Brauche ganz dringend Hilfe! Wichtig! Bitte!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gaunyas-wife 24.05.10 - 11:29 Uhr

Hallo meine lieben,

ich brauche ganz dringend Hilfe von jemanden der sich mit dieser Situation auskennt ader sie selbst hatte und mir sagen kann was bzw. welche Schritte ich dagegen einleiten kann!

Meine Situation ist folgende:

Ich bin mitlerweile in der 32.Woche Schwanger, habe ein Beschaeftigungsverbot und mein Arbeitsvertrag laeuft zum 31. Mai aus. Mein Mutterschutz beginnt aber erst am 12. Juni, was heisst das ich "eigentlich" fuer die Tage dazwischen Arbeitslosengeld bekommen muesste.

Die beim Arbeitsamt sagen allerdings, bedingt durch mein BV bin ich fuer den Arbeitsmarkt nicht verfuegbar und somit habe ich kein Recht auf Arbeitslosengeld, ich solle mich an die Krankenkasse wenden das die mir Krankengeld bezahlen!

Die bei der Krankenkasse sagen, bedingt durch mein BV kann ich kein Krankengeld erhalten weil ich ja schliesslich nicht krank bin und ich solle beim Arbeitsamt wieder spruch einlegen weil es eine Regelung gebe die besagt das ein BV keine Krankheit ist und das Arbeitsamt mir Arbeitslosengeld zahlen muesste, allerdings ist die Regelung noch nicht ganz raus und es wuerde mich sehr viel Aerger und Zeit kosten etwas zu erreichen.

Mir waere das ALG fuer diese paar tage ja egal, allerdings sagte die Frau von der Krankenkasse wenn ich kein ALG erhalte habe ich auch kein Recht auf Mutterschaftsgeld und mein Versicherungsschutz wuerde auch nicht mehr bestehen. Was heisst das ich weder irgendeinen Cent von irgendjemand bekomme noch ne Krankenversicherung habe.

Ich bin im Moment total verzweifelt, weil ich mich schon wochenlang mit denen rumaergere und die "Zufaellig"erst am Mittwoch letzte Woche "raus gefunden" haben das ich weder von KK noch AA geld bekomme.

So jetzt stehe ich da und weis nicht was ich machen soll, ich habe immer meine Steuern, KK und alles gezahlt und jetzt fallen die mir so in den Ruecken. In wenigen Wochen bekomme ich mein Baby und weis noch nicht mal ob ich ne Krankenversicherung und Geld haben werde!

War oder ist jemand von euch in der gleichen Situation oder kann mir jemand von euch einen Rat geben was ich jetzt machen soll! Ich weis ja noch nicht mal wie ich den "Wiederspruch" fuer die Ablehnung meines Antrags begruenden soll. Der wurde ja Abgelehnt weil ich net Arbeiten darf.

Bitte helft mir #heul

Danke schonmal

gaunyas-wife + Peanut 32. Woche

Beitrag von missshakti 24.05.10 - 11:40 Uhr

Du hast ein Beschäftigungsverbot bekommen. Das heißt, du bekommst weiter dein volles Gehalt vom Arbeitgeber und der holt sich das von der Kasse zurück. Der Vorteil für die Schwangere ist, dass sie nach 6 Wochen keine finanziellen Einbußen wie bei einer Krankschreibung hat. Ab dem Mutterschutz bekommst du eh Mutterschaftsgeld.

Beitrag von ivisarah 24.05.10 - 14:07 Uhr

Schön und gut, aber sie steht dann in keinem Arbeitsverhältnis mehr, weil Vertrag zum 31. Mai ausläuft...

Beitrag von babe-nr.one 24.05.10 - 11:40 Uhr

hui, blöde situation....
ich hatte damals auch ab der 24. woche ein bv, et hatte ich am 12.06, mutterschutz begann am 10 mai, und ein paar tage später lief der vertrag aus#schwitz....
ich meine, die krankenkasse hat aber die paar tage übernommen, kann dir aber leider nicht sagen, wie lange es damals war#schwitz

Beitrag von prinzessinaqua 24.05.10 - 11:42 Uhr

huhu,
durch Zufall habe ich da mal eine Sendung im TV gesehen wegen schwangeren und befristeten Verträgen.
Dein Chef darf wegen der Schwangerschaft das Arbeitsverhältniss laut Gesetz nicht beenden, das heißt er muss verlängern.
Auch wen du BV bist hat ein Antwalt gesagt weil die Schwangerschaft ja vor dem Ende schon lange bekannt war.

Mein Vertrag läuft z.b bis 31.3.2011 so gott will kommt mein Würmchen um den 15.1 zur Welt und men Chef meinte brauche keine Angst haben Vertrag wird verlängert.

Erkundige dich notfalls bei deinem Anwalt weil ohne Geld geht nicht und das Arbeitsamt hat soweit ich weiß dieses recht.

Dir alles gute.

LG
Manu

Beitrag von checkerbunnysbk 24.05.10 - 11:48 Uhr

wenn du nirgends weiter kommst,gehst du zum hartz vier...die müssen ja zum schluss eh aufkommen.

Beitrag von muire 24.05.10 - 13:31 Uhr

Harz IV nützt aber nix, wenn Du verheiratet bist und Dein Mann knapp über dem niederigen Satz liegt....ist bei Ehe immer sone Sache mit Harz IV, da muss der Mann schon arg wenig verdienen, dass Du ein Anrecht hast..leider

Beitrag von hanni2711 24.05.10 - 12:36 Uhr

Das ist Unsinn! Wenn der Vertrag ausläuft, dann Endet er automatisch, dann muss niemand den Vertrag verlängern nur weil sie schwanger ist. Das wäre ja noch schöner.......

