will nach dem Erziehungsjahr nicht dort weiter arbeiten wann kündige..

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lady-emma 24.05.10 - 12:24 Uhr

ich denn dann? erst mal 2 Jahre beantragen und dann in der Zeit kündigen?

Beitrag von berry26 24.05.10 - 12:29 Uhr

Hi,

kommt drauf an wann du überhaupt wieder arbeiten willst. Wenn du auf jeden Fall 2 Jahre zuhause bleiben willst, würde ich 2 Jahre Elternzeit beantragen und dann je nach Kündigungsfrist (4 Wochen oder 3 Monate z.B.) vorher schriftlich kündigen. Wenn du nach einem Jahr z.B. wieder woanders anfangen willst, solltest du auch nur ein Jahr beantragen und dann vorher kündigen.

LG

Judith

Beitrag von susannea 24.05.10 - 13:57 Uhr

Kündigungsfrist zum Ende der Elternzeit ist immer 3 Monate!

Wenn sie nicht voll anfangen will sollte sie nicht nach einem Jahr kündigen sondern woanders Teilzeit in Elternzeit arbeiten um evtl. bei einer Probezeit eine Sicherheit zu haben dass sie Anspruch auf ALGI behält und keine Sperre kassiert!

Beitrag von berry26 24.05.10 - 20:16 Uhr

Für Teilzeitarbeit in einem anderen Betrieb braucht man je nach Arbeitsvertrag die Zustimmung des aktuellen AG!!!! Ansonsten kann es bis zur Klage vorm Arbeitsgericht führen. Eine Sperre von 3 Monaten für das ALG1 muss wohl eingegangen werden, wobei 2 Jahre Zeit einen Job zu finden durchaus möglich sein sollte.

Beitrag von susannea 24.05.10 - 22:17 Uhr

Klar braucht man die Zustimmung, aber das ist meistens kein Problem oder der AG kann einem keinen Job bei eich in Teilzeit anbieten (wenn man ihm das wirklich erst die erforderlichen 7 Wochen vorher mitteilt ja ein leichtes) und muss dann die Zustimmung erteilen!

Beitrag von berry26 25.05.10 - 07:03 Uhr

Bei mir ging es z.B. nicht. Ich hatte einen anderen Teilzeitjob und musste diesen absagen und wieder bei meinem AG in Teilzeit anfangen. Mein Chef hatte zwar keine Arbeit für mich aber hat mich lieber für nichts bezahlt als mich woanders arbeiten zu lassen. Die Jobs hatten übrigens auch überhaupt nichts mitteinander zu tun.

Beitrag von susannea 24.05.10 - 13:59 Uhr

Wenn du nicht voll anfangen willst solltest du nicht nach einem Jahr kündigen sondern woanders Teilzeit in Elternzeit arbeiten um evtl. bei einer Probezeit eine Sicherheit zu haben dass sie Anspruch auf ALGI behält und keine Sperre kassiert!
Dementsprechend erstmal zwei Jahre beantragen und dann später wenn du was neues sicher hast kündigen!

Sonst erst zum Ende des 3. Jahres kündigen!

Beitrag von muffin357 24.05.10 - 14:03 Uhr

hi,

ich würde das dritte jahr dranhängen und erst kündigen, wenn du einen neuen job hast, -- nämlich: du bist während der ganzen Elternzeit beirtragsfrei dort krankenversichert. wenn du kündigst, musst du deine KK selbst zahlen oder beim mann mitversichert werden, was beides negative folgen für einen zweiten Muschu hätte (familienmitversichert kriegen kein Muschugeld z.B.) ... also nimm den schutz mit, solange du kannst bzw. brauchst ....

lg
tanja

Beitrag von stephaniew. 24.05.10 - 14:32 Uhr

Entscheide wie lange du wegbleiben willst,also 2 oder 3 Jahre und dann kündigen fristgerecht zum Termin eben.
je nach vertrag,hab ich auch so gemacht,bzw. schon in der damals erziehungsurlaub weil ich auf 400€ gegangen bin