Bin ich egoistisch ??? Sehr lang

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von bambilein 23.05.10 - 17:43 Uhr

So ihr Lieben, vielen Dank schon mal fürs lesen und Hallo,,

Kurz zur Situation mein Ex-Partner hat sich von mir getrennt wir haben eine 3 jährige Tochter und wohnen in Belgien, er ist Belgier. Er ist zu keiner Lösung bereit, weder Beziehungstherapie noch sonst irgendwelche Versuche um als Familie zusammen zu bleiben

Wir wohnen noch zusammen, das heisst ich muss mir eine neue Wohnung suchen und da ich bei ihm gearbeitet habe, er ist selbstständig auch einen neuen job.

Normalerweise hat eine Frau hier in Belgien nach 2 Jahren Beziehung Anspruch auf Unterhalt, da ich aber am Anfang der Beziehung einen notariell festgelegten Vetrag unterschrieben habe, indem ich von jeglichen Unterhaltszahlung mir gegenüber absehe, ist er nur dem Kind gegenüber unterhaltspflichtig.

Mein ExPartner ist schwerreich, es würde ihm also nicht weh tun, wenn er ein bisschen mehr für mich und mein Kind bezahlen müsste, um mir in der Anfangszeit ein bisschen unter die Arme zu greifen. Er besteht darauf, dass er nur das bezahlt was gesetztlich vorgeschrieben ist (das soll wohl aber der Höchstsatz hier sein und in der Tat ein paar hunderd Euro)

Nun ja ich durfte mir hierschon anhören, wenn ich nicht weiß wie ich über die Runden kommen soll, dann könnte ich mir ja ne Sozialwohnung nehmen und Möbel bei der Gemeinde beantragen.

Ich habe in Deutschland Kommunikationswissenschaften studiert und könnte hier in Belgien, obwohl ich die Sprache wirklich gut beherrsche lediglich als Telefonistin usw. arbeiten. Ein Gehalt zwischen 800 Euro und 1300 Euro netto ist hier die Regel.

Ich habe mich in Deutschland studiumsbezogen beworben und habe nun nächste Woche 3 Vorstellungsgespräche, die alle 3 meine Gehaltsvorstellung von ca 2000 Euro netto akzeptiert haben.

Jetzt kommt aber das Problem, diese stellen sind vier Stunden von meinem ExPartner Autofahrt entfernt. Ich könnte mich natürlich auch näher bei ihm in der Umgebung bewerben, ich habe es aber erlich gesagt auch ein bisschen darauf angelegt, da dies meine Traumstadt ist.

Ich möchte nochmals betonen, das Geld bei ihm keine Rolle spielt und das er oftmals auch mal 5 oder 6 Stunden Auto fährt um zu irgendeinem Autorennen zu gehen.

er kann sein Kind jederzeit und das meine ich sehen oder uns besuchen, ich biete ihm sogar an hin und wieder zu ihm zu kommen. Da er natürlich beruflich sehr eingespannt ist, bedeutet es für ihn enormen Stress um sein Kind vier Stunden zu holen und dann mit nach hause zu nehmen usw. mal ganz abgesehen von dem Stress fürs Kind.

Ich könnte mich ihm zu liebe natürlich in der NÄhe bewerben, das wäre sicherlich für die Vater-Kind-Beziehung einfacher.

Aber irgendwie sehe ich das nun auch als Möglichkeit um nochmal für mich von vorne anzufangen und finanziell ist es nunmal einfacher in DTL. Wir wohnen aber auch grenznah in Belgien, d. h. ich könnte in DTl suchen und trotzdem bei Ihm in der Nähe bleiben.

Bin ich egoistisch, wenn ich mit meinem Kind in eine Stadt ziehe, die ich mir wünsche und somit in Kauf nehme, dass der Abstand zu gross ist, sodass Papa und Kind sich einfach und regelmässig sehen können.

