Kennt sich jemand aus?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von doro221 22.05.10 - 20:06 Uhr

Hallo an alle!

Ich hab mal eine Frage an euch und hoffe ihr könnt mir helfen.

Ich bin mit meinem 3. Kind schwanger in der 14.Woche.#verliebt
Seit dem 01.05. arbeite ich auf 400€ Basis in der Gastronomie, bin aber seit dem 07.05. mittels BV durch meine FA nicht mehr arbeiten und werde es auch bis zur Entbindung nicht mehr dürfen.:-[
Mein Vertrag ist befristet bis zum 30.09. und nicht schriftlich bestätigt, AG hat mich aber ordnungsgemäß überall angemeldet. Und er wusste vor Arbeitsantritt von meiner Schwangerschaft, ich habe es ihm fairerweise gesagt.
Und heute habe ich die Kündigung im Briefkasten....mit der Begründung
"...fristgemäß zum 22.05. während der Probezeit."#kratz

Nun meine FRage...ist das rechtens, darf er denn das eigentlich? Bin ich nicht im Mutterschutz und somit nicht kündbar auch während der Probezeit?(an eine solche Vereinbarung kann ich mich zwar nicht erinnern, aber wenn er meint....)

Wäre euch echt dankbar für hilfreiche Antworten, denn ich weiß echt nicht, wie ich mich verhalten soll....

lg, doro221

Beitrag von emsale 22.05.10 - 22:41 Uhr

Hallo Doro,

ich dachte immer, wenn man schwanger ist daft man auch in der Probezeit nicht gekündigt werden. Aber ist das auch bei einem 400€-Job so?!

Hm, würde mal bei Anwalt anrufen und nachfragen.

LG
Emsale

Beitrag von kleinehexe1606 23.05.10 - 07:37 Uhr

Gute Frage, aber abgesehen davon hast Du ja so oder so nur einen Anspruch auf 6 Wochen Lohnfortzahlung, danach nicht mehr. Wenn Du jetzt vor Gericht gehst ist die Frage ob Du das überhaupt willst und Dir das finanziell leisten kannst....... Wären ja jetzt noch 4 Wochen die er bezahlen müsste.

Beitrag von manavgat 23.05.10 - 11:41 Uhr

Mein Vertrag ist befristet bis zum 30.09. und nicht schriftlich bestätigt,

Gibt es hierüber nichts schriftliches, so bist Du unbefristet beschäftigt und der AG hat die Arschkarte!

Kündigen kann er Dich während der Schwangerschaft nicht, auch nicht in der Probezeit.

Mein Rat, der Kündigung per Einschreiben mit Rückschein widersprechen. Besser wäre, eine Anwältin mit der Angelegenheit zu beauftragen. Bist Du rechtschutzversichert? Ansonsten kommt vielleicht PKH in Betracht.

Gruß

Manavgat

Beitrag von jeannylie 23.05.10 - 12:47 Uhr

"Gibt es hierüber nichts schriftliches, so bist Du unbefristet beschäftigt und der AG hat die Arschkarte!

Kündigen kann er Dich während der Schwangerschaft nicht, auch nicht in der Probezeit. "

#pro Juppi, so ist es.

Allerdings würde ich NIE "Mein Rat, der Kündigung per Einschreiben mit Rückschein widersprechen".

Gerissene Ag holen das Einschreiben nämlich NIE ab und dann gilt es nicht als zugestellt.

Also immer Einwurf-Einschreiben oder Bote. Alter Anwalt Trick.

Denk dran, Du hast nur 3 Wochen Zeit für die Klage beim Arbeitsgericht. Im Zweifel also anwaltlich beraten lassen.

LG

Beitrag von doro221 23.05.10 - 20:31 Uhr

danke für eure hilfreichen Antworten. Ich werde mich gleich Dienstag mit einem Anwalt in Verbindung setzen und bin so auf der sicheren Seite.

lg
doro221

Beitrag von sani020976 24.05.10 - 21:46 Uhr

wurde auch in der probezeit gekündigt wurde aber damals zurück genommen weil ich nach gewisen habe das ich schwanger war denn da darf man rechtlich nicht gekündigt werden musste damals nachts arebieten bei ss gibbts da so ne Beschäftigungsverbot
mussdu denn auch nachtsarbeiten glaub es ist alles was nach 22 uhr ist