Oh je... Komplizierte Trennungsgeschichte

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von carrie b. 24.05.10 - 20:51 Uhr

Hallo!

Hab die letzten Wochen so viel nachgedacht, dass mein Gehirn sich wie Watte anfühlt....deshalb bräuchte ich mal eine Einschätzung von Außen.
Zur Situation: Mein Mann (36) und ich (35) sind zusammen, seitdem wir 17 bzw. 16 Jahre alt waren und sind füreinander bislang auch die ersten und einzigen Partner gewesen. Vor vier Jahren haben wir geheiratet, unsere Tochter wird im August zwei. Vor drei Jahren haben wir ein Haus gekauft, eigentlich alles perfekt also. Hatten viele schöne Jahre ohne erwähnenswerte Streitereien. Für meinen Mann war es wohl aber alles zu perfekt.
Im Februar bin ich ihm auf die Schliche gekommen, er hatte eine 8-wöchige Affäre mit einer Kollegin, die er dann beendete, ich habe mich aber trotzdem erstmal räumlich getrennt. Wir haben in der ersten Zeit viel geredet und gesehen, dass wir seit der Geburt nur noch Mama und Papa waren, war alles stressig. Ich war dann recht reserviert und wollte, dass er auf mich zugeht, habe aber immer Gesprächsbereitschaft signalisiert. Nix kam! Hätte erwartet, dass er kämpft, aber er hat sich weiter getroffen mit ihr!!! Hat mich vertröstet, hingehalten und verarscht. In der Zeit hat er auch seine Tochter zeitlich vernachlässigt, ist lieber mit der Neuen in den Kurzurlaub gefahren, wie ich dann durch Zufall rausbekommen hab.
War dann beim Anwalt wegen Scheidung etc und hab ihm das auch mitgeteilt. Er wollte auch die Trennung, war glaub ich froh, dass ihm die Entscheidung abgenommen wurde. Seine Tochter darf er jederzeit sehen (auch wenns mir schwer fällt). Er wohnt nun bei seiner Neuen, ich wohne im gemeinsamen Haus. Mittlerweile ist er wieder normal, vorher dachte man, da steht ein Verrückter vor einem. Der muss sich so verknallt haben, dass das Gehirn komplett in die Hose gerutscht ist. Mittlerweile kommt er drei- bis viermal die Woche und kümmert sich gut um seine Tochter, macht Sachen, die er vorher freiwillig ungern gemacht hat. Kuckt mich auch immer so komisch an, und sagt Sachen wie "ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen", schreibt SMS, dass wir ihm fehlen, dass er eifersüchtig ist, dass ich hübsch ausgesehen hätte etc. Bislang bin ich null darauf eingegangen, war viel zu verletzt und bin der Meinung, wenn er was zu sagen hat, soll er es mir ins Gesicht sagen. Ich glaube, er ist einfach zu feige, seinen Fehler einzugestehen und hat Angst, mit mir zu reden. Hat mich ja auch ohne Ende belogen und sich wie das letzte Schwein verhalten. Im Affekt hatte ich anfangs auch gesagt, dass es nie mehr was wird, dass ich froh bin, ihn los zu sein, weil er schon immer egoistisch war etc...
Jetzt aber, wo sich der Nebel lichtet und die erste Verletztheit bei mir gewichen ist, kann ich klarer denken und merke, dass ich auch total viele Fehler gemacht habe nach der Geburt. Das Stillen war sehr problematisch, zudem hat sie Neurodermitis. Ich habe meinen Mann total vernachlässigt!! Keine Nähe mehr, kein Sex, ich war einfach zu müde..ich wusste ja, das es irgendwann wieder besser wird, wenn die Kleine größer wird. Ich habe auch viel gemotzt, nichts konnte er mir recht machen. Schon kurz bevor die Affäre anfing, fühlte er sich eingeengt, ich glaube, das war eine fette Lebenskrise, Torschlusspanik (jetzt wo er alles hatte, fragte er sich "was, das soll alles sein?") und eine vorbeihopelnde Kollegin, die willig war. Er dachte bestimmt, das sei das Paradies #verliebt! Das auch da irgendwann der Alltag einkehrt, war klar. Das ist natürlich keine Entschuldigung, sein Verhalten war unreif, egoistisch und das letzte...aber trotzdem kann ich sogar ein bisschen nachvollziehen, was da passiert ist. Auch ich habe zwischenzeitlich mal gedacht, wie es wohl mit einem anderen so wäre, habe aber nie etwas gemacht.
Wir reden nicht mehr über die Sache, es kommen auch keine SMS mehr, er sitzt hier nur ständig rum. Anfangs war ich natürlich am Ende, teilweise aber auch froh, meine Ruhe zu haben. jetzt merke ich aber langsam, wie sehr er mir fehlt und was wir aneinander hatten. Ich glaube, bei ihm ist es genauso, jetzt, wo der erste Verliebtheitsrausch vorbei ist.
Wir wissen gar nicht, wie wir miteinander umgehen sollen. es steht so viel unausgesprochenes im Raum. Irgendwie gehören wir zusammen (auch wenn er das zwischenzeitlich vergessen hat). Aber ich bin der Meinung, er muss den Anfang machen, FALLS er noch will. Ich habe so oft angefangen mit dem reden, diesmal nicht. Sonst hätte ich immer das Gefühl, es ist nur halbherzig und die Geschichte mit ihr wird wieder aufgenommen. Vor allem müsste er reinen Tisch machen und sich erstmal von seiner Neuen trennen. Aber nein, lieber erstmal vortasten, ob ich noch will. Wie feige ist das denn? Ich glaube, er muss erstmal erwachsen werden (ja ja, ich auch#gruebel). Ich konzentriere mich jetzt auf meine Tochter und mich und dann mal schaun, was die Zeit bringt....wie ist Eure Einschätzung zur Situation?? Wie würdet ihr Euch verhalten?

