Fühle mich sehr bescheiden....

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von baduk88 23.05.10 - 19:06 Uhr

Mann seit zwei Wochen bin ich Mama, seit einer Woche zuhause. Bin noch schwach von der Geburt, habe Dammriss 3. Grades und fühle mich wie ein Schluck Wasser in der Ecke. Mein Freund arbeitet und kommt immer erst spät nach hause. Ich fühle mich nicht überfordert aber irgendwie ist doch alles too much. 24 Stunden rund um das Kind, immer die Hauptverantwortung zu tragen. Desweiteren wohnen wir im vierten Stock ohne Lift. Schon für mich alleine ist es super anstrengend aber dann noch mit Kind? Habe viele Leute die zu mir schauen, mein Partner gibt sich sehr mühe aber dennoch habe ich das Gefühl das mich ALLES überrennt!!!

Wem ging es auch so?

Versteht mich nicht falsch, das Kind ist extrem willkommen und wird geliebt.

Baduk88 die aus dem letzten Loch pfeift.

Beitrag von lebelauter 23.05.10 - 19:15 Uhr

das ist total normal...

es wird besser, mit jeder woche..

halt durch, das ist die ganz nor,ale umstellung.

schau, ob du dir die einkäufe evtl liefern lassen kannst oder ob dir nachbarn/freunde /familie dabei zur habd gehen können.

sprich mit deiner hebi über wundheilungsunterstützede globuili und sitzbäder/spülungen

LG,

#liebdrueck

Beitrag von lachris 23.05.10 - 19:34 Uhr

Ich glaub das ging uns allen so.

Das dauert etwa 6 - 8 Wochen. Dann hat sich alles eingespielt.

Also in etwa der Zeitraum des sogenannten "Wochenbettes". Und das heißt nicht umsonst so :-)

Also viel ausruhen und mit dem Kind kuscheln.

VG lachris

Beitrag von torey 23.05.10 - 20:56 Uhr

hallo!

bei meinem ersten kind war ich anfang auch total ausgelaugt und fix und foxi!
es stimmt, was meine vorrednerin geschrieben hat - nach ca. 6 - 8 wochen geht es dir von der energie her wieder besser!

mein tipp für jetzt wäre: mache dir am samstag vormittag - wenn dein mann da ist oder eine oma kommen könnte - dir einen friseurtermin aus und lasse dich so richtig verwöhnen! mich hat das anfangs überhaupt nicht interessiert, bin dann doch hingegangen und die 2 stunden die ich weg war, waren wie balsam für meine seele. ich hab meine kleine sooo vermisst und hab mich sehr auf sie gefreut, als ich heimkam!

tu dir was gutes - oder geh mit einer freundin auf einen tee - nur mal eine stunden - das zahlt sich wirklich aus!!! das braucht man einfach mal - kurz weg und durchschnaufen!

alles gute und viel kraft!! kann dich sehr gut verstehen!!! achte auch auf dich!!
torey

Beitrag von bkh 23.05.10 - 21:08 Uhr

ich bin seit 3 enthalb wochen mama, "unten rum" ist alles verheilt und alles bestens, und trotzdem habe ich ca. alle 3-4 Tage ein tiefes Loch.
Mein Partner stelle jetzt für ein paar wochen seine nachtdienste ein, weil gerade nachts war ich schrecklich überfordert.

ein paar tipps wies bei mir immer besser wird: wenn ich wirklich zu nichts komme, pack ich den kleinen in meine babytrage, dort gibt er ruh und ist zufrieden- und ich kann haushalt und so erledigen.., wenn ich die möglichkeit habe, bringe ich den kleinen für ein paar std zu omas, uromas, tanten .. die freuen sich alle furchtbar darüber und ich kann mich ein paar stündchen aufs ohr hauen, und abends bin ich viel entspannter.

hab kein schlechtes gewissen, du bist keine schlechte mutter deswegen. das machen wir alle durch... kopf hoch - wir schaffen das.

Lg

Beitrag von minnie85 24.05.10 - 11:47 Uhr

Was sagt deine Hebamme zu deinen Gefühlen?! Meint sie, dass dir evtl eine Haushaltshilfe zustehen würde?!

Ich würde dir schonmal raten, dass du die Aufgaben verteilst, also zB dein Partner soll nach der Arbeit einkaufen gehen, deine Mama soll deine Wäsche machen und die SchwieMa kann die Wohnung putzen. Dann bist du schonmal dahingehend entlastet. Das dauert einfach und muss sich einspielen, ich habe auch obwohl es mir gut ging (zumindest nach der 2. Geburt, erste Geburt war KS, da war ich auch wochenlang nicht fit) alle Aufgaben verteilt und mich ausgeruht.

Beitrag von nordseeengel1979 24.05.10 - 17:47 Uhr

Oh Gott wie gut ich das kenne #zitter

Die Kleine kam in den ersten drei Wochen alle 2 Stunden, mein Freund war Arbeiten und Schlaf war Luxus :-( Ich so richtig an allem gezweifelt, obwohl meine Kleine geliebt wird.

Ich hab dann auch mal den Haushalt liegen lassen, den hat mein Freund dann auch mit gemacht nach der Arbeit und am Wochenende. Die ersten Zwei Wochen kam auch jeden Tag ne Haushaltshilfe.

Und einmal in der Woche ( immer noch ) hab ich ein Nachmittag für mich, da passt die Tante auf der Kleinen auf das ist Balsam für die Seele :-)

Lg Nordseeengel & Kira Marie 8 Wochen