Tom knapp 15 Monate alt "trotzt" (Märzies und alle anderen)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von newsallerlei 22.05.10 - 20:04 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist fast 15 Monate alt und "trotzt" ohne Ende! Ich lasse ihn wirklich fast alles alleine machen, und helfe ihm nur soviel wie nötig, aber wenn es mal nicht klappt, schreit er ohne Ende und bockt richtig! Er tut mir leid, aber ich tue mir auch ein wenig leid! Es ist schon anstrengend!

Welcher Mutter/Vater geht es auch schon so mit seinem "Baby"?

Tom läuft seit Januar und spricht schon relativ viele verständliche Worte, wie z.B.: AUTO,Ball, auf, zu, Deckel, auch, Tür zu, Kukuk, Buch, nochmal, da, ja, nein, und noch einige andere.... bei wem ist das auch so?(Er lässt aber häufig die endungen weg, zum Beispiel bei Ball, LL)

Er kann den Reißverschluss selbst auf machen, er kann die Selterflasche selbst zu machen und auf, er kann aus dem Stohhalm trinken, er will seine Schuhe selber anziehen (kann es aber natürlich noch nicht), er tanzt richtig gut (voll süß, so mit Powackeln und so) und er kann seine Megablocks staplen und er spielt konzentriert mit Autos und spielt "Fußball!

Ist das alles normal? Oder ist er echt früh dran? Muss ich irgendetwas bedenken? Soll ich meinen KA mal fragen? Was meint ihr und wie sind Eure Mäuse so????

LG Newsallerlei

Beitrag von petra24 22.05.10 - 20:33 Uhr

Erik ist auch ein Märzi, er kann folgendes:

Er spricht: Ball, Auto, Tator (traktor), Teine (steine), Katze, heiß, Zug, meine, Mama, Papa, bumm (sagt er wenn was runterfällt), bamm, da, Ente, gaga... das ist das was mir grad einfällt!

Gelaufen ist er mit genau einem Jahr (wenige freie Schritte auch schon vorher), er klettert wie ein Weltmeister überall hoch, kann alleine rutschen. Was du sagst mit Auto spielen das macht er auch! Hat er bereits mit 11 monaten gemacht, und immer nön nön dazu gesagt, supersüß!!

Er kann auch mit ein wenig Hilfe die Klötzchen in die Kugel stecken, diese die die unterschiedliche Formen haben. Tanzen kann er auch, sobald irgendwo Musik erklingt gehts los, supersupersüß #verliebt, aber musikalisch war er schon immer (hier mit 10 Monaten http://www.myvideo.at/watch/7262710)

Also ich finde es normal was deiner alles kann, mein Erik ist genauso, es gibt einfach Kinder die schneller sind und welche die eben länger brauchen!!!

Zum Trotzen kann ich dir nichts sagen.....

LG

Beitrag von newsallerlei 22.05.10 - 21:00 Uhr

Hallo,

ja, alleine rutschen, genau, das kann Tom auch und brum brum brum und überhaupt, na dann bin ich ja froh, das Tom nicht alleine ist :-)

Aber ausrasten tut Dein Sohn nicht, wenn er etwas nicht schafft?

Hmm...ich weiß auch nicht! Vorhin auf einem Flomarkt, hat er den ganzen Markt zusammengebrüllt, weil er etwas nicht durfte, ich habe ihn einfach auf den Arm genommen und brüllen lassen, irgendwann hatte er sich wieder beruhigt, meistens tickt er aus, wenn er müde ist!

LG Newsallerlei

Beitrag von petra24 22.05.10 - 21:13 Uhr

Nein, sowas macht Erik nicht, er mecker nur rum wenn er vom Opa wieder zu mir zurück soll *g*

Aber meine Lisa hat das auch nie gehabt, sie hat nie getrotzt, aber ich kenne einige die das sehr sehr gut können, das ist alles normal, keine Sorge! Nur die Ruhe bewahren ;-)

Beitrag von newsallerlei 22.05.10 - 21:24 Uhr

Ich versuche es :-)

Beitrag von christianeundhorst 23.05.10 - 00:13 Uhr

Hallo Du,
Frieda ist zwar schon 22 Monate, aber sie "trotzt" schon lange in unterschiedlicher Ausprägung........:-) Diese Wutausbrüche, die Du beschreibst hatte sie mit ca 15 Monaten auch. Kenne ich gut. Ich habe sie dann immer einfach ruhig und lieb getröstet, weil es ja echt nur Frust ist, daß etwas nicht klappt, was sie selber machen möchte oder was sie grad nicht machen darf aber möchte ( was selten vorkommt ). War bei uns zwar auch heftig, aber nur kurz. Trost angeboten, nach kurzer Zeit angenommen, getröstet, gestillt und schon wieder gute Laune:-) Inzwischen ist es was aufwendiger, aber auch gut zu managen;-) Ich kann Dir ein gutes Buch zur Trotzphase empfehlen: "Das glücklichste Kleinkind der Welt. Wie sie ihr Kind liebevoll durch die Trotzphase begleiten." von Dr.Harvey Karp Da habe ich ein paar gute Ideen raus bekommen, wie man auch was anders machen kann.
Frieda spricht schon sehr viel und das schon sehr früh. Sie hat mit 14 Monaten schon 3-Wort-Sätze gesprochen und spricht nun ganz normal in langen Sätzen und erzählt Geschichten, die sie teilweise selbst erfindet oder spielt Geschichten nach, die wir vorgelesen haben.Zum Beispiel: " Das ist der Froschkönig. Der wartet auf die Prinzessin, denn die hat ihren Ball verloren. Der ist nämlich in den Brunnen gefallen und nun findet sie ihn nicht mehr. Sie sagt: Bitte,lieber Froschkönig, hol mir meinen Ball zurück." usw......
Sie macht auch alles selber was sie irgendwie kann oder auch noch nicht. Inzwischen hat sie ein gutes Gespür dafür was sie schon kann und was nicht und bittet ggf um Hilfe, wobei sie dann aufpasst und es danach selbst probiert damit sie es bald selbst kann. Ich denke also, daß Dein Tom ganz normal ist in seiner Entwicklung. Die Wutanfälle gehören dazu und gehen auch wieder vorbei. Die Trotzphase fängt aber erst an und führt zu immer wieder neuen Herausforderungen:-) Sie ist ein Zeichen, daß unsere Kleinen selbständig werden. Freu Dich daran, auch wenn es anstrengend ist. Inzwischen weist mich Frieda zurecht wenn ich grantig werde:"Mama, mach mal Zauberatem! Das hilft!":-p
Ihr werdet das schon schaffen:-)

Liebe Grüße und entspannte Tage wünscht

Chris mit Frieda Lina 22 Monate

Beitrag von christianeundhorst 23.05.10 - 00:15 Uhr

P.S. Hab vergessen: was sind Megablocks????#kratz

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 22 Monate