Gehirnerschütterung? Schmerzen im Hinterkopf

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melmystical 23.05.10 - 16:24 Uhr

Mein Sohn kniete gerade auf unserem Bett und hüpfte leicht (halt auf den Knien). Plötzlich hielt er inne, packte sich an den hinterkopf und fing ganz doll an zu weinen.
Gerade hat er sich etwas beruhigt, aber irgendwie hat er immer noch Schmerzen im hinterkopf und weint, wenn er den Kopf nach hinten macht.

Das kann doch keine Gehirnerschütterung sein, oder? Hat er sich vielleicht einen Nerv eingeklemmt oder so? Müssen wir damit ins KH? Oder kann ich ihm etwas gegen die Schmerzen geben?

Da er noch nicht spricht, kann er sich auch nicht richtig ausdrücken, was er hat, er hält sich halt ständig die Hände an den hinterkopf. :-(

Beitrag von tragemama 23.05.10 - 17:01 Uhr

Schmerzen im Nacken würde ich sofort in der Klinik abklären lassen, das kann theoretisch von einer Hirnhautentzündung kommen. Hatte er in letzter Zeit mal eine Zecke? Ist er Meningokokken-geimpft?

Andrea

Beitrag von schnaki1 23.05.10 - 18:32 Uhr

Hallo,

mein erster Gedanke war, dass er sich beim Wibbeln einfach etwas die Nackenmuskulatur "verdreht" hat, eben eine falsche Bewegung.
Sollte es nicht gleich besser werden, dann lieber zum Arzt.
Gegen Schmerzen würde ich erstmal nix geben, beobachten, wenn die Schmerzen nicht nachlassen, ab ins KH.

LG,
Andrea

Beitrag von chidinma2008 23.05.10 - 19:49 Uhr

Hallo
ich glaube er hat sich den nacken verdreht , wen ich meinen Kopf zu ruckartig verdrehe bekomme ich einen Heißen stechen schmerz.

Aber da dein Zwerg so klein ist und nicht richtig sprechen tut würde ich ins Kh Fahren man weis nie Vlt. ist auch was ausgerenkt. Also wen er weiterhin weinen tut und aua sagt nichts sie Los.

Halte uns auf dem Laufenden

Lg yvonne

Beitrag von melmystical 23.05.10 - 21:23 Uhr

Danke, für eure Antworten.

Wir sind dann doch direkt ins KH gefahren, weil er die Hand gar nicht mehr vom Nacken weggenommen hat. :-(

Röntgen war die Hölle. Nach vier Stunden (inkl. Wartezeit usw) waren wir wieder zu hause.

Er hat einen schiefen Hals, bzw. leichtes Schleudertrauma. Wir haben einen Schmerzsaft bekommen und er trägt jetzt eine Halskrause. Die mag er zwar nicht so gerne, aber dafür hat er seitdem wohl keine Schmerzen mehr.

man, er hat schon so viele Stürze gut überstanden und von drei Mal kurz auf dem Bett hüpfen holt er sich sowas. :-(

Naja, wird schon wieder.

Gruß

Melanie

Beitrag von maschm2579 23.05.10 - 21:56 Uhr

Puh, das ist echt übel #schock

Ich wünsche ihm ganz ganz schnell gute Besserung und werde jetzt noch mehr aufpassen wenn meien Tochter auf dem Sofa/Bett hüpft.

Gute Besserung und eine ruhige Nacht für euch

Maren

Beitrag von tweety25883 23.05.10 - 22:11 Uhr

Hallo

Erstmal dem kleinen alles Gute.

Meine Tochter hatte letztes Jahr eine Muskelblockade. Sowas muss nichtmal durchs hüpfen sein. Sie hat bei Oma geschlafen und ist mitten in der Nacht schreiend aufgewacht ud konnte sich nicht beruhigen. Morgens bekam ich den Anruf, dass sie im KH sind. Allerdings wollte man uns in der Notaufnahme keine Halskrause geben, obwohl sie von der Kindestation angeordnet wurde. Haben dann nen Schal genommen.

LG Tweety