An die Katzenbesitzer.. Freigänger ja/nein??

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von bottroperin1987 23.05.10 - 19:02 Uhr

Hallo

wir wollen uns anfang Augsut eine katze anschaffen..

nun hab ich mich infomiert und in dem bezierk wo wir hinziehen werden einige katzen vermisst..geklaut?getötet? man weiss es nicht..


nun stell ich mir die frage soll meine katze freigänger werden ja/nein?


was meint ihr dazu.. die wohung wo wir hinziehen wird 75qm haben


lg Sandra

Beitrag von erik2008 23.05.10 - 20:12 Uhr

Hey,

sieh mal mein Post etwas weiter unten. Wir sind auch so eine Gegend, wo in den letzten 1,5 Jahren ständig Katzen verschwinden. Seitdem wir uns umhören, werden es immer mehr. Du weißt ja jetzt schon, dass dort bereits Katzen verschwunden sind. Daher ist meine Meinung ganz klar: Kein Freigänger!

Liebe Grüße

Beitrag von blaue-blume 23.05.10 - 21:28 Uhr

hallo!

unter solchen umständen würde ich auf wohnungshaltung plädieren. meine erfahrung ist, das wohnungskatzen wesentlich länger leben als freigänger.
sei es wegen autos, tierquälern oder einfach leuten, die meinen sich die süsse katze, die da ab und an vorbei kommt, anfüttern und unter den nagel reissen zu müssen.



allerdings: bitte hol dir entweder ein tier aus dem tierheim, das keine artgenossen will, oder hol dir 2 katzen...
die kannst du natürlich auch vorzugsweise beim tierschutz holen, oft findet man welceh, die sich wärend ihres aufenthalts dort zusammen gefunden haben, oder schon zusammen abgegeben wurden.

einzelhaltung in der wohnung ist alles andere als artgerecht, ausser die katze ist nachgewiesenermassen einzelgänger (deshalb th, die wissen genau, ob das tier sich mit anderen verträgt oder nicht)....


die wohnungsgrösse ist wunderbar, wir haben 85 m² und 4 katzen.

wichtig ist, pro tier ein katzenklo, dazu ein grosser kratzbaum und mehrere rückzugsmöglichkeiten.



wenn du noch fragen hast, immer her damit.


lg anna

Beitrag von bottroperin1987 23.05.10 - 22:33 Uhr

hallo

wenn der umzug geschafft ist und wir kein kittchen bekommen wollen wir ins th oder beim tierschutzbund nachschauen..

das problem ist wir haben 2 hunde (wobei nur die kleine bei uns wohnt und der gr ab und an zu besuch ist)

komisch ist das die große sich nicht mit ausgewachsende katzen versteht haben es schon mit verschiedene ausprobiert (bei freundinnen)
mit kitten hat sie keine probleme (muttergefühle?)


lg Sandra

Beitrag von blaue-blume 24.05.10 - 17:38 Uhr

dann solltet ihr tatsächlich 2 jungtiere holen, dann kann er sich von klein auf dran gewöhnen und hat auch kein problem mit ihnen, wenn sie erwachsen sind.

lg

Beitrag von asimbonanga 23.05.10 - 22:06 Uhr

Hallo.
wir haben eine Freigängerin------seit 7 Jahren.Mittlerweile sind wir schon zwei mal umgezogen , allerdings nicht in einer Großstadt und immer in ein Haus.

Unsere #katze akzeptiert keine Katzenklappe------d.h. sie bekommt immer die Tür geöffnet.Sie hat uns gut erzogen.;-)
Früher hatte ich eine Siamesin-----das war eine Wohnungskatze. Bald musste ich ihr Gesellschaft beschaffen-die( normale) Hauskatze wirkte nicht wirklich glücklich mit der reinen Wohnungshaltung-sie rannte oft fast die Wände hoch.

Unsere Freigängerin wirkt zufrieden und ist sehr anhänglich.

L.G.

Beitrag von taewaka 23.05.10 - 23:01 Uhr

hallo sandra,

ich denke die antworten werden unterschiedlich ausfallen, je nach erfahrungen und haltung der jeweiligen person.

mir persönlich ist artgerechte haltung sehr wichtig. artgerecht bedeutet für mich, dass eine katze im idealfall freigang bekommt, alles andere ist nicht artgerecht bzw. ein leben in einem käfig, egal wie viele andere katzen noch dort sind, egal wie groß die wohnung ist oder wie schön gestaltet. natürlich kann man auf diese weise etwas kompensieren, aber eben auf keinen fall ganz.

