Hättet Ihr was gesagt?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von reethi 24.05.10 - 19:19 Uhr

Hallo!

Bei uns auf der Straße wohnen mehrere Kinder und die meisten sind älter.
Beim spielen auf der Straße ist es nun so, dass da natürlich auch Streitigkeiten entstehen. Und ein Junge es speziell auf "unseren" abgesehen hat (unser Sohn ist 9, der andere 4 Jahre älter). Letztens erst wurde er absichtlich geschubst und kam mit blutigen Knien nach Hause. Heute war dann wieder eine Situation, wo drei größere unseren in die Zwickmühle genommen haben.
Daraufhin hat mein Mann sich die drei vorgeknöpft. Die sind dann auch zum Vater gerannt und wir hatten hier vor der Tür eine Diskussion. Die auch nicht weiter schlimm war. Aber trotzdem habe ich nun irgendwie ein blödes Gefühl.
Ich weiß ja auch dass Kinder sich untereinander streiten. Die großen sagen dass die Kleinen nerven, etc.

Ich weiß auch nicht warum ich nun so ein komisches Gefühl habe. War es denn richtig, dass wir etwas gesagt haben, oder hätten das die Jungs untereinander ausmachen müssen?

Was meint Ihr?
VG
Neddie

Beitrag von dore1977 24.05.10 - 19:29 Uhr

Hallo,

wir hatten mal so eine ähnliche Situation. Ein Junge aus der Nachbarschaft (9) hat meine Tochter (zu diesem Zeitpunkt 6) öfter vom Einrad geschupst. Ich denke in der Sekunde wo ein Kind ständig unter einem oder mehreren andren Kinder zu leiden hat sollte man eingreifen. Je größer der Altersabstand ist je schwiriger ist es auch für die Kinder das selbst zu klären.

Ich habe dann überlegt was besser ist, direkt mit dem Jungen zu sprechen oder mit seinen Eltern. Ich habe mich für die Eltern entschieden. Ich würde wissen wollen wen meine Tochter irgendwo quatsch macht und ich würde es nicht gut finden wen ein Erwachsener sie einfach so zusammenfaltet. Ich habe dann mit der Mutter des Jungen gesprochen und ihr auch gesagt das ich denke es ist nicht meine Aufagabe mit ihrem Sohn zu schimpfen.
Sie ist sofort darauf eingegangen und hat abend s mit ihrem Sohn gesprochen.
Seit dem ist nie wieder etwas vorgefallen.

LG dore

Beitrag von chaosotto0807 24.05.10 - 20:29 Uhr

hallo neddie,

ich finde es völlig ok, dass ihr eingegriffen habt...denn wie du schreibst sind die anderen kinder 4 jahre älter und waren auch mehrere gegen euren sohn ;-). du musst daher kein schlechtes gewissen oder ähnliches haben #winke.

klar müssen die kinder auch mal was unter sich ausmachen...aber nicht so viele gegen einen ;-).

lg mareike

Beitrag von jazzbassist 24.05.10 - 20:45 Uhr

Also mein Sohn hätte das in dem Alter „unter sich“ ausmachen müssen, weil er schon ein Talent dafür hatte, auch älteren Kindern auf den Keks gehen zu können (also kein Unschuldsengel war) und wir damals in einer Wohngegend gewohnt haben, wo die Kids grundsätzlich ziemlich verlässlich/reif und gut erzogen waren und die sicherlich mal handgreiflich geworden wären, sich aber nicht wirklich ernsthaft verletzt oder dergleichen hätten. Ich finde, da muss ein 9-Jähriger, wenn er das - mehr oder weniger - selbst verbrochen hat, dann alleine durch. Zumal es meinem Jungen in dem Alter sicherlich unvorstellbar peinlich gewesen wäre, wenn dann Mama oder Papa eingegriffen wären.

Wenn ich eher davon ausgegangen wäre, dass mein Kind aktiv gar nichts gemacht sondern sich die Älteren nur „genervt“ fühlten, weil er halt auf der gleichen Straße spielt, hätte ich das Kind einfach gefragt, ob ich als Erwachsener mal ein „ernstes Wort“ mit den älteren Kindern (oder deren Eltern) sprechen soll oder er das weiterhin selbst versuchen möchte, zu klären (durch reden oder einfach woanders spielen). Zumindest solange ich noch die Sicherheit hätte, dass da nichts eskalieren könnte und mein Kind hier nicht drunter in irgendeiner Art und Weise leidet. Ich denke, hier kann man als Elternteil sein eigenes Kind am besten einschätzen. Meiner hätte (aus Scham) grundsätzlich nicht gewollt, dass wir uns einmischen; selbst, wenn er eine Situation alleine nicht hätte handlen können. Da würde ich dann natürlich gegen den Wunsch eines Kindes handeln und das selbst klären.

Grundsätzlich wird ein 13-Jähriger zivilrechtlich für einen Schaden, den er einen anderen durch Handgreiflichkeiten zugefügt hat, haften müssen, weil er (bei normaler Entwicklung) die zur Erkenntnis der Verantwortlichkeit erforderlichen Einsicht (§ 828 III BGB) hat, um schuldrechtlich haftbar zu sein. Wenn bei solchen Käbeleien also z.B. mal eine Hose kaputt geht, würde ich mir diesen Schaden selbstverständlich ersetzen lassen. Das geht notfalls auch gerichtlich, die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen zahlt die Rechtsschutzversicherung. Dann werden sicherlich auch die Eltern des 13-Jährigen Schädigers dafür Sorge tragen, dass das so schnell kein zweites Mal mehr vorkommen wird.

Beitrag von wort75 25.05.10 - 09:43 Uhr

ich denke, "kleineres " kann man mit dem kind besprechen. soweit es zugänglich ist und die sprache versteht. also zB rumliegende fressalien, weggeworfener abfall.... aber bei pisaken von einem anderen kind würde ich zu den eltern gehen.


ich sehe das bei unseren älteren nachbarskinder. weisst die eine mutter das fremde kind zurecht, kommt dann eh gleich dessen mutter angerannt und beklagt sich, dass sie andere auf ihr kind losgegangen sei...

Beitrag von rienchen77 25.05.10 - 13:25 Uhr

ich habe mich noch nie eingemischt, es gab schon arg brenzlige Sachen, aber bisher war meine Tochter in der Lage, mit meinen Ratschlägen, die Konflikte zu beenden oder aus dem Weg zu gehen...

Beitrag von analena78 25.05.10 - 14:47 Uhr

also bei zwei jungs untereinander hätte ich nix gesagt, aber bei drei gegen einen hätte ich auch eingegriffen. Also mach dir keine gedanken, ihr habt richtig gehandelt (meine meinung)