Paten - wieviele braucht man ? Gibts da eine "Mindestanzahl" ??

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von melanie-1979 22.05.10 - 14:06 Uhr

Hallo Mädels,

wir stehen vor dem Problem "Auswahl der Paten" #schwitz
Wieviele braucht man eigentlich - reicht ein Pate oder müssen es mind. 2 sein? Was machen wir, wenn unsere Maus evangelisch getauft wird und ein Pate davon katholisch ist ? Problem ? #gruebel

Wie sieht das denn bei Euch aus ? Wen habt ihr so ausgewählt ? Verwandtschaft ? Freunde ??

Lg Melli (33 SSW) #danke

Beitrag von jessy2509 22.05.10 - 14:12 Uhr

Huhu :-)


Es reicht 1 Pate der muss aber die gleiche Konfession haben wie das zu taufende Kind. Ansonsten noch einen anderen Paten hinzunehmen der diese Konfession hat. Es können natürlich noch andere Paten die kath sind pate werden aber der Hauptpate braucht die gleiche konfession.


LG
Jessica

Beitrag von melanie-1979 22.05.10 - 15:20 Uhr

Oh je, dann haben wir wohl ein Problem. Unsere Paten sind ALLE katholisch, die Maus wird aber evangelisch getauft. Kommt das evtl. auf den jeweiligen Pfarrer an ?

Lg

Beitrag von jessy2509 22.05.10 - 15:22 Uhr

Das kann ich Dir leider nicht sagen. Mir hatte es damals so mein Pfarrer erklärt. Ich würd sonst einfach mal nachfragen :-) Vielleicht gibts ja mitlerweile auch wieder änderungen.


LG
Jessica

Beitrag von nayen 22.05.10 - 18:03 Uhr

Hallo

ich war katholisch und wollte mein Kind natürlich auch katholisch Taufen lassen, mein problem war das ich 4 Paten hatte davon 2 ev. und 2 Kath. jedoch nicht gefirmt , also durften sie nicht pate werden.

Ich war so sauer das ich mich hab umtaufen lassen

ich war also nun ev. bei der ev. kirche können die Paten sowohl kath. als auch ev. sein.

und es ist auch egal wieviele Paten man hat.

Also mach dir keine Sorge die ev. Kirche ist in der hinsicht der Konfession sehr locker.


Viele Grüsse

Jacky

Beitrag von gussymaus 22.05.10 - 21:08 Uhr

dann lag ich ja wohl richtig... bei uns heißt es immer es reicht einen christen zu haben, ob nun kathlisch oder sonstwie ist dann zweitrangig, aber das höngt denke ich vom pastor/pfarrer ab, wie tolerant der da ist.

Beitrag von berry26 22.05.10 - 19:44 Uhr

Hi,

also blöde anstellen tun sich normalerweise nur die Katholiken wenn es darum geht einen evangelischen Paten zu akzeptieren. Das funktioniert nur ganz ganz selten. Andersherum ist das so gut wie nie ein Problem.

Lt. unserem alten Pfarrer (kath.) hätte ich (ev.) schon fast nicht meinen Sohn erziehen dürfen (kath. getauft). Er hat auch die ganze Zeit nicht mit mir geredet und meinte doch tatsächlich ich solle mich bei der religiösen Erziehung etwas "zurückhalten"#schock

LG

Judith

Beitrag von babylove05 22.05.10 - 19:15 Uhr

Hallo

das stimmt so auch nicht ... jeder gemeinde hat ihrer eigene regeln ... bei uns in der Kirch ist es egal solang der pate getauft ist ....

Die evangelische Kirche ist da meist ein bissel einfach als die Katholische ....

Lg Martina

Beitrag von douvi 22.05.10 - 16:11 Uhr

Vielleicht hielft dir das hier weiter!!!!

http://www.taufe-texte.de/Taufpaten.htm#Kirchenerwartungen


#klee

Beitrag von tragemama 22.05.10 - 16:33 Uhr

Unsere Tochter wird nur eine Taufzeugin (ungetauft) haben, man muss nicht zwingend einen Paten haben, das ist Ermessen des Pfarrers.

VG Andrea

Beitrag von gussymaus 22.05.10 - 18:02 Uhr

bei uns geht es auch ganz ohne, aber die paten müssen schon der gleichen konfession sein, aber in unserer evangelischen werden auch freikirchliche akzeptiert, ob ein katholik auch ginge weiß ich so nicht.. haben wir hier nicht... aber ich meine dass "christlichen glaubens" das ausschlaggebende war...

ich würde beim zuständigen pfarramt fragen, ich meine da haben die pfarreien auch ihre eigenen ermessens spielräume... konfessionslos oder nicht christlichen glaubens geht aber auf jeden fall nicht.