Mann erpresst mich...Beruflich nach Peru mit oder ohne sein Familie

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von foxspydr 23.05.10 - 16:59 Uhr

Hallo,

ich bin gerade total verzweifelt, mein Mann ist ein US Soldat, ich muss sagen wir als Familie haben schon sehr viel mitgemacht (3 mal Irak ect)
Seit Sep 2009 lebt er nun in Florida, wir (ich und meine 6 Jaehrige Tochter)
wollten im Aug nachkommen, da ich wollte das meine Tochter, den Kindergarten hier beeindet. Seit Sep haben wir uns regelmaessig alle 2 monate gesehen, dazu muss ich aber sagen,das ich hier in eine guenstige kleine Wohnung gezogen bin, weil wir in Florida ein Haus gekauft haben. Beide Autos sind auch schon in Florida. Vor ca 2 Wochen teilte mir mein mann mit, das er evtl in einen anderen Staat ziehen muss (beruflich). Wir aber trotzdem in Fl im Haus leben sollen, und er jd 2te Wochenende nach Hause kommt. Zuerst war ich nicht bergeistert, aber dann dachte ich mir ok , besser als die Situation jetzt. Eine Woche spaeter sagte er mir, er muss fuer 6 Mon nach Afganisthan, wo ich mittlerweile denke, er hat sich freiwillig gemeldet. Von daher sagte ich ok dann bleib ich hier. Vor 2 Tagen rief er wiederrum an, und sagte mit er langweilt sich ja momentan in seinem Beruf (er geht um 9 auf arbeit und kommt im 10.00 zurueck) und will befoerdert werden. Er wuesste jmd der 1 Jaehrige Jobs vermittelt in Special Forces. Nun will er fuer ein Jahr nach Peru, dazu muss ich sagen er kommt von Peru, fuer ihn waere das ein Heimspiel. Fuer uns, meine Tochter kommt in die Schule, waere das nicht so der Renner, mein Spanish reicht gerade mal aus, um eine normale Conversation zu fuehren. Meine Antwort zu diesem Peru Ding war ein klares NEIN, daraufhin sagt er wir koennen ja hier in Deutschland bleiben, und besuchen uns gegenseitig. Er macht das egal ob mit oder ohne uns. Sein Job und seine Karriere sind ihm am wichtigsten, und ich wusste das von Anfang an. Ich kann das nicht verstehen, ich finde ich bin schon sehr verstaendnis voll was seine Arbeit betrifft, und das wir andauernd umziehen, aber er hat dem Umzug nach Peru freiwillig gewaehlt. ich kannn dieses 4 mal im Jahr sehen nicht mehr, die kleine kommt in die Schule, ich arbeite ich inTeilzeit. Und er aendert seine Meinung woechentlich was in Zukunft passieren soll.
Er hat mich nochmals gefragt, ob ich ihn unterstuetzte wenn er nach Peru geht, ich kann aber nicht. Ich bin sehr enttaescht das er das freiwillig machen will, ich weis ich kann ihn nicht vom Gegenteil ueberzeugen,-will ich auch nicht, ich will das er happy ist in dem was er macht, aber ich kann das nicht mehr. Er sagt es ist ja nur ein Jahr, aber was ist mit all den Jahren zu vor.?? Ich habe wirklich alles probiert das es irgendwie klappt, und nun so was. Er sieht einfach nicht, dass es schon eine grosse Umstellung fuer uns waere in Amerika zu leben.
Er hat mir gesagt das wenn ich ihn nicht unterstuetzen kann, dann muessten wir uns eben trennen.
Ich lass mir nicht drohen, daher hab ich gesagt er soll machen was er fuer Richtig haelt.
Ich bin so wuetend, aber auch enttaescht, und zweifle schon daran , ob meine Entscheidung richtig war...

Was denkt ihr darueber....#zitter

Beitrag von denk an deine tochter 23.05.10 - 17:24 Uhr

Das allerwichtigste ist doch, dass Du an Dein Kind denkst!
Ist es gut für Deine Tochter, wenn sie in Peru eingeschult wird?! Kann sie Spanisch?! Wie lange wollt ihr da wohnen bleiben?!
Wenn es nur ein Jahr ist, dann würde ich mit der Tochter daheim bleiben.
Stell Deinem Mann ein Ultimatum, bzw. versucht einen Kompromiss zu finden. Zum Beispiel, dass er jetzt das eine Jahr "durchziehen" darf, wie er möchte, und dass danach definitiv die Familie an erster Stelle steht.