LG!

Beitrag von apfeltasche 24.05.10 - 21:42 Uhr

Ich würde nicht sofort mit ihm was anfangen auch wenn du jetzt denkst das du mitschuld bist das er fremd gegangen ist.Ich sehe das anders.
Fakt ist er hat dich betrogen,belogen und dich damit verletzt.
Jetzt wo er bei andere plötzlich laangweile hat ,will wieder zu dir zurück,aber sagt nichs,zu feige daführ.

Er muss erstmal erwachen werden und klar im kopf werden,von eine Stuhl in andere und wieder zurück ;das gehet nicht.
Irgendwann wird er dich wieder verletzen und du wirst fehler bei dir suchen.

Wenn er wirklich bereit ist mit dir neu anfangen, und du ihm das verzeihen kannst,dann soll er sich von seine jetzige Freundin trenen und in eigene Wohnung ziehen.Damit er wirklich sehen kann was er will.
Für mich hört sich an ob er nicht wusste was er will,sondern wie ein kleine Junge mal da probieren ,und mal da.
Und bei euch wird dann ganz schnell auch altag einkeren und vieleicht aus pure langweile findet er neue Kolegin.
Ich würde ihm eine lektion erteilen und ihn zappeln lassen,er müsste mir aber zeigen das ich und Kind ihm wert sind und das zeigt er ganixs(wie du sagst).
Für mich müsste er mehr machen als sein Koffer mitbringen.

Und das mit rumhängen würde ich Reduzieren ,er hat sich für neue entschieden dann soll bei ihr rumhängen.

Beitrag von paulfort35 25.05.10 - 09:02 Uhr

Ich habe das Gefühl, als ob Du zu viel in seine Aktionen reininterpretierst und ihn dabei entschuldigen willst. Fakt ist: er hat Dich über einen langen Zeitraum hinweg betrogen, sogar eure Tochter vernachlässigt. Als er die Chance hatte, es wieder zurechtzubiegen, ist er lieber mit der anderen in den Kurzurlaub gefahren.

Jetzt hat er wahrscheinlich Probleme mit ihr oder langweilt sich. Oder jetzt, das es Dir wieder besser geht, bist du wieder attraktiv für ihn. Das Problem dabei ist nur: er hätte auch in schlechten Zeiten zu Dir und erer Tochter halten sollen. Und Du hättest ihm damals seinen Fehltritt (ich nenne es Verrat) verziehen, er hätte Dich nur nicht weiter, ich zitiere: "vertröstet, hingehalten und verarscht. " sollen.

Da er sich auch jetzt nicht von der Neuen trennt, aber ständig bei euch herumhockt, zeigt er, dass er zweigleisg fahren will. Von Reue keine Spur. ich glaube nicht, dass ihr eine Chance auf einen Neuanfang habt. Ich würde den Schlußstrich ziehen und ihn nicht ständig bei euch herumhängen lassen und so blöde Andeuten machen lassen, die eine Frechheit sind. Dadurch nimmt er Dir die Chance auf ein neues Leben - ohne ihn. Ein Egoist!

Beitrag von darkblue81 25.05.10 - 09:25 Uhr

Hallo,

wenn du möchtest, kannst du mich über meine VK anschreiben.

Habe ähnliches hinter mir, möchte es aber ungern hier breit treten.

