegnehme und in diesem Moment ist es nicht der Gedanke ich will ihm wehtun sondern ihn ansporn diese zurück zubekommen. Ihm die Windel wieder umzuschnallen war schon lange mein Gedanke aber jedem dem ich meine Sorgen klagte sagte " um Gottes Willen" nicht wieder umlegen das wäre ein Rückschritt. Auch war ich schon beim Arzt, der konnte auch nicht feststellen und schlug damal das Belohnungssystem vor was wir lange gemacht haben und nicht fruchtete.

Ja letztendlich ist es der Grund der gesucht werden muss, aber ich komm nicht drauf ich spiel viel mit ihm, natürlich ist sein kleiner Bruder auch dabei, schließlich kann ich ihn ja nicht aussperren. Ich meine schon beide gleich zu behandeln aber vielleicht reicht ihm das einfach nicht.

Gruß Leslie

Beitrag von baby.2010 22.05.10 - 13:07 Uhr

es könnte auch anstatt auf eifersucht auf eine evtl.dauerhafte blasenentzündung hindeuten.würde mal zum arzt gehen und eine urinprobe abgeben lassen/drüber sprechen!

Beitrag von engelchen28 22.05.10 - 14:45 Uhr

dein sohn ist 3 jahre alt, warum machst du dem armen kerl nicht eine windel um? er kann seine blase noch nicht kontrollieren...nimm den druck aus der sache heraus. warum so verkrampft...! je wütender du wirst, desto mehr druck baut sich auf. DU bist die erwachsene, DU kannst den wind aus den segeln nehmen.

Beitrag von clautsches 22.05.10 - 20:32 Uhr

Wozu denn der ganze Stress, der arme Kerl ist grade mal 3,5?!? #schock
Windel anziehen und nicht mehr thematisieren.