Frage zu Polypen/Adenoiden - wessen Kind hat(te) das?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von meritene 24.05.10 - 09:51 Uhr

Hallo,
wir haben den Verdacht, dass unser Sohn (2) Polypen hat, da er häufig durch den Mund atmet und nachts röchelt.
Wer stellt das fest? Kinderarzt oder HNO? Wie wird das untersucht? Tut das weh?

Wäre nett, wenn mir die erfahrenen Mamas dazu was schreiben!

Vielen Dank,
Daniela

Beitrag von engel23184 24.05.10 - 11:11 Uhr

Mein Sohn hat das zwar keine Probleme mit,aber ich selber habe über 7 Jahre beim KiA gearbeitet und hoffe,das ich dir helfen kann. ;-)

Also,letztendlich kann das nur der HNO diagnostozieren,er hat ein spezielles Gerät für,mit dem er die Polypen sehen kann,wenn die vergößert sind. Aber das durch den Mund atmen und Schnarchen alleine ist kein eindeutiges Zeichen für Polypen. Man muss abwegen,ob das Kind oft Probleme mit den Ohren hat,ob es schlecht hört,wie es spricht usw. Denke,daß man ersteinmal einen Termin zur Abklärung beim KiA machen sollte und der dann eventuell weiter übererweisen wird.

Wenn du noch Fragen hast,kannst du mich auch über PN anschreiben!

LG Nelly

Beitrag von hasismausi85 24.05.10 - 14:33 Uhr

Hallo!

Bei Junior gab es im Januar den Verdacht, weil er einen ewig verschleppten Schnupfen hatte und nachts schnarchte. Unsere Kinderärztin hat ihn zum HNO überwiesen. Die Untersuchung tat eigentlich nicht weh- aber Junior (damals 8 Monate alt) hat es überhaupt nicht gemocht, weil er stillhalten musste und es nun mal unangenehm ist, wenn so ein Spatel in den Mund gesteckt wird...

Beitrag von engel23184 24.05.10 - 20:45 Uhr

Achso UND wenn die noch so kleine sind,also so bis ca 4 Jahre entfernt man die sehr ungerne,weil die dann umso schneller wieder nachwachsen und der Eingriff dann spätestens nach einem Jahr wiederholt werden muss.

Beitrag von scabracadabra 25.05.10 - 10:59 Uhr

Hi,
bei meinem Sohn wurden heute morgen leider vergrößerte Adenoiden und auch ein beidseitiger Paukenerguss (Wasser hinter dem Trommelfell) festgestellt. Wir waren beim HNO.

Leander (mein Sohn) hat allerdings zur Zeit auch einen Infekt, daher wird er jetzt erst einmal medikamentös behandelt, bevor eine Entscheidung zur OP getroffen wird.

Lean hat mit 20 Monaten einen sehr kleinen Sprachschatz (nur ein paar Wörter), er neigt zu verstärkter Ohrenschmalzbildung und schnarcht / atmet mit offenem Mund.

Ich würde es an Deiner Stelle auf jeden Fall beim HNO abklären lassen, dann hast du Gewissheit und kannst, wenn nötig, die geeigneten Maßnahmen ergreifen.

Viele liebe Grüße!