Schwanger...BV...und nun die Kündigung....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von doro221 22.05.10 - 20:09 Uhr

Hallo an alle!

Ich hab mal eine Frage an euch und hoffe ihr könnt mir helfen.

Ich bin mit meinem 3. Kind schwanger in der 14.Woche.#verliebt
Seit dem 01.05. arbeite ich auf 400€ Basis in der Gastronomie, bin aber seit dem 07.05. mittels BV durch meine FA nicht mehr arbeiten und werde es auch bis zur Entbindung nicht mehr dürfen.:-[
Mein Vertrag ist befristet bis zum 30.09. und nicht schriftlich bestätigt, AG hat mich aber ordnungsgemäß überall angemeldet. Und er wusste vor Arbeitsantritt von meiner Schwangerschaft, ich habe es ihm fairerweise gesagt.
Und heute habe ich die Kündigung im Briefkasten....mit der Begründung
"...fristgemäß zum 22.05. während der Probezeit."#kratz

Nun meine FRage...ist das rechtens, darf er denn das eigentlich? Bin ich nicht im Mutterschutz und somit nicht kündbar auch während der Probezeit?(an eine solche Vereinbarung kann ich mich zwar nicht erinnern, aber wenn er meint....)

Wäre euch echt dankbar für hilfreiche Antworten, denn ich weiß echt nicht, wie ich mich verhalten soll....

lg, doro221
:-[:-[



PS. hab diesen Beitrag auch schon bei " Finanzen und Beruf " gepostet, weil ich nicht weiß, ob er hier oder eben da hingehört.....:-(

Beitrag von haferfloeckchen 22.05.10 - 20:10 Uhr

In der Probezeit kann er dir kündigen.

Lg

Beitrag von haferfloeckchen 22.05.10 - 20:17 Uhr

Sorry, hab nochmal gegooglet. Es gibt da wohl SOnderregelungen, wie das in der Probezeit ist. Aber wenn du nichts Schriftliches vom AG hast, war das irgendwie auch sehr leichtsinnig von dir? :-( Erkundige dich nochmal genau, ob er dich einfach so rauswerfen kann.

Beitrag von stefika1982 22.05.10 - 20:12 Uhr

Hey.

Also wie das bei einem 400 Euro Job ist kann ich dir leider nicht sagen.

Aber ich habe am 1.4. einen neuen Job begonnen. Im März teilte ich meinem neuen AG die SS mit und ich sollte dennoch anfangen.
Vor 3Wo hatte ich dann die Kündigung im Briefkasten, nachdem ich 1Wo krank gewesen bin aufgrund Übelkeit und Kreislaufproblemen.
Ich war beim Anwalt und er sagte auch, dass die Kündigung, auch in der Probezeit, nicht rechtmäßig ist.
Jetzt läuft alles übers Arbeitsgericht.

Heute hatte ich Post vom Anwalt im Briefkasten, dass der Anwalt meines AG auf eine einvernehmliche Beenigung des Arbeitsverhältnisses pocht aus betriebsbedingten Gründen.

Ich werd darauf nicht eingehen, denn dann hieße es, dass ich 3Monate keinen Anpruch auf Leistungen hätte.

Erkundige dich einmal bei der ARGE bzw. der Rechtsberatung der ARGE.

LG
Steffi 16+1

Beitrag von kueho 22.05.10 - 20:16 Uhr

Hey. Also eigentl. denke ich auch, dass du nicht gekündigt werden kannst, auch wenn es Probezeit ist. Bin mir da aber nicht 100%ig sicher.

Aber manchmal können einem die Chefs auch leid tun. Am 01.05. eingestellt und 6 Tage später BV. Aber das nur nebenbei und meine Meinung (auch wenns hart klingen mag)

Alles Gute!

Beitrag von bluehmchen 22.05.10 - 20:13 Uhr

ich glaube in der probezeit kann er dich trotzdem kündigen. wollt mein ag auch tun...

Beitrag von lusanna 22.05.10 - 20:15 Uhr

Soweit ich weiss hast du auch in der Probezeit besonderen Kündigungsschutz. Versuch es nochmal im Netz, aber ich bin mir da recht sicher.

