krankschreiben lassen bei Op der Ex-Frau und Kind betreuen ???? HILFE

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nordseeengel1979 23.05.10 - 14:53 Uhr

Ich/Wir brauchen DRINGEND Hilfe und wir können im Netz nix finden dazu :

Fall ist :

Mein Freund lebt in Scheidung mit seiner EX ( Scheidung ist im Gang ), diese haben ein gemeinsames Kind von 2 Jahren und das gemeinsame Sorgerecht ect ( ist noch nicht weiter geklärt worden bei der Scheidung )

Unser Problem ist :

Die Ex Frau muss Operiert werden ( was natürlich SOFORT sein muss obwohl auch nach Termin gehen würde, typisch sie ebend, das Problem ist und schon bekannt :-[ )

Wie sieht das für meinen Freund dann aus ???

Sie war ebend hier und verlangt, dass er sich SOFORT ab Dienstag krank schreiben lässt, weil er ja 10 Tage frei hätte um das gemeinsame Kind zu versorgen...

Hat er den Anspruch bei Scheidung auch noch ????

Zweites Problem ist :

Die Tochter soll selber auch am Mittwoch operiert werden und das in einem Krankenhaus weiter weg... wir sollen jetzt mit der Kleinen dahin...

Problem ist, dass ich/wir mal gerade 30 Euro für die nächste Woche noch haben für Essen ( hab noch Kühlschrank gut voll ) und der Tank ist fast leer. Fakt ist, wir können NICHT zu dieser OP sie hin fahren, wir haben kein Geld und können auch keinen Fragen wegen Geld....

Kann uns da einer helfen wie das RECHTLICH aussieht ???

Erstens, ob er sich krank schreiben lassen kann um das Kind zu versorgen, weil SIE Operiert wird auch wenn die nicht mehr zusammen leben ???

Hat er auch bei "nicht zusammen leben" Anspruch auf die 10 Tage ? Irgendwer muss sich ja um das Kind kümmern...

Und MÜSSEN wir die Kleine zur OP ( man kann die auch verschieben, Lebensnotwendig wäre sie nicht ) bringen wenn wir patu kein Geld haben ??????

Bitte, wenn einer Ahnung hat helft uns.

Sie Ex dreht sich immer alles so hin wie sie das will.

Ich werd auch Dienstag beim Anwalt noch anrufen, aber vielleicht kann uns vorab hier schon einer helfen, damit nicht das ganze Wochenende versaut ist :-( Bei der Ex muss immer alles sofort sein und wenn er nicht springt, dann entzieht sie das Kind :-[

Lg ein hilfloser Nordseeengel

Beitrag von susannea 23.05.10 - 15:21 Uhr

Also er kann sich ganz sicher nicht krankschreiben lassen. Es gibt Kinderkrankentage, da muss das Kind krankgeschrieben sein und das Elternteil kann zu Hause bleiben oder es gibt bei ihrer Krankheit Anspruch auf eine Haushaltshilfe, die muss sie verordnet bekommen und ihre KK muss das bewilligen, dann kann er oder eine unabhängige Haushaltshilfe dafür zu Hause bleiben.

Aber ganz klar braucht sie eine Verodnung für eine Haushaltshilfe oder wenigstens die Bescheinigung, dass sie im Kranknehaus ist. Das ist aber klar unabhängig von den 10 Tagen. Er müßte bei beiden Fällen unbezahlten Urlaub nehmen und würde anteilig das Geld von der KK wieder bekommen!

Beitrag von nordseeengel1979 23.05.10 - 15:45 Uhr

Bekommt er dann nur das Haushaltshilfegeld ( ca. 67 % ) oder bekommt er von der Krankenkasse den "Rest" bis zum Gehalt

Vielen Dank schonmal für die Hilfreiche Antwort

Beitrag von susannea 23.05.10 - 15:53 Uhr

Wieso sollten Haushaltshilfengeld nur 67% sein. Er bekommt als Haushaltshilfe den Verdienstausfall bis zu ca. 83 Euro täglich. Ist das Kind krank gibts Kinderkrankengeld, das sind ca. 67%.

