Liebe Besitzter sogenannter Kampfhunde

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von hexenwesen25 24.05.10 - 21:40 Uhr

Ich persönlich habe absolut nichts gegen eure Hunde.
Ich kann nichts dafür das ihr von sehr vielen Menschen und der Presse wegen eures Tieres angefeindet werdet. Allerdings wart ihr euch dessen bewußt als ihr euch einen Hund dieser Rasse angeschafft habt. So nun zu meinem anliegen an euch. Ich habe einen Terriermix und meine Schwester besitzt einen Altdeutschen Schäferhund. Beide Tiere haben ihre eigenarten zum teil auch Rassebedingt. Aber ich kann es nicht mehr hören das wenn ihr auf euren Hund angesprochen werdet oder das Thema Beissattacken von "Kampfhunden" genannt wird, ihr direkt aufzählt welche Hunde ja auch noch beißen und welche Hunderassen eine Beißkraft von welcher stärke aufbringt #bla. Ein Mensch hat eine Beißkraft von 70 kg aber da käme nie einer auf die Idee das zu erwähnen. Ist es nicht eher so das eine Krähe der anderen keine Auge aushackt und wir Hundebesitzer zusammen halten müssen?
Es tut mir leid das eure Hunde in ein schlechtes Licht stehen aber deshalb müssen andere Hunderassen nicht auch runter gemacht werden. Es gibt viele Hunderassen mit denen ich nichts anfangen kann und die ich einfach nicht schön finde aber ich würde niemals auf die Idee kommen die dann anzufeinden. Wenn ich hier dann höre Dackel, Schäferhund, Beagele usw sind auch alles schlechte Hunde (womit ICH nicht sage das eure Hunde schlecht sind) weil sie ja auch alle schon mal gebissen haben, dann frage ich mich was wollt ihr damit bezwecken das nochmal extra zu erwähnen? Sollen jetzt alle Hunderassen einen Maulkorb tragen müssen? Reicht es nicht das jetzt schon viel zu viele Rassen unter diese Maßnahmen leiden müssen, müssen es dann noch mehr werden?
Jeder Hund hat von der Natur das Werkzeug zum Beißen mitbekommen nämlich die Zähne aber das heißt nicht das wir mit diesen gegenseitigen gehacke dafür sorgen müssen das jeder Hund unter diesem Werkzeug leiden muss.
Lg Nicole

Beitrag von katel84 24.05.10 - 23:38 Uhr

ich wäre für maulkörbe für die halter die ihre hunde nicht erziehen oder scharf machen ,, kein hund ist böse von grund auf sie werden es gemacht egal welcher rasse sie angehören nur wird eben wen ein listen hund beißt alles hoch gespielt wen ein schäferhund beißt nicht aber egal ändern wird das alles eh nix ,,

Beitrag von petra1982 25.05.10 - 06:34 Uhr

Dies stimmt so nicht ganz, es gibt eben heutzutage soviele Hunderassen, Mixe und überzuechtungen das manche Hunde vorneweg schon einen an der Waffel haben. Ein beispiel, meine Freundin hatte mal einen Stefford? schreibt man die so? Und der war mit auf Klassenfahrt, ein total liebes und freundliches Wesen hatter er da, ein halbes Jahr später hat er angefangen nach alten Leuten zu beissen und dann nach Kindern, der Hund musste weg. Es war unverantwortlich da sie ein Kleines Kind zu hause hatte. Ich will n icht auch die Rasse hinaus, aber er hat von jetzt auf gleich mit beisen angefangen, davor war er ein lieber familienhund. Und meine Freundin war wirklich kein Mensch der den Hund abgerichtet hat geschlagen hat noch sonst was. Und wenn man meine Beiträge zum Thema Hund kennt wisst ihr das ich nicht gleich mit Fingern auf Tiere zeige.