Beitrag von doro221 22.05.10 - 20:24 Uhr

vielen lieben dank für eure Antworten....ich glaub, mir ist grad:-D der Mount Everest vom Herzen gefallen....

Beitrag von jurinde 22.05.10 - 20:23 Uhr

Hallo,

ich denke du wirst dir einen Anwalt nehmen müssen. Nur er kann dann beurteilen ob es rechtens ist oder nicht. Die Erstberatung kostet so ca. 40€. Dann weißt du hast du recht oder nicht.

Probezeit muss auch schriftlich fixiert werden. Ich hatte nur einen Mündlichen Vertrag und dann gilt die Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende. Ich meine Generell darf in der SS nicht gekündigt werden, aber da gibt es wahrscheinlich auch Ausnahmen.

Also wir können dir wohl nicht helfen.

Grüße
Jurinde

Beitrag von eva85 22.05.10 - 20:28 Uhr

Hallo Doro...

Also Wenn du einen befristeten Vertrag hast, dann kann er dich nicht Vorzeitig Kündigen.
Aber wenn dein Vertrag ausläuft, dann kannst du daran nichts ändern.. Und dein Arbeitgeber muss ihn auch nicht verlängern. Aber bis zum 30.9, muss er dich weiter als Angestellte führen. da bist du Unkündbar.. ab dem 1 Tag der Schwangerschaft.

Geh mit deinem Schreiben ( kündigung ) zu ihm oder nimm dir einen Anwalt.. oder versuch es beim Arbeitsamt, die können dir auch weiter helfen in so einer Situation.

Schönen Abend LG Eva

Beitrag von puppe.pb 22.05.10 - 20:35 Uhr

ich hatte auch ein rechtstreit mit mein chef...das hat sich von nov bis jetzt hin gezogen....... fazit ist erdarf dich auch in der probezeit nicht kündigen und muss dir bis mutterschutz ende dein lohn bezahlen.....

Beitrag von tarfufo 22.05.10 - 20:47 Uhr

Er darf dir während der Probezeit generell nicht kündigen, wenn du schwanger bist. Aber: Wenn der Betrieb klein genug ist, und betriebliche (!) Gründe vorliegen würden, dann kann er dir auch während der Schwangerschaft kündigen. Nur muss das dann auch in der Kündigung drinstehen.

Nimm dir einen Anwalt, unbedingt. Auch, um deine Ansprüche bzgl. ALG zu prüfen, da schieben sich Ämter gerne gegenseitig die Verantwortung zu...

Beitrag von yve1983 22.05.10 - 20:49 Uhr

Hi Doro!

Du kannst als Schwangere auch in der Probezeit nicht gekündigt werden.
Und ein befristerer Vertrag BEDARF IMMER DER SCHRIFTFORM. D.h. du bist bereits unbefristet eingestellt. Mündliche Vereinbarung hin oder her...

Also jetzt ruhig bleiben, Anwalt nehmen und zurück schlagen! So eine Frechheit! Hoffe, du hast Erfolg!

LG und eine schöne Schwangerschaft,
Yve

Beitrag von doro221 22.05.10 - 21:06 Uhr

Danke für eure unterstützenden Antworten!

doro221

Beitrag von anastasia6280 22.05.10 - 21:57 Uhr

Die entscheidende Frage ist hier, ob es sich um ein Probearbeitsverhältnis handelt, das "normalerweise" von selbst ausläuft, wenn nicht ausdrücklich anschliessend eine Weiterarbeit verabredet wird oder um eine "echte" Probezeit im Rahmen eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses.

Nur im zweiten Fall ist eine Schwangere gegen Kündigung geschützt.

Im ersten Fall läuft das Probearbeitsverhältnis nach den sechs Monaten "automatisch", also ohne Kündigung aus.

Anastasia

Beitrag von kirin27 23.05.10 - 12:09 Uhr

hallo,

also ich glaub zwar auch dass er dich auch in der probezeit nicht kündigen darf, aber im grunde kommts doch immer zum selben ende!

der vertrag ist bis 30.09. befristet! spätestens dann läuft er aus bis dahin wärst du eh nicht wieder gekommen!

darum würde ich auch nicht allzuviel kraft reinstecken!

oder gibts bei nem 400 euro job lohnfortzahlung? da kenn ich mich ned so aus