Könnt ihr vielleicht helfen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mamiki2 22.05.10 - 14:56 Uhr

Ich hatte gestern schon ein mal geschrieben, in "Trauer und Trost", dass meine beste Freundin ganz plötzlich über Nacht gestorben ist.

Sie und ihr Verlobter haben ein fast 3 jährigen Sohn.Warum auch immer hatte nur sie das Sorgerecht.

Jetzt fragt sich unser Freund,wie das denn mit dem Jungen ausschaut,bekommt er "einfach so" das Sorgerecht zu gesprochen?Die beiden haben ja zusammen gewohnt,wollten nächstes Jahr auch heiraten und der kleine ist mit ihm aufgewachsen.

Was aber nun wäre,wenn die Großeltern den kleinen zu sich nehmen wollen?Im sinne von:"Ein Stück unserer toten Tochter",(keiner geht davon aus,aber was wäre WENN?)

Ich würde unserem Freund gerne helfen,aber ich erreiche unsere Bekannte vom Jugendamt nicht und so dachten wir halt,dass vielleicht die ein oder andere von hier helfen kann.

Liebe Grüße und danke im vorraus

Nicole

Beitrag von carrie23 22.05.10 - 15:05 Uhr

Ich denke schon dass er das Sorgerecht bekommt da er der leibliche Vater ist und das Kind seinen Lebensmittelpunkt bei ihm hat.
Er wird doch den Großeltern den Kontakt nicht verwehren, das heißt sie haben nach wie vor den gleichen großelterlichen Kontakt mit dem Kind.
Am Dienstag beim Jugendamt oder Familiengericht anrufen und das Sorgerecht zuteilen lassen.

tut mir übrigens leid mit deiner Freundin

Beitrag von karna.dalilah 22.05.10 - 15:42 Uhr

Hallo,

dein Freund muss beim zuständigen Gericht einen Antrag auf das Sorgerecht stellen.
Am besten er wendet sich damit an einen Anwalt.
Klar können die Großeltern ds Sorgerecht für ihren Enkel bekommen.
Im Falle das das Enkelkind getrennt vom Vater bei der Mutter gelebt hätte und kaum oder keinen Kontakt zum Vater hätte, wären die Großeltern auch erfolgreich.
In dem hier geschilderten Fall ist der Kleine mit beiden Elternteilen zusammen aufgewachsen und es entspricht dem Kindeswohl, dass ihm die noch hinterbliebende betreuende Person (Vater) erhalten bleibt und das soziale Umfeld ebenso.
Das Gericht wird dem Kindeswohl entsprechend entscheiden.

Ich wünsche euch allen viel Kraft und davon werdet ihr viel brauchen.
wenn man von solchen tragischen Geschichten liest, wird einem wieder mal bewußt wie nichtig die Alltagsprobleme sind.
Ich hoffe ihr findet die Hilfe die ihr braucht

Karna

Beitrag von babyball2007 22.05.10 - 16:41 Uhr

Die endgültige Ebtscheidung über den weiteren Verbleib des Jungen trifft das Familiengericht.

Das Jugendamt wird hinzugezogen, um zu beurteilen, ob der KV (Kindesvater) geeignet ist. In deinem Fall sollte das nur eine Formsache sein.
Es wird mind. einen Hausbesuch geben und es wird überprüft ob er eine reine Weste hat.

Alles Gute.
Vielleicht kann das Jugendamt dem Vater auch eine Adresse empfehlen, wo man pädagogische Unterstützung in der Verarbeitung von Todesfällen bekommt.

Ich bekomme echt eine Gänsehaut wenn ich an den kleinen Jungen denke. Das Schicksal kann so grausam sein.

Beitrag von mamiki2 23.05.10 - 13:08 Uhr

Wir danken euch sehr.

Unser Freund wird heute hier her kommen,er brauchte bis jetzt die Zeit um es ansatzweise sacken zu lassen.

Dann können wir ihm wenigstens etwas "helfen".

Der kleine Mann ist noch bei den Großeltern,aber sein Papa fährt ihn jeden Tag besuchen,möchte ihm im Moment aber auch nicht die leere Wohnung ohne Mama antun,das wird noch früh genug kommen müssen.

Ich danke euch sehr für die Anteilnahme und eure Tipps und Ratschläge.

Liebe Grüße
Nicole