COPD oder was?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von superriki 24.05.10 - 10:34 Uhr

Ich war beim Röntgen der BWS und habe dabei ausgerenkte Brustwirbel gehabt, die auch Atemnot hervorgerufen haben.Nun sagte der Orthopäde, meine Bronchien zeigten erweiterte Gefäße, könnte auf die Vorstufe von COPD hindeuten.Jetzt habe ich totale Panik, da ich ein Angstpatient bin.Der Arzt meinte auch, dass er aber kein Lungenarzt ist.
Beim Abhören hat meine sehr gründliche Hausärztin noch nie was festgestellt.Würde man da nicht Veränderungen hören.Ich rauche leicht und gerate bei körperliche Belastung normal außer Atem, wenn ich Stress habe, atme ich einfach schneller und gerate dadurch außer Atem.

Liebe Grüße

Beitrag von pizza-hawaii 24.05.10 - 10:46 Uhr

Du rauchst leicht? Wie meinst Du das? Das Du wenig rauchst oder das Du Lights rauchst?

Was Du rauchst ist irrelevant!

Wenn Deine Bronchien zum Zeitpunkt des Abhörens nicht verengt waren, dann hört man das nicht!

Lass Dich von einem Lungenfacharzt untersuchen!

pizza

Beitrag von carvoeiro 24.05.10 - 12:59 Uhr

Hmmm, das stimmt so nicht ganz, was du schreibst!
Eine COPD kann niemals durch abhören diagnostiziert werden. Das geht nur mittel Spoirometrie.
Ausserdem muss deutlich unterschieden werden, ob die Verengung reversibel ist oder nicht. Asthma ist eine reversible Erkrankung, COPD aber nicht. Das bedeutet, dass es eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (dafür steht ja COPD) ist.

Das nur so am Rande.
Die TE schreibt, dass sie Angstpatientin ist, deshalb finde ich es nicht gut, wenn man dann so Halbwahrheiten von sich gibt.

An die TE:
Ja, Pizza hat in diesem Punkt ganz recht, du gehst am besten zu einem Lungenfacharzt, er macht eine Spirometrie mit dir (also einen Lunkenfunktionstest). Dabei wird ganz leicht diagnostiziert, ob an diesen Vermutungen des Orthopäden etwas dran sein kann.
Wie alt bist du denn? Und wieviele Zigaretten rauchst du über welchen Zeitraum deines Lebens?

Alles Gute!
Carvo

Beitrag von pizza-hawaii 24.05.10 - 13:18 Uhr

Sorry, ich hab mich nicht klar ausgedrückt!

Ich meinte nicht das man eine COPD durch Abhören diagnostizieren kann.
Ich hatte Ihr schreiben so verstanden das die Hausärztin ja mal was hätte hören müssen, man aber nur was hört wenn z.B. die Bronchien verengt sind. Dass das dann ein Symptom für viele Krankheiten sein kann, war mir so klar, dass ich es nicht extra erwähnt habe! #hicks

Du liegst allerdings auch falsch, Asthma ist ebenfalls eine chronische Erkrankung, eine Überempfindlichkeit bleibt immer.

pizza

Beitrag von carvoeiro 24.05.10 - 13:52 Uhr

Alles klar :-)

Ich meinte , dass Asthma im Vergleich zur COPD eine reversible Erkrankung ist (wird ja bei der Spirometrie durch Gabe von beta-Mimetika getestet). Beides sind chronische Erkrankungen, allerdings kann das kindliche Asthma bis ins Erwachsenenalter verschwinden. Eher unwahrscheinlich, wenn es sich um allergisches Asthma handelt, dann bleibt es wohl ein Leben lang bestehen.
Gibt aber auch beim Asthma verschiedene Formen ;-)

Beitrag von pizza-hawaii 24.05.10 - 13:54 Uhr

Ah, okay -ja, ist immer blöd wenn man sich selbst was dabei denkt und dann nicht merkt das die Anderen keine Gedanken lesen können, passiert mir leider öfter ;-)

pizza

Beitrag von carvoeiro 24.05.10 - 14:04 Uhr

Mir passiert das auch immer mal...mein Mann "leidet" dann darunter, weil ich der Meinung bin, dass ist jetzt eh klar, was ich sagen möchte und mich wundere, dass der das nicht versteht ;-)

Beitrag von superriki 24.05.10 - 20:10 Uhr

Hallo,
ich bin bald 43, habe 2 Jahre nicht geraucht, durch Schwangerschaft und Stillen, rauche jetzt seit einem Jahr wieder, mal drei, mal keine, mal fünf, aber bei Stress sind es auch mal zehn. Mache aber auch Sport und habe dann keine Probleme mit der Luft. Ich denke nur immer es ist etwas Schlimmes, habe vor Schreck gleich ganz aufgehört zu rauchen.
Liebe Grüße

Beitrag von xyz74 25.05.10 - 09:37 Uhr

Allein abhören reicht nicht um COPD zu diagnostizieren.
Du musst einen Lungenbelastungstest machen.
Ich hab das vor zwei Jahren machen lassen.
Hab auch COPD. Zwar nur eine leichte Form aber 12 Jahre rauchen rächt sich igendwann.
Bin jetzt seit 7 Jahren Nichtraucher und hoffe, dass meine Lungen sich selber wieder regenerieren.