Ich weiß nicht, ob ich mit so einem Mann zusammen leben könnte. Ich meine das jetzt auf die Entfernung, Gefahren usw. bezogen. Mein Mann ist Polizist und ich drehe schon durch vor Sorgen, wenn er mal eine Stunde später als sonst (z.B nach dem Nachtdienst) nach Hause kommt.
Ich habe einen riesen Respekt vor allen Paaren, die das hinbekommen!

Beitrag von foxspydr 23.05.10 - 23:53 Uhr

Hallo

danke fuer deine Antwort

ja es waere ein Jahr, wobei ich im Hinterkopf habe, das daraus auch mal schnell 2 oder 3 werden koennten, wenn er so wollte.
Ich kann etwas spanisch unsere kleine nicht, sie spricht english, versteht spanish aber auch nicht fliessend.
Um ehrlich zu sein zieht er schon seit Jahren sein Ding durch wenn er nach Peru geht, dann waeren es 2,5 Jahre die wir getrennt leben. Er sieht darin kein Unterschied als ob er nach Afganistan gehen wuerde. ICH ABER SCHON, weil die Perumission waere freiwillig, un dich kann es einfach nicht verstehen warum er das machen will.
Ich weis aber auch, das ich ihn davon nicht abhalten kann, er macht das egal ob mit oder ohne uns.
:(

Beitrag von paulfort35 23.05.10 - 17:38 Uhr

Er hätte diese Entscheidung nicht alleine treffen sollen, sondern mit Dir besprechen sollen. Zumal er Dir viel Hin und Her zumutet.

Ob Du es machen willst oder nicht, solltest nur Du alleine entscheiden und Dich nicht drängen lassen.

Ich habe mehrere Jahre in Südamerika gelebt und würde es nicht noch einmal machen, schon gar nicht mit Kindern. Es gibt, gerade auch in Peru, viel Kriminalität dort und gerade Kinder können sich nicht frei bewegen auf der Strasse wie hier. Andererseits würdet ihr eure Kind sicher in eine Privatschule geben und auch in einer besonderen Zone leben, oder?

Spanisch ist schnell gelernt und auch für eure Tochter wäre es gut, die Sprache des vaters auch mit anderen sprechen zu können.



Beitrag von paulfort35 23.05.10 - 17:38 Uhr

Nachtrag: ich wusste gar nicht, dass die US-Armee auch in Peru ist

Beitrag von foxspydr 23.05.10 - 21:20 Uhr

Hallo,

vielen dank fuer deine Antwort,

wir haben viel zusammen durchgemacht, ich weis einfach nicht was ich machen soll. die kleine kann gerade so english, weil mein mann ja nie da war, und zuhause sprechen wir deutsch, er hat gesagt sie bekommt einen Privatlehrer, aber darum geht es fuer mich nicht, sondern um sein Verhalten. Ich mag nicht mehr alleine irgendwo rumhocken, sei es Dla ndoder US oder Peru, und er lebt sein Leben wie er will, ich habe Studiert und jkann momentan nichts damit anfangen weil ich immer umziehe. Ich denke nicht das es gut fuer die kleine waere in Peru rumzurennen. ja es waere ein Jahr.

Danke

Beitrag von paulfort35 24.05.10 - 09:39 Uhr

Du selbst beantwortest Dir ja schon deine Frage: Du willst nicht. Also tu es auch nicht! Es wäre sicher besser für Dich, wenn Du Dir ein Leben aufbaust, in dem Du nicht von ihm abhängst. Sprich: einen Job suchst, der Dich ausfüllt. Du scheinst ja Dein Studium nützen zu wollen - was ich auch für richtig halte.