Beitrag von hexenwesen25 25.05.10 - 08:12 Uhr

>>ich wäre für maulkörbe für die halter die ihre hunde nicht erziehen oder scharf machen << Ja gesunde einstellung und ich denke da ist jeder für. Ist nur leider nicht umsetzbar weil man nicht in die Köpfe der Menschen gucken kann und nicht weiß was sie mit ihren Hunden anstellen. Wenn man mtbekommen hat das da jemand seinen Hund scharf gemacht hat kann man dies durchaus beim Ordnungsamt melden.
>>nur wird eben wen ein listen hund beißt alles hoch gespielt wen ein schäferhund beißt nicht aber egal ändern wird das alles eh nix ,,<<
Ja das ist so aber wenn es dann durch diese Hetze die von den Listenhundbesitzern ausgeht gegenüber alle anderen Rassen dazu kommt das es bei allen Hunden wenn sie beißen hochgespielt wird bis zum geht nicht mehr wird es bei den Listenhunden dennoch nicht besser.

Beitrag von petra1982 25.05.10 - 06:30 Uhr

Das man andere Rassen als vergleich nimmt hat nichts mit schön finden zu tun oder nicht. Und dies sind eben Fakten;-) Die Besitzer sollten geprüft werden ob sie fähig sind Tiere zu halten, egal welcher rasse. Ich glaube du bist ein wenig empfindlich kann das sein?

Beitrag von hexenwesen25 25.05.10 - 08:05 Uhr

>>Das man andere Rassen als vergleich nimmt hat nichts mit schön finden zu tun oder nicht. << Fand meinen Satzt direkt sehr unglücklich gewählt, wußte mich nur nicht besser auszudrücken.
>>Und dies sind eben Fakten Die Besitzer sollten geprüft werden ob sie fähig sind Tiere zu halten, egal welcher rasse. <<
Da geb ich dir ja recht und ich bin absolut für VERNÜNFTIGE Gesetze. Nur wenn jeder auf jeden rumhackt dann haben wir irgendwann eine hysterie gegen alle Hunde. Wozu das führt sehen wir ja an diese mal schnell auf den Weg gebrachten Gesetzte gegen Listenhunde die dann auch noch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind. Ich bin absolut dafür das jeder Hundebesitzer einen Führerschein machen sollte zum führen eines Hundes. Dann würden auch die Tierheime entlastet weil jeder direkt weiß was es heißt verantwortung für einen Hund zu übernehmen.

Beitrag von petra1982 25.05.10 - 08:44 Uhr

Ich denke nicht das man auf anderen Besitzern anderer Rassen rumhackt, nur weil man z.b. einen Schäferhund zum Vergleich zieht. Ich nehme es auch als beispiel sage aber damit nicht alle Hunde dieser Rasse sind so.

ICh bin auch sehr blauäugig an das Thema Hund rangegangen, mein Hund ist ein Mix aus franz. Bulldogge und schäferhund. Vom aussehen wie ein Listenhund. Er ist stur, aber ein absoluter Traumhund, er mag Kinder, er mag andere Hunde solange diese nicht angeleint sind ist alles supi. Und ich glaube für das das ich eine Anfängerin war haben wir unsere Arbeit an dem Hund gut gemacht. Hätte sicher auch nach hinten losgehen können. Für uns war eben wichtig, da mein Mann aus erster Ehe zwei Kinder hat, das diese gleich den Umgang mit dem Hund lernen, der Hund den Umgang auch mit den Kindern lernt.

Und das mein Hund sich mit anderen verträgt.

Beitrag von krokolady 25.05.10 - 07:27 Uhr

Ach, ein Pit Bull Besitzer muss sich niedermachen lassen und nachsagen lassen das ihr Hund eine Killler-Maschine ist.........aber Fakten auf den Tisch bringen die belegen das Schäferhunde, Dackel etc. eigentlich viel öfter zubeissen - nur halt mir geringeren Folgen - ......das dürfen die Besitzer nicht???

Ich bin diese Diskussionen echt leid.........
Das Ganze geht nun schon seit ca. 9 Jahren so extrem.....seitdem damals der kleine Junge in HH totgebissen wurde......

Beitrag von klumpfussindianer 25.05.10 - 07:39 Uhr

#pro#pro#pro

Die Presse hat damals ein gefundenes Fressen gehabt was sich bis heute ausschlachten und zu Geld machen lässt.