Beitrag von nordseeengel1979 23.05.10 - 17:51 Uhr

Oh vielen Dank, dann hatte ich das mit dem Kinderkrankengeld vertauscht.

Danke für die Hilfe :-)

Beitrag von manavgat 23.05.10 - 18:19 Uhr

Ich würde die Ex - wenn es planbar gewesen wäre - vor die Wand fahren lassen. Dein Freund teilt ihr schriftlich mit, dass sie die Aktion verschieben soll, da er nicht abkömmlich ist auf der Arbeit und weder die Betreuung noch den Krankenhausbesuch so kurzfristig organisieren kann.

Ich würde keinesfalls das Kind übernehmen vor dem genannten Termin.

Das ist einfach unglaublich dreist.

partout

patu gibt es nicht, niemand wird gezwungen Fremdwörter zu benutzen!

Gruß

manavgat

Beitrag von molinalaja 24.05.10 - 11:50 Uhr

Sag mal kannst du nicht lesen?
Die OP ist nicht mal eben verschiebbar.
#augen

Beitrag von manavgat 24.05.10 - 12:05 Uhr

Wer immer Du bist, Du unfreundliches Wesen, geh mir aus der Sonne!!!!!


Das war der Originaltext:

Unser Problem ist :

Die Ex Frau muss Operiert werden ( was natürlich SOFORT sein muss obwohl auch nach Termin gehen würde, typisch sie ebend, das Problem ist und schon bekannt )

Der Analphabet bist eindeutig Du.

grußlos

Manavgat

Beitrag von kati543 23.05.10 - 20:38 Uhr

Bei euch ist so einiges unklar. Vielleicht wäre es besser, wenn du dich aus der ganzen Geschichte heraushalten würdest und das mal deinen Freund überlässt. Es ist sein Kind und seine Frau und nicht deines.
Ich weiß nicht, um was für eine OP es geht, aber ich nehme mal nicht an, dass es eine SchönheitsOP ist. Die OP wird also schon einen Sinn haben. Die allerwenigsten OPs sind wirklich lebensnotwendig. Man kann fast alle OPs mit einen Termin machen. Aber teilweise ist das für die Person schon sehr schmerzhaft oder mit anderen gravierenden Nachteilen verbunden. Ich finde es absolut daneben über eine andere Frau so herzuziehen, weil sie operiert wird. Du tust hier gerade so, als ob sie sich freudestahlend unters Messer legt, nur damit sie ihrem Nochehemann eins auswischen kann.
Das Sorgerecht wird übrigens auch nicht weiter geklärt werden. Beide werden es weiter gemeinsam haben. Nur wenn ein Elternteil sich wirklich Kindsschädigend verhält, wird das Sorgerecht entzogen.
Dein Freund muß sich nicht krankschreiben lassen, sondern er MUSS die Kindkrank Tage nehmen. Da hat er auch nach der Scheidung Anspruch drauf. Beide Elternteile (egal ob verheiratet oder nicht) erhalten 10 Tage. Nur weil er sich von der Mutter trennt, ist er noch lange nicht vom Vater-sein gelöst.
Ich weiß auch nicht, was das für eine OP bei der Tochter ist. Aber wenn Geldprobleme ein Hindernissgrund sind, eine offensichtlich notwendige OP nicht machen zu lassen... Was würdest du denn machen, wenn es deine OP wäre? Würdest du den Termin auch verschieben?
Dein ganzer Thread trotzt nur vor Unverständniss und Haß auf die Ex mit samt ihrem Kind. Halte dich aus der Beziehung zwischen Mutter, Vater und Kind heraus. Laß das deinen Freund regeln. Das ist nicht dein Problem. Regle erst einmal deine eigene Gefühlswelt und versuche zu verstehen, dass es deinen Freund nur mit Kind und dessen Mutter gibt. Du wirst euer gemeinsames Leben immer darauf ausrichten müssen. Kannst du das nicht, dann trenne dich.
Noch etwas.... Geld kann man sich auch leihen. Vielleicht kann man auch einfach mal die Ex fragen, ob sie etwas zusteuern kann.