Nein, ich muss es anders formulieren, es ist egoistisch, soll ich es trotzdem machen, ohne lebenslanges schlechtes Gewissen?

Vielen Dank für eure Antwort und sorry das es so lang wurden....

Beitrag von fensterputzer 23.05.10 - 18:18 Uhr

Ich sehe hier nur einen Egoisten und das ist der sog. Vater des Kindes

Such dir für Dich und dein Kind den bestmöglichen Job den du kriegen kannst und nimm eben den Sparunterhalt der Belgier mit.

lg dirk

Beitrag von krypa 23.05.10 - 19:04 Uhr

Hallo fensterputzer,

woran machst Du denn Deine Behauptung ''egoistisch'' fest?


Mfg krypa

Beitrag von fensterputzer 23.05.10 - 19:19 Uhr

an dieser Aussage:

Er besteht darauf, dass er nur das bezahlt was gesetztlich vorgeschrieben ist (das soll wohl aber der Höchstsatz hier sein und in der Tat ein paar hunderd Euro)

Nun ja ich durfte mir hierschon anhören, wenn ich nicht weiß wie ich über die Runden kommen soll, dann könnte ich mir ja ne Sozialwohnung nehmen und Möbel bei der Gemeinde beantragen.


Aber sischerlisch.... sie will und muß Geld verdienen und er hat genug Geld also ist es so das sie die Egoistin ist ( rischtisch?)

Beitrag von krypa 23.05.10 - 20:17 Uhr

Hallo fensterputzer,

na siehste, beide sind ''egoistisch'', jede(r) auf seinem (ihrem) Gebiet.

So ist das Leben. - Nett, Deine volkstümelnde 'Mundart'.

Mfg krypa

Beitrag von fensterputzer 23.05.10 - 20:30 Uhr

gib es zu, dir ist Heute auch mopsig

Beitrag von bambilein 24.05.10 - 09:15 Uhr

Schön auch mal ne Meinung von nem Mann zu hören,

Danke

Beitrag von karna.dalilah 23.05.10 - 19:15 Uhr

Erkundige dich bei einem Anwalt
unter Umständen sind solche Verträge wie du sie unterschrieben hast sittenwidrig.
So könntest du noch zu Unterhalt kommen.
ABER inwiefern dies eurer zukünftigen Kommunikation dienlich sein wird?
Bekanntlich hört ja beim Geld die Freundschaft auf.

Egoistisch?
klar, denn du hast dich in einer Stadt beworben die dir gefällt.
Klar, weil du willst dich nicht mit 800-1300 Euro Verdienst abspeisen lassen.

Eine gesunde Portion Egoismus gehört in die Mischung des Lebens, wenn es glücklich verlaufen soll.


Alles Gute für euch
Karna

Beitrag von bambilein 24.05.10 - 09:16 Uhr

Nee der Vertrag ist rechtsgültig, mir gehts auch gar nicht um den Unterhalt für mich, sondern nur darum, dass ich eben meinen eigenen Weg gehen möchte...

Beitrag von carrie23 24.05.10 - 13:18 Uhr

Sie leben in Belgien-ich nehme an dass da einiges anders sein wird wie in Deutschland.
Es hat sie ja auch keiner gezwungen zu unterschreiben und nur weil er Geld hat heißt dass nicht das er sie mitversorgen muss/soll.

Beitrag von birkae 23.05.10 - 19:55 Uhr

Hallo,

hast du dich denn schon mal erkundigt, wie die Gesetzte in Belgien sind? In Dtl. darf eine Mutter nur mit Erlaubnis des sorgeberechtigten Vaters so weit weg ziehen. Andernfalls kann der Vater da gerichtlich gegen angehen. (wissen die meisten Väter jedoch nicht.) So habe ich es hier in Urbia gelesen.