Kein Hund ist ein Killer, ABER DIE MENSCHEN!!!!!

Beitrag von hexenwesen25 25.05.10 - 07:58 Uhr

>>Ach, ein Pit Bull Besitzer muss sich niedermachen lassen und nachsagen lassen das ihr Hund eine Killler-Maschine ist<<
Ist es nicht schon schlimm genug das Pit Bull Besitzer mit solchen aussagen konfrontiert werden?
Wie ich schon sagte ICH habe nichts gegen diese Hunde, ICH habe auch kein Problem damit so einen Hund in meiner Nachbarschaft oder Freundeskreis oder so zu haben. Ich bin ganz ehrlich ich würde mir so einen Hund nicht anschaffen, einfach weil ich auf diese hetze keine Lust habe und auch kein Geld für extem hohe Steuer und Versicherrung.
>>aber Fakten auf den Tisch bringen die belegen das Schäferhunde, Dackel etc. eigentlich viel öfter zubeissen - nur halt mir geringeren Folgen - ......das dürfen die Besitzer nicht??? <<
Okay dann erklär mir doch einfach wo da der Sinn drin liegt? Wie soll nachdem die Presse und Politik es dann aufgenommen hat das ja eigentlich alle Hunde eine gefahr dastellen reagieren? Maulkorb für alle? Wesenstest für alle? Wo ich mir sicher bin das sehr viele Hunde aufgrund ihrer Rasseeigenschaften und zu wenig erziehung durchfallen werden und dann mh... vielleicht eine Massen vernichtung von Hunden die durchgefallen sind?
Vielleicht aber auch einfach Leinenzwang für alle und das überall, damit wäre die Artgerechtehaltung auch direkt abgeschafft.
>>Das Ganze geht nun schon seit ca. 9 Jahren so extrem.....seitdem damals der kleine Junge in HH totgebissen wurde<<
Da hast du recht, ja seitdem ist es so extrem und die Presse wartet nur darauf das wieder was passiert um diese Sau weiter durchs Dorf treiben zu können. Wahrscheinlich war auch der ein oder anderen Journalist enttäuscht das es "nur" ein Husky war der das Baby getöte hat und nicht ein Listenhund. Dennoch stehen eure Hunde nicht in ein besseres Licht wenn alle anderen Hunde in ein schlechterem Licht stehen.

Beitrag von krokolady 25.05.10 - 08:44 Uhr

Ich bin kein Kampfhundbesitzer - aber ich war mal einer.
Und zwar genau damals als das losging mit der Hetze.

Ich bin mit meinen Am.Staffs durch die Fussgängerzone gelaufen und kam mir dabei vor wie eine Geächtete.

Maulkorb für Alle die keinen Wesenstest abgelegt haben - das wär das Richtige!
Und ich spreche hier auch von den kleinen Fusshupen!

Beitrag von pizza-hawaii 25.05.10 - 08:53 Uhr

Artgerechte Haltung ist hier ohnehin nicht möglich -oder wo darfst DU Deinen Hund tatsächlich unangeleint führen?

Also hier ist es nicht möglich, ich widersetze mich fast täglich dieser Pflicht, ausser zur Brut -und Setzzeit, da halte ich mich dran!

Der Sinn liegt einfach darin wenigstens andere Hundehalter aufzuklären, denn erschreckender Weise ist ein Grossteil genauso uninformiert!

Ich weiss auch nicht was so schlimm daran ist wenn ich mein Tier verteidige indem ich sage das es mit Schäferhunden viel öfter zu Unfällen kommt. Meiner Meinung nach kann man diese Tatsache auch nicht mehr damit entschuldigen das es mehr Schäferhunde als andere Rassen gibt.

Ich mache einen riesen Bogen um Schäferhunde und von kleinen Terriern will ich gar nicht erst anfangen!

Jeder Hundebesitzer muss mit den Vorurteilen leben, das gilt nicht nur für Soka-Halter!

