Selbstständigkeit und die passenden AGB´s - wer hat geholfen ??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schneckksche 22.05.10 - 14:42 Uhr

Die Frage stelle ich heute mal an die, die sich selbstständig gemacht haben:

Die "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" sind ja wirklich sehr allgemein,
wer hat Euch rechtlich beraten, damit diese genau auf Euer kleines Unternehmen passen ?

Wird dies im IHK-Existenzgründerseminar erläutert oder habt Ihr Euch bei einem Fachanwalt beraten lassen ?


Es geht mir um die Haftung etc.....

Danke für eine Ideeeeee !#winke

Beitrag von diana1608 22.05.10 - 16:21 Uhr

Hallo, ich wollte mich auch selbstständig machen, habs aber dann doch gelassen, weil es sich nicht gelohnt hätte.
Ich habe mich jedoch bei einem Rechtsanwalt bezüglich der AGB beraten lassen. Der RA würde die AGB´s komplett erstellen, so sind sie auch in Ordnung. Ich würde einen RA wählen, der sich für das Fachgebiet spezialisiert hat.

Die IHK kann dich auch beraten, aber die wird dir dann auch raten, dies lieber von einem RA erstellen zu lassen, denn hier bist du auf der sicheren Seite.

Beitrag von tragemama 23.05.10 - 11:22 Uhr

Wir haben das vom Rechtsanwalt für uns machen lassen.

Beitrag von manavgat 23.05.10 - 11:44 Uhr

Du brauchst keine AGBs.

Die dienen nur dazu, die Rechte des Kunden einzuschränken!

Ich bin seit 7 Jahren selbstständig, B2C, und bei uns steht alles im Vertrag. Ansonsten gilt BGB. Damit fahren wir bestens.

Wegen der Haftung würde ich, abhängig von der Branche, eine Haftpflichtversicherung empfehlen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von jeannylie 23.05.10 - 12:51 Uhr

Um welche Branche geht es denn?

Ich empfehle auch keine AGB, es sei denn es gibt vielleicht sehr spezielle Regelungen.
Der Hintergrund ist der, dass die allermeisten im Streitfall vor Gericht (und darum geht es ja letztenendes) eh als Sittenwidrig erklärt werden... dann gilt sowieso nur BGB. Und Verbraucherrecht ist eh spezieller.

LG