Hilfe produzier ich nicht mehr genügend milch??? was soll ich nun tun?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von 87katja 21.05.10 - 23:38 Uhr

Guten abend....

Weiß mir momentan keinen rat?!?!
Nomalerweise habe ich richtig viel milch, so das die brust schon richtig hart war wenn der kleine mal 3 stunden geschlafen hat...

und seit ca 2 tagen hab ich das gefühl es wird immer weniger.... die brust wird gar nicht mehr hart.
Und mein kleiner kommt heute fast stündlich #gruebel und will immer wieder trinken ...kann das sein das ich plötzlich kaum noch milch produziere???
und wenn ja wie soll ich denn jetzt die nacht überbrücken???

Hilfeeee #schwitz:-(

Danke fürs antworten.

LG Katja und Justin Emilio (3 wochen alt ) #verliebt

Beitrag von dragonmother 21.05.10 - 23:44 Uhr

Das ist ein Schub und ganz normal.

Einfach anlegen wenn dein Baby will, dann regelt sich die Milch. Das dauert jetzt mal 1-2 Tage oder auch mal bissi länger, dann passt es aber auch wieder.

Das die Brust nicht mehr prall ist, ist auch normal. Mach dir da keinen kopf.

Trink etwas Stilltee und gönn dir und deinem Baby ruhe.

Nichts zufüttern.

lg

Beitrag von neige1981 21.05.10 - 23:53 Uhr

Hallo so spät in der Nacht,

also das ist völlig normal, deine Brust passt sich halt an und produziert nicht mehr soviel auf Vorrat. Glaub mir, dein Kleiner wird satt, die Brüste werden einfach nur weicher-war auch anfangs mal verwirrt, habe dann abgepumpt und gesehen, dass ich genug raus bekomme, so dass meine Kleine also auch satt werden muss. Hoffe, konnte Dich etwas beruhigen.

LG und Gute Nacht!

Janine, die 9 Monate gestillt hat und daher zumindest etwas Erfahrung hat..

Beitrag von nini.78 21.05.10 - 23:55 Uhr

Hallo Katja,

dass die Brust weicher ist, heißt nur, dass sich Angebot und Nachfrage langsam einpegeln und Deine Milchproduktion sich ans Baby angepasst hat.
Keinesfalls, dass die Milch nicht recht!
Die größte (und nahrhafteste) Menge wird ohnehin während des Stillens gebildet.
Dass die Zwerge in Wachstumsphasen mitunter fast rund um die Uhr an der Brust hängen, ist normal. Du solltest weiterhin nach Bedarf anlegen, dann besteht keine Gefahr, dass die Milch versiegt oder Dein Justin nicht satt wird! In ein paar Tagen sind Nachfrage und Angebot wieder harmonischer und die Pausen länger.

Liebe Grüße,
Nini

Beitrag von vampirlady 21.05.10 - 23:56 Uhr

Hi, ich weis wie du dich fühlst, habe das bei allen 3 Kindern durch gemacht. So ziemlich genau nach 14 Tage hatte ich das selbe problem wi du, allerdings konnte ich machen was ich wollte und ich musste zu guter schluss doch zufüttern und schliesslch ganz abstillen.
Das soll aber nicht heissen dass das bei dir auch so ist. Versuche alles dait es wieder klappt und noch ein Tip von mir: Malzbier hilft dem Körper auch sehr gut. Also wenn du keine Stilltee´s mehr trinken magst und abwechslung braucht;-)

LG Melanie mit ihren Rabauken (15j. , 6j. , 9 Monate)

Beitrag von la-floe 22.05.10 - 11:50 Uhr

Melanie,

und da haste abgestillt.....das ist doof, hättest du ein wenig länger durchgehalten und nicht zugefüttert hätte sich alles ganz wunderbar eingepegelt. Nach 14 Tagen gibt es den ersten Wachstumsschub, das Baby hat einen irrsinnig hohen Milchbedarf und trinkt pausenlos, weil das Saugen auch die Milchmenge steigert.
Zu wenig Milch gibt es faktisch nicht. Und daß beim Abpumpen bei manchen Frauen fast nix kommt ist auch völlig normal. Hab meine Tochter 6 Monate vol gestillt und konnte nie abpumpen.