Beitrag von foxspydr 23.05.10 - 23:57 Uhr

#zitterHallo

danke fuer deine Antwort,

ja wir wuerden in der extra wohnen, wenn nicht bei seinen Eltern im Haus (das waere ja noch der Albtraum) :) Seine Familie ist sehr konserativ ( Badeanzug anstatt Bikini ect ect :) )
Also einmal waehrend eines Urlaubes dort, haben sie mir die Ohrringe unterm laufen weggeklaut ( kein Witz)

Bin Momentan sehr aufgewuehlt mit dieser Situation :(

Beitrag von fensterputzer 23.05.10 - 18:31 Uhr

Hi, nach deiner Schilderung hast du da einen Egoisten in Reinkultur.

Ich würde mich kurz in Kalifornien anmelden und wenn er in Peru ist nach Kalifornischen Recht die Scheidung durchziehen. Was hast du von einem Mann/ dein Kind von einem Vater der sowieso nie da ist.

Beitrag von sandee222 23.05.10 - 19:26 Uhr

so traurig das ist-aber kalifornien!als entschädigung;-)
good luck#klee

Beitrag von fensterputzer 23.05.10 - 19:36 Uhr

Na weil CAl das frauenfreundlichste Scheidungsgesetz der Welt hat ... wenn sie nicht fremdgegangen ist bekommt sie ca 50-70 % des gesamten gemeinsamen Besitzes und der Ku ist sehr hoch genau wie der Betreuungsunterhalt vor allem selten mit zeitlicher Begrenzung...also im Grunde Abzocke pur

Beitrag von holy_cow 23.05.10 - 22:38 Uhr

Hola
Sie haben ein Haus in Florida.

" Wesentlich für die Begründung der Zuständigkeit eines Gerichts in Scheidungssachen in Florida ist, ob zumindest eine der Scheidungsparteien mindestens sechs Monate vor Antragstellung ein »Florida Resident« war, das heißt sich in Florida niedergelassen hat und beabsichtigt, auf unbestimmte Dauer zu bleiben.

Im internationalen Kindschaftsrecht sind grundsätzlich die Gerichte des Staates des gewöhnlichen Aufenthalts des Kindes zuständig. "
.
Da er in Peru sein wuerde, muesste sie mindestens 6 Monate in Florida leben, bevor sie eine Scheidung einreichen kann.
Er ist aus Peru und kann somit auch dort bleiben. Da kann ihr so viel Unterhalt zugeteilt werden wie sie moechte, sie kann es nicht einklagen, wenn er nicht im Bundestaat Florida ist.

Saludes

Beitrag von honolulumieze 23.05.10 - 20:08 Uhr

Bleib in Deutschland und sieh zu, dass du das alleinige Sorgerecht bekommst. Ich würde mich scheiden lassen. Soll er doch hingehen wo er will. Naja, ich hätte eh keinen Soldaten geheiratet. Nie im Leben. Ich kann die alle nicht ab.

Beitrag von foxspydr 24.05.10 - 00:00 Uhr

Hallo,

danke fuer deine Antwort,

warum kannst du die nicht ab, gibt es einen speziellen Grund dafuer.?

Beitrag von foxspydr 24.05.10 - 00:01 Uhr

Hallo,

danke fuer deine Antwort,

warum kannst du die nicht ab, gibt es einen speziellen Grund dafuer.?

Beitrag von frau.mecker 23.05.10 - 20:16 Uhr

Bleib in Deutschland, die erspart dir eine Menge Ärger.
mfg

Beitrag von holy_cow 23.05.10 - 22:45 Uhr

Hola,

ich kann deine Enttaeuschung gut verstehen und ich denke, du musst offen darueber mit deinem Mann sprechen, was nach dem Jahr passieren wird. Vielleicht kann er sich vorstellen, erst mal wieder in der Heimat, dort auch zu bleiben. Das koennte ich mir persoenlich noch vorstellen.
Die Sache ist, wie sehr liebst du deinen Mann, denn danach sollte sich auch entscheiden ob was in Zukunft sein wird.Als Frau eines Soldaten weisst du, dass umziehen zum Alltag gehoert.
Ich wuerde nicht ausschliessen nach Peru zu gehen. Das koennte eine schoene Erfahrung werden. Du koenntest Spanisch studieren und die Privatschulen sind sehr gut und man wird herzlich aufgenommen. Ich lebe in Mittelamerika und bereue es nicht einen Tag, dass meine kinder hier zur Schule gehen / gingen. Eure Tochter wird das Land ihres Vaters kennenlernen koennen und als Us Soldat werdet ihr mit Sicherheit sehr gut wohnen.
Sicher kann man das negative immer sehen und suchen. Das Positive solltest du aber nicht ausser Acht lassen. Du bist mit deinem Mann und hast dann die Moeglichkeit mehr auf ihn einzuwirken als aus der Ferne.

