Kostenaufwändige Ernährung - Unterstützung von der ARGE?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von carmaus85 24.05.10 - 10:26 Uhr


Hallo,

meine Tochter (14 Monate) wird milchfrei ernährt, auch eifrei soll ihre Ernährung seien. Nun müssen wir sie auch noch glutenfrei ernähren (alles von der Kinderärztin verordnet).
Ist es daher möglich, dass ich diese kostenaufwändige Ernährung beim der ARGE gelten machen kann und sie daher einen höheren Mehrbedarf hat?
Wir bekommen auch nur ALG2-Ergänzung, also keinen kompletten Satz, steht uns das dann überhaupt zu?

ganz lieben Gruß & einen schönen Pfingstmontag,

Carmen

Beitrag von snowy 24.05.10 - 10:42 Uhr

Dies sieht das SGB II bei Mehrbedarf vor:

http://bundesrecht.juris.de/sgb_2/__21.html

Beitrag von goldtaube 24.05.10 - 11:59 Uhr

Hier kannst du ab Seite 5, 5. 5. Mehrbedarf für Ernährung (§ 21 Abs. 5) einiges nachlesen.

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/Gesetzestext-21-SGB-II-Leistungen-Mehrbedarfe.pdf

Beitrag von kati543 25.05.10 - 08:57 Uhr

Wenn deine Tochter vom KiA eine gesicherte Diagnose bekommen hat, kannst du auch versuchen, die Kosten von der Krankenkasse wiederzubekommen. Aber das geht nur mit gesicherter Diagnose. Mein Jüngster hatte nur einen "Verdacht auf..." und das hat nicht gereicht, obwohl er nur lactosearme Milch vertragen hat. Sehr teurer Spaß gewesen, aber wir haben es überlebt.