LG

Beitrag von gustav-g 25.05.10 - 10:20 Uhr

Auslöser für euer Problem war dein abweisendes Verhalten.
"Ich habe meinen Mann total vernachlässigt!! Keine Nähe mehr, kein Sex,"

Was dein Mann dabei empfand war dir egal. Ich halte das für schlimmer als einen Seitensprung oder eine Affaire.

"Ich war dann recht reserviert und wollte, dass er auf mich zugeht"

Ist er doch:

"Kuckt mich auch immer so komisch an, und sagt Sachen wie "ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen", schreibt SMS, dass wir ihm fehlen, dass er eifersüchtig ist, dass ich hübsch ausgesehen hätte etc"

"Bislang bin ich null darauf eingegangen"

Damit hast du ihn entmutigt und an dein abweisendes Verhalten erinnert.

"jetzt merke ich aber langsam, wie sehr er mir fehlt und was wir aneinander hatten. Ich glaube, bei ihm ist es genauso" und "Irgendwie gehören wir zusammen"

Warum stemmst du dich dagegen? Überwinde deinen Stolz und sage ihm das.

"... er muss den Anfang machen"

Er ahnt nichts davon. Du hast ihn sehr schwer verletzt und zeigst ihm, dass du kein Interesse an ihm hast.

"Wie würdet ihr Euch verhalten?"

Nimm seine Hand. Wenn er es zuläßt, umarme ihn.

Beitrag von paulfort35 26.05.10 - 20:49 Uhr

Dir ist aber schon klar, dass er noch mit der anderen zusammenlebt?

Beitrag von gustav-g 27.05.10 - 16:17 Uhr

Ja, das ist mir klar.

Sie gibt ihm keine Hoffnung für eine Versöhnung und keinen Hinweis darauf, was sie von ihm erwartet.

Beitrag von paulfort35 27.05.10 - 16:18 Uhr

Das ist richtig, nur: wenn er sie lieben würde, würde er nicht mit einer anderen zusammen leben. Die Trennung von der anderen wäre der erste Schritt, der gemacht werden müsste.

Beitrag von coronacora 25.05.10 - 13:44 Uhr

Das ist jetzt zwar nicht das Selbe, aber wenn mein Mann und ich Streit hatten, dann bin ICH immer diejenige, die das Thema aufgreift, wenn sich die Wogen wieder geglättet haben. Er sagte mal, er hätte "Angst", dass er was Falsches sagt #augen.

Dein Mann hat ein paar unbeholfene Versuche gestartet und vermutlich auf eine Reaktion von dir gehofft. Da du nicht reagiert hast, wird er denken, dass du kein Interesse mehr an der Beziehung hast.

Bevor ihr euch scheiden lassen könnt, müsst ihr das Trennungsjahr hinter euch bringen. Vielleicht wäre das eine gute Gelegenheit für eine Paartherapie? Unter der Voraussetzung, dass ihr BEIDE für eure Ehe arbeiten wollt und immernoch klar JA zueinander sagen könnt. Dafür müsst ihr vorher offen und ehrlich miteinander reden, ohne Vorwürfe und Anschuldigungen.

Dass er sich erstmal vortastet, finde ich jetzt nicht so schlimm. Wenn du ihn nicht mehr haben willst, wird er sicher noch eine zeitlang bei seiner Neuen bleiben und sich wahrscheinlich irgendwann von ihr trennen. Wenn er sie wirklich lieben würde, würde er sich dir gegenüber anders verhalten.

Alles Gute #blume,

cora


Beitrag von stormkite 25.05.10 - 14:48 Uhr

Macht es euch doch nicht so furchtbar kompliziert.

Sag ihm doch einfach so wie uns hier im Forum wie es dir geht.

Das du jetzt soweit bist, das du die Kränkung halbwegs verdaut hast, und jetzt bereit bist, auch wieder auf ihn zuzugehen. Das er dir nach wie vor wichtig ist. Und das du dir wünscht, das ihr beide wieder ein Paar werden könnt.

Wenn es ihm ähnlich geht, dann sucht euch eine gute Eheberatung, und fangt an, mal wirklich miteinander zu reden. Meine Güte, ich wünschte, ich hätte das bei meinem Exmann damals hinbekommen.

Wenn ihr 15 Jahre gut miteinander leben konntet, und euch sogar jetzt noch wichtig seid, dann findest du wohl nicht leicht jemanden, der besser zu dir passt und auf den du dich wirklich einlassen kannst.

Er hat sich Hals über Kopf verknallt, als ihr eine echt schwierige Phase hattet, und hat Verliebtheit mit Liebe verwechselt. Lernt was daraus, und rauft euch zusammen.

Kite