Schade, daß du dich nach dem ersten mal schon nicht besser informiert hast oder ne Stillberaterin kontaktiert hast.

flo

Beitrag von gnoemchen 21.05.10 - 23:56 Uhr

Hi ich würde sagen, deine Brust muss sich erst dran gewöhenen, dass dein Sohn grad so oft trinken will. Vielleicht trinskt du grade auch nicht so viel wie sonst? Probiers doch mal mit Milchbildungsstees. Pefferminze und Salbei meiden!!!
Vielleicht ist deine Brust so leer weil dein Kind dauernd trinekn will und grad so ziemlich alles leer getrunken hat und erst neue mIlch produzieren muss.. oder vielleicht kommt sie dir nur so leer vor. Ich denke die Nacht über wird es schon gehen. Und morgen kannst dur dir ja so nen Stilltee ausm Drogeriemarkt oder der Apotheke besorgen. Und deine Nachsorgehebamme anrufen, die kann sich deine Brüste ja mal anschauen.
Ich stille seit fast drei Jahren druchgehend. Es gab Zeiten da tranken meine Kinder dauernd, dann wieder wenig, dann fühlte sich meine Brust sehr leer an aber meine Tochter trank trotzdem lange usw.
Liebe Grüße Anna mit zwei Stillzwergen

Beitrag von ficus 22.05.10 - 02:52 Uhr

Hallo Katja,
in den ersten Monaten "hüpft" ein Baby quasi von einem Wachstumsschub in den nächsten - mit meist nur kurzen Unterbrechnungen. Und dann braucht es eben mehr Milch. Mehr Milch wird durch mehr Nachfrage durch dein Baby angeregt. Also einfach mehr anlegen, dann wird auch mehr Milch produziert.
Wieviel dein Baby trinkt, kannst du ja nicht messen, jedenfalls nicht beim Trinken. Allerdings ist es ja so, dass das, was oben rein kommt, auch unten wieder rauskommen muss (sollte). Wenn dein Baby so zwischen 5 und 8 nasse Windeln am Tag (24 Std.) "produziert" (meine Kleine hat damals ca. 5 Windeln geschafft), dann trinkt dein Kleiner auch genug. Lass dich da nicht von einer "schlaffen" Brust irritieren.
Die Milch wird auch bzw. überwiegend beim Stillen selbst produziert. Stell dir deshalb deine Brust nicht wie einen Wasserbeuler, sondern eher wie einen Durchlauferhitzer vor.
Viel Spaß noch in der weiteren Stillzeit.
LG
ficus

Beitrag von dirah 22.05.10 - 22:15 Uhr

Deine Brust wird sich eh ständig verändern. Ich stille jetzt 9 Monate und ich habe fast nie eine harte Brust. Mein Busen sieht wieder relativ normal aus und meine Lütte wiegt 9,5 Kilo ;) Wir geben auch kein Brei sondern sie bekommt nur Fingerfood und wird damit also noch fast voll gestillt. Die Form deiner Brüste hat mit der Milchmenge also nicht wirklich was zu tun. Vertraue der Natur! Die wenigsten Frauen können wirklich nicht stillen. Vieles wird einfach nur falsch interpretiert. Wenn du dir unsicher bist, dann such dir eine Stillberaterin, sie arbeiten kostenlos (AFS oder La Leche Liga). Aber Flaschenmilch ist NIEMALS vorzuziehen.

Nur mal als Motivation: Es ist für Babys gesünder, wenn eine rauchende Mutter stillt, als wenn sie Flaschenmilch gibt! Unglaublich oder?

Also tue deinem Baby gutes und halt durch :) Ich schafft das ganz sicher!!

GLG Dirah