Sie klettert einfach überall drauf

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pimperrella 22.05.10 - 11:41 Uhr

Also meine Maus ist jetzt 12 Monate kann noch nicht alleine laufen, aber dafür klettern wie ein Äffchen......

Sie klettert auf die Couch, von der Couch auf den Schreibtisch....jedesmal wenn ich mich kurz umdrehe, ist sie irgendwo ganz weit oben.....

Aber das schlimme ist ja sie kann zwar raufklettern aber nicht mehr runter oder schmeisst sich einfach Kopfüber runter, das ich immer ganz schnell sein muss und sie auffangen........was macht ihr da??????

Hab ihr auch schon öfter gezeigt wie sie runter klettern soll, aber das klappt auch nicht..
Und abhalten vom raufklettern lässt sie sich auch nicht...

Beitrag von tragemama 22.05.10 - 11:43 Uhr

Durchatmen. Je mehr sie klettert, desto schneller wird sie sicherer darin. Ist hart zuzusehen, kann man aber eh nix machen.

Kathrin war auch so - erst mit 15 Monaten gelaufen, aber schon vorher überall hochgeklettert und auch mal runtergefallen. Dafür ist sie mit 17 Monaten allein auf 3-m-Rutschen geklettert und hatte nie Angst vor Höhe. Das einzige, was wir gemacht haben: Bis zum Erbrechen vormachen, dass man rückwärts wo runterrutscht. Hat sie irgendwann kapiert.

Andrea

Beitrag von marathoni 22.05.10 - 12:08 Uhr

Zeige ihr immer und immer wieder, wie sie rückwärts von Höhen herunterkommt. So auch von Treppen !! Sie wird es sicher recht schnell kapieren. Übung macht den Meister.

Beitrag von raevunge 22.05.10 - 12:40 Uhr

HUHU #winke

war/ist bei uns ganz genau so. Mein Kleiner ist mit 15 Monaten gelaufen, aber schon Ewigkeiten vorher überall raufgeklettert. Ich stand auch ständig hinter ihm. Natürlich ist er trotzdem mal gefallen, nicht schlimm, aber blöd war's trotzdem - das hat ihn übrigens NICHT daran gehindert, gleich wieder hochzuklettern und wieder zu versuchen, sich begeistert runter zu stürzen #augen Ich zeige ihm halt auch immer, wie er wieder runter kommt. Eigentlich klappt das auch recht gut. Zusätzlich hat jetzt mit 18 Monaten das Interesse an der Kletterei etwas nachgelassen. Aber wenn er dann mal klettert, dann ist er echt geschickt. In der Kita können das manche Kinder, die 1,5 Jahre älter sind nicht so gut...

Also, ruhig bleiben, zeig ihr, wie sie wieder runter klettert.

LG

Beitrag von maike.171 22.05.10 - 20:42 Uhr

kinder kennen einfach keine angst und können das nicht einschätzen...
ich glaub sie muss vll auch einfach mal ne schlechte erfahrung machen um es zu lernen ;-)
ansonsten würde ich wenn ich echt gerade kein auge drauf hab mein kind in laufstall setzen!

Beitrag von zahnweh 22.05.10 - 23:36 Uhr

hat meine auch gemacht und nicht nur meine...

ständig hintersein bzw. die augen überall haben.

da ich mit ihr alleine bin die meiste zeit und auch mal "pausen" brauchte, hab ich aus ihrem zimmer alles kletterbare raus und überall die türgriffe rauf.

so kann sie in ihrem zimmer nicht mehr klettern und in den anderen räumen bin ich dabei und dann auch etwas fitter, wenn sie in ihrem zimmer nicht so viel anstellen konnte.
bettgitter hab ich einsitig durch rausfallschutz ersetzt. da wollte sie auch schon drüber, in beide richtungen.
die andere seite mit schlupfloch steht an der dachschräge, da kommt sie nicht drüber. der rausfallschutz ist so nieder, dass sie allein inzwischen sicher drüber kommt und anfangs wäre es nicht so tief gewesen. bzw. matratze noch davor.

spielzeugkisten, wickeltisch, leere umgedrehte schachtel bzw. leere schachtel auf dem deckel, hochstuhl, stühle, fensterbank #schock (einen tag nach dem die abschließbaren griffe dran waren) ... sie hat schon so ziemlich alles versucht. ... das kam erst mal raus aus dem kinderzimmer. dafür hab ich mich tagsüber immer mal wieder zum verschnaufen miteinquartiert.

inzwischen hat das denken die motorik ein wenig eingeholt. ;-)