Alles Gute

Saludes

Beitrag von foxspydr 23.05.10 - 23:47 Uhr

hallo,

vielen Dank fuer deine Ehrliche Antwort, im ersten Moment war ich erstmal sauer,und habe erstmal rumgezickt :)
Ich war mir darueber im klaren, das wir viel ummziehen, sind im 6 Jahren 4 mal umgezogen. Ich bin auch jedem Land sehr offen, ich kann nur nicht verstehen , wie er freiwillig die Option genommen hat. Ich dachte einfach das unser gemeinsames Ziel ist, das wir asap zusammen kommen, ihn ist es ja egal, ich kann ja hier in Dland bleiben, und wir sehen uns zwei mal im Jahr. Nun machen wir das aber schon ein Jahr, und bis er nach Peru geht, ist es noch ein halbes Jahr, ein Jahr peru machen dann 2,5 Jahre. Er koennte aber auch die Option nehmen 6 Mon nach Afganistan zu gehen ( was er freiwillig moechte) ud danach nach Deutschland kommen, oder auch gleich nach Dland kommen. Aber er will nach Peru, und das ist auch mein Gedanke, das er evtl dort bleiben moechte, oder noch mal ein Jahr hinhaengt. Wir hatten darueber geredet, dass wir wenn unsere Tochter mal aus dem Haus ist, nach Peru gehen wuerden. Er aendert einfach andauernd seineMeinung, und ich weis nie was nun fest ist. Ich denke er will auch nach Peru weil das nur ein Jahr ist, und die Army doppelt Miete bezahlt, d.h. sie Zahlen weiterhin fuer die Hausraten , und zahlen auch fuer ein Apt in Peru. Aber da muss man wieder sehen, das ich hier selbst arbeite und meine Miete bezahle. Er wiederrum in einem 130qm grossen haus wohnt und 2 Autos dort drueben hat. Ich hatte damit kein Problem da ja geplant war, dass ich im AUG nachkomme. Ich fuehle mich einfach ungerecht behandelt. So auf die Art FRISS oder STIRB. Ich liebe ihn schon sehr, bin aber um meine Tochter besorgt, wie gesagt wir ziehen nur um, ich habe mich nie beschwert, habe jd Umzug alleine machen muessen,aber jetzt wird es mir zu viel. Ich finde schon das unsere Tochter darunter gelitten hat immer umzu ziehen, und jetzt wird sie aelter kommt in die Schule,und er haelt sich alle Optionen offen. weil er einfach sagt seine Karriere kommt allem voran. Er weis ja nicht wie schwierig es ist, wenn die Tochter fragt wann Daddy heimkommt, heute? morgen? wie oft noch schlafen? 15 Monate kann ich ihr ja schlecht sagen, oder das er viel gar nicht mehr kommt. Ich denke schon wir wuerden gut in Peru leben, aber das denke ich ist nicht alles. Habe mich echt nie beschwert und versucht alles zusammen zu halten, aber ich finde es reicht auch irgendwann mal. Ich denke halt auch sitz ich mal hier und er in Peru, wird unsere Beziehung noch schwieriger. Wie du schon sagst. Ich weis einfach nicht was ich machen soll, diese Entscheidung von Ihm hat mich total aus der Bahn geworfen, obwohl ich eigentlich ein dickes fell habe, denke aber es ist nicht Peru an sich, sondern sein Verhalten.Er hat einfach gesagt, wenn ich ihn nicht unterstuetze,dann tut es ihm leid und hat aufgelegt, das war vor 3 Tagen seit dem haben wir nicht gesprochen, weil ich mich nicht gerne so respektlos behandeln lasse.