wenn du also eine katze ohne freigang halten willst, dann bitte zu zweit und nach möglichkeit aus dem tierheim, d.h. eine katze, die z.b. bisher eine hauskatze war oder z.b. einschränkungen hat oder ängstlich ist und mit den außeneindrücken nicht gut klar kommt, etc.
ein einzelkitten als wohnungskatze zu halten finde ich persönlich vollkommen unverhältnismäßig ... aber das ist wie gesagt eine einstellung und haltung anderen lebewesen gegenüber (ich halte auch nicht viel von pferdehaltung in boxen, von hasen in kleinen käfigen, vögeln in käfigen, hunden, die zu wenig ausgelastet werden, nicht erzogen sind und an der leine inkl. halsband durch die welt gezogen werden und womöglich noch durch falsche signale stress haben ... von daher nein, ich finde man sollte, wenn man ein tier bei sich aufnimmt immer versuchen, dieses tier nicht zu konsumieren, nicht zu nur "zu halten", sondern es zwar in meinen alltag aufzunehmen, aber dabei seine bedürfnisse zu respektieren und möglichst vielfältig zu berücksichtigen.

von daher ... lieber ein kurzes freies leben, als ein leben in gefangenschaft. wobei auch wir hier vor einigen fragen stehen.

unsere katze ist un zugelaufen. relativ unmittelbar nachdem ihr besitzer (der sie abgeben wollte) sie raus ließ kam sie zu uns, erst sporadisch, dann immer mehr und dann war sie da und blieb ... unsere traumkatze, die hier ein wirklich gutes leben hat, besser geht nicht, außer evtl. mit einem kumpel. sie kann nahezu immer rein und raus, bekommt hochwertiges futter, wird in ihren signalen respektiert und im gegenzug ist das zusammenleben mit ihr sehr vertrauensvoll (z.b. erschrickt sie nicht, wenn die kinder spontan krach machen, an ihr vorbei rennen, etc.)
wir werden jedoch umziehen müssen und ich überlege wie viel ich sie einschränken kann und will ... evtl. würde unser direkter nachbar sie übernehmen (einzige option, niemand anderes käme sonst in frage) ... was wird unserer katze wohl wichtiger sein, ein leben mit uns ... in nicht mehr so idealer umgebung ... oder ein leben mit anderen menschen, dafür in der absoluten traumumgebung.
hier geht es also nicht um ein abschieben, wir leben gerne mit ihr, sondern darum, ob es wirklich in ihrem sinne ist ... aber das sind wohl nur hypothetische überlegungen ... ich hoffe einfach, dass wir doch noch eine tolle seitenstraße mit garten finden.

lg

Beitrag von sora76 24.05.10 - 10:03 Uhr

Hallo!

Artgerecht ist Freigang.
Katzen sollte man in einer Wohnung nicht alleine halten.
Also wenn ihr sie drinlassen wollt, dann wenigstens 2 Katzen.

Unser Katzen sind auch Freigänger. Sicherlich muß man dann damit leben, das sie nicht wiederkommen könnten.
Egal wo ihr wohnt. Katzen werden überall vermißt. Es gibt nunmal sehr viele Katzen. Das ist in meiner Gegend auch so.

Sowas kommt auch auf das Tier an. Es gibt Katzen die laufen nicht weit weg, andere wandern Kilometerweit. Da hat man keinen Einfluß drauf.

Wir haben uns dazu entschlossen sie raus zu lassen, weils eben Artgerecht ist und sich das in dieser Gegend anbietet. Hier leben viele Freilaufende Katzen.

Noch ein Vorteil ist, das die Katzen ausgeglichen sind. Meine wirken sehr zufrieden und Glücklich.....und das find ich das Wichtigste.

Nachts bleiben meine allerdings drin. Aber sie sind dann auch so müde, das sie nur nich schlafen wollen. ;-)

LG Sonja

Beitrag von nsd 24.05.10 - 10:09 Uhr

Hallo Sandra,

hol dir 2 Wohnungskatzen. Wenn du kitten haben möchtest, dann empfehle ich dir dich nach Rassekatzen (gibt es auch im Tierheim) zu schauen und nicht einfach Bauernhofkatzen zu holen. Die haben ein ganz anderes Temperament und sind meist mit der reinen Wohnungshaltung nicht zufrieden (sind nur meine Erfahrungen). Wir haben zwei Rassekatzen und die haben unsere Wohnung noch nie auseinandergenommen (mal was runtergeschmissen), sind recht friedlich. Der Kater mein Mutter war ab 4 /5 Monate in Wohnung nicht haltbar, der ist wirklich die Wand hoch (Rundbogen Rauputz und Tapete). Nachdem er raus durfte ist er jetzt auch friedlich und ausgeglichen (der Kater meiner schwägerin darf nicht raus und nimmt dafür die Wohnung auseinander - ist aber auch allein). Also unsere beide Mäuse haben zusammen das größte Kaklo, das wir gefunden haben, zusammen. Sie sind es aber auch von Geburt an so gewöhnt und sind Geschwister aus dem gleichen Wurf. Am Anfang sind sie immer nur zu zweit aufs Klo gegangen.

Beitrag von brautjungfer 24.05.10 - 22:23 Uhr

hallo Sandra,

redest du gerade von der ... str. wo 10 Katzen vermisst werden?
habs im Mittendrinheft gelesen.

würde auch sagen dann als Wohnungskatze aber dann gleich zwei.
aber nciht aus dem Tierheim in Bottrop. kann ich nur vor warnen.
wende dich lieber an die Katzenhilfe
lg