Wie sieht das in Belgien aus? Wenn dein Ex so viel Geld hat, hat er auch bestimmt einen beratenden Anwalt. Bevor du dir rechtlichen Ärger einholst, hole dir lieber fachliche Beratung. (und da kannst du auch feststellen lassen, ob dein Unterhaltsverzicht wirklich gültig ist.)

Egoistisch sein, das ist so eine Sache.
Wenn die zwei (Vater + Tochter) eine sehr gute Beziehung haben, würde ich sagen, ja, es ist egoistisch. ABER es ist nicht egoistisch, für sich sorgen zu wollen. Wenn du auch in einer weniger großen Entfernung gut für dich und deine Tochter Sorgen kannst und nur wegen der Stadt diese große Strecke zwischen dich und deinem Ex zurücklegen willst, dann ja, bist du egoistisch.

Moralisch würde ich aber trotzdem sagen, ist es verständlich, dass du jetzt auch an dich denkst.


LG
Birgit

Beitrag von petra1982 24.05.10 - 07:58 Uhr

Sie hat doch einen Ehevertrag, denk das hat er schon rechtskräftig aufsezten lassen

Beitrag von bambilein 24.05.10 - 09:19 Uhr

Danke für deine Antwort,

Es ist auch hier so, dass ich die Zustimmung meines Ex-Partners benötige, wenn ich zurück nach Dtl will. Und das weíß er auch.

Beitrag von carrie23 24.05.10 - 13:18 Uhr

Naja und gibt er sie oder nicht?
Wäre ja auch wichtig denn wenn nicht erübrigt sich doch deine Frage irgendwie oder?

Beitrag von frau.mecker 23.05.10 - 20:07 Uhr

Schade ist, dass dein Ex Partner überhaupt kein Einsehen hat, daß für dich alles endet und gleichzeitig wieder neu beginnt.

Aber ich muss auch wirklich mal den Finger heben.
Du bist Akademikern und hast dich (auch wenn es EU ist) sehr blauäugig dazu hinreissen lassen ohne Job und auch noch OHNE Unterhaltsansprüche mit deinem Mann mitzugehen.
Auch wenn er VIEL Geld hat, ist es seins und du kannst darüber nicht bestimmen.

Ein anständiger Mann und Vater würde auch für die Betreuungsperson seines Kindes zahlen, damit sein Kind nicht von Sozialhilfe leben muß!

Meine Fragen:
Nach welchem Recht seit ihr verheiratet?
Hast du schon eine Anwältin. Empfehlen würde ich dringend eine deutsche Anwältin mit EU.Recht.
Hast du und das Kind weiterhin den deutschen Pass und wer ist im Besitz ...
Lass dich nicht ins Boxhorn jagen und zieh nach Deutschland. Wenn es sein muss in einer NAcht-und-Nebel Aktion und gehe hier direkt zum Jungenamt und lass einen betreuten Umgang einrichten.

Ich kann dir ebenso nur empfehlen, solange du noch in der Wohnung wohnst, kopiere Gehaltszettel (mind. die von den letzten 6 Monaten), Versicherungen, Kreditverträge und Kontoauszüge.

mfg

Beitrag von bambilein 24.05.10 - 09:14 Uhr

Das ich Akademikerin bezweifel ich grad ein bisschen, nachdem ich meinen Beitrag gerade nochmal gelesen hab und auf schrecklich viele Rechtschreibfehler gestoßen bin #schock.

Ja du hast Recht ich war verliebt und habe mir gedacht, ach alles wird schon so gut bleiben. Als ich damals den Partnerschaftsvertrag unterschrieben habe, habe ich das auch einfach aus Liebe getan und auch um zu beweisen, dass es mir nicht ums Geld geht.

Ich habe eine Antwältin, die mir auch schon gesagt hat, dass ich ohne seine Zustimmung nicht ins Ausland kann.

Ich´muss leider auch zugeben, dass ich so doof war auch noch gemeinsames Sorgerecht zu beantragen, da ich ja alleiniges hatte.
Wir sind nicht verheiratet, aber offiziell zusammenlebend, gibts hier in Belgien.