Immer dieses Halbwissen.......#augen

Beitrag von kittythecat 24.05.10 - 13:03 Uhr

Hallo Manu,

du widersprichst dir hier selbst: Richtig ist, dass der AG ein Arbeitsverhältnis nicht BEENDEN darf, im Fall der Befristungen BEENDET sich das Arbeitsverhältnis aber von selbst, also nützt hier auch ein Anwalt nichts...

VG - kitty

Beitrag von mona2008 24.05.10 - 11:50 Uhr

Hallo,

zum einem wie wurde das BV begründet? Vielleicht läßt es sich auch wieder zurück nehmen? Dann wärst du wieder für den Arbeitsmarkt rein pro forma vermittelbar so kurz vor der Entbindung vermittelt dich eh keiner mehr.

Zum anderen wenn du 12 Monate am Stück in die AV ein gezahlt hast steht dir Arbeitslosengeld I zu!!!

Seit ihr vielleicht verheiratet? Dann wäre eine Familienversicherung angeraten. Du läßt dich einfach über deinen Mann versichern und das Kind auch!

Sprich auch noch mal mit deinem FA darüber.

LG Simone

Beitrag von muire 24.05.10 - 13:29 Uhr

Arbeitslosengeld steht einem NICHT während eines BV zu, da man dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht, muss Dich korrigieren.

Beitrag von mona2008 24.05.10 - 14:24 Uhr

http://www.otto-schmidt.de/arbeitsrecht_sozialrecht/news_6806.html

LG Simone

Beitrag von muire 24.05.10 - 13:27 Uhr

Bin genau in derselben Lage und weiß auch keinen Rat. Vor allem wird es ja auch aufs Elterngeld mit angerechnet und mindert das fehlende Einkommen.

Ich werd versuchen mich von meiner Frauenärztin kurz vor Vertragsende wieder gesund schreiben zu lassen, auf eigene Verantwortung (die wird im Carree springen) weiß nicht ob das möglich ist bei ihr.
Dann nämlich stehst Du dem Arbneitsmarkt wieder zur Verfügung und darfst Dich arbeitslos und arbeitssuchend melden und hast Anrecht auf ALG.

Meine Arge hat mich an meine Krankenkasse verwiesen, ob die mir vielleicht Geld zahlen in dem Zeitraum^^^, werd da mal morgen nachfragen, wenn auch die nicht für mich aufkommen, dann geh ich zum rechtsanwalt.

Kannja nicht sein, dass man immer brav eingezahlt hat, brav gearbeitet hat und dann weil der Vertrag wegen Schwangerschaft nicht verlängert wird, man so von allen Seiten in den Bürzel getreten wird.

Bin gespannt ob jemand hier einen guten Tipp hat, bin auch so hilflos.

Beitrag von mona2008 24.05.10 - 14:24 Uhr

siehe bitte hier nach mal nach

http://www.otto-schmidt.de/arbeitsrecht_sozialrecht/news_6806.html

LG Simone

Beitrag von muire 24.05.10 - 15:39 Uhr

Oookay, habs mir durchgelesen und stimmer dem zu. Weiß nur nicht wie man das ohne Rechtsanwalt durchkriegen soll. Leider gibt die Quellenangabe nichtr so viel her, werds ausdrucken und meiner Arge schicken....sonst muss man echt einen Anwalt kontaktieren. Danke!!!

Beitrag von mona2008 24.05.10 - 20:42 Uhr

Bitte, nicht zu danke dafür sind wir ja hier ;-)

ich hoffe das die Arge das einsieht. So mal sie ja als Ersatz-Arbeitgeber das Geld von der KK wieder holen kann bei einem bestehendem BV sowie jeder andere AG auch!

LG Simone

Beitrag von emmie2010 24.05.10 - 15:58 Uhr

Ich würde mich an die regionale Zeitung wenden und nachfragen. Bei uns gibt es sogar einen sogenannten "Leseranwalt", welcher bei derartigem Behördenirrsinn weiterhilft. Eigenartigerweise muß selbiger nur einmalig einen Brief verfassen oder ein Telefonat führen und "plötzlich" geht alles....

Vielleicht kann Dir auch Deine Hebamme weiterhelfen?

Versuch Dich nicht aufzuregen und trotzdem stur zu bleiben, einmal scharf geschossen ist besser als ein wochenlanges Gezerre auf Deine Kosten und die des Pünktchens.

LG Emmie

Beitrag von zwergkaninchen 24.05.10 - 21:07 Uhr

Hallo!Auch ich hatte das Problem mit dem Beschäftigungsverbot.Und ich musste mich auch erst informieren weil dir ja irgendwie keiner genau sagen kann wie das ist.Aber beruhige dich du bekommst ganz normal deinen Lohn weiter bis zum Mutterschutz und der Arbeitgeber holt sich das Geld wieder von der Krankenkasse das nennt man Umlageverfahren.Mach dich nicht verrückt und noch eine schöne Schwangerschaft geniesse die "arbeitsfreie"Zeit! zwergkaninchen mit Bewohner 23.Woche

Beitrag von muire 25.05.10 - 09:49 Uhr

Aber eben nicht, wenn der Vetrag VOR Mutterschutzbeginn beginnt! Deswegen gibt es ja das beschriebene Problem.