Wer von euch bezahlt Unterhalt für pflegebedürftige Eltern?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von aichkatzel 22.05.10 - 20:33 Uhr

Hallo,
ich hatte gestern ja schon weiter unten gepostet, wegen Selbstbehalt...
Ich habe viele Antworten bekommen,#danke in denen stand, daß ich wahrscheinlich nichts für meinen Vater zahlen muß, wenn er ins Heim kommt.
Leider hat mir niemand geschrieben, der tatsächlich zahlen muß.
Nun meine Frage:
Muß einer hier von euch für seine Eltern aufkommen?
Und wie kams dazu? Wie sah die Berechnung aus, was wurde alles angerechnet?
Sind das nur Leute die extrem gut verdienen?
Mich würden einfach mal die Erfahrungen interessieren von denen, die tatsächlich zum Elternunterhalt verpflichtet wurden.

Sorry daß ich euch noch mal auf die Nerven geh,:-p
aichkatzel

Beitrag von kati543 22.05.10 - 21:17 Uhr

Wir zahlen Unterhalt für meine Schwiegis. Allerdings tuen wir das freiwillig. Uns hat nie ein Amt dazu verdonnert. Wir haben ein gutes Verhältnis zu meinen Schwiegis und bei uns ist das Geld nun nicht soooo knapp, dass wir es uns nicht leisten könnten.
Wenn du doch Unterhalt zahlen sollst, dann vergiß nicht, es nächstes Jahr auf deiner Steuererklärung zu erwähnen. Es ist immer ein Drama das durchzubekommen, aber es geht durch.

Beitrag von jeannylie 23.05.10 - 12:37 Uhr

Kennst Du die Seite?
Ich bin beim rechachieren in eigener Sache darauf gestoßen, zahle aber (noch) nicht für meine Mutter.

http://www.test.de/themen/steuern-recht/meldung/Unterhalt-fuer-Eltern-Kinder-in-der-Pflicht-1083141-1086298/

LG

Beitrag von oldma 24.05.10 - 20:02 Uhr

....... wir zahlen z.z. 68 eus für schwimu, man merkt, du bist noch weit entfernt vom zahlen.......
hier auskunft:
erstmal wird der pflegeplatz berechnet: kosten minus rente minus pflegestufe gleich restbetrag+taschengeld. bei uns eben 68 eus. es lohnt sich schon jetzt für dich , mal zu sehen, wo die betreuung kostengünstig ist! nimm nicht das erste beste! wenn irgendwann das einkommen des seniors nicht mehr die kosten deckelt, bekommst du von amts wegen, ohne eigenes zutun über das pflegeheim gesteuert, ein schönes gelbes formular mit anhang. da darfst du dann das familieneinkommen eintragen und zwar für jeden ehepartner, in etwa wie eine steuerklärung, allerdings NOCH differenzierter und kleinkarierter. schicke dir gerne das formular, ist zuviel zum abschreiben. und ja auch kreditraten sind abzugsfähig!!!
und nein, es betrifft nicht nur die gutverdiener! stichtag ist übrigens die heimplatzbestätigung. es wird das vermögen dieses tages zu grunde gelegt, z.bsp. geld was an diesem tag auf deinem konto/festgeld/wertpapier usw. war gehört mit dazu und wird zum unterhalt herangezogen!
wir zahlen die 68 eus erstmal selbst und warten weiter ab. sollte der pflegeplatz teurer werden, suchen wir dann eine günstigere variante. und ja die seniorin hat weniger mitspracherecht. andere dürfen eine andere auffassung haben. das muss ohnehin jeder mit sich ausmachen und das wird sich sicher auch an der gelebten biographie orientieren.. lg.c.