Was glaubst Du was ich mir anhören muss, weil man ach so lieber Teddybär keine fremden Kinder mag und das ja soooo untypisch ist für die Rasse #augen

Beitrag von sternenzauber24 25.05.10 - 10:28 Uhr

"Was glaubst Du was ich mir anhören muss, weil man ach so lieber Teddybär keine fremden Kinder mag und das ja soooo untypisch ist für die Rasse "

Manche Leute sind doch echt total bescheuert, man weiß doch das ein Hund im eigenen Rudel die EIGENEN Kinder immer anders sieht als Fremde, das hat nix mit der Rasse zu tun. Und man läßt deshalb auch den eigenen Hund verdammt nochmal nicht sofort an fremde Kinder ran, ich finde sowas unmöglich. Damit meine ich nicht Dich, sondern die- die über dich maulen...

Beitrag von pizza-hawaii 25.05.10 - 10:37 Uhr

Das schlimme ist ja, die schicken ihre Kinder einfach mal zu einem fremden Hund #klatsch Und dann aufregen wenn er knurrt #augen

pizza

Beitrag von sternenzauber24 25.05.10 - 10:47 Uhr

Also da sage ich nur selber Schuld, wenn er dann beißt. Solche Eltern sollten keine Kinder haben, meine dürfen mit unserem Hund die Sau rauslassen etc., aber Fremde Hunde ( eingeschlossen der Hund des Großvaters, denn auch da gehören sie nicht zum Rudel), werden in Ruhe gelassen und nur angefasst wenn der Besitzer das absolute o.k. dazu gibt..

Man was sind manche verblödet...

Beitrag von kimchayenne 25.05.10 - 10:51 Uhr

Hallo,
das ist ja genau das Problem das viele Menschen eben nicht sehen oder sehen wollen.Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit das meine kInder gelernt haben das erst gefragt wird bevor man einen fremden Hund anfässt.Mich juckt es bei manchen Hunden ja auch in den Fingern sie zu streicheln,aber es wird vorher gefragt.Da machen doch dann also die kInder bzw. die Eltern die Fehler in dem sie Ihren Kindern nicht den richtigen Umgang mit HUnden beibringen.
Ich biete ja auch Verhaltenstherapien für Problemhunde an,komischerweise sind mir in dem Bereich bisher fast nur kleine Giftzwerge untergekommen,die schnappen nach den Kindern,oder nach den Besitzern,stürzen sich auf andere Hunde usw.Hab das mal überschlagen,habe in den letzen 2 Jahren 15 kleine udn 2 große Hunde gehabt die Probleme machten,aber nicht einen Soka #kratz
Ich sehe es ja auch bei unserem im Moment,klar er ist ein Welpe und so niedlich,aber da meinen auch viele Leute das man den einfach antatschen darf,da werde ich dann auch schon bisschen unfreundlich zu den Leuten.Mein Hund muss sich nicht von jedem begrabbeln lassen.
LG KImchayenne

Beitrag von pizza-hawaii 25.05.10 - 12:59 Uhr

Ja, das liegt daran das viele Leute glauben kleine Hunde bräuchte man nicht zu erziehen #klatsch

Beitrag von kimchayenne 25.05.10 - 13:30 Uhr

Ja leider

Beitrag von hanna21lars 25.05.10 - 09:38 Uhr

Gleichberechtigung für alle hunde.....manch ein vorfall von bissen kommt gar nicht in die medien weil es eben NUR ein dackel oder nur ein schäferhund oder nur ein colli war....arm ist das ....
meine tochter wurde von einem colli gebissen sie trägt heute noch narben... ich hätte die tagesmutter anzeigen sollen damit der hund ein maulkorb bekommt , naja tagesmutter darf sie nicht mehr sein solang der köter leben tut. Und meine tochter hat diesen hund nie geärgert und genervt, er hat es einfach so gemacht im beisein der tagesmutter danach musste die kleine zum notarzt und geimpft werden sie hat heute noch angst vor anderen hunden.
und die tagesmutter hat ihren köter noch in schutz genommen.
sowas finde ich zum kotzen....
währe es ein Listenhund gewesen währe dieser gleich ins TH und eingeschläfert worden aber so machen die menschen unterschiede.
schlimm sowas


lg hanna

Beitrag von schmuseschaf 25.05.10 - 14:00 Uhr

Wie oft willst du denn diese Tagesmuttergesichte noch erzählen? #augen

Wem denkst du hilft/nützt das??

