Schwangerschaft-Abeitsplatz-

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von meli1 21.05.10 - 22:04 Uhr

Hallo ,
#winke

ich bin schwaaaaaaanger *freu* #schwanger
so ich habe Eure Fragen und Antworten ein bisschen überflogen :-) Was ich nicht rauslesen konnte oder vielleicht auch überlesen habe ...... Wie ist es wenn ich in Probezeit bin ? Darf ich dann gekündigt werden? Hab ich da schon einen Kündigungsschutz? Normalerweise braucht man doch in der Probezeit keinen Kündigungsgrund und darf von heut auf morgen ( blöd gesagt ) gekündigt werden!?!?!?!? Könnte ich das Verkünden meiner Schwangerschaft rausziehen ?
Ich habe bei meiner ersten Tochter die Schwangerschaft auch erst im 2 Monat erfahren, somit könnte ich es doch rausziehen ? - meine schlechtes Gewissen plaaaaaaaaagt mich ;-( - Hoffe auf Antworten..... Liebe Grüüüße und Danke !!! #danke#blume

Beitrag von pueppi87 21.05.10 - 22:09 Uhr

Wie lange hast du denn noch Probezeit und was arbeitest du denn?

Theoretisch hast du dann sofort Kündigungsschutz, und der AG darf dich nicht wegen der SS kündigen!

ABER er darf dich wegen allem anderen kündigen und wenn er dich loswerden will findet der in der Probezeit bestimmt einen Grund!

Ich würde es davon abhängig machen ob irgendwas in deinem Beruf dem Kind schaden könnte und wie lange du noch Probezeit hast!

Beitrag von windsbraut69 22.05.10 - 07:45 Uhr

Unsinn.
Sie genießt auch in der Probezeit den Kündigungsschutz wegen Schangeschaft!

Beitrag von meli1 22.05.10 - 17:10 Uhr

Vielen Dank erstmal für die schnellen Antworten ;-)

ich bin Schulsekretärin an einer Grundschule d.h im öffentlichen Dienst!
Und ich habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag! Ich habe mit der Zusage einfach nicht mehr gerechnet.

Unser Kinderwunsch für ein zweites Würmchen haben wir schon länger. Es hat nie geklappt und genau jetzt #schwanger :-) .....

Sonstige Gründe gibts nicht. Habe zu meinem Rektor und Lehrern ein entspanntes, normales Verhältnis da gibts keine Probleme!
Vielen Dank auch für den angegebenen Link:-)

D.h. normalerweise dürfte mir nichts passieren ?

Liebe Grüüüüße #blume

Beitrag von mona2008 21.05.10 - 22:16 Uhr

Hallo..........

es kommt drauf an ob du ein befristeten Arbeitsvertrag hast oder ob du in Probezeit bist und danach in Festanstellung gehst. Bei der 1. Möglichkeit kannst nix machen der Vertrag läuft aus. Bei der 2.Möglichkeit kann dich der AG nicht kündigen den da gilt schon der Kündigungsschutz in der SS.

Siehe: http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Probezeit.html

LG Simone

Beitrag von ctruemper 21.05.10 - 22:28 Uhr

hi,

falls du mit deiner frage indirekt fragen willst, wann du deinem AG was von deiner schwangerschaft erzählen kannst. selbst wenn du eine kündigung innerhalb der probezeit erhalten solltest, kannst du dann innerhalb von zwei wochen ihm noch die schwangerschaft mitteilen. das heisst, du hast dann immernoch einen arbeitsplatz. klar wird er nicht begeistert sein. aber wieso sollte man es dem ag umgehend sagen, schliesslich sind die ersten wochen ja doch riskant.

gruß

Beitrag von asharah 21.05.10 - 22:24 Uhr

Stimmt nicht! In der Probezeit gilt bereits das Mutterschutzgesetz, und das besagt dass man nicht gekündigt werden darf - egal aus welchem Grund!

Es gibt EINE Ausnahme:

"Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen

Bei Verträgen, die eine Probezeit vorsehen, aber dann formlos in einen Arbeitsvertrag umgewandelt werden, hat der Arbeitgeber nur die Möglichkeit der Kündigung aus wichtigem Grund. Das könnte zum Beispiel eine schlechte finanzielle Lage sein und wenn ohnehin Entlassungen mehrerer Arbeitnehmer anstehen. Dann hat der Arbeitgeber mit Hilfe einer Ausnahmegenehmigung der zuständigen Arbeitsschutzbehörde die Option, auch einer schwangeren Arbeitnehmerin ohne Verstoß gegen das Arbeitsrecht zu kündigen."

Diese Ausnahmegenehmigung muss er aber beantragen, und es ist nicht gesagt, dass die Arbeitsschutzbehörde dem zustimmt!

LG, Ash