Krankgeschrieben, darf man in Urlaub fahren?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sammy7 23.05.10 - 08:33 Uhr

Hallo,
ich bin seit 18.2.2010 krankgeschrieben. Hatte erst ne Gallenblasen-OP, 5 Tage Krankenhaus. Dann 2 Wochen daheim. Bei der Entfernung der entzündeten Gallenblase durch den Nabel ist wohl etwas von der "Entzündung hängen geblieben, was zu einer vereiterten Bauchdecke führte. Wurde dann noch mal operiert und die Vereiterung wurde großzügig entfernt. Ergebnis: 9cm tiefes (so tief wie die Bauchdecke#schein) und 3x3cm breites Loch um den Bauchnabel rum. Seit dem warte ich darauf, dass die Wunde verheilt. Es ist zwar schon wesentlich besser geworden aber immer noch nicht komplett verheilt. Hosen und Unterwäsche scheuert halt immer an der Wunde, deshalb trage ich meist Jogginghosen und wickle die Unterwäsche rum, sodass sie unter dem Bauchnabel hängt. Mein Arzt menite, er würde nicht arbeiten gehen solange es nicht komplett zugeheilt ist, da durch das Reiben vom Hosenbund (bei z.B. Jeans) die Wunde jederzeit wieder auf gehen kann, trotz Verband der täglich gewechselt wird.....
Jetzt meine Frage: Wir wollten eigentlich im Juni für 4-5 Tage in die Berge fahren. Es ist aber fraglich, ob die Wunde bis dahin komlett verheilt ist. Ist das erlaubt oder nicht?

gruß Claudia

Beitrag von mansojo 23.05.10 - 08:59 Uhr

http://koeln-bonn.business-on.de/krankgeschrieben-alle-infos-fuer-arbeitnehmer-und-arbeitgeber_id11445.html

hallo

ich hab mal gegoogelt ;-)

ich würde nicht fahren

liebe grüße manja

Beitrag von sammy7 23.05.10 - 09:29 Uhr

Danke dir. Ich hätte halt gehofft, dass die "Luftveränderung" vielleicht die Wundheilung ankurbelt...................#schmoll
Daheim geht mir momentan alles auf den Nerv. Seit Wochen bin ich daheim und warte auf meine völlige Genesung und nix passiert...........#aerger

Beitrag von kleinehexe1606 23.05.10 - 10:01 Uhr

Wenn der Arbeitgeber dies bewilligt ist es kein Problem, Du solltest eben schauen das es durch den Urlaub nicht schlimmer wird, was heißt das Du keine anstrengenden Tätigkeiten unternimmst. Alles was Du zu Hause nicht machen darfst oder kannst, soll im Urlaub auch nicht gemacht werden.

Mein Vater hatte einen BG Unfall und wurde 5 Wochen krank geschrieben, genau 1 Woche vor seinem geplanten Urlaub. Er hätte in den Urlaub dürfen, da der Urlaub die Genesung nicht beeinträchtigt hätte.

Aber wie gesagt, abklären mit dem Arbeitgeber, dann steht einem erholsamen Urlaub auch nichts im Weg.

Beitrag von manavgat 23.05.10 - 11:37 Uhr

Das ist Quatsch. Der AG hat gar keine Befugnis hier zu erlauben oder zu verbieten. Es ist allein die Sache des behandelnden Arztes.

Gruß

manavgat

Beitrag von kleinehexe1606 23.05.10 - 18:52 Uhr

Das ist noch mehr als Quatsch, sollte der Arzt dies bescheinigen muß die Erlaubnis vom AG kommen, denn krank ist nicht gleich Urlaub. Ich arbeite selbst beim Arzt und weis das nur zu gut, der Arzt kann viel bescheinigen, in der Realität sieht es anders aus.

Beitrag von snowy 24.05.10 - 09:04 Uhr

Der AG wird solange mit ins Boot geholt, solange er zahlt.

Einfach mal mit dem Arbeitsrecht befassen!

Ab dem Krankengeld ist es zwar nicht notwendig, doch man sollte immer noch Rücksprache halten. Also manches mal versteh ich einfach nicht wie man mit seinem noch vorhandenen Job so umgeht. Wenn man schon seit Febr. krank geschrieben ist, hat dies sicher Gründe und ich kann mir nicht vorstellen dass eine Wunde schneller heilt, wenn man damit auf reisen geht.

Ich könnte es gut nachvollziehen wenn ein Arbeitgeber nach der Krankzeit kündigt und dort würde dann wohl nicht drin stehen "wegen Krankheit".

#snowy



Beitrag von ja-frager 24.05.10 - 15:05 Uhr

sie kann nicht so leicht gekündigt werden, sie ist verbeamtet!

das sind die, die sich als letzte noch "trauen", dauerkrank zu sein;-)

Beitrag von sammy7 25.05.10 - 08:21 Uhr

Möchtest du meine Schmerzen haben. Gerne!!!!!!!!!!!!

Beitrag von snowy 26.05.10 - 09:07 Uhr

Mit deinen Schmerzen kann man doch in Urlaub fahren.

Noch Fragen?