Beitrag von susannea 23.05.10 - 22:16 Uhr

Kind Krank Tage kann er aber siche rnicht nehmen für Tage, die die EX im KKH ist. Dies gibts nur fürs kranke Kind!

Beitrag von kati543 23.05.10 - 22:58 Uhr

Da die Kleine aber zufällig in genau dieser Zeit operiert werden muß, gibt es das wohl. Er braucht dazu nur das Schreiben vom Krankenhaus. Und ein Kind im Krankenhaus im nicht-schulfähigen Alter bedarf immer einer Begleitperson (so zumindest sieht das der Staat), wenn die Eltern gerade mal Zeit haben.

Beitrag von susannea 23.05.10 - 23:01 Uhr

Die Kleine soll erst Mittwoch ins KKH, die Ex vorher.
Außerdem zählen die KKH-Tage meines Wissens nach nicht zu den 10 Tagen.

Beitrag von kati543 23.05.10 - 23:38 Uhr

Die Ex kommt Dienstag ins KH...
Die Tage zählen dazu. Meine Jungs sind leider oft genug im KH :-(

Beitrag von kati543 23.05.10 - 23:06 Uhr

Der Vorteil der Kindkrank - Tage ist auch noch, dass der AG diese gewähren MUSS. Wenn der Papa zu Hause bleiben möchte und sich selber um das Kind kümmern will (da die Mutter im KH liegt, sind ja die Bedingungen dafür erfüllt), KANN der AG freigeben, muß es aber nicht.

Beitrag von susannea 23.05.10 - 23:16 Uhr

Nein, das stimmt nicht. NAch BGB muss der AG dies auch bei Vater als Haushalthilfe. Vater als Haushaltshilfe hat den Vorteil, er bekommt den Verdienstausfall abzüglich 10 Euro erstattet, bei Kindkrank nur 67%!

Also ich würde definitv nicht die Kinderkrankentage nehmen!

Beitrag von kati543 23.05.10 - 23:41 Uhr

Irgendwie hatte ich mir schon gedacht, dass du mir nicht glaubst...
daher hier der Auszug:

"Wenn die Mutter krank ist: Haushaltshilfe

Der Anspruch auf Kinderkrankengeld besteht nur, wenn das Kind selbst krank ist. Falls die Mutter krank ist und der Vater zur Betreuung des Kindes der Arbeit fernbleiben will (oder umgekehrt), kann aber Anspruch auf Haushaltshilfe nach § 38 SGB V bestehen.

Bedingung ist, dass der das Kind sonst betreuende Elternteil im Krankenhaus oder auf Kur ist; manche Krankenkassen bieten diese Leistung auch in anderen Krankheitsfällen an.

"Haushaltshilfe" bedeutet, dass die Kasse die Kosten für eine professionelle Hilfe übernimmt, zum Beispiel für eine Familienpflegerin von einem Wohlfahrtsverband. Wenn der Vater oder ein anderer Angehöriger die Betreuung selbst übernehmen will, kann die Krankenkasse den Verdienstausfall ganz oder teilweise ersetzen. In diesem Fall sollte man vorher nachfragen, bis zu welcher Höhe die Kosten übernommen werden. Anders als bei einer Erkrankung des Kindes ist der Arbeitgeber in diesem Fall nicht gesetzlich verpflichtet, unbezahlten Urlaub zu genehmigen. "

Quelle: http://www.akademie.de/arbeit-leben/familie-kinder-partnerschaft/tipps/familie-kinder-partnerschaft/kind-krank-eltern-krankmeldung.html

Beitrag von susannea 24.05.10 - 00:05 Uhr

Das stimmt eben nicht! Es gibt im BGB einen Passus, der den AG verpflichtet dich für solche Dinge wie die Beaufsichtigung der Kinder freizustellen. Mußten wir extra mal raussuchen.