Vielen Dank

Beitrag von holy_cow 24.05.10 - 02:58 Uhr

Hola,

ich kann dich gut verstehen, vor allem die Art wie dein Mann Entscheidungen trifft ist sicher alles andere als eine Gute.
Doch denke ich, dass er alleine einfach auch gewoehnt ist, mal eben Entscheidungen zu treffen.
Dein Mann koennte auch selber sich wurzellos fuehlen und daher nicht genau wissen, wo er nun hingehoert und was die Beste aller Optionen fuer seine Familie ist. Aus der Ferne diese Dinge zu besprechen ist sehr schwierig und ein wirklich klaerendes Gespraech von Angesicht nicht moeglich.
Ich kenne viele Paare die staendig umziehen wegen dem Beruf und meine Beste Freundin ist mit einem Kapitaen zur See verheiratet. Sie hat mit Sohn und Mann in Nigeria, Kenia, Chile, Argentien, Deutschland, Panama gelebt und nun seit 15 Jahren fest in Costa Rica. Ihr Mann arbeitet seit einem Jahr von Thailand aus ( Consulter ) und sie sehen sich alle 4 Monate fuer einen Monat.
Sie haette ihren Mann nie alleine wohnen lassen, solange der Sohn klein war und erst als ihr Sohn 16 Jahr alt war sind sie in Costa Rica richtig sesshaft geworden.
Ich denke es ist sehr schwer eine Familie zusammen zu halten, wenn man ueber so lange Zeit getrennt ist und am Leben des Anderen eigentlich nicht richtig teilnehmen kann.
Sicher bist du die jenige die wieder alleine umziehen und sich neu orientieren muss und einfach ist das auch nicht immer.
Solange die Kinder noch so klein sind, geht ein Umzug, da Kinder doch sehr flexibel sind und an den Eltern haengen und diese am meisten brauchen.
Wenn sie aelter werden sieht das anders aus, dann sind Freundschaften wichtiger.
Eine meiner Freundinnen war mit einem Broker verheiratet der staendig beruflich umgezogen ist. Sie hatte 3 Kinder und musste den Umzug immer alleine regeln. Als die aelteste Tochter 9 war und die Zwillinge gerade eingeschult waren, beschlossen sie in Costa Rica zu bleiben. Er blieb 2 Jahre und bekam dann ein Angebot in New York. Sie blieb in Costa Rica und sie sahen sich 3 bis 4 x im Jahr. Die Ehe hielt dann noch ein paar Jahre, er hatte bald eine Freundin und die Ehe wurde geschieden.

Ich kann dir nur berichten, die Kinder haben sich alle zu tollen Erwachsenen entwickelt und die Ehe meiner Freundin Nora hat gehalten. Beide sind nun ueber 60 und die Trennung wird sie jetzt auch nicht mehr auseinander bringen.
Entweder ziehen Beide an einem Strang oder man wird verschiedene Wege gehen.
Das einer dabei wahrscheinlich mehr einstecken muss ist sicher einer der Dinge mit denen man klar kommen muss.
Du scheinst eine starke Frau zu sein und das weiss dein Mann.
Dein Mann braucht dich sicher sehr und wahrscheinlich koenntet ihr zusammen in dem Jahr in Peru eine Menge gemeinsam herraus finden.
Wo es hin gehen soll nach dem Jahr und deine Wuensche auch beruecksicht werden sollten in Zukunft.

Leider kann dir niemand die Entscheidung abnehmen.