Kind und ich haben dt Pass und er meinte auch, dass er uns nach Dtl zurück gehen lässt, bloß eben ohne finanzielle Unterstützung.

Danke für deine Antwort#sonne

Beitrag von carrie23 24.05.10 - 13:20 Uhr

Na dann: ab nach Deutschland

Beitrag von chikiloo 25.05.10 - 22:37 Uhr

Hi! Ich finde es nicht egoistisch. Du hast sehr viel aufgegeben für ihn. Du hattest Deinen Studienabschluss und alle Möglichkeiten offen und hast Dein Leben in seinen Hände gegeben, um es mal pathetisch auszudrücken. Nun will er nicht mehr. WArum auch immer. Er hat Dich offensichtlich unter Druck gesetzt, da Du es für notig empfunden hast zu beweisen, dass Du nicht wegen des GEldes mit ihm zusammen sein willst. Wenn er nicht für sein Kind sorgen will indem er auch die Mutter unterstütz obwohl er es locker könnte...na dann Prost Mahlzeit. Da hast Du Dir nen netten Kerl angelacht..räusper.
Ich muss mich nun auch outen. Ich bin für einen Mann nach Frankreich gegangen, der aber nicht viel Geld hatte. Wir waren in einer kleinen 1 Zimmer Wohnung und ich bin dann ungeplant schwanger geworden. Nach einem Jahr Einsamkeit und dem GEfühl von Persektivlosigkeit habe ich das Handtuch geworfen und bin wieder nach D. Ich hatte auch studiert und sollte nun als Sekretärin für netto ca. 1000 € Vollzeit arbeiten. Das habe ich auch angefangen, meinen Kleinen Schatz zur Tagesmutter gebracht und den ganzen Tag dann weg. Mein Baby hat immer nur geweint. Ich habe es als unnatürlich empfunden, dass ich nun 12 Stunden am Tag weg bin in einer STadt in der ich nie sein wollte mit einem Mann der das von mir verlangt, das GEld aber auch immer noch nicht für eine etwas grössere Wohnung gereicht hätte. Stattdessen sassen wir immer noch in unserer Bude am Autobahnkreuz und den Hundehaufen auf den Bürgersteigen und Dauerstau. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen mein Kind so großzuziehen. Ich bin gegangen. Für ihn sehr plötzlich, dabei habe ich immer und immer wieder versucht mit ihm Alternativen zu finden. Egal, auf jeden Fall habe ich genau das gemacht was Du nun machen möchtest. ...und mich mies gefühlt. Aber Dein Mann hat es doch so gewollt. Er will doch nicht an der Beziehung arbeiten! Ich würde an Deiner STelle alles tun um nun glücklich zu sein, was sollst Du denn in Belgien? DAs kann doch keiner verlangen! Ich weiß wie das da ist, Du hast tatsächlich nicht die Chance dort einen interessanten gut bezahlten Job zu bekommen. Was sind denn das für Perspektiven? Lass Dich nicht unterkriegen! Geh dorthin wo Du hin willst. Egal was für Probleme das mit ihm gibt. Du bist NICHT egoistisch. Deine Entscheidung ist gesund! Alles andere wäre nicht im Sinne Deines Kindes und Du würdest Dich zu sehr unterbuttern lassen von ihm (was Du sicher schon öfter getan hast, siehe diesen doofen Vertrag unterzeichnet). Du verdienst glücklich zu sein! Dein Kind verdient eine glückliche Mutter. Alleinerziehend sein ist schwer, aber es ist noch schwerer wenn man trotzdem diesen Klotz, diese Verantwortung und dieses schlechte Gewissen dem Vater gegenüber beibehält und sich dadurch ausbremsen lässt und einen Job macht den man nicht will. Du musst nun einfachmal nur an Dich denken! Für Euch!
#herzlich Julia