Beikost ab 4. Monat oder schon früher

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von rentzi 24.05.10 - 10:10 Uhr

Hallo ihr Lieben,


jetzt möchte ich von euch mal wissen wer (ehrlich) schon vor dem 4. Monat mit Brei angefangen hat.

Meine Mama und meine Oma haben mir erzählt das man früher nach dem 3. Monat mit Brei angefangen hat.

Das soll jetzt nicht heißen das ich das bei meiner Maus auch gleich machen will aber wir sind ja auch gesund und munter.

Meine Oma hat 3 Kinder und meine Mama 2 Kinder groß gezogen. Kann also nicht so schlimm sein und sie sprechen aus Erfahrung!

Dann mal her mit euren Meinungen.
Aber bitte ohne Vorwürfe :-D


Liebe Grüße

Beitrag von chibimoon 24.05.10 - 10:18 Uhr

Hallo,

das man das früher gemacht hat beruht auf die Tatsache das man es medizinisch gesehen noch nicht besser wusste als heute . Heute weiß man das der Darm und der Organismus des Babys erst eine bestimmte Zeit reifen sollte bevor man mit Beikost beginnt. Und das ist laut Empfehlung nach dem 4. Monat. Warum , wieso und weshalb da können wir nur spekulieren , denn wir sind keine ausgebildeten Ärzte die sich auf Säuglinge spezialisiert haben .

Aber letzenendes bin ich der Meinung das man auf seinen Instinkt hören soll, nicht auf die ganzen Zeitschriften, Studien, Bücher etc. Denn das ist das einzige was man getrost aus der früheren Zeit anwenden kann ohne anzuecken . ;-)

Chibimoon

Beitrag von elaleinchen 24.05.10 - 10:48 Uhr

Hi!

Hab bei meinem grossen mit 17 wochen, bei meiner kleinen mit 15 Wochen angefangen!
Die kleine verweigert auch alles, was irgendwie aus der Flasche kommt...was soll ich also machen, hungern lassen? #schwitz

Beide vertragen es super und wir hatten auch beide mal keine Startschwierigkeiten!

Aber das muss halt jeder selber wissen!

vlg

Beitrag von nini00 24.05.10 - 10:56 Uhr

huhu #winke

meine mutter meinte auch immer warum ich nicht mit 4 monaten angefangen habe mit brei oder was extra kekse oder möhre in die milch zu machen!! #zitter das nervt mich was , weil ich es noch zu früh finde und weil ich meinter tochter eh erstmal keine babykekse geben möchte! ;-)
Ich höre einfach auf mein gefühl und signale von mein baby!
also mach das einfach was du für dein kind für richtig hälst :-)

lg, nini #sonne

Beitrag von qrupa 24.05.10 - 11:40 Uhr

Hallo

ja, früher hat man das gemacht. Da war die Milchnahrung aber auch noch eien Katastropghe und enmthielt wirklich kaum Nährstoffe. Und dazukommt, keien generation vorher hat so viele Allergien wie diese. Man kann das natürlich auf 1000 andere Dinge schieben, aber der Faktor extrem frühe Beikosteinführung wird da sicher nicht ganz unschuldig dran sein. Und das problem an Spätfolgen ist ja, dass man sie nicht innerhalb von ein paar Wochen oder Monaten bemerkbar machen sondern evtl erst nach 10 oder 20 Jahren.

LG
qrupa

Beitrag von 20girli 24.05.10 - 12:59 Uhr

Hi,

meine älteste hat sogar ab der 6 woche Möhren mit in die Flasche bekommen. Vom ersten Tag an die 1er Milch. Mit 3 Monaten die ersten Gläschen.
Sie litt unter Verstopfung die für das Kind so schlimm waren das ich manchmal heulend daneben saß. Aber so wurden die Kids damals eben ernährt. Ach ja aber der 6 woche gab es auch Schmelzflocken Abends in die Flasche...der Sauger wurde das Loch vergrößert - damit das Kind auch ja schläft nachts und kein Hunger hat.
Meine große muss heute noch sehr aufpassen was sie ißt.

Mein zweites Kind bekam das selbe. Es war ja nur 1 jahr später. Sie leidet viel unter Bauchweh...und Stress etc. schlägt ihr wirklich auf den Magen.

Leider ist es schon schlimm wenn die Kids das so früh bekommen.

Wenn ein Kind wirklich feste Nahrung möchte dann kann es diese auch vom ersten Tag an essen...sprich es kann vom löffel essen. Und nicht bei den kleinen wie es immer so schön heist..."ach es muss erst noch lernen mit dem löffel zu essen" Nein, muss es nicht...denn dann ist es noch viel zu früh.

Ich verstehe auch gar nicht warum der Trend sich nicht ändert. Wir geben unseren 10 jährigen doch auch kein Bier zum Mittag oder ne schöne Ziggi als Nachtisch oder?
Warum will man nur so schnell den noch so kleinen Menschen feste Nahrung geben.

Die ersten Drei Monate sind sowieso schon schwer genug für die kleinen - da muss man doch nicht noch damit anfangen. Das reicht wenn sie so 6 monate jung sind.

Außerdem ist es mit viel mehr Stress verbunden die quälerei bis sie vernüfntig mit dem löffel essen- was sie so oder so erst tun wenn sie reif dafür sind...und stillen oder so ist viel weniger aufwand. WArum also die mehrarbeit.
Wenn sie alt genug sind können sie direkt vom tisch mit essen und man bräuchte die ganze extra tourtour gar nicht.

Ich würde niemals wieder so früh Beikost geben...egal wie neugierig das Kind ist..oder was für Gründe man mir sonst noch gibt.

Das ist meine Erfahrung und bei meinem letzten beiden Kids konnte ich dann den Unterschied merken...und der war wirklich eindeutig.

Lg Kerstin

Beitrag von zwillinge2005 24.05.10 - 17:22 Uhr

Hallo Kerstin,

vielen Dank, endlich mal eine Mutter, die objektiv zurückblicken kann und nicht nur verklärt die Vergangenheit betrachtet.

LG, Andrea