#klee

Beitrag von foxspydr 24.05.10 - 20:02 Uhr

#scheinHallo,

vielen vielen Dank fuer deine ehrliche Meinung und Antwort.;-)
Die ganze Situation ist schon sehr anstengend, aber was ich nicht gesehen habe, ist was du sagtest, das er selbst nicht weis wo er hingehoert, danke fuer den Hinweis. Bevor wir zusammen kamen, war er 5 Jahre alleine (also ohne feste Beziehung :) ) Ich weis er wuenscht sich schon eine Familie und fuehlt sich alleine in dem grossen haus, war aber seine Entscheidung. Er vermisst auch seine Eltern sehr, die ganze Familie sieht sich aber auch min 3 mal im Jahr. Wenn ich so darueber nachdenke waere ich ja auch happy wenn ich nach 10 Jahren in der Gegend rumpoempeln auch mal wieder ein Jahr bei meiner Familie waere. Ich denke wir haben beide ueberreagiert. Ich bin nicht wg mir besorgt, einfach nur wg unserer Tochter, aber es ist wie du sagst die Kids kommen schneller damit klar.
Ich bekomme oft gesagt JAMMER NICHT RUM, du wusstest es doch... das du immer alleine bist. Stimmt nicht so ganz, :) du weisst es zwar aber wenn du dann doch andauernd allein e bist, wird dir das erstmal bewusst. Ich bin ein sehr sozialer Mensch, brauche Menschliche Kontakte um mich herum ,und jd Jahr neu Freundschaften zu schliessen geht mir auf den Keks.. Mein Mann ist schon nur noch oberflachlich im Umgang mit Menschen, er kann das aber auch gut. #schwitz
Ich denke aber auch so, dass es das beste ist, mitzugehen, wenn es 1 Jahr ist. Kennenlernen koennen die Herren sowieso ueberall jmd.#schein Ob wir dabei sind oder nicht. Mir ist es nur wichtig, das ich ich bleibe. Ein gutes Leben fuehren wir durch seinen Job schon, manchmal etwas mehr Zeit waere aber auch schoen.
Ich lasse die Sache momentan auf mich zukommen, noch haben wir keine Orders, und es waere ja nicht die Army wenn sich das noch aendert.

Vielen Dank fuer deine Antwort

#huepf

Beitrag von bruchetta 24.05.10 - 10:15 Uhr

Bleib dort, wo Du bist!
Heute Florida, morgen Afghanistan, übermorgen Peru..... und was fällt ihm als nächstes ein?
Er nimmt ja sowieso keine Rücksicht auf Euch, also zieh Dein Ding durch und fertig!

Beitrag von alpenbaby711 24.05.10 - 20:30 Uhr

für was braucht so ein Idiot eigentlich eine Familie wenn sich alle nach ihm zu richten haben. Sorry seine Pläne in Ehren das ist auch Ok aber ohne Rücksicht kann sowas nicht sein. Dann bedeutet seine Familie ihm nichts.
Ela

Beitrag von bob123 24.05.10 - 23:30 Uhr

Since you married an American I am assuming you will be able to understand this in English. My German is not good enough to let you know what I think using that. Sorry, but I am learning.

If your husband was lucky enough to get his orders changed from Afghanistan to Peru you should be over-joyed. Not only is your husband NOT going to a war-zone with a very real chance of never coming back, but he is also given the chance to take his wife and daughter with to his home country. I am guessing he is thrilled with this idea.

As for your distress over the fact that he is changing his plans without talking it over with you, as an ex-soldier I can safely say that no-one has any say in what the orders tell you. If the orders say you have to go to Japan then you go, if they say Afghanistan you go, if they say Iraq you go. Very few opportunities arise for discussion. You can't receive orders to go somewhere and say "hold on a second I gotta check if that works for me and my family." That just doesn't work. I am guessing that he was in the Army when you married him, so this shouldn't be a huge surprise. If it is, then that sucks, but that is the way it is.

Bitte kein boesse worter weil ich Englisch benutzt, aber meine Deutsch ist schleckt mit diese theme.

Beitrag von chikiloo 25.05.10 - 22:53 Uhr

Tja, also wenn Bob meint, er hat keine WAhl...ich finde das hört sich bei Dir anders an. Wie gefällt es Deinem Mann denn bei der ARmy? Will er da für immer bleiben? findet er das gut, mit dem ständigen WEchsel oder sagt er es tut iihm leid und er wäre so viel lieber bei Euch und würde was anderes machen? Wenn er das alles aus freien STücken macht...dann würd ich ihn verlassen. Dann wäre er sehr sehr egoistisch. Solche Entscheidungen müssen in der FAmilie abgesprochen werden.

Beitrag von holy_cow 26.05.10 - 04:40 Uhr

Hi,

So it is not otherwise. It is hard, but I think you have it quite well described.

Don't worry! Nobody will blame you for expressing yourself well in English!

Cheers,
Ruth

( after 17 years I am not able :-( to write correctly in Spanisch and my English is understandble, but expressing my feelings......quite a thing! ;-) )

  • 1
  • 2