* Das kann es doch echt nicht sein !!! Kind 3 Jahre vor GERICHT ?? !!!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kann es nich sein 23.05.10 - 13:15 Uhr

Hallo!

Bräuchte mal dringend einen Rat.

Mein mann und ich haben uns letztes Jahr im November getrennt. Er hatte schon über ein Jahr eine Affähre mit einer 15 Jahre älteren Frau und hat sich auch sonst uns gegenüber ziemlich mistig verhalten.

Meine persönliche Meinung ist, dass es für ihn schwer war, 2 leen zu führen, ohne das etwas auffällt, was dazu führte, das viel Alkohol ins Spiel gekommen ist. Er war jeden Abend mit seiner Flasche Whskey zu gange, rauchte auf einem Mal Joints, schlug die Kleine von mir mal ganz ab, das passierte in regelmäßigen Abständen, also Gewalt.

Jap, sehr pimitiv, dass ich mir das gefallen lassen habe, ich weiss.

Dazu kamen Psychospielchen wie zum Beispiel das Aufhetzen unserer Tochter gegen mich. Du raucht die Mama nicht, die Mama ist blöd, die verkaufen wir einfach oder lassen sie alleine etc....

Eines Morgens kam die Kleine hier ins Wohnzimmer, ich war am bügeln, er am TV schauen und sie fragte etwas. Er sagte in einem wirklich sehr bescheidenem Ton: HALT MAL DEINE FRESSE JETZT... da ich neben ihm stand, hab ich ihn so an die Schulter gestubst und gefragt, ob´s denn noch geht.... daraufhin schmiss er sich auf den Boden, schrie da rum: die Mama hat mich gehauen, AUA , AUA.... die Kleine war sowas von verstört... wie man sich ja vorstellen kann....

Er fuhr mit ihr Auto, aber sie saß unten im Fußraum, logischer Weise unangeschnallt.

Wenn sie nicht hörte, drillte er sie ins Kinderzimmer, wo er immer und immer wieder sagte: halt sich an deiner Bettstange fest, sie wollte es nicht, denn sie wusste, was danach kam, ein Hau auf den Popo....

Ich habe mich letztes Jahr schon in therapeutische Hände begeben, da ich wusste, dass das hier alles GANZ FALSCH läuft ich es aber nicht schaffte, mich davon zu lösen... bis dann Tag X kam.

Wir stritten die kleine stand in der Küchentür, mit einem Male, ich sagte wohl mal wieder etwas, was ihm nicht passte, schmiss er mich quer durch die Küche, trat mich zig Mal, zog mich an den Haaren auf den Boden um und saß dann mit seinem Knie auf meinem Brustkorb, nähe Kehlkopf, und sagte zig mal, dass er mich umbringen würde. Ich habe in diesem Moment wirklich gedacht, dass ich das letzte Minütchen segne. Ich sah nur mein Kind in der Tür mit weit aufgerissenen Augen und wollte einfach nur, dass das alles ein schlechter Film ist...

Irgendwann liess er ab und verschwand.

Ich hab mir nur die Kleine geschnappt, versucht nicht zu heulen und sie getröstet, denn sie war natürlich ganz fertig.

Die ganze Nacht habe ich mir gesagt, dass jetzt was passieren MUSS, es MUSS etwas passieren und so bin ich dann wirklich zum Anwalt gegangen. Habe alles erzählt, so weit, wie ich konnte und habe gehofft, das nun alles seine RICHTIGEN Wege geht....

Es sah am Anfang auch so aus........

ich habe ihm gesagt, dass er, wann immer er möchte seine Tochter sehen darf, dass mir aer auf Grund der ganzen Dinge, die vorgefallen sind, das nötige Vertrauen fehlt, ihm die Kleine einfach alleine mitzugeben. Er dürfte kommen, wann er will und ich werde meine Mutter dann hier hin als Aufpasser setzen, da ich ihm unter gar keinen Umständen mehr über den Weg laufen wollte, auch aus Angst, dass es zwischen ihm un mir wieder eskaliert und die Kleine wieder alles mitbekommt.

Er war sauer ohne Ende, würde sich das nicht gefallen lassen usw. Er klagte das normale Umgangsrecht ein, alle 2 Wochen 1 Wochenende. Damit war ich nicht einverstanden und das Jugendamt auch nicht. Das JA forderte ein psychologisches Gutachten von ihm und beetreuten Umgang durch einen Umgangspfleger. War ich total mit einverstaden.. der Richter allerdings nicht. Er schulg einen Vergleich vor, meine Mutter sollte 4 betreute Umgsnagstermine machen. Wir besprachen dies und ich liess mich darauf ein.

Das 1. Mal kam er und die Kleine war völlig verstört, dass ich gehen musste, denn so war die Abmachung, ich sollte nicht dabei sein. Mir tat das in der Seele weh, denn sie weinte so bitterlich.

Das 2. mal das Gleiche spiel aber sie freute sich auch auf ihren Papa, also gemischte Gfühlswelt. Sie bombadierte in dieses Mal mit lauter Vorwürfen, warum hast du die Mama so gehauen, du hast der Mama so weh getan, du hast die Mama auf den Boden geschmissen und in den Haaren gezogen, das darf man nicht machen usw. Er brach nach 1,5 Stunden ab und das war das letzte Mal.

Die nächsten beiden Umgangstermine nehm er nicht wahr. Das letzte Mal, dass sich die beiden gesehen haben war also am 27.2.

Jetzt der OBERhammer. Ich habe eine Ladung vom Gericht bekommen in Sachen Umgangsrecht. Alles okay so weit ABER ich solle meine Tochter mitbringen, denn diese soll angehört werden... ???? !!!!

Da hörts bei mir jetzt auf. Das kann doch nicht deren Ernst sein !! Das Kind ist 3 Jahre !!! 3 JAHRE !!!

Nein, in keinem Extraraum, in dem Raum wo wir alle sitzen.

Es geht immer um das Wohl des Kindes aber kann mir mal einer sagen, was das mit dem Wohl meines KINDES zu tun hat?

Da siehst sie ihren Papa nach 3 Monaten das 1. Mal vor Gericht wieder, keiner weiss, wie es danach weiter gehen soll.

So langsam zweifel ich ein wenig an der Kompetenz des Richters, der auch bei der ersten Verhandlung offen gesagt hat, dass er davor 30 Jahre im Strafrecht tätig war und nund das 1.Mal im Familienrecht kräftig ist, nicht viel Wissen mibringt aber sein Möglichstes versucht... DA habe ich schon gedacht, WO IST DIE KAMERA... hier gehts um so etwas wichtiges und das entscheidet nun jemand, der von der Materie nicht viel Ahnung hat ja und dann leider auch an der Kompetenz meiner Anwältin...

Ich weiss mir keinen Rat momentan aber werde ganz bestimmt mein Kind da nicht vor Gericht vorführen und wenn es dafür die Höchststrafe gibt!

Das kann es echt nicht sein.

Hat jemand von euch sowas schon mal gehört, dass man ein solch kleines Kind vor Gericht schiebt???

Ich weiss, ich habe auch ziemlich viele Fehler gemacht, hab ihr das alles letztes Jahr zugemutet und gehe nun auch mit ihr zu einem Kinderpsychologen, weil sie ständig davon erzählt, wie der Papa die Mama gehauen hat....ich versuche ihr jetzt eine gute Mutter zu sein, wo es nur geht aber irgendwie haben andere Menschen mehr Macht darüber.

Sie liebt ihren Papa, ja. Weil sie es einfach nicht besser weiss. Sie soll ihn auch lieben und die beiden sollen auch ein Verhältnis aufbauen aber doch bitte mit ein bisschen Vorsicht, bei allem was passiert ist, ist das denn wirklich zu viel verlangt?

Mich würde mal Eure Meinung zu dem Thema interessieren....

DANKE!

lg


Beitrag von petra1982 23.05.10 - 13:19 Uhr

sie soll mit 3 vor gericht? wird die aussage überhaupt anerkannt? Such die jede Hilfe die es gibt, therapie für dich und die kleine das müsst ihr unbedingt verarbeiten irgendwann

Beitrag von würde ich nicht machen 23.05.10 - 13:24 Uhr

Ich habe mir nicht alles durchgelesen, würde mich aber nochmal an das Jugendamt, notfalls an einen Phsychologen wenden, der bestätigen soll, dass eine Verhandlung in dem Alter nicht angmessen und für das Kind unzumutbar ist.

Ich denke nicht, dass ein 3 jähriges Kind gehört werden muss.

Beitrag von nisivogel2604 23.05.10 - 15:18 Uhr

Ich sehe das ganze eher vom Standpunkt deiner Tochter aus. Denn auch ich musste mri sowas anschauen. Genau wie ich selber geschlagen wurde. Mit 15 hat mein Erzeuger mich so verdroschen das ich heute noch körperliche Beschwerden habe.

Deine Tochter muss SO mit 3 Jahren auf gar keinen Fall vor Gericht gehört werden. Der Richter kann psychologische Gutachten anfordern (euer Kinderpschologe soll dir eins schreiben). Und der Richter kann dein Kind in einem Extra Raum anhören. Ohne Beisein von euch.

Ich kann dir nur raten das alleinige Sorgerecht einzuklagen und den Umgang komplett zu unterbinden. Dieser Mann hat deinem Kind schon genug seelischen Schaden zugefügt und wer sich so verhält wie er, hat das moralsiche Recht auf Umgang verwirkt. Das ist für ein Kind eine Höllenqual.

Bi9ete deinem Kind Sicherheit. Das ist das wichtigste Überhaupt.

Soll ich dir sagen was als Kind mein größter Wunsch war? Das mein Erzeuger einen tödlichen Unfall hat damit endlich Ruhe einkehrt.

Mittlerweile ist meine Mutter getrennt. Meine Brüder (jetzt 7 und 11 jahre) sind ebenfalls traumatisiert von diesem Menschen, wollen ihren Vater nie mehr wiedersehen. Der Kleinste (2 Jahre,wegen dem die Trennung dann endlich folgte) hat seinen Erzeuger noch nie gesehen.

Das Umgangsrecht wurde ausgesetzt. Der Vater hat Momentan keine Möglichkeit an die Kinder heranzukommen. Und das ist auch gut so.

LG

Beitrag von Ohne Worte 23.05.10 - 15:18 Uhr

Hallo 1.verstehe ich nicht das du bei ihm geblieben ist wenn er sowas getan hat:
"Wenn sie nicht hörte, drillte er sie ins Kinderzimmer, wo er immer und immer wieder sagte: halt sich an deiner Bettstange fest, sie wollte es nicht, denn sie wusste, was danach kam, ein Hau auf den Popo....

Da bin ich fast geplatzt!:-[Wie kann man sowas nur zulassen?

Ich hätte den Kerl umgebracht wenn er meine Tochter so behandelt hätte!

Ich hatte damals auch Probleme mit meinem Ex und meine Tochter damals 4j. musste vor Gericht aussagen!

Ich war beim Ja und bei Anwälten einfach überall aber ich hatte keine Chance!
Dem Deutschen Staat ist es nämlich egal ob die Kinder leiden oder nicht!

Sieh zu das du dein Leben auf die Reihe bekommst und vorallem lass nie mehr zu das deine Tochter Misshandelt wird!

Beitrag von kann es nicht sein 24.05.10 - 16:36 Uhr

"Wenn sie nicht hörte, drillte er sie ins Kinderzimmer, wo er immer und immer wieder sagte: halt sich an deiner Bettstange fest, sie wollte es nicht, denn sie wusste, was danach kam, ein Hau auf den Popo....

Da bin ich fast geplatzt!Wie kann man sowas nur zulassen?


Woraus hast du gelesen, dass ich das zugelassen habe?

Du sollst nicht schlussfolgern oder mutmaßen, du sollst lesen und einen evtl. RAT abliefern oder es eben ganz sein lassen, zwingen tut dich ja niemand.

Ich war beim Ja und bei Anwälten einfach überall aber ich hatte keine Chance!
Dem Deutschen Staat ist es nämlich egal ob die Kinder leiden oder nicht!


Ganz genau, überall da war ich auch, meine Tochter hat das Ganze direkt auch im Jugendamt erzählt, die dann eben ein psychologisches Gutachten vom Vater gefordert haben und einen betreuten Umgang durch einen Pfleger. BEIDES wurde vom Richter abgelehnt !!!

So siehts aus. Ich habe nicht mal die leise Möglichkeit mein Kind zu schützen, wie es hier schon ein paar mal so schön geschrieben wurde!

Bis... ja, bis was passiert! Bis er seine Drohung wahr macht, und sich MIT IHR vor den Baum setzt, das hat er auch ein paar mal angedroht und sogar unter Zeugen, die das ausgesagt haben und dennoch.... es bleibt unbeachtet!

Beitrag von hmmmmm, 24.05.10 - 16:42 Uhr

Komisch, das hat meiner auch angedroht und er darf unser Kind nur unter Aufsicht sehen! Kann es sein, dass Du unglaubwürdig wirkst? Man vermutet, dass das Kind von dir zu den Aussagen gedrillt wurde?

Beitrag von kann es nicht sein 24.05.10 - 17:32 Uhr

Nein, kann es nicht, denn das hat Ihre Psychologin ja nun aus ihr rausgeholt und diese sagte, dass wenn es von mir eingetrichtert worden wäre, eine 3-jährige generell dabei sagen würde: MAMA HAT GESAGT...

Tut sie ja nicht.

Beitrag von fruehchenomi 23.05.10 - 18:10 Uhr

Wenn ich das lese, "ich habe es nicht geschafft mich zu lösen" und dabei hast Du zugesehen, wie Dein Kind von einem Säufer und Kiffer mißhandelt wird, da krieg ich eine Wut, die ich kaum beschreiben kann.
Du hast verdammt nochmal immer die Verantwortung für Dein Kind gehabt und hast zugesehen ?
Solche Frauen stehen dann vor Gericht und heulen, dass sie nichts machen konnten, als der Mann das Kind totgeschlagen hat....
Was sind das bloß für Frauen :-[
Sieh endlich zu, dass Du Dein Leben auf die Reihe kriegst und Ruhe in das Leben Deines Kindes. Und wenn es zu DIESEM Vater keinen Kontakt mehr hat, ist es wohl um Längen besser als so ein Chaos.
Sie soll ihn lieben ? Warum denn ? Weil er Dich halb totgeschlagen hat vor ihren Augen ? Und sie auch mißhandelt ? Gehts noch ? Wie irre ist das denn ?
Ich hör auf, sonst explodier ich hier noch und werd gesperrt :-[
Zeig dem Jugendamt endlich, dass Du bereit bist, für Dein Kind ordentlich zu sorgen und mach klar, dass es auf keinen Fall vor Gericht gezerrt werden darf - notfalls mit Hilfe eines Rechtsanwalts.
Gruß Moni

Beitrag von mulle0805 23.05.10 - 21:05 Uhr

Also zuerst mal super das du dich endlich getrennt hast von dem typen.Ich kann mir vorstellen das der schritt für dich nicht leicht war. #liebdrueck
Du musst nun an das wohl deines Kindes denken.Was das besuchsrecht angeht bin ich ganz deiner meinung.Alleine darf er die kleine NICHT bekommen.Es muss jemand vertrauenswürdiges dabei sein.
Wenn er ein problem damit hat ist das sein Pech!
Was das mit dem gericht soll weis ich auch nicht.Klar gehört eine 3 Jährige nicht dahin aber entscheidend ist ihre aussage ja auch.Besprech dich mit deinem Anwalt ob es da nicht einen anderen weg gibt.Oder der Richter halt mit ihr unter 4 Augen spricht.Ich glaube du kannst dir auch einen anderen zuteilen lassen wenn du gründe nennst die dafür sprechen das der Richter in deinen Augen nicht kompetent ist.Bin mir da aber nicht sicher ob das so einfach geht.#kratz

Aufjedenfall würde ich auch zusehen das du mit deiner kleinen einen therapeuten aufsuchst,denn was sie mitansehen/erleben musste ist ja furchtbar.

Das du Fehler gemacht hast brauch ich dir glaub nicht zu sagen das weist du sicher selber.Denk jetzt an deine kleine und an dich.Und lass es beim nächsten mal bloss nicht wieder so weit kommen.

LG

Beitrag von abindietherapie 23.05.10 - 22:22 Uhr

Meines Erachtens gehört ihr beide in Therapie und dein Kind erst mal zu einer Pflegestelle, wo sie ihre Ruhe vor euch zwei neurotischen Erwachsenen hat. Wie oft willst du den Sermon inkl. der Situation in der Küche eigentlich noch niederschreiben? Kam doch hier neulich schon, dieser Roman, als es darum ging, ob der nächste Typ an den Start soll.

Beitrag von schutzumhang 23.05.10 - 22:46 Uhr

hallo

ich mag jetzt gar nicht viel dazu schreiben. ich kann einigen erlebnissen nachfühlen (zumindest emotional ähnlich).

"ich werde meine Mutter dann hier hin als Aufpasser setzen, da ich ihm unter gar keinen Umständen mehr über den Weg laufen wollte, auch aus Angst, dass es zwischen ihm un mir wieder eskaliert und die Kleine wieder alles mitbekommt. "

ich will dir nur eines raten: bitte zieh dich nicht raus! dein kind ist 3, wurde von ihm mißhandelt. körperlich und psychisch. du bist erwachsen. du bist die beschützerin der kleinen! du mußt vor ihr stehen. und du mußt ihr die entscheidung jetzt abnehmen und ihr zeigen wie stark du bist! du mußt ihr den weg zeigen. du darfst sie da nicht alleine lassen. die kleine muß wissen du bist immer für sie da. und dass du sie nie mehr alleine läßt. eigentlcih dneke ich, der partner/andere elternteil hat genause recht auf sein kind. aber wenn dieses recht/liebe mißbraucht wurde, hat er pech. und deinem kind kann es nur guttun. was ist wenn dein ex den ausraster mit anwesentheit deiner mutter bekommt? was ist wenn er statt der oma die kleine tritt und mit dem tod droht??? laß deine tochter NIEMALS mit ihm allein, oder mit menschen die in der situation hilflos sind. das ganze geht nur beim juA oder sonstigen stellen!


und versuche alles, dass dein kind nicht in den gerichtssaal muß! mit hilfe vom RA, geh zum JuA. bitte die erzieherin (KiGa) um stellungsnahme, schreib dem richter einen brief! deine tochter kann in einem nebenraum ohne eure anwesentheit befragt werden. bei meinen kindern war es so. mit druck meiner RAin wurden sie extra befragt. sie bekamen von den tanten vorher einen schutzumhang geschenkt (ein riesentuch), weil sie angst hatten. und dieser schutzumhang hat den beiden soviel mut gemacht, dass die dem richter die krassesten sachen erzählt haben (also schon wahres).
meine kinder waren 7 und 9.

es kann auch sein, dass der richterdich z.b testet. mir wurden auch einige fragen gestellt, wo ich einfach getestet wurde. wie reagiere ich, was sage ich...

laß dich nicht unterkriegen!

lg

Beitrag von immer, immer 23.05.10 - 22:48 Uhr

Du regst dich auf, dass dein Kind angehört werden soll und bist der Meinung, das sei nicht zum Kindeswohl.
(Woher weißt du, WO das Kind befragt wird?)

Glaubst du nicht, dass dein Kind schon viel Schlimmeres erlebt hat? Wo warst du, wenn dein Kind gedrillt und misshandelt worden ist? Da war es noch kleiner als jetzt und jetzt kehrst du die besorgte Mutter raus.

Du wirksst auf mich unglaubwürdig.

Beitrag von janamausi 24.05.10 - 15:01 Uhr

Hallo!

Deine Tochter hat sooo viel schlimmes mitgemacht und ich glaube schon, dass eine Gerichtsverhandlung wichtig ist, damit Ruhe einkehrt.

Keine Ahnung was richtig ist, wie man ein 3jähriges Kind befragt, aber ich denke, kein Kind wird ein Schaden davontragen, wenn es öffentlich Fragen gestellt kriegt (vor allem weil Du eh schreibst, dass sie es jeden erzählt). Die Frage ist da wohl eher, ob sie wahrheitsgemäß antwortet wenn so viele Leute dabei sind.

Auch kann ich dein Verhalten nicht verstehen. Eure Tochter muss zusehen, wie ihr Vater dich halb tot prügelt und dann freust Du dich noch über Umgang? Dazu noch in deiner Wohnung wo alles passiert ist?

Auch verstehe ich nicht, dass Du willst, dass sie ihren Vater (der sie schlecht behandelt) lieben soll? Warum schützt Du dein Kind nicht vor so einem Menschen?

LG janamausi

Beitrag von kann es nicht sein 24.05.10 - 16:30 Uhr

Hallo und lieen Dank für eure Antworten!

Bei manchen von euch erschleicht mich das Gefühl, ihr möchtet nur das lesen, was da gar nicht steht.

Als der Vater des Kinds den Drill: Hakt dich am Bett fest und bück dich" losgelassen hat, war ích HIER... ich habe ihn aus dem Zimmer rausgezogen und versucht in der Küche mit ihm darüber zu reden, bis ich eine geschossen bekommen habe.

Auf einem Stück Papier habe ich ihm klar zu verstehen gegeben, dass wenn ich das noch 1 Mal mitbekomme, rechtliche Hilfe in Aspruch nehme, so wie ich es bei vielen Dingen auch angedroht habe.

Mir sagen zu lassen, ich hätte nicht gehandelt, ist wirklich daneen und ich weiss nicht, wie Menschen, die mich nicht kennen, nach ein paar Sätzen so urteilen können aber das sind meistens die, die glauben von allem Ahnung zu haben und haben es am Ende GAR NICHT....

Warum ich weiter Umgang möchte?

Mädels... lest euch doch mal die Rechte durch, so lange ich all das nicht beweisen kann, MUSS ich ihm den Umgang gewehren und da ich das MUSS, will ich es auf eine schonende Art haben: betrueten Umgang mit einem Umgangpfleger!

Macht mir doch bitte dann Vorwürfe, wenn ihr wisst, wovon ihr da sprecht.

90% der Dinge, die vorgefallen sind mit meinem Kind, die ich oben in meinem Ersten Absatz geschildert hae, sind erst DANACH rausgekommen. Bei Gesprächen in der Therapie oder salopp beim spielen, was der Papa nicht alles gemacht hat und trotz allem, hier kam die Frage, warum ich glauen würde, dass sie ihn liebt.... HALLO ??

Sie rennt ihm freudestrahlend in die Arme, DESWEGEN!

Sie liebt nunmal ihren Papa und das agöttisch, was meint ihr, wie mir das gegen den Strich geht aber sie kennt es doch nicht anders. Es ist schlimm genug, dass ich von vielen Dingen nichts wusste und es macht mir Angst, dass ich ihm das Kind ganz bald wieder OHNE Aufsicht geben muss, weil die Rechtslage nunmal so ist,

Ich habe alle Zeugen aufrufen lassen, die es gab und trotzdem soll ein Umgang zwischen Kind und Vater hergestellt werden. Nein, für die wirklich schlimmen Dinge gibt es keine Zeugen, wäre ja auch schon schöner, wenn er das offensichtlich gemacht hätte, dann hätte man sich den ganzen Mist vor Gericht sparen können und ich müsste nicht in der Angst leben, ihm bald die Kleine mit zu geben.

In Kinderaugen ist ALLES richtig was Mama und Papa tun demnach erkennt die Kleine nicht das Schlechte in seinem Tun... DAS ist hier das ganz große Problem, gegen das ich nicht ankomme.

Ich sehe das Problem nicht in der Aussage, die sie vor Gericht machen soll, ich sehe das Problem darin, dass sie vor Gericht das erste Mal seit 3 Monaten auf ihren Vater trifft, ihm wohlmöglich wieder freudestrahelnd in die Arme läuft und das nicht grade so aussehen wird, als wäre der Umgang mit IHM nicht gut.

Zudem hat er den betreuten Umgang, der angesetzt wurde, nach 2 Mal abgebrochen, also verstehe ich jetzt nicht, was das soll, das die Kleine da ins Gericht soll.

Wie schon gesagt, ich habe sehr viele Dinge NICHT mitekommen und auch in meinen wüsten Träumen hätte ich ihm diese Dinge nicht zugetraut. Ich hoffe und wünsche euch, dass IHR, die Perfekten, niemals in so eine Lage kommt. Man zerbricht daran, nicht an dem, was einem selber passiert ist, sondern an dem, was man nicht ändern konnte, weil man es nicht wusste....

In diesem Sinne....

Beitrag von janamausi 25.05.10 - 07:44 Uhr

Hallo!

Wir haben auf das geantwortet was Du geschrieben hast. Und wenn Du schreibst:

<<Er war jeden Abend mit seiner Flasche Whskey zu gange, rauchte auf einem Mal Joints, schlug die Kleine von mir mal ganz ab, das passierte in regelmäßigen Abständen, also Gewalt.

Jap, sehr pimitiv, dass ich mir das gefallen lassen habe, ich weiss. <<Auf einem Stück Papier habe ich ihm klar zu verstehen gegeben, dass wenn ich das noch 1 Mal mitbekomme, rechtliche Hilfe in Aspruch nehme, so wie ich es bei vielen Dingen auch angedroht habe. <<

heißt das klar, dass du zwar mehrfach gedroht hast, aber nicht gehandelt hast! Es ist mir echt ein Rätsel, wie Du jetzt hier schreibst, wir verurteilen dich und sollten besser lesen und nichts hinzudichten...Wenn Du Tips möchtest, mußt Du alles wichtige hinschreiben, sonst kann dir keiner einen guten Tip geben.

Und zwischen Umgang WOLLEN und Umgang gewähen MÜSSEN ist auch ein Unterschied. Man kann es zumindest versuchen, dass der Umgang ausgesetzt wird.

In Kinderaugen ist NICHT alles richtig was die Eltern machen. Das sieht man auch am Verhalten deiner Tochter das sie das weiß. Als Du vor den Augen deines Kindes misshandelt wurdest wußte deine Tochter genau das es nicht richtig ist und auch danach, als sie ihren Papa immer wieder gefragt hat, warum er Mama gehauen hat, zeigt das dein Kind sehr wohl zwischen gut und böse, richtig und falsch unterscheiden kann.

Du hast zwar viel nicht gewußt, aber jetzt weißt Du viele Sachen und jetzt hast Du die Möglichkeit zu versuchen etwas zu ändern und dein Kind zu schützen.

Dein Kind läuft zwar dem Vater freundestrahlend in die Arme, aber würde sie nicht alles belasten, hätte sie nicht ihren Vater immer wieder gefragt warum er dich gehauen hat, sondern hätte die Zeit mit einfach nur genossen.

Ich denke auch, dass Du hier einige Tips bekommen hast.

Beitrag von manavgat 24.05.10 - 19:01 Uhr

Wende Dich umgehend an www.weisser-ring.de.

du brauchst therapeutischen und rechtlichen Beistand. Im übrigen gibt es die Möglichkeit, dass das Kind anwaltlich vertreten wird. Die Anwältin wird dann auch beantragen, dass nicht vor allen Leuten das Kind befragt wird.

Soweit ich weiß, wird das auch nicht gemacht. Es gibt bei Gericht Spielzimmer in denen das Kind betreut wartet, bis es dran ist und die Richterin geht dann mit dem Kind in ein anderes Zimmer.

Ich wünsche Dir alles Gute

manavgat