Geburtsbericht anfordern?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von aleasmama 22.05.10 - 21:56 Uhr

Hallo ihr Lieben,


ich lese hier immer wieder davon, dass einige ihren Geburtsbericht angefordert haben. Kann man das einfach so machen? Wenn ja, wie? Rufe ich einfach in dem KH an? Kostet das etwas?

Die Geburt einer Tochter ist bereits fünf Jahre her und ich hatte daran ordentlich zu knabbern.


LG und #danke

Beitrag von blumella 22.05.10 - 22:02 Uhr

Ich habe einfach den Chefarzt der Abteilung angeschrieben und bekam ein paar Wochen später eine Mitteilung vom Archiv, dass die Kopien soundsoviel Euro kosten und die Unterlagen nach Geldeingang sofort verschickt werden.
Also habe ich überwiesen (unter 10,00 Euro soweit ich mich erinnere) und hatte ca. zwei Wochen später alle Unterlagen.

Beitrag von laboe 23.05.10 - 11:21 Uhr

Ja, du rufst da einfach an und sagst, dass du deine Krankenakte (!) in Kopie haben möchtest. Denn der Geburtsbericht ist nur ganz kurz gefasst, und nicht das, was die meisten, die das anfordern, erwarten. Du musst also wissen, was du haben möchtest.

Die Akte ist umfangreicher und es steht von Aufnahme im Kreißsaal über detaillierte Wochenbettzeit bis Entlassungsbefund ALLES drin. Die zu kopieren kostet viel (habe glaube ich um die 40€ gezahlt). Aber es hat sich gelohnt, ich konnte die Geburt und die schwere Wochenbettzeit so besser aufarbeiten und stöbere heute noch gern darin rum.

Achso, manche KKH sehen das als zusätzlichen Aufwand, was es ja auch ist, dir das zu kopieren, ABER sie müssen es tun, du hast Anspruch drauf! Nur so als Tipp!

Alles Gute, Laboe (27.SSW)

Beitrag von donaldine1 23.05.10 - 17:20 Uhr

Hallo,
ja, das ist kein Problem. Ich habe damals 10,- oder so ähnlich bezahlen müssen. Na ja, das kann man verschmerzen.
Ich würde es aber auf jedem Fall nach einer Zeit von 5 Jahren schriftlich machen! Ich hatte es nach vier Jahren erst mit anrufen versucht. Fehlanzeige! Da hatte ich vielleicht aber auch jemandem am Apparat, der nicht zuständig war (ist ja aber bei Telefonanrufen ein grundsätzliches Problem) und bin nicht weiter gekommen.
Per eMAil hat es dann super funktioeniert. Nach ein paar Tagen war der Bericht da.
Der Bericht kann übrigens sehr hilfreich sein. Bei mir war es so, daß meine erste Geburt spontan, schnell und problemlos war. Bei der zweiten Geburt hatte ich mich wegen der Größe des Kindes für einen KS entschieden. Nun war dann die dritte Schwnagerschaft recht kurz nach der zweiten (8,5 Monate). Da war es sehr hilfreich, den Geburtsbericht der ersten Geburt, die auch noch in einem anderen KKH stattgefunden hatte, vorlegen zu können. Damit stand auch von seiten des KKH trotz vorangegangenen KS und der kurzen Schwangerschaftsfolge einer Spontangeburt beim 3. Mal gar nichts im Weg. Ich weiß nicht, wie es ohne den Bericht gewesen wäre.
Außerdem war es auch beim Geburtsverlauf hilfreich. Bei der ersten Geburt war bei mit zwischen der Zeit, wo der Muttermund 4-5 cm offen war und der Geburt nur knapp eine Stunde vergangen. Gut, daß die Hebamme Geburtsbericht davon hatte. Sie war also darauf vorbereitet, daß "das Ende" bei mir recht schnell gehen könnte. Ohne den Bericht wäre sie eher davon ausgegangen, daß noch ewig Zeit ist und hätte sich vielleicht erst mal anderswo nützlich gemacht. Sie sagte mir selber, daß ihr der Bericht da schon wichtige Infos gegeben hatte. Und auch so war es schon so, daß der Arzt im Eiltempo durch das KKH hechten mußte, um zur Geburt rechtzeitig da zusein. Er schaffte es gerade noch so. Ich kann mich noch erinnern, daß die Habamme am Telefon zu ihm sagte : "du mußt schnell rennen, sonst bist du zu spät".
LG
donaldine1