Deiner Tochter?
Einem anderen Kind?
Irgendeinem Hund?


Ja, nach einem Biss kann es sein dass man Narben davon trägt.
Das ist schlimm für deine Tochter -aber nun nicht mehr zu ändern.

Das deine Tochter Angst hat vor Hunden ist verständlich nach der Erfahrung, allerdings wird sie die -wenn du daheim verbal so abgehst wie du hier schreibst- auch nicht verlieren.


Warst DU dabei als es passierte?
Warst du IMMER dabei wenn deine Tochter dort war und Kontakt mit dem Hund hatte? (Wohl kaum, sonst bräuchtest du ja keine TaMu).

Das heißt du weiß NICHT was dem Vorfall vorausgegangen ist!



P.S: Ich glaube, du bist vor allem wütend auf dich selber, weil DU es ja warst die deine Tochter zu dieser TaMu gebracht hat...

Beitrag von dominiksmami 25.05.10 - 08:09 Uhr

siehst du....mein Hund steht hier in keinem schlechten Licht, noch ein Grund warum ich gern in NL wohne. Hier ist er schlicht ein kleiner, süßer Familienhund.

Nur bei unseren Gelegentlichen Ausflügen nach Deutschland begnen wir Dinge wie du sie erwähnst.

Und hey...das mit der Beißkraft ist schon so oft widerlegt worden, das wird so langsam wirklich irgendwie langweilig.

Und ja, auch ich kenne viele andere Rassen die eher zu Beißattacken neigen als viele der sogenannten Listenhunde.

Na und? Dafür urteile ich trotzdem voN hund zu Hund und nicht von Rasse zu Rasse.

Ergo denke ich auch das es von Hund zu Hund entschieden werden muß ob er einen Maulkorb braucht oder nicht.

lg

Andrea

Beitrag von hexenwesen25 25.05.10 - 08:14 Uhr

Ich habe das Gefühl du hast verstanden was ich mit meinem Text ausdrücken wollte. #danke

Beitrag von katja.lev 25.05.10 - 11:47 Uhr

Hi,

Na ja, dafür wurde jeder Bullartige Hund bis vor kurzem in NL eingeschläfert.

Jedes Land hat so seine Vor und Nachteile. Die R.A.D. Regelung in Holland war auch nicht das wahre.

Liebe Grüße

Katja

Beitrag von hanna21lars 25.05.10 - 09:32 Uhr

Weisst du was mich ärgert? Heute morgen in Punkt 9 auf RTL haben sie gesagt es waren 4 böse Kampfhunde, aha also ist der Husky auch ein kampfhund jetzt! Nein sie sagen nicht 3 listenhunde und 1 husky! Komisch! Und das Dackel und schäferhunde nun mal mehr beissen (belegt durch statistiken vom Amt) ist nun mal so und da gibts nun mal nichts dran zu rütteln.
Ich besitze eine Bordeaux Doggen Mix....die war bis vor kurzem auch noch auf der liste, immer wird man dumm angeschaut obwohl mein nachbar schräg gegenüber einen schäferhund hat und man darf am zaun nicht vorbei gehen weil er wissend aggresiv ist auch gegen kinder....bei mir wurde kontrolliert wegen meiner hündin und bei dem nicht....
Ich bin es leid! Dumme menschen dürfen keinen Hund halten...ich bin für den hundeführerschein für ALLE rassen und mixe und wenn ein hund aggressiv auffällt dann muss er eben einen maulkorb tragen , das soll gelten auch für kleine rassen und wenn sie nur 3 kg wiegen...
gleichberechtigung für alle.
Lg hanna mit #hund nelly und 3 kinder und 27ssw

Beitrag von bananas 26.05.10 - 12:05 Uhr

den husky hat die bildzeitung dazu erfunden...es waren 4 staffs...

  • 1
  • 2