#snowy

Beitrag von manavgat 23.05.10 - 11:36 Uhr

Da ein Urlaub in den Bergen der Heilung sicher nicht zuträglich ist - würde ich Dir davon abraten!

Möglich, dass alles gut geht. Was aber, wenn es sich verschlimmert und Du dort ein Kankenhaus aufsuchen musst? Dann fliegt es auf und Du kriegst richtig Probleme.

Wenn überhaupt, dann nur, wenn Dein Arzt Dir schriftlich gibt, dass es keine medizinischen Gründe dageben gibt. Ob er das macht?

Gruß

manavgat

Beitrag von sammy7 23.05.10 - 11:41 Uhr

Nicht falsch verstehen: Ich will es nicht "heimlich" machen. Ich würde meinen Arbeitgeber wohl vorher informieren (bin Beamtin) und selbstverständlich würde ich meinen Arzt vorher fragen. Meine Frage war halt nur, ob es denn generell überhaupt "erlaubt" ist.

Beitrag von manavgat 23.05.10 - 12:02 Uhr

AG fragen hat keine Rechtssicherheit.

Du brauchst eine Erlaubnis vom Arzt mit Stempel und Unterschrift!

Gruß und gute Besserung

Manavgat

Beitrag von sammy7 23.05.10 - 12:06 Uhr

Danke!
Das heißt: Wenn der Arzt es für gut hält und mir das bescheinigt, kann der AG nix dagegen haben oder wie?

Beitrag von manavgat 23.05.10 - 12:39 Uhr

ja, zu deiner Frage.

Imho sollte auch die Krankenkasse informiert werden (durch Arztattest).

Gruß

Manavgat

Beitrag von wasteline 23.05.10 - 18:06 Uhr

Von der rechtlichen Seite mal abgesehen, ich kann es nicht nachvollziehen, dass Du tatsächlich einen Urlaub in Erwägung ziehst.

Und was soll bitte in den Bergen die Wundheilung fördern?

Beitrag von sammy7 23.05.10 - 19:32 Uhr

Warum sollte ich keinen Urlaub in Erwägung ziehen? Steht Urlaub nur gesunden Menschen zu oder wie? Ich wollte nur wissen, ob das während einer Krankschreibung möglich ist. Wenn nicht, werde ich selbstverständlich Urlaub nehmen um weg zu fahren.

Beitrag von snowy 24.05.10 - 09:09 Uhr

Und wenn im "Urlaub" etwas passiert in den Bergen. Wer darf dann den Transport und alle weiteren Kosten tragen, die nicht angefallen wären, wenn du daheim geblieben wärst?

Das sind einfach unnötige Kosten. Wenn man krank geschrieben ist bleibt man zu Hause. Je nachdem wie krank man ist kann man auch vor Ort ein wenig spazieren gehen oder Ähnliches. Ist die Krankheit so schwer dass sie einer gesonderten Genesung bedarf, dann folgt sicherlich eine Reha / Kur.

#snowy

Beitrag von windsbraut69 24.05.10 - 10:12 Uhr

"Ich wollte nur wissen, ob das während einer Krankschreibung möglich ist. Wenn nicht, werde ich selbstverständlich Urlaub nehmen um weg zu fahren. "

Das wird nicht funktionieren.
Du bist lt. Arzt noch nicht mal in der Lage, im Büro zu arbeiten, wie sollst Du dann denn reise- und "urlaubsfähig" sein?

Beitrag von sassi31 24.05.10 - 03:59 Uhr

Urlaub dient der Erholung. Und gerade Kranke sollen sich doch von ihrer Erkrankung erholen.

Ich kann es grundsätzlich nachvollziehen, wüßte allerdings auch nicht, warum es gerade in den Bergen zu einer besseren Wundheilung kommen sollte.

Beitrag von wasteline 24.05.10 - 11:56 Uhr

Stimmt, Urlaub dient der Erholung.

Aber nicht bei einer offenen Wunde am Bauchraum. Die Infektionsgefahr wäre mir viel zu groß.

Wer deswegen nicht am Schreibtish sitzen kann, der kann bestimmt auch nicht eine längere Autofahrt machen.

Beitrag von sassi31 25.05.10 - 13:28 Uhr

Da hast du Recht. Das kann nicht förderlich für die Wundheilung sein.

Beitrag von ja-frager 24.05.10 - 15:10 Uhr

du kannst an sich machen, was du willst.

die sache ist so: sollte es zu einer verschlechterung deines zustandes auf grund der langen reise (autofahren ist sicherlich nicht angenehm und wäre eigtl. das gleiche, als wenn du arbeiten gehen würdest) kommen, könnte die kk sagen, dass du das selbst zahlen musst.

demnach würde kein arzt dieses risiko eingehen und deiner reise oder sogar einer gesundschreibung zustimmen.

ein bekannter holt sich nicht mal medikamente (auf rezept) in einem anderen ort, weil er angst hat, dass die beihilfe einen internen aktenvermerk mit dem ort hinterlässt und es dann, gesammelt später ärger geben könnte.
er würde sich auch gesund schreiben lassen.