Für "Haushaltshilfe" natürlich nicht, sondenr die Kinderbetreuung ist dort ausschlaggebend und dazu ist der AG verpflichtet!

Beitrag von windsbraut69 24.05.10 - 10:00 Uhr

Spätestens nach der OP wird das Kind wohl auch "krank" sein, oder?

Beitrag von susannea 24.05.10 - 10:18 Uhr

Klar, aber nicht vorher und es geht ja um ab Dienstag ;)
und ob die OP stattfindet ist ja auch noch fraglich.

Beitrag von windsbraut69 24.05.10 - 12:13 Uhr

Dann geht es eben um max. 27% Verdienstausfall am Dienstag #kratz

Beitrag von windsbraut69 24.05.10 - 12:16 Uhr

Uppssssssssssssss

Deshalb ernsthaft eine solche Diskussion zu führen, finde ich schockierend.
Es geht hier ums gemeinsame Kind und es wird weder bei der Mutter noch beim Kind eine Brustvergrößerung oder ähnlich sinnloser Kram sein.

Kann man da nicht einfach im Interesse des Kindes handeln und schauen, sich irgendwie frei zu machen, ob jettz mittels Urlaub oder was auch immer.
Vielleicht kann das Kind auch ganz unbüroratisch bei der neuen Partnerin des Vaters diesen Tag verbringen?

Beitrag von susannea 24.05.10 - 12:22 Uhr

Ich weiß ja nicht, wem du antwortest, aber ich sprach nie davon, dass Kind nicht zu nehmen, sondern lediglich davon, dass es nur über Haushaltshilfe (wenn die EX im KKH liegt) und nicht über Kindkranktage geht.

Aus allem anderen halte ich mich auch raus, denn ob notwendig oder nicht, dachte ich, entschiedet immer ein Arzt und nciht wir oder die NEUE ;)

Beitrag von susannea 24.05.10 - 12:17 Uhr

Wieso gehts am Dienstag um maximal 27% Verdienstausfall?

Es geht doch darum, den Dienstag überhaupt frei zu kriegen und das geht nur mit Urlaub oder als Haushaltshilfe.

Kindkrank geht ja nicht, weil das Kind nicht krank ist, selber Krank geht auch nicht, weil der Vater nicht krank ist!


Um den Unterschied der Erstattung des Verdienstausfall von ca. 33% von Kindkrank (nur begrenzte Anzahl Tage im Jahr) zu Haushaltshilfe (unbegrenzt!) gehts doch erst ab Mittwoch und wie lange ist doch noch vollkommen unklar!

Daher würde ich ganz klar zur Haushaltshilfe tendieren, denn viel mehr Möglichkeiten hat er für Dienstag außer Urlaub ja eh nicht!

Beitrag von vwpassat 23.05.10 - 21:56 Uhr

Was willst Du jetzt hören???


Ich kann und will mir hier kein Urteil erlauben, da ich nicht weiß, wie die Bindung zum Kind ist, etc...


Was mich aber aufregt, wenn man alles von dem sch... Geld abhängig macht. Ich hab nur noch 30 € .....

Beitrag von molinalaja 24.05.10 - 11:55 Uhr

Das Verhalten der Ex finde ich auch nicht in Ordnung.
Besonders, weil sie deinen Freund scheinbar gern drangsaliert.

Ich würde mir aber dem Kind zuliebe überlegen, ob ich helfen kann, denn die Mutter vor die Wand fahren lassen, heißt auch, das Kind vor die Wand fahren lassen.
Auch wenn man diesen verbitterten und beschissenen Haß von verkrampften Exfrauen nicht unterstützen sollte, sollte das Kind nicht leiden.

Was die rechtliche Lage angeht, mußt du dich fachlich informieren.